DTAD

Ausschreibung - Planungsleistungen im Bauwesen in Darmstadt (ID:4519809)

Auftragsdaten
Titel:
Planungsleistungen im Bauwesen
DTAD-ID:
4519809
Region:
64289 Darmstadt
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
20.11.2009
Frist Vergabeunterlagen:
11.12.2009
Frist Angebotsabgabe:
14.12.2009
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Die TU Darmstadt plant für die Unterbringung eines Hochleistungsrechners für im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes geförderte Forschungsvorhaben ?Computational Engineering? und ?Smart Interfaces? einen Neubau. Das Entwurfskonzept beinhaltet neben den Räumlichkeiten für den Hochleistungsrechner einige Büros und Nebenräume. Wichtiger Aspekt in der Planung ist die Möglichkeit der Erweiterbarkeit des Rechner- und Technikraumes, so dass bei einem Ausbau der Rechnerkapazität baulich nicht in vorhandene Strukuren eingegriffen werden muß. Die Kosten für die Maßnahme belaufen sich auf ca. 3 200 000 EUR/netto (KGR 300 und 400) und ca. 2 000 000 EUR/netto (KG 400). Der Auftrag umfasst die Planungsleistungen der Technischen Ausrüstung ? Teil 4, Abschnitt 2, ? 53 HOAI 2009, Lph 1 bis 9, 1. Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen, 2. W?rmeversorgungsanlagen, 3. Lufttechnische Anlagen, 4. Starkstromanlagen, 5. Fernmelde- und informationstechnische Anlagen, 7. nutzungsspezifische Anlagen, einschließlich maschinen- und elektrotechnischen Anlagen in Ingenieurbauwerken, 8. Gebäudeautomation. Kenntnisse aus dem Bereich energieeffizientes Bauen unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit sind ausdrücklich erwünscht. Der Einsatz von Nachunternehmern ist zulässig. Weiterhin zugelassen sind Bewerbergemeinschaften und Bewerbergemeinschaften mit Nachunternehmern. Der Auftraggeber behält sich eine stufenweise Beauftragung der Planungsleistungen vor.
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Planungsleistungen im Bauwesen
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  321778-2009

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Technische Universität Darmstadt, Dezernat V Bau und Immobilien, Karolinenplatz 5, Kontakt Technische Universität Darmstadt - Dezernat V, z. Hd. von Frau Einsiedler, D-64289 Darmstadt. Tel. +49 61511670915. E-Mail: einsiedler.an@pvw.tu-darmstadt.de. Fax +49 61512586. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: www.tu-darmstadt.de. Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Sonstiges: Technische Universität. Bildung. Der Öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Planungsleistungen Technische Ausrüstung für den Neubau zur Unterbringung eines Hochleistungsrechners.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 12. Hauptort der Dienstleistung: Technische Universität Darmstadt/Standort Auftragnehmer. NUTS-Code: DE711.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Die TU Darmstadt plant für die Unterbringung eines Hochleistungsrechners für im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes geförderte Forschungsvorhaben ?Computational Engineering? und ?Smart Interfaces? einen Neubau. Das Entwurfskonzept beinhaltet neben den Räumlichkeiten für den Hochleistungsrechner einige Büros und Nebenräume. Wichtiger Aspekt in der Planung ist die Möglichkeit der Erweiterbarkeit des Rechner- und Technikraumes, so dass bei einem Ausbau der Rechnerkapazität baulich nicht in vorhandene Strukuren eingegriffen werden muß. Die Kosten für die Maßnahme belaufen sich auf ca. 3 200 000 EUR/netto (KGR 300 und 400) und ca. 2 000 000 EUR/netto (KG 400). Der Auftrag umfasst die Planungsleistungen der Technischen Ausrüstung ? Teil 4,
Abschnitt 2, ? 53 HOAI 2009, Lph 1 bis 9,
1. Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen, 2. W?rmeversorgungsanlagen, 3. Lufttechnische Anlagen, 4. Starkstromanlagen, 5. Fernmelde- und informationstechnische Anlagen, 7. nutzungsspezifische Anlagen, einschließlich maschinen- und elektrotechnischen Anlagen in Ingenieurbauwerken, 8. Gebäudeautomation. Kenntnisse aus dem Bereich energieeffizientes Bauen unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit sind ausdrücklich erwünscht. Der Einsatz von Nachunternehmern ist zulässig. Weiterhin zugelassen sind Bewerbergemeinschaften und Bewerbergemeinschaften mit Nachunternehmern. Der Auftraggeber behält sich eine stufenweise Beauftragung der Planungsleistungen vor.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV):
71320000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Planungsleistungen für Ingenieursleistungen HOAI Leistungsphasen 1-9 gem. Punkt II.1.5.
II.2.2) Optionen:
Nein.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Dauer in Monaten: 22 (ab Auftragsvergabe). ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend):
Gemäß HOAI und BGB und noch abzustimmendem Planervertrag (gem RBBau).
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Bietergemeinschaften sind zugelassen, sofern eine Bietergemeinschaftserkl?rung vorgelegt wird, die die gesamtschuldnerische Haftung und die Benennung eines bevollmächtigten Mitglieds ausweist. Ein Mitglied der Bietergemeinschaft ist als Projektleiter und Ansprechpartner dem Auftraggeber gegenüber zu benennen und mit unbeschränkter Vertretungsbefugnis auszustatten. Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Bietergemeinschaft sind unzulässig und f?hren zum Ausschluss der betroffenen Bietergemeinschaften.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Nein.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Eigenerkl?rung über wirtschaftliche Vekn?pfungen gem. ? 7 Abs.2 VOF (soweit einschlägig). Dies gilt ebenso für alle benannten Nachunternehmer; 2. Eigenversicherung, dass die in ? 11 Abs. 1 und 4 VOF genannten Tatbestände nicht zutreffen. Dies gilt ebenso für alle benannten Nachunternehmer; 3. Aktueller Nachweis der Eintragung im Berufs- oder Handelsregister des Mitgliedstaates, in dem der Bewerber ansässig ist; 4. Aktueller Nachweis über das Vorliegen einer ausreichenden Berufshaftpflichtversicherung (Deckungssumme min. 1 500 000 EUR für Personensch?den und min. 1 500 000 EUR für sonstige Schäden, bzw. eine Erklärung, dass im Falle einer Beauftragung die Summen entsprechend erhöht werden); 5. Erklärung über zum Einsatz kommende Nachunternehmer inkl. Angabe von Name und Auftragsgegenstand (sofern einschlägig).
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Folgende Angaben gem. VOF ? 12 sind von den Bewerbern für die Disziplinen Technische Ausrüstung ? bei Bewerbergemeinschaften von allen Mitgliedern ? zwingend im Bewerbungsbogen anzugeben, ansonsten wird die Bewerbung ausgeschlossen: Angabe der Gesamtumsätze in den letzten 3 Gesch?ftsjahren (2006-2008) gem. VOF ? 12 Abs. 1 c).
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Kurze Darstellung des Büros und aller zum Einsatz kommenden Nachunternehmer (insgesamt max. vier DIN A4 Seiten); 2. Mitarbeiterstruktur des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft (Anzahl Mitarbeiter gesamt, Ingenieure, Technisches Personal, sonstige Mitarbeiter) in den letzten drei Gesch?ftsjahren (2006 - 2008); 3. Mitarbeiterstruktur der vorgesehenen Nachunternehmer (jeweils einzeln) des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft (Anzahl Mitarbeiter gesamt, Ingenieure, Technisches Personal, sonstige Mitarbeiter) in den letzten drei Gesch?ftsjahren (2006-2008); 4. 3 Referenzen zu Planungsleistungen Technische Ausrüstung (m?gl. der Leistungsphasen 1-9) insbesondere für Hochleistungsrechner, sonst für Rechenzentren oder ansonsten für hinsichtlich der technischen Komplexität vergleichbare Objekte; 5. Im Weiteren eine Referenz für Planungsleistungen Technische Ausrüstung für Objekte im Hochschulbau. Alle Referenzen sind wie folgt einzureichen: 1. Referenzschreiben vom jeweiligen AG mit Angabe eines Ansprechpartners; 2. Das Referenzprojekt muss in den letzten 7 Jahren gebaut und fertiggestellt sein (Abschluss LP 8); 3. Angabe der beauftragten Anlagengruppen nach ? 51 HOAI; 4. Angabe der erbrachten Leistungsphasen nach ? 53 HOAI; 5. Max. zwei Seiten DIN A4, auf denen das Referenzprojekt vorgestellt wird; 6. Für jede Referenz ist das Investitionsvolumen (KG 400) anzugeben. Der Auftraggeber behält sich vor, nicht ordnungsgemäß eingereichte Referenzen oder andere nicht ordnungsgemäß eingereichte Eignungsnachweise bei der Wertung unberücksichtigt zu lassen.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Ja. Gemäß ? 23 (2) VOF: Bewerber/innen, die nach den Gesetzen der Länder berechtigt sind, die Berufsbezeichnung "Beratender Ingenieur" oder "Ingenieur" zu tragen oder die nach der EG-Richtlinie über eine allgemeine Regelung zur Anerkennung der Hochschuldiplome berechtigt sind, in der Bundesrepublik Deutschland als "Beratender Ingenieur" oder "Ingenieur" tätig zu werden. Gemäß ? 23 (3) VOF: Juristische Personen sind als Auftragnehmer zuzulassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangeh?rigen gemäß Absatz 2 benennen (Name und berufliche Qualifikation).
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Ja. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Beschleunigtes Verhandlungsverfahren. Gründe für die Wahl des beschleunigten Verfahrens: Dringlichkeit.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Mindestzahl: 3. Höchstzahl: 7 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: 1. Wirtschaftl. Leistungsfähigkeit: Gewichtung 70; 2. Technische u. fachliche Leistungsfähigkeit; 2a. Mitarbeiterbewertung: Gewichtung 80; 2b. Referenzen: Gewichtung 330.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
3508_.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung:
Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: 11.12.2009 - 12:00. Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 14.12.2009 - 12:00. IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können: Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Zur Abgabe der Teilnehmerantr?ge ist es zwingend erforderlich die Bewerbungsunterlagen anzufordern und die unter III.2 formulierten Teilnahmebedingungen in die entsprechenden Vordrucke einzugeben. Teilnahmeunterlagen können angefordert werden unter: einsiedler.an@pvw.tu-darmstadt.de.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt, Wilhelminenstraße 1-3, D-64289 Darmstadt. Tel. +49 6151126348. Fax +49 6151125816.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
18.11.2009.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen