DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Planungsleistungen im Bauwesen in Dortmund (ID:13604991)

DTAD-ID:
13604991
Region:
44135 Dortmund
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Planungsleistungen im Bauwesen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Freianlagen und Verkehrsanlagen für die „Gestaltung des öffentlichen Raumes Speicherstraße“.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
02.12.2017
Frist Angebotsabgabe:
08.01.2018
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Deutschland-Dortmund: Planungsleistungen im Bauwesen
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Stadt Dortmund
Viktoriastraße 15
Dortmund
44135
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabe und Beschaffungszentrum
Telefon: +49 2315024633
E-Mail: mbartz@stadtdo.de
Fax: +49 2315029458
NUTS-Code: DEA52
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.dortmund.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Freianlagen und Verkehrsanlagen für die „Gestaltung des öffentlichen Raumes Speicherstraße“.
Freianlagen und Verkehrsanlagen für die „Gestaltung des öffentlichen Raumes Speicherstraße“.

CPV-Codes:
71320000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEA52
Hauptort der Ausführung
Dortmund; Dortmund.

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
483986-2017

EU-Ted-Nr.:
2017/S 232-483986

Aktenzeichen:
F031/17

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
08.01.2018

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Die geforderten Nachweise sind in einem Bewerbungsformular zusammengefasst.
Das Bewerbungsformular ist vollständig vom Bewerber auszufüllen, mit den geforderten Anlagen zu versehen
und vom Büroinhaber, einem Geschäftsführer und/oder dem bevollmächtigtem Vertreter rechtsverbindlich zu
unterschreiben. Die Einreichung der Bewerbungen hat auf dem Postweg als Original in Papierform zu erfolgen.
Eine Eigenerklärung, dass keine Ausschlusskriterien gemäß § 42 VgV vorliegen ist
beizubringen (siehe Vordruck).

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Es werden nach § 42 ff VgV folgende Eignungskriterien festgelegt:
— Eigenerklärung über die ordnungsgemäße Abführung von Steuern, Gebühren und Beiträgen.
— Nachweis einer ausreichenden Berufshaftpflichtversicherung für die gesamte Dauer des Vertrages bis zur vollen Leistungserbringung (Mind. 2 Mio EUR für Personen- und Sachschäden und 1,5 Mio EUR für Vermögensschäden). Im Falle einer Bewerbergemeinschaft Eigenerklärung der Mitglieder gesamtschuldnerisch zu haften und im Auftragsfall eine ausreichende objektbezogene Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen und diese für die gesamte Dauer des Vertrages bis zur vollen Leistungserbringung aufrechtzuerhalten unter Benennung des Generalplaners/federführenden Architekten als bevollmächtig-ten Vertreters.
— Nachweis eines Handelsregisterauszugs, falls dieser nicht beigebracht werden kann (z.B. GbR), ist eine Eigenerklärung über das Nichtvorliegen eines Handelsregistereintrags ein-zureichen.
— Nachweis der Mitarbeiterstruktur (Mindestkriterium: 3 Landschaftsarchitekten, 3 Verkehrsplaner)
— Erklärung über die verfügbare technische Ausrüstung gem. § 46 Abs. 3 Nr. 3 VgV
— Gesamtumsatz und Umsatz für die entsprechende Dienstleistung Freianlagen, Verkehrsanlagen in den letzten 3 Geschäftsjahren der Bewerber, separat ausgewiesen (Mindestkriterium: 200.000 EUR Freianlagen und 350.000 EUR Verkehrsanlagen )
— Referenzliste mit Angaben zu den Referenzen, die eigenverantwortlich bearbeitet wurden. Es ist jeweils 1 Referenzprojekt (Verkehrsanlagen, Freianlagen) zu benennen (bei Bietergemeinschaften je Mitglied), das in die Bewertung einfließt. In der Referenz sind Mindestkriterien (Investitionsvolumen und abgeschlossene Referenz) sowie zusätzliche Bewertungskriterien vorgegeben.
— Angabe welche Fachdisziplin mit dem eigenen Büro und welche ggf. durch Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft und/oder durch Unterauftragnehmer erbracht werden, sowie deren Benennung. Darstellung, mit welchen benannten Büros in welcher Organisations-form bereits zusammengearbeitet wurde und bei welchen Projekten. Ist es beabsichtigt Unteraufträge zu vergeben, muss die Verpflichtungserklärung des jeweiligen Unterauftragnehmers eingereicht werden.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Die Mindeststandards können dem Bewerbungsbogen
entnommen werden.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Nachweise gem. § 46 VgG sind mit der Bewerbung
abzugeben.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Die Mindeststandards können dem Bewerbungsbogen
entnommen werden.

Sonstiges
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/notice/CXPSYYFYFK3
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Stadt Dortmund Vergabe- und Beschaffungszentrum der Stadt Dortmund
Viktoriastraße 15
Dortmund
44135
Deutschland
Kontaktstelle(n): Submissionsstelle
E-Mail: G19_1-Submission@stadtdo.de
NUTS-Code: DEA52
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.dortmund.de

Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Beschreibung der Beschaffung:
Die Speicherstraße liegt direkt am Dortmunder Hafen. Die Hafenbrücke, das alte Hafenamt und die Anlegestelle des Ausflugsschiffs „Santa Monika“ markieren die städtebauliche Eingangssituation in das Gebiet. Bei dem Quartier handelt es sich um einen Standort ehemaliger bzw. auslaufender Hafennutzung. Zudem bildet die Speicherstraße eine bedeutende städtebauliche Nahtstelle zwischen dem Hafengebiet und den angrenzenden Wohnquartieren der Nordstadt.
2016 wurde der Rahmenplan „südliche Speicherstraße am Stadthafen“ erarbeitet, der die Grundlage für alle weiteren Entwicklungen in diesem Quartier bildet. Neben der städtebaulichen Komponente sieht der Rahmenplan auch eine Veränderung in der Funktionalität, Adressbildung und Gestaltung der öffentlichen Freiräume vor. Diese Bereiche sollen durch eine gestalterische und ökologische Aufwertung eine neue Rolle gewinnen. Es sollen ein multifunktional nutzbarer Platz im Bereich des Santa-Monika-Anlegers, eine wasserseitige Promenade, ein wasserseitiger Platz zwischen den Speichergebäuden sowie Grünbereiche entlang der Malinckrodtstraße und der Lagerhausstraße entstehen.
Um den besonderen Charakter des Quartiers zu erhalten, sollen im Rahmen der weiteren Planung hafentypische Merkmale wie z.B. Gleisanlagen und das Kopfsteinpflaster erhalten werden und mit ergänzenden standortprägenden Materialien kombiniert werden.
Die Speicherstraße selbst ist ebenfalls Bestandteil der Aufwertungsstrategie für das Quartier. Der südwestliche Abschnitt wurde bereits zur Ausführungsplanung vorbereitet und soll im kommenden Jahr baulich umgesetzt werden. Der nordöstliche Bereich der Speicherstraße soll in einem zweiten Bauabschnitt realisiert werden. Aufgrund der engen Verzahnung mit den Maßnahmen im öffentlichen Raum soll die Planung hier gemeinsam mit der Freianlagenplanung weiterentwickelt werden.
Das Projekt ist Bestandteil des integrierten Handlungskonzeptes für die Dortmunder Nordstadt und wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert.
Der Planungsbeginn ist für das Frühjahr 2018 vorgesehen. Der Bereich der Freianlagenplanung ist bis Ende September 2020 fertigzustellen und abzurechnen, der Bereich der Verkehrsanlagenplanung ist bis Juni 2021 fertigzustellen und abzurechnen.
Die Planung umfasst das Leistungsbild nach HOAI (siehe II.2.14).
Anrechenbare Kosten Objektplanung Freianlagen: 1.500.000 EUR brutto
Anrechenbare Kosten Objektplanung Verkehrsanlagen: 1.012.000 EUR brutto.

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 6
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Erfüllung der geforderten Mindestkriterien der wirtschaftlichen, finanziellen und technischen Leistungsfähigkeit.
Erfüllung der zusätzlichen Bewertungskriterien. Bei gleicher Punktzahl von Bewerbern entscheidet das Los über
die Teilnahme am weiteren Verhandlungsverfahren. Die Auslosung wird durch die am Verfahren nicht beteiligte
Submissionsstelle des Vergabe- und Beschaffungszentrums durchgeführt.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Zusätzliche Angaben

Objektplanung Freianlagen gem. HOAI 2013
Lph. 1 – 1,5 %
Lph. 2. – 3,9 %
Lph. 3. – 14,5 %
Lph. 4. – 0 %
Lph. 5. – 25 %
Lph. 6.- 7 %
Lph. 7. – 0 %
Lph. 8. – 29,75 %
Lph. 9. – 2 %
Objektplanung Verkehrsanlagen gem. HOAI 2013
Lph. 1. – 1 %
Lph. 2. – 10 %
Lph. 3. – 25 %
Lph. 4. – 0 %
Lph. 5. – 10 %
Lph. 6. – 8 %
Lph. 7. – 0 %
Lph. 8. – 0 %
Lph. 9. – 1 %.


Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:
Berufsqualifikation nach § 75 Abs. 1-3 Vergabeverordnung (VgV).

Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 08.01.2018
Ortszeit: 23:59

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Der Auftraggeber ist an die Bestimmungen des Runderlasses des Innenministeriums Nordrhein-Westfalen -Verhütung und Bekämpfung von Korruption in der öffentlichen Verwaltung- vom 26.04.2005 – IR 12.2.2006-Nr. 3.1 und 3.3 gebunden.
Für die Auftragsvergabe gelten die Bedingungen des Tariftreue- und Vergabegesetzes NRW (TVgG-NRW).
Der Auftraggeber wird für den Bieter, der den Zuschlag erhalten soll, den Nachunternehmer und den Verleiher von Arbeitskräften zur Bestätigung der Erklärung einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister beim Bundesamt für Justiz anfordern.
Bereitstellung der Unterlagen:
Es erfolgt eine elektronische Bereitstellung auf dem Vergabemarktplatz Metropole Ruhr (zu den unter http://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/ genannten Nutzungsbedingungen können die Vergabeunterlagen kostenlos angefordert und heruntergeladen und Nachrichten der Vergabestelle eingesehen werden.)
Bekanntmachungs-ID: CXPSYYFYFK3.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer bei der Bezirksregierung Münster
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
Telefon: +49 2514111691
E-Mail: vergabekammer@bezreg-muenster.nrw.de
Fax: +49 2514112165
Internet-Adresse: www.bezreg-muenster.de

Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer bei der Bezirksregierung Münster
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
Telefon: +49 2514111691
E-Mail: vergabekammer@bezreg-muenster.nrw.de
Fax: +49 2514112165
Internet-Adresse: www.bezreg-muenster.de

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Ein Nachprüfungsverfahren ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang einer Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§160 Abs. 3 Nr. 4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, wenn der Antrag erst nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich zehn Kalendertage nach Absendung der Information über die Vergabeentscheidung per Fax oder E-Mail und 15 Kalendertage nach Absendung der Information über die Vergabeentscheidung per Post, wobei die Frist jeweils unabhängig vom Zugang der Information beim betroffenen Bewerber oder Bieter am Tag nach Absendung der Information beginnt (§ 134 GWB).
Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsverfahrens setzt ferner voraus, dass erkannte Vergabeverstöße innerhalb der in § 134 GWB genannten Frist gegenüber dem Auftraggeber gerügt wurden
(§ 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB).

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
S. o.
Münster
Deutschland

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 30.11.2017

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen