DTAD

Ausschreibung - Planungsleistungen im Bauwesen in Frankfurt am Main (ID:4048153)

Auftragsdaten
Titel:
Planungsleistungen im Bauwesen
DTAD-ID:
4048153
Region:
60313 Frankfurt am Main
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
01.07.2009
Frist Angebotsabgabe:
03.08.2009
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Die Regionaltangente West (RTW) soll zur Verbesserung der tangentialen Verkehrsbeziehungen in dem ansonsten radial auf das Zentrum der Stadt Frankfurt am Main ausgerichteten Schnellbahnnetz beitragen. Die RTW soll vom Nordwestzentrum in Frankfurt-Niederursel bzw. von Bad Homburg v. d. Höhe über Eschborn, Frankurt-Höchst, Frankfurt-Flughafen und Frankfurt-Stadion nach Neu-Isenburg-Zentrum bzw. Dreieich-Buchschlag verlaufen. Die RTW weist eine Streckenlänge von rd. 44,2 km auf, die zum Teil auf bestehender Gleisinfrastruktur verläuft bzw. eines Gleisk?rpers in eigenem Verkehrsraum oder im Stra?enraum bedarf. Nach bestehenden Voruntersuchungen ist die RTW als Zwei-Systemstrecke (nach EBO und BOStrab) auszulegen. Die Gesamtmaßnahme beinhaltet den Neubau / Umbau / Ausbau der Gleisinfrastruktur einschließlich der technischen Ausrüstung, von 25 Haltestellen/Stationen, Anpassungsma?nahmen an über- und Unterf?hrungsbauwerken, Neubau von Unter- und ?berf?hrungsbauwerken, Neubau von Verkehrstunneln unter Aufrechterhaltung des zu unterfahrenden Eisenbahnbetriebs, Anpassungsma?nahmen/Ausbau und Neubau von Stra?enverkehrsanlagen.
Kategorien:
Ingenieurleistungen außer Bau, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Planungsleistungen im Bauwesen , Technische Planungsleistungen
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  179907-2009

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
RTW Planungsgesellschaft mbH, RTW Planungsgesellschaft mbH Stiftstraße 9-17, Kontakt RTW Planungsgesellschaft mbH, z. Hd. von Herrn Peter Forst, D-60313 Frankfurt am Main. Tel. +49 69212272-31. E-Mail: p_forst@rmv.de. Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH, Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH Alte Bleiche 5, Kontakt Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH, z. Hd. von Herrn Bernhard Sommerfeld, D-65719 Hofheim am Taunus. Tel. +49 6192294-160. E-Mail: b_sommerfeld@rmv.de. Fax +49 6192294-931. URL: www.rmv.de. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH, Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH Alte Bleiche 5, Kontakt Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH, z. Hd. von Herrn Bernhard Sommerfeld, D-65719 Hofheim am Taunus. Tel. +49 6192294-160. E-Mail: b_sommerfeld@rmv.de. Fax +49 6192294-931. URL: www.rmv.de.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Sonstiges: Öffentlicher Personennahverkehr. Der Öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Planungs-, Gutachter- und Vermessungsleistungen für das Nahverkehrsvorhaben ?Regionaltangente West?, Bad Homburg v.d.H. - Eschborn - Frankfurt am Main - Neu-Isenburg ? Dreieich.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 12. Hauptort der Dienstleistung: Frankfurt am Main. NUTS-Code: DE712.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Die Regionaltangente West (RTW) soll zur Verbesserung der tangentialen Verkehrsbeziehungen in dem ansonsten radial auf das Zentrum der Stadt Frankfurt am Main ausgerichteten Schnellbahnnetz beitragen. Die RTW soll vom Nordwestzentrum in Frankfurt-Niederursel bzw. von Bad Homburg v. d. Höhe über Eschborn, Frankurt-Höchst, Frankfurt-Flughafen und Frankfurt-Stadion nach Neu-Isenburg-Zentrum bzw. Dreieich-Buchschlag verlaufen. Die RTW weist eine Streckenlänge von rd. 44,2 km auf, die zum Teil auf bestehender Gleisinfrastruktur verläuft bzw. eines Gleisk?rpers in eigenem Verkehrsraum oder im Stra?enraum bedarf. Nach bestehenden Voruntersuchungen ist die RTW als Zwei-Systemstrecke (nach EBO und BOStrab) auszulegen. Die Gesamtmaßnahme beinhaltet den Neubau / Umbau / Ausbau der Gleisinfrastruktur einschließlich der technischen Ausrüstung, von 25 Haltestellen/Stationen, Anpassungsma?nahmen an über- und Unterf?hrungsbauwerken, Neubau von Unter- und ?berf?hrungsbauwerken, Neubau von Verkehrstunneln unter Aufrechterhaltung des zu unterfahrenden Eisenbahnbetriebs, Anpassungsma?nahmen/Ausbau und Neubau von Stra?enverkehrsanlagen.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV):
71320000, 71356400.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Ja. Sollten die Angebote wie folgt eingereicht werden: für ein oder mehrere Lose.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Planungs-, Gutachter- und Vermessungsleistungen in Anlehnung an das Leistungsbild der HOAI. ? Objektplanung für raumbildende Ausbauten (Stationen/Haltestellen), Lph. 1 + 2, Teil II HOAI, ? Objektplanung für Verkehrsanlagen, Lph. 1 + 2, Teil VII HOAI, ? Objektplanung für Ingenieurbauwerke, Lph. 1 + 2, Teil VII HOAI, ? Leistungen der Tragwerksplanung, Lph. 2, Teil VIII HOAI, ? Leistungen bei der Technischen Ausrüstung, Lph. 1 + 2, Teil IX HOAI für die Gewerke, ? Elektrische Energieversorgung, ? Beleuchtung, ? Oberleitungsanlagen, ? Leit- und Sicherungstechnik, ? Maschinentechnische Anlagen, ? Fernmeldeanlagen, ? Brandschutz- und Rettungskonzeption (Verkehrstunnel) begleitend zur Vorplanung, ? Baugrundbeurteilung und Gr?ndungsberatung, Lph. 1 ? 3 Teil XII HOAI, ? Leistungen der Entwurfsvermessung, Lph. 1 ? 3 Teil XIII HOAI.
II.2.2) Optionen:
Ja. Beschreibung der Optionen: Planungs-, Gutachter- und Vermessungsleistungen in Anlehnung an das Leistungsbild der HOAI. ? Objektplanung für raumbildende Ausbauten (Stationen/Haltestellen), Lph. 3 + 4, Teil II HOAI, ? Objektplanung für Verkehrsanlagen, Lph. 3 + 4, Teil VII HOAI, ? Objektplanung für Ingenieurbauwerke, Lph. 3 + 4, Teil VII HOAI, ? Leistungen der Tragwerksplanung, Lph. 3, Teil VIII HOAI, ? Leistungen bei der Technischen Ausrüstung, Lph. 3 + 4, Teil IX HOAI für die Gewerke, ? Elektrische Energieversorgung, ? Beleuchtung, ? Oberleitungsanlagen, ? Leit- und Sicherungstechnik, ? Maschinentechnische Anlagen, ? Fernmeldeanlagen, ? Brandschutz- und Rettungskonzeption (Verkehrstunnel) begleitend zur Entwurfs- und Genehmigungsplanung, ? Leistungen der Entwurfsvermessung, Lph. 4 ? 6, Teil XIII HOAI.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Beginn: 12.10.2009. Ende: 31.5.2010. ANGABEN ZU DEN LOSEN LOS-NR. 1 BEZEICHNUNG: Nordabschnitt 1) KURZE BESCHREIBUNG: Bad Homburg v.d.H. ? Hp Eschborn-Gewerbegebiet (e) sowie. Anschluss an Bestand Nordwestzentrum Niederursel bis Hp Eschborn-Gewerbegebiet (e), Hp Eschborn-Gewerbegebiet (a) - Frankfurt am Main-Höchst - Anbindung an die Regionalbahn bei Kelsterbach, Streckenlänge ca. 26,9 km. 2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ?FFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV): 71320000, 71356400. LOS-NR. 2 BEZEICHNUNG: S?dabschnitt 1) KURZE BESCHREIBUNG: Ab Anbindung an die Regionalbahn bei Kelsterbach - Frankfurt am Main- Flughafen (Regionalbahnhof) - Frankfurt am Main-Stadion ? Neu-Isenburg ? Dreieich-Buchschlag, Streckenlänge ca. 17,3 km. 2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ?FFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV): 71320000, 71356400. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
1. Für den Fall der Auftragserteilung sind vom Bieter/Auftragnehmer folgende Sicherheiten zu leisten: ? eine Sicherheit für die Vertragserfüllung als Bareinbehalt von den Abschlagsrechnungen in Höhe von 5 % der Bruttorechnungssummen. 2. Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung für die gesamte Laufzeit des Vertrages mit den Mindestvertragssummen je Versicherungsfall sowohl für Personen- als auch für Sach- und Vermögensschäden in Höhe von jeweils 5 000 000 EUR, jeweils pro Kalenderjahr 2-fach maximiert.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend):
Gemäß Vergabeunterlagen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesellschaft bürgerlichen Rechts, bei der alle Mitglieder gesamtschuldnerisch haften und einen bevollmächtigter Vertreter bestellen. Liegt mit der Bewerbung eine Bieter-gemeinschaftserkl?rung nicht von allen Mitgliedern unterzeichnet vor, wird der Teil-nahmeantrag von der weiteren Wertung ausgeschlossen.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Nein.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen. Folgende aktuelle Nachweise / Erklärungen - bei Bietergemeinschaften von allen Mitgliedern ? sind einzureichen: Vollständige Angaben der Bewerber gem. VOF ? 4 (4), ? 7 (2), (3); ? 11 (1) a-g, ? 11 (2), ? 11 (4) a-e, sowie ein aktueller Auszug aus dem Handelsregister (nicht älter als 3 Monate). Alle geforderten Erklärungen/Nachweise sind zwingend vorzulegen. Unvollst?ndige Nachweise oder Verweise auf frühere Bewerbungen werden nicht akzeptiert und f?hren zum Ausschluss.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen. Folgende aktuelle Nachweise / Erklärungen - bei Bietergemeinschaften von allen Mitgliedern ? sind einzureichen: Vollständige Angaben der Bewerber gem. VOF ? 12 (1) a-c, bei Bewerber-/ Bietergemeinschaften und Nachunternehmern zusätzlich Angaben nach VOF ? 12 (3). Zusätzlich sind folgende Angaben zu tätigen: a) Angaben zu B?rostruktur mit Organigramm b) Nachweis einer bestehenden Berufshaftpflichtversicherung Alle geforderten Erklärungen/Nachweise sind zwingend vorzulegen. Unvollst?ndige Nachweise oder Verweise auf frühere Bewerbungen werden nicht akzeptiert und f?hren zum Ausschluss. Generell sind alle Angaben und Nachweise in der oben genannten Reihenfolge in einer Anlage kurz und prägnant aufzulisten. Darüber hinausgehende Unterlagen sind nicht erwünscht und werden nicht gewertet.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen. Folgende aktuelle Nachweise / Erklärungen - bei Bietergemeinschaften von allen Mitgliedern ? sind einzureichen: Der Dienstleistungserbringer hat den Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit zu erbringen durch: a) Benennung der Arbeitsschwerpunkte/Aufgabenbereiche des Bewerbers b) Erklärung der jährlichen personellen Ausstattung: ? Anzahl der fest angestellten Ingenieure/Architekten des Bewerbers in den letzten 3 Jahren (gesamt und mit mehr als 5 Jahren Berufserfahrung) je Planungsbereich, ? Anzahl der Führungskräfte des Bewerbers in den letzten 3 Jahren (gesamt und mit mehr als 10 Berufsjahren). c) Angaben zum Ort der Leistungserbringung, über die ständige kurzfristige Erreich?barkeit und Präsenz während der Bearbeitung d) Angaben zur technischen Ausstattung des Planungsb?ros des Bewerbers e) Beschreibung der Maßnahmen des Bewerbers zur Gewährleistung der Qualität f) Angabe von 5 ausgesuchten Referenzleistungen aus den letzten 8 abgeschlossenen Gesch?ftsjahren unter Angabe der Objektbezeichnung, anrechenbarer Baukosten bzw. Investitionskosten, Leistungszeit, selbsterbrachte Leistungen gem. HOAI, Leistungsanteile der Nachunternehmer und/oder Planungspartner, des Auftraggebers und des Ansprechpartners des Auftraggebers sowie durch schriftliche Bestätigung durch Referenzschreiben des Auftraggebers, die in Bezug und Schwierigkeit mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind. Bei Bietergemeinschaften ist es ausnahmsweise ausreichend, wenn von mindestens einem Mitglied der Bietergemeinschaft die geforderten Referenzleistungen benannt und nachgewiesen werden. Sowohl bei Bietern als auch bei Bietergemeinschaften werden maximal fünf Referenzen gewertet. g) Benennung der wesentlichen Leistungsträger für die seinerzeitige Bearbeitung im Büro des Bewerbers, bezogen auf die angegebenen Referenzprojekte. h) Angaben zu dem für die Dienstleistung vorgesehenen Mitarbeitereinsatz (Darstellung des Projektteams, der Organisationsstruktur und der Namen, Qualifikation und Berufserfahrung der Mitglieder des Projektteams) i) Angabe des Auftraganteils, für den der Dienstleistungserbringer möglicherweise einen Unterauftrag zu vergeben beabsichtigt. Alle geforderten Erklärungen/Nachweise sind zwingend vorzulegen. Unvollst?ndige Nachweise oder Verweise auf frühere Bewerbungen werden nicht akzeptiert und f?hren zum Ausschluss. Generell sind alle Angaben und Nachweise in der oben genannten Reihenfolge in einer Anlage kurz und prägnant aufzulisten. Darüber hinausgehende Unterlagen sind nicht erwünscht und werden nicht gewertet.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Ja. Personen gemäß ? 23 Abs. 2 VOF.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Ja. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren. Bewerber sind bereits ausgewählt worden: Nein.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Mindestzahl: 3. Höchstzahl: 5.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge:
3.8.2009 - 12:00.
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
a) Teilnahmeanträge müssen in Schriftform bis zum Schlusstermin für deren Eingang gemäß Ziffer IV.3.4 im verschlossenen Umschlag unter Angabe der Adresse gemäß Ziffer I.1 eingehen. b) Beabsichtigt der Bieter zum Nachweis seiner Eignung auf Ressourcen/Mittel der Nachunternehmer zu verweisen, so muss der Bieter mit dem Teilnahmeantrag die Eignung der Nachunternehmer anhand der geforderten Nachweise/Erklärungen sowie seine tatsächliche Zugriffsm?glichkeit auf die benannten Nachunternehmer nachweisen. c) Der Auftraggeber wird die fristgerecht eingehenden Teilnahmeanträge anhand der geforderten Nachweise uns Erklärungen formell und inhaltlich prüfen und bewerten. Der Auftraggeber wird bei einer größeren Anzahl gleichwertiger den Kreis der zur Abgabe einzuladenden Bewerber je Los auf mindestens 3, höchstens 5 beschränken. Sollte die Durchführung des Teilnahmewettbewerbs ergeben, dass mehr als 5 Bewerber grundsätzlich die vorliegend geforderten Eignungsvoraussetzungen erfüllen, so wird der Auftraggeber die zur Abgabe eines Angebots einzuladenden Bewerber ausw?hlen, welche die Eignungsvoraussetzungen am besten erfüllen. Um dies zu ermitteln, wird der Auftraggeber die in dieser Bekanntmachung benannten Eignungsvoraussetzungen bewerten und gewichten. Hierzu wird der Auftraggeber eine Bewertungsmatrix verwenden, bei der ein Bewerber maximal 100 Punkte erreichen kann. Von diesen 100 Punkten entfallen maximal 60 Punkte auf die Referenzen und Personale (s. Ziffer III.2.3), maximal 30 Punkte auf das B?roprofil des Bewerbers (s. Ziffer III.2.2 und III.2.3) und maximal 10 Punkte auf die Erklärungen und Nachweise gemäß Ziffer III.2.1 und III.2.2. d) Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt und verbleiben im Besitz des Auftraggebers.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Landes Hessen, Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Wilhelminenstraße 1-3, D-64278 Darmstadt.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
29.6.2009.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen