DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Vergebener Auftrag - Planungsleistungen im Bauwesen in Schwall (ID:13579809)


DTAD-ID:
13579809
Region:
56281 Schwall
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Vergebener Auftrag
Vergebener Auftrag
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Bauaufsicht, Baustellenüberwachung, Ingenieurleistungen außer Bau, Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Bauaufsicht , Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen , Planungsleistungen im Bauwesen , Technische Planungsleistungen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Die Auftraggeberin betreibt eine Gruppenkläranlage für die Stadt Emmelshausen, weitere 13 Ortsgemeinden sowie zwei Industriegebiete. Die Anlage stammt aus den 1970er Jahren mit einer Erweiterung...
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
23.11.2017
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Deutschland-Emmelshausen: Planungsleistungen im Bauwesen
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Verbandsgemeinde Emmelshausen
Rathausstraße 1
Emmelshausen
56281
Deutschland
E-Mail: rathaus@emmelshausen.de
NUTS-Code: DEB1D
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.emmelshausen.de

Auftragnehmer:
Ingenieurgesellschaft Dr. Siekmann + Partner mbH
Segbach 9
Thür
56743
Deutschland
NUTS-Code: DEB17
Der Auftragnehmer ist ein KMU: nein

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Planungs- und Bauüberwachungsleistungen zur Erneuerung der Gruppenkläranlage Oberes Baybachtal.
Die Auftraggeberin betreibt eine Gruppenkläranlage für die Stadt Emmelshausen, weitere 13 Ortsgemeinden sowie zwei Industriegebiete. Die Anlage stammt aus den 1970er Jahren mit einer Erweiterung in den Jahren 1997/1998. Sie ist derzeit auf eine Ausbaugröße von 13.000 EW ausgelegt und soll diese beibehalten. Die Anlage liegt im Oberen Baybachtal. Die besondere Herausforderung der Planungsaufgabe liegt im Neubau der Anlage am Platz der alten und im laufenden Betrieb unter beengten Platzverhältnissen. Unter anderem ist ein Regenüberlaufbecken neu zu bauen, das unter besonderer Sicherung des Hanges in den Hangbereich hinein gebaut werden muss. Die Planung muss daher in Bauabschnitten erfolgen.
Gegenstand der beabsichtigten Vergabe sind die Planungsleistungen für die Planung der Ingenieurbauwerke, der Technischen Ausrüstung sowie der Verkehrsanlagen, jeweils in den Leistungsphasen 1 – 9 nach §§ 43, 55 und 47 HOAI. Eine stufenweise Beauftragung ist vorgesehen.

CPV-Codes:
71320000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEB1D
Hauptort der Ausführung
Verbandsgemeinde Emmelshausen.

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Vergebener Auftrag

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
468890-2017

EU-Ted-Nr.:
2017/S 225-468890

Auftragswert:
ohne MwSt.: 1.108.601,45 EUR

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Systematische Herangehensweise an die Planungsaufgabe: funktionelle Umsetzung der Neubaumaßnahmen in der baubetrieblichen Bauabfolge / Gewichtung: 20
Qualitätskriterium - Name: Systematische Herangehensweise an die Planungsaufgabe: Methoden zur Sicherstellung der Betriebssicherheit in der Umbau- und zukünftigen Betriebsphase und Minimierung von Eingriffen in das Landschaftsb / Gewichtung: 20
Qualitätskriterium - Name: Qualitätsmanagement im Rahmen des Planungsprozesses und der Umsetzung der Planung im Zuge der Ausschreibung und während der Bauphase / Gewichtung: 20
Qualitätskriterium - Name: Örtliche Baupräsenz und Organisation in der Phase der Bauüberwachung / Gewichtung: 20
Qualitätskriterium - Name: Akzeptanz des Vertrages / Gewichtung: 5
Preis - Gewichtung: 25

Sonstiges
Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Weitere(r) CPV-Code(s)
71240000
71356400
71520000

Beschreibung der Beschaffung:
Die Verbandsgemeinde Emmelshausen plant die Erneuerung der Gruppenkläranlage Oberes Baybachtal. Die aus 1970er Jahren stammende und in den Jahren 1997 und 1998 sanierte Anlage soll neu gebaut und dabei 13.000 EW ausgelegt werden. Die besondere Herausforderung der Planungsaufgabe liegt auf dem Neubau der Anlage am Platz der alten im laufenden Betrieb unter beengten Platzverhältnissen und in teilweiser Hanglage.
Die Auftraggeberin hat eine Vorstudie erstellen lassen, die Bestandteil der Ausschreibungsunterlagen ist. Die Auftraggeberin hält die darin getroffenen Feststellungen für nachvollziehbar und machbar, ist aber nicht daran gebunden.
Ausweislich der Studie sind große volumenbildende Bauwerke nicht bzw. nur mit hohem Aufwand möglich, sodass im Hangbereich ein Linienbauwerk als Ersatz für das bestehende Flächenbauwerk gebaut werden müsste. Das weitere Konzept beruht derzeit auf dem sukzessiven Rückbau von Altanlagenstufen und dem anschließenden Bau sowie der unmittelbaren Inbetriebnahme der neuen Einrichtungen. Eine Planung von abschnittsweise durchzuführenden Arbeiten ist deshalb erforderlich, wobei derzeit von acht Teilbauabschnitten ausgegangen wird.
Die Dimensionierungskenndaten sind in der Studie ermittelt wie folgt:
Schmutzwasserzufluss: Qs24 13,5 l/s, Qsx 26,4 l/s
Fremdwasserzufluss: Qf24: 10,9 l/s
Trockenwetterzufluss: Qt24: 24,4 l/s, Qtx 37,3 l/s
Mischwasserzufluss: Qm: 82,0 l/s (64 l/s)
Ausweislich der Vorstudie sind die aus der bei den Vergabeunterlagen beigefügte Tabelle ersichtlichen Gewerke mit den entsprechenden anrechenbaren Kosten zu planen. Die Kosten beinhalten dabei überschlägig den Rückbau der Altanlagenstufen sowie einen Erschwerniszuschlag von 20 %.

Angaben zu Optionen:
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Gegenstand der beabsichtigten Vergabe sind die Leistungen für die Planung der Ingenieurbauwerke, der Technischen Gebäudeausrüstung und der Verkehrsanlagen, jeweils in den Leistungsphasen 1 – 9 nach §§ 43, 55 und 47 HOAI. Eine stufenweise Beauftragung ist vorgesehen: Es sollen zunächst die Leistungen der Entwurfsplanung in den Leistungsphasen 1 – 3 beauftragt werden (Leistungsstufe 1), sodann in einer zweiten Leistungsstufe die Genehmigungsplanung nach Leistungsphase 4 und im Rahmen der Leistungsstufe 3 die erforderlichen weiteren Planungsleistungen im Zuge der Realisierung der Baumaßnahme (Leistungsphasen 5 – 9). Die auf die Leistungsstufe 1 aufbauenden Leistungen werden optional ausgeschrieben. Auf die Beauftragung der weiteren Leistungen/Stufen besteht kein Rechtsanspruch.

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 106-212894

Tag des Vertragsabschlusses:
15.11.2017

Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 3
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein

Zusätzliche Angaben

1. Hinsichtlich der erbetenen Auskünfte zur Erfüllung der Teilnahmebedingungen steht ein Bewerbungsbogen zur Verfügung, den die Bewerber bei ihrer Bewerbung verwenden sollen. Der Bewerbungsbogen kann ausschließlich elektronisch über die Vergabeplattform bezogen werden.
2. Von Bietern erkannte Verstöße der vergebenden Stelle gegen das geltende Vergaberecht hat der Bieter bei der vergebenden Stelle spätestens innerhalb von 10 Kalendertagen schriftlich zu rügen. Erklärt die vergebenden Stelle, dass sie einer Rüge nicht abhelfen will, hat der Bieter binnen einer Frist von 15 Kalendertagen bei der unter IV.4.1 genannten Stelle einen Nachprüfungsantrag zu stellen. Den Bewerbungsbogen erhalten die Bewerber bei der im Anhang A.I genannten Kontaktstelle. Weitere Auskünfte und Fragen zum Vergabeverfahren sind seitens der Bewerber ausschließlich schriftlich bei der im Anhang A.I genannten Kontaktstelle zu stellen.
3. Die Verwendung des Bewerbungsbogens als Formularvordruck wird für die Erstellung des Teilnahmeantrags empfohlen, maßgeblich bleibt der Inhalt der EU-Bekanntmachung. Der eingereichte Teilnahmeantrag mit Anlagen wird nicht zurückgegeben.
4. Im Falle fehlender Unterlagen erfolgt die Korrespondenz der Vergabestelle ausschließlich über die vom Bewerber angegebenen Kontaktdaten (Fax oder E-Mail) des Bewerbers oder – im Falle einer Arbeits-/Bietergemeinschaft – über die vom Bewerber angegebenen Kontaktdaten des bevollmächtigten Büros.
5. Die Teilnahmeanträge sind mit den geforderten Erklärungen und Nachweisen innerhalb der Bewerbungsfrist schriftlich in einem verschlossenen Umschlag, gekennzeichnet mit dem unter Abschnitt IV.3.1) angegebenen Aktenzeichen, bei der unter I.1) genannten Anschrift einzureichen.
6. Rückfragen von Bewerbern werden nur schriftlich per E-Mail oder Fax an die unter I.1) genannte Kontaktstelle entgegengenommen und von der Vergabestelle ebenso nur schriftlich per E-Mail oder Fax beantwortet. Rückfragen können bis spätestens 10 Tage vor Ablauf der Einreichungsfrist für die Teilnahmeanträge gestellt werden. Für den Versand der Einladungen zum Verhandlungsgespräch und der Informationsschreiben gemäß § 134 GWB verwendet die Vergabestelle ebenso die vom Bewerber angegebene Faxnummer. Im Falle der Bewerbung einer Arbeits-/Bietergemeinschaft aus mehreren Büros erfolgt die Korrespondenz der Vergabestelle mit dem Bewerber ausschließlich über die vom Bewerber angegebenen Kontaktdaten des Bevollmächtigten.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Stiftstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de
Fax: +49 6131/162113

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Von Bietern erkannte Verstöße der vergebenden Stelle gegen das geltende Vergaberecht hat der Bieter bei der vergebenden Stelle spätestens binnen Wochenfrist schriftlich zu rügen. Erklärt die vergebende Stelle, dass sie einer Rüge nicht abhelfen will, hat der Bieter binnen einer Frist von 15 Tagen bei der unter VI. 4.1) genannten Stelle einen Nachprüfungsantrag zu stellen.

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 20.11.2017

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
03.06.2017
Ausschreibung
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen