DTAD

Ausschreibung - Planungsleistungen im Bauwesen in Sarstedt (ID:12042047)

Übersicht
DTAD-ID:
12042047
Region:
31157 Sarstedt
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen , Planungsleistungen im Bauwesen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Die Stadt Sarstedt liegt südlich von Hannover in Niedersachsen im Landkreis Hildesheim. Die Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße dient der verkehrlichen Anbindung der westlichen Bereiche von Sarstedt mit...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
25.06.2016
Frist Angebotsabgabe:
21.07.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Stadt Sarstedt
Steinstraße 22
31157 Sarstedt
Kontaktstelle: Stadt Saarstedt, Fachbereich 3
Herr Reiner Oppermann
Fax: +49 5066-805-70
E-Mail: reiner.oppermann@sarstedt.de
http://www.sarstedt.de/index.phtml

Elektronischer Zugang zu Informationen:
http://www.sarstedt.de/Bauen_Umwelt_Verkehr/Ausschreibungen/

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Ingenieurdienstleistungen Aufhebung Bahnübergang (BÜ) Friedrich-Ludwig-Jahn-Str. und Bau einer Ersatzstr. mit EÜ.
Die Stadt Sarstedt liegt südlich von Hannover in Niedersachsen im Landkreis Hildesheim. Die Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße dient der verkehrlichen Anbindung der westlichen Bereiche von Sarstedt mit Kleingärten, Sportanlagen und Gewerbegebieten und dem Ortsteil Ruthe. In der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße quert ein Bahnübergang die DB Strecke 1732 (Hannover – Kassel). Die hohe Frequentierung der DB-Strecke führt zu hohen Schließzeiten des Bahnübergangs und zu verkehrlichen Problemen und teilweise mit Rückstaus bis in die angrenzende Landes-straße 410 Brückenstraße/ Nordring auf der Ostseite.
Vor diesem Hintergrund beabsichtigt die Stadt Sarstedt die Aufhebung des Bahnübergangs, um die Belastungen deutlich zu reduzieren und einen zügigen Verkehrsfluss zu gewährleisten. Hierfür soll eine planfreie Querung als Ersatz für den höhengleichen Bahnübergang hergestellt werden.
Die neue Trasse verschwenkt auf der Westseite des Knotenpunktes mit dem Nordring in südwestliche Richtung. Die neue Querung der Bahnstrecke erfolgt etwa hundert Meter südlich des gegenwärtigen Bahnübergangs in Form einer Straßenunterführung. Anschließend verläuft die Trasse in einem weiten Bogen zurück zur Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße. Ein Gebäude auf der östlichen Seite der Bahn (Einzelhandel) muss abgerissen werden.
Die Länge der neu zu bauenden Straße beträgt etwa 600 m. Sie besteht aus zwei Fahrbahnen mit jeweils 3,5 m Breite.
Die Baumaßnahmen umfassen im Wesentlichen folgende Leistungen:
— Bau eines Trogbauwerks für die Straßenunterführung
Das Bauwerk liegt im Überschwemmungsgebiet. Aufgrund des hohen Grundwasserstand ist das Bauwerk gegen Aufschwimmen zu sichern. Die Hochwassersituation ist bei der Planung zu berücksichtigen
— Bau einer Eisenbahnbrücke einschl. bauzeitlicher Behelfsbrücke für die Straßenunterführung. Die Brücke ist auf einem Teilabschnitt des Trogbauwerks gelagert.
Die Brücke geht später einschl. der Unterbauten (Teilabschnitt des Trogbauwerks) in das Eigentum der DB Netz AG über, weshalb die entsprechenden Vorschriften der Bahn eingehalten werden müssen.
— Bau von Verkehrsanlagen von der bestehenden Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße bis Anschluss an den Nordring auf der Ostseite der DB-Strecke
— Verlegung von in der Straße liegender Leitungsinfrastruktur
— Herstellung eines RW-Pumpwerks mit Neubau einer Abwasserleitung
— Umbau eines Abwasserpumpwerkes und einer Abwasserdruckleitung
— Verlegung und Anpassung von DB-Infrastruktur
Die Leistungsphasen 1 und 2 für Verkehrsanlagen, Ingenieurbauwerke (Trog und Brücke) sowie für die Tragwerksplanung sind einschließlich der dazu erforderlichen sonstigen Leistungen abgeschlossen. Das Vorplanungsheft gemäß den Anforderungen der DB-Netz AG liegt vor.
Während der Planungsphase sind regelmäßige Abstimmungsgespräche mit dem Auftraggeber sowie mit anderen am Projekt Beteiligten erforderlich. Derzeit Ist von 6 bis 8 Abstimmungsterminen je Jahr zu rechnen. Die tatsächliche Anzahl kann jedoch nach Planungsphase und Bedarf variieren. Die Anwesenheit des Projektleiters/der Projektleiterin sowie in der Regel weiterer fachlich Beteiligter ist dabei zwingend erforderlich.
Es ist vorgesehen, ein Planfeststellungsverfahren durchzuführen, das auch die erforderlichen Genehmigungen durch das Eisenbahnbundesamt einschließt. Wegen der Umstellung der Bahnstrecke auf ein neues EstW unterliegt das Projekt einem sehr engen und von der Bahn vorgegebenen Zeitplan.
Mit den weiteren Planungsleistungen muss daher unverzüglich nach Beauftragung begonnen werden. Der Beginn des Planfeststellungsverfahrens ist für 2016 vorgesehen. Das Projekt soll im Jahre 2021 baulich abgeschlossen sein. Das beauftragte Planungsbüro muss daher kurzfristig entsprechende Planungskapazitäten zur Verfügung stellen und freihalten können.
Neben den Planungsleistungen zählt auch die Projektsteuerung zu den vorgesehenen Aufgaben. Die Projektsteuerung muss mindestens das Vorhalten und die Nutzung geeigneter Software zur Zeit-, Kapazitäts- und Kostensteuerung enthalten. Des Weiteren ist ein geeignetes System zum Datenaustausch und -speicherung über eine Internetplattform vorzuhalten und zu verwenden. Diese Plattform ist anderen am Projekt Beteiligten in geeigneter Weise zugänglich zu machen. Die Vor- und Nachbereitung der Abstimmungsgespräche einschließlich der Protokollführung und der Notierung und Nachverfolgung von Aufgaben und Terminen sowie die Kostenverfolgung zählen zu den Aufgaben der Projektsteuerung.
Für dieses Vergabeverfahren sind folgende Leistungen in Anlehnung an die HOAI zu erbringen:
§47 HOAI Verkehrsanlagen Leistungsphasen 3-9 (Grundleistungen),
§43 HOAI Ing.-Bauwerke Regenwasser (Leitung) Leistungsphasen 1-9 (Grundleistungen),
§43 HOAI Ing.-Bauwerke Regenwasser (Pumpenschacht) Leistungsphasen 1-9 (Grundleistungen),
§ 55 HOAI maschinentechnische Ausrüstung Regenwasser Leistungsphasen 1-9 (Grundleistungen),
§ 55 HOAI elektrotechnische Ausrüstung Schmutzwasser Leistungsphasen 1-9 (Grundleistungen),
§43 HOAI Ing.-Bauwerke Schmutzwasserleitung Leistungsphasen 1-9 (Grundleistungen),
§ 55 HOAI maschinentechnische Ausrüstung Schmutzwasser Leistungsphasen 1-9 (Grundleistungen),
§ 55 HOAI elektrotechnische Ausrüstung Schmutz-wasser Leistungsphasen 1-9 (Grundleistungen),
§39 HOAI Freianlagen Leistungsphasen 1-9 (Grundleistungen),
§43 HOAI Ingenieurbauwerke (Trog+Brücke) Leistungsphasen 3-8 (Grundleistungen),
§51 HOAI Tragwerksplanung Leistungsphasen 3 und 6 (Grundleistungen),
§47 HOAI Bahntechnische Gewerke (Oberbau) Leistungsphasen 3-7 (Grundleistungen),
§55 HOAI Bahntechnische Gewerke (Technische Ausrüstung) Leistungsphasen 3-9 (Grundleistungen),
Projektsteuerung
Es ist beabsichtigt, die Leistungsphasen entsprechend der Bereitstellung der Finanzmittel und dem Projektfortschritt stufenweise zu beauftragen. Ein Rechtsanspruch auf die Beauftragung weiterer Leistungsphasen besteht nicht. Im Leistungsumfang enthalten sind alle Planungsaufgaben und alle erforderlichen Nebenleistungen, die zur sachgerechten und vollständigen Ausführung der Planung gehören bzw. erforderlich sind.

CPV-Codes: 71320000, 71240000

Erfüllungsort:
Stadt Sarstedt.
Nuts-Code: DE925

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
217047-2016

Aktenzeichen:
FB3/642-05

Vergabeunterlagen:
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n):
Offizielle Bezeichnung: Ingenieurdienstleistungen Aufhebung Bahnübergang (BÜ) Friedrich-Ludwig-Jahn-Str. und Bau einer Ersatzstr. mit EÜ.

Auftragswert:
717 619,95 EUR

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
21.07.2016 - 12:00 Uhr

Ausführungsfrist:
01.09.2016 - 31.12.2021

Bedingungen & Nachweise
Zahlung:
Gemäß HOAI.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Eigenerklärung gemäß dem vom Auftraggeber vorgegebenen Formular.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
§ 45 (4) Nr. 2 VgV:
Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung.
Nachweis, dass im Auftragsfall durch eine Haftpflichtversicherung eine Deckungssumme für Personenschäden in Höhe von 3 000 000 EUR und für sonstige Schäden (Sach- und Vermögensschäden) in Höhe von 3 000 000 EUR gegeben ist.
§ 45 (4) Nr. 4 VgV:
Mindestjahresumsatz des Unternehmens jeweils bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre, in dem Tätigkeitsbereich des Auftrags
Der Bewerber muss mindestens folgende Umsätze aufweisen:
700 000 EUR (ohne Mehrwertsteuer).

Technische Leistungsfähigkeit
Eigenerklärung gemäß dem vom Auftraggeber vorgegebenen Formular.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
§ 46 (3) Nr. 2 VgV:
Leistungsfähigkeit der technischen Fachkräfte, die im Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen, inkl. berufliche Befähigung:
Abgeschlossenes Studium als Bauingenieur oder vergleichbar
§ 46 (3) Nr. 1 VgV:
Ausführung von Leistungen in den letzten fünf Jahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind. Der berücksichtigungsfähige Zeitraum der Referenzprojekte wird auf fünf Jahre verlängert, um einen ausreichenden Wettbewerb sicherzustellen.
a) Darstellung mindestens eines Referenzprojektes aus dem Bereich der Objektplanung Ingenieurbauwerk (Brückenbauwerk) aus den letzten 5 Geschäftsjahren (ab 2011 bis zum Zeitpunkt dieser Bekanntmachung). Referenzprojekte die vor 2011 in Betrieb genommen wurden, werden bei der Wertung nicht berücksichtigt.
Für die Vergleichbarkeit sollten durch das Referenzprojekt aus dem Bereich der Planung Ingenieurbauwerk (Brückenbauwerk) folgende Anforderungen erfüllt sein:
Das Referenzprojekt ist hinsichtlich der Aufgabenstellung mit der ausschreibungsgegenständlichen Maßnahme vergleichbar (Brückenbauwerk mit einer Spannweite > 15 Meter),
das Referenzprojekt ist hinsichtlich der Aufgabenstellung mit der ausschreibungsgegenständlichen Maßnahme vergleichbar (Planung und Errichtung einer Eisenbahnbrücke unter Einbindung des Eisenbahnbundesamts bzw. der DB Netz AG bzw. einer vergleichbaren Institution aus dem jeweiligen Land, in welchem die Dienstleistung erbracht wurde),
dem Bewerber wurden die Leistungsphasen 3-4 sowie 6-8 (= 62 v. H.) der Objektplanung Ingenieurbauwerke (§ 42 HOAI) beauftragt,
das Referenzprojekt befindet sich mindestens in der Leistungsphase 8 (Bauoberleitung) oder ist abgeschlossen.
b) Darstellung mindestens eines Referenzprojektes aus dem Bereich der Planung Ingenieurbauwerk (Trogbauwerk) aus den letzten 5 Geschäftsjahren (ab 2011 bis zum Zeitpunkt dieser Bekanntmachung). Referenzprojekte, die vor 2011 in Betrieb genommen wurden, werden bei der Wertung nicht berücksichtigt.
Für die Vergleichbarkeit sollten durch das Referenzprojekt folgende Anforderungen erfüllt sein:
Das Referenzprojekt ist hinsichtlich der Aufgabenstellung mit der ausschreibungsgegenständlichen Maßnahme vergleichbar (wasserdichtes Trogbauwerk),
dem Bewerber wurden die Leistungsphasen 3-4 sowie 6-8 (= 62 v. H.) der Objektplanung Ingenieurbauwerke (§ 42 HOAI) beauftragt,
das Referenzprojekt befindet sich mindestens in der Leistungsphase 8 (Bauoberleitung) oder ist abgeschlossen.
c) Darstellung mindestens eines Referenzprojektes aus dem Bereich der Tragwerksplanung aus den letzten 5 Geschäftsjahren (ab 2011 bis zum Zeitpunkt dieser Bekanntmachung). Referenzprojekte, die vor 2011 in Betrieb genommen wurden, werden bei der Wertung nicht berücksichtigt.
Für die Vergleichbarkeit sollten durch das Referenzprojekt folgende Anforderungen erfüllt sein:
Das Referenzprojekt ist hinsichtlich der Aufgabenstellung mit der ausschreibungsgegenständlichen Maßnahme vergleichbar (Planung und Errichtung einer Eisenbahnbrücke unter Einbindung des Eisenbahnbundesamts bzw. der DB Netz AG bzw. einer vergleichbaren Institution aus dem jeweiligen Land, in welchem die Dienstleistung erbracht wurde),
dem Bewerber wurden die Leistungsphasen 3 und 6 (= 17 v. H.) der Tragwerksplanung (§ HOAI) beauftragt,
das Referenzprojekt befindet sich mindestens in der Leistungsphase 8 (Bauoberleitung) oder ist abgeschlossen.
d) Besondere Erfahrungen bei der Zusammenarbeit mit der DB Netz AG
Darstellung mindestens eines Referenzprojektes aus den letzten 5 Geschäftsjahren (ab 2011 bis zum Zeitpunkt dieser Bekanntmachung). Referenzprojekte die vor 2011 in Betrieb genommen wurden, werden bei der Wertung nicht berücksichtigt.
Für die Vergleichbarkeit soll die Referenz Projekte bei der Zusammenarbeit mit der DB Netz AG betreffen. Es ist nicht erforderlich, dass alle Erfahrungen in einem Referenzprojekt zusammen erworben wurden; gegebenenfalls können die Referenzen aus unterschiedlichen Projekten stammen. Nachgewiesen werden sollen folgende Erfahrungen:
Erfahrung bei Planungen von ESTW
Erfahrung bei der Planung und Koordinierung von Projekten nach EKrG
Erfahrungen bei der Kosten- und Finanzierungsplanung für Bahnbauwerke mit dem von der Bahn genutzten Programm in GRANID
Erfahrungen bei der Baubetriebsplanung
§ 46 (3) Nr. 6 VgV:
Leistungsfähigkeit der Führungskräfte des Unternehmens, die die technische Leitung innehaben inkl. berufliche Befähigung.
Der Bewerber muss mindestens folgende Befähigung aufweisen:
Abgeschlossene Ausbildung als Bauingenieur oder vergleichbar und mindestens fünfjährige Berufserfahrung in diesem Gebiet. Bei Bietergemeinschaften die Führungskraft des Unternehmens, das die Projektleitung innehat.
§ 46 (3) Nr. 8 VgV:
Durchschnittliche jährliche Beschäftigungszahl des Unternehmens und die Zahl seiner Führungskräfte in den letzten drei Jahren.
Der Bewerber muss mindestens
Durchschnittliche Beschäftigten Zahl: mindestens 50 technische Fachkräfte (s.o. zu § 46 (3) Nr. 2 VgV). ,
§ 46 (3) Nr. 9 VgV:
Ausstattung, Geräte und technische Ausrüstung, über die das Unternehmen für die Ausführung des Auftrags verfügt.
Über folgende Ausstattung muss der Bewerber verfügen:
Datentransfersystem zur Projektkommunikation zwischen AN, AG und sonstigen Dritten
(Datenserver), das den Datensicherheitsanforderungen des Landes Niedersachsens entspricht, MS Office ab Version 2003 oder höher, CAD-Software, Verkehrsplanungssoftware.
§ 46 (3) Nr. 3 VgV:
Maßnahmen des Bewerbers, zur Gewährleistung der Qualität und seiner Untersuchungsmöglichkeiten.
Der Bewerber muss mindestens
1. über ein eigenes Qualitätsmanagementsystem (QM-System) verfügen.
2. Für Brückenbauwerk einschl. Behelfsbrücken (Ingenieurbauwerk + Tragwerksplanung) sowie Bahntechnische Gewerke ist jeweils für jedes einzelne Gewerk eine Präqualifikation bei der DB-Netz AG nachzuweisen. Die einzelnen Gewerke sind wie folgt definiert:
2.1. Verkehrsanlagen (Ingenieurbauwerk, Tragwerksplanung, Bahntechnische Gewerke (Oberbau))
2.2. Leit- und Sicherungstechnik (Bahntechnische Gewerke (Technische Ausrüstung) jeweils für
2.2.1. Bahnübergänge
2.2.2. Telekommunikation
2.2.3. Oberleitung
2.2.4. Elektrische Energieanlagen
2.2.5. Weichenheizung
§ 46 (3) Nr. 10 VgV:
Teil des Auftrages, der unter Umständen an Unterauftragnehmer vom Bewerber vergeben werden sollen.
Der Bewerber ist nur dann geeignet, wenn die von ihm benannten Unterauftragnehmer den Mindeststandards für die übernommenen Leistungen genügen.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
11.11.2016
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen