DTAD

Ausschreibung - Planungsleistungen im Bauwesen in Mannheim (ID:6708650)

Auftragsdaten
Titel:
Planungsleistungen im Bauwesen
DTAD-ID:
6708650
Region:
68163 Mannheim
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
30.11.2011
Frist Vergabeunterlagen:
09.12.2011
Frist Angebotsabgabe:
14.12.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Errichtung von Ersatzgebäuden der Fachklinik Eußerthal. Technische Ausrüstung der Haus- und Elektrotechnik für die Anlagengruppen 1 bis 6 und 8 gem. § 51 HOAI (2009) für die Ersatzgebäude, Bettenhaus und Wirtschaftsgebäude, der Fachklinik Eußerthal.
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Planungsleistungen im Bauwesen
Vergabe in Losen:
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  373242-2011

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz
Eichendorffstr. 4-6
Kontaktstelle(n): Referat Bau, Projektleiter Heizung, Lüftung, Sanitär und
Elektro
Zu Händen von: Dipl.-Ing. (FH) Dieter Werling, Projektleiter
67346 Speyer
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 623217-2644
E-Mail: dieter.werling@drv-rlp.de
Fax: +49 623217-122644
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers:
http://www.deutsche-rentenversicherung-rlp.de
Adresse des Beschafferprofils:
http://www.deutsche-rentenversicherung-rlp.de
Weitere Auskünfte erteilen: PROMATI GmbH Projekt Management Tillessen
Kniebisstraße 23
Kontaktstelle(n): PROMATI GmbH Projekt Management Tillessen
Zu Händen von: Herrn Tillessen
68163 Mannheim
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 6216690091-0
E-Mail: promati@promati.de
Fax: +49 6216690091-9
Internet-Adresse: http://www.promati.de
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: PROMATI GmbH Projekt Management Tillessen Kniebisstraße 23 Kontaktstelle(n): PROMATI GmbH Projekt Management Tillessen Zu Händen von: Herrn Tillessen 68163 Mannheim DEUTSCHLAND Telefon: +49 6216690091-0 E-Mail: promati@promati.de Fax: +49 6216690091-9 Internet-Adresse: http://www.promati.de Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.3) Haupttätigkeit(en)
Gesundheit Sozialwesen
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Errichtung von Ersatzgebäuden der Fachklinik Eußerthal.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Eußerthal (Kreis Südliche Weinstraße). NUTS-Code DEB3H
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Technische Ausrüstung der Haus- und Elektrotechnik für die Anlagengruppen 1 bis 6 und 8 gem. § 51 HOAI (2009) für die Ersatzgebäude, Bettenhaus und Wirtschaftsgebäude, der Fachklinik Eußerthal.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71320000 - IA03 - IA13 - LA35
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja Angebote sind möglich für nur ein Los
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz plant Ersatzgebäude für die Fachklinik Eußerthal. Hierbei werden ein Bettenhaus und ein Wirtschaftsgebäude errichtet. Es handelt sich bei einem Ersatzbau um ein Bettenhaus mit 120 Betten als Einzelzimmer mit Nasszellen. Jeweils 12 Zimmer bilden eine Therapiegruppe. Die Bruttogeschossfläche des Gebäudes beträgt ca. 7 000 m², der umbaute Raum beträgt ca. 25 000 m³. Hinzu kommt ein neues Wirtschafts- und Verwaltungsgebäude mit einer Bruttogeschossfläche von ca. 2 000 m² und ca. 7 600 m³ umbauten Raum. Das Gebäude wird parallel zum Bettenhaus angeordnet und ist mit einem Verbindungsgang mit diesem verbunden. Alle Maßnahmen werden bei laufendem Fachklinikbetrieb durchgeführt. Es werden zwei Lose ausgeschrieben: Los 1: Technische Ausrüstung, Haustechnikplanung gem. § 51 HOAI (2009)für die Anlagengruppen. 1. Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen, 2. Wärmeversorgungsanlagen, 3. Lufttechnische Anlagen, 8. Gebäudeautomation der Leistungsphasen 1-8 gemäß § 53 HOAI (2009). Los 2: Technische Ausrüstung, Elektrotechnik- und Aufzugsplanung gemäß § 51 HOAI (2009)für die Anlagengruppen. 4. Starkstromanlagen, 5. Fernmelde- und Informationstechnische Anlagen, 6. Förderanlagen der Leistungsphasen 1-8 gemäß § 53 HOAI (2009). Es wurde eine Gebäudevorplanung gem. § 33 HOAI erstellt, die als Grundlage der Planung für die Technische Ausrüstung dient. Die Vergütung bestimmt sich nach dem Angebot, das im zweiten Teil des Verfahrens auf Aufforderung angefordert wird. Es erfolgt eine stufenweise Beauftragung. Zunächst werden nur die Leistungsphasen 1-4 beauftragt. Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Beauftragung nachfolgender Leistungsstufen. Nach der Leistungsphase 4 ist mit einer Planungsunterbrechung von bis zu einem Jahr zu rechnen. Es wird ein zweistufiges Bewerbungsverfahren nach VOF als Verhandlungsverfahren durchgeführt. Die Auswahl der Bewerber erfolgt durch ein Auswahlgremium, das zunächst 3-6 Büros je Los aussucht und zur Abgabe eines Angebotes auffordert. Nach Angebotsabgabe werden diese Büros zu einer Präsentation bei der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz zur Vorstellung ihres Büros eingeladen. Von diesen ausgewählten Büros wird ein Büro durch eine Kommission ausgesucht. Die Bewertung der Büros erfolgt sowohl für die Auswahl nach Eignungskriterien als auch die Entscheidung gemäß Zuschlagskriterien über eine Punktebewertung, die bei Anforderung der Unterlagen mit versendet werden.
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.2.2012. Abschluss 31.12.2014

Angaben zu den Losen

Los-Nr: 1

Bezeichnung: Errichtung von Ersatzgebäuden der Fachklinik Eußerthal.


1) Kurze Beschreibung

Technische Ausrüstung der Haustechnik für die Anlagengruppen 1 bis 3 und 8
gem. § 51 HOAI (2009) für die Ersatzgebäude, Bettenhaus und
Wirtschaftsgebäude der Fachklinik Eußerthal.

2) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

71320000 - IA03 - IA13 - LA35

3) Menge oder Umfang

Los 1: Haustechnikplanung gem. § 51 HOAI (2009) für die Anlagengruppen.
1. Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen,
2. Wärmeversorgungsanlagen,
3. Lufttechnische Anlagen,
8. Gebäudeautomation der Leistungsphasen 1-8 gemäß § 53 HOAI (2009)
Es wurde eine Gebäudevorplanung gem. § 33 HOAI erstellt, die als Grundlage
der Planung für die Technische Ausrüstung dient. Die Vergütung bestimmt
sich nach dem Angebot, das im zweiten Teil des Verfahrens auf Aufforderung
angefordert wird. Es erfolgt eine stufenweise Beauftragung. Zunächst
werden nur die Leistungsphasen 1-4 beauftragt. Es besteht kein
Rechtsanspruch auf die Beauftragung nachfolgender Leistungsstufen. Nach
der Leistungsphase 4 ist mit einer Planungsunterbrechung von bis zu einem
Jahr zu rechnen. Es wird ein zweistufiges Bewerbungsverfahren nach VOF als
Verhandlungsverfahren durchgeführt. Die Auswahl der Bewerber erfolgt durch
ein Auswahlgremium, das zunächst 3-6 Büros je Los aussucht und zur Abgabe
eines Angebotes auffordert. Nach Angebotsabgabe werden diese Büros zu
einer Präsentation bei der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz
zur Vorstellung ihres Büros eingeladen. Von diesen ausgewählten Büros wird
ein Büro durch eine Kommission ausgesucht. Die Bewertung der Büros erfolgt
sowohl für die Auswahl nach Eignungskriterien als auch die Entscheidung
gemäß Zuschlagskriterien über eine Punktebewertung, die bei Anforderung
der Unterlagen mit versendet werden.
Geschätzter Wert ohne MwSt:
Spanne von 300 000,00 bis 350 000,00 EUR

Los-Nr: 2

Bezeichnung: Errichtung von Ersatzgebäuden der Fachklinik Eußerthal.


1) Kurze Beschreibung

Technische Ausrüstung der Elektrotechnik und Aufzugsplanung für die
Anlagengruppen 4 bis 6 gem. § 51 HOAI (2009) für die Ersatzgebäude,
Bettenhaus und Wirtschaftsgebäude der Fachklinik Eußerthal.

2) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

71320000 - IA03 - IA13 - LA35

3) Menge oder Umfang

Los 2: Elektrotechnik- und Aufzugsplanung gemäß § 51 HOAI (2009) für die
Anlagengruppen.
4. Starkstromanlagen,
5. Fernmelde- und Informationstechnische Anlagen,
6. Förderanlagen der Leistungsphasen 1-8 gemäß § 53 HOAI (2009).
Es wurde eine Gebäudevorplanung gem. § 33 HOAI erstellt, die als Grundlage
der Planung für die Technische Ausrüstung dient. Die Vergütung bestimmt
sich nach dem Angebot, das im zweiten Teil des Verfahrens auf Aufforderung
angefordert wird. Es erfolgt eine stufenweise Beauftragung. Zunächst
werden nur die Leistungsphasen 1-4 beauftragt. Es besteht kein
Rechtsanspruch auf die Beauftragung nachfolgender Leistungsstufen. Nach
der Leistungsphase 4 ist mit einer Planungsunterbrechung von bis zu einem
Jahr zu rechnen. Es wird ein zweistufiges Bewerbungsverfahren nach VOF als
Verhandlungsverfahren durchgeführt. Die Auswahl der Bewerber erfolgt durch
ein Auswahlgremium, das zunächst 3-6 Büros je Los aussucht und zur Abgabe
eines Angebotes auffordert. Nach Angebotsabgabe werden diese Büros zu
einer Präsentation bei der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz
zur Vorstellung ihres Büros eingeladen. Von diesen ausgewählten Büros wird
ein Büro durch eine Kommission ausgesucht. Die Bewertung der Büros erfolgt
sowohl für die Auswahl nach Eignungskriterien als auch die Entscheidung
gemäß Zuschlagskriterien über eine Punktebewertung, die bei Anforderung
der Unterlagen mit versendet werden.
Geschätzter Wert ohne MwSt:
Spanne von 160 000,00 bis 200 000,00 EUR
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssumme für Personenschäden von 3 000 000 EUR und für Sach- und Vermögensschäden von 1 500 000 EUR.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften: Honorarordnung für Architekten und Ingenieure HOAI (2009), Baurechts- und Verwaltungsvorschriften des Landes Rheinland-Pfalz, Bestimmungen des Ingenieurvertrages, Beachtung der gültigen EnEV und der für 2012 geplanten neuen EnEV, Vertragsbestimmungen nach RbBau mit AVB.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird: Im Falle von Bietergemeinschaften (nur zugelassen pro Los) hat jedes einzelne Mitglied die geforderten Auswahlkriterien zu erfüllen. Der bevollmächtigte Vertreter, der die Mitglieder rechtsverbindlich vertritt, ist zu benennen. Die Bietergemeinschaft haftet gesamtschuldnerisch.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja Darlegung der besonderen Bedingungen: Für die Gebäudeplanung wurde durch die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz ein Vorentwurf (LP 1-4) erstellt. Dieser Entwurf gilt als Grundlage für die weitere Planung der Haus- und Elektrotechnikplanung für die Leistungsphasen 1-8. Die Unterlagen des Vorentwurfes der Gebäudeplanung und eine Baubeschreibung werden mit der Anforderung zur Teilnahme am VOF Verfahren von der in I.1) (Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen) angegebenen Stelle versendet.
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Es ist ein vollständig ausgefüllter und unterschriebener Bewerbungsbogen (erhältlich auf Anfrage per E-Mail an: promati@promati.de oder schriftlich bei unter I.1) (Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen) genannter Adresse) einzureichen. Der Teilnahmeantrag ist im Original rechtsverbindlich vom Geschäftsführer oder einem Bevollmächtigten bei der unter I.1) genannten Kontaktstelle der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in schriftlicher Form gem. § 126 (1) BGB einzureichen. Die Unterschriftsberechtigung muss nachvollziehbar sein, gegebenenfalls ist eine Vollmacht beizulegen. Bei Bietergemeinschaften sind die Angaben von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft gefordert. Soweit erforderlich (je nach Rechtsform) ist ein aktueller Handelsregister- oder Partnerschaftsregisterauszug beizulegen. Es sind Angaben zu machen über rechtliche/wirtschaftliche Verknüpfungen zu anderen Büros/Unternehmen bzw. zur beabsichtigten Zusammenarbeit mit anderen Büros/Unternehmen bzw. zu den für einer Unterauftragsvergabe vorgesehenen Teilen des Auftrags. (VOF § 4 (2)) Der Bewerber hat eine Erklärung abzugeben, dass Ausschlussgründe gemäß VOF § 4 (6) a-g und § 4 (9) a-e nicht vorliegen. Außerdem ist die fachliche Eignung gemäß VOF § 5 (5) a nachzuweisen. Jedes Mitglied der Bietergemeinschaft muss benannt und teilnahmeberechtigt sein. Die Bietergemeinschaft hat mindestens einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Planungsleistung verantwortlich ist. Der Bewerber muss jeweils den für die Planungsleistung verantwortlichen Projektleiter und Stellvertreter oder Bauleiter benennen. Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: a.) Haftpflichtversicherung Deckungssumme Personen 3 000 000 EUR, sonstige Schäden 1 500 000 EUR. Bei nicht Vorliegen dieser Summen genügt eine Bescheinigung der Versicherung, dass die Versicherungssummen im Auftragsfall erhöht werden; b.) Bescheinigung der zuständigen Stellen des Mitgliedsstaates, in dem der Planer ansässig ist, aus der hervorgeht, dass der Planer seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben nach den Rechtsvorschriften seines Landes erfüllt hat. (in Deutschland: Bescheinigung des zuständigen Finanzamtes und oder eines Steuerberaters, Bestätigung der zuständigen Krankenkasse; alle Bescheinigungen nicht älter als 6 Monate); c.) Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers und seinen Umsatz für entsprechende Leistungen in den letzten 3 Geschäftsjahren. Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Alle Angaben sind auf dem anzufordernden Bewerbungsbogen einzutragen und mit Belegen zu dokumentieren. Bei a) und b) sind ausnahmsweise keine Eigenerklärungen ausreichend, sondern es bedarf aufgrund der Wichtigkeit der Voraussetzung und der einfachen Zugänglichkeit der geforderten Unterlagen der Erklärung der zuständigen Stelle. Punkt c) kann in einer Eigenerklärung nachgewiesen werden.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Nachweis der fachlichen Eignung gemäß § 5 (5)b VOF 2009, insbesondere: a) Dokumentation von 5 in den letzten 5 Jahren erbrachten Leistungen, sowie insbesondere vergleichbar nach Größe und Umfang der Leistung entsprechend der gestellten Bauaufgabe mit Projektbezeichnung, durchgeführte Leistungsphasen nach HOAI, Leistungszeit, Bauherr, öffentliche und private Auftraggeber, Adresse, Ansprechpartner mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse, Bauvolumen, Gesamtkosten, Termin- und Kostentreue; b) Erklärung nach § 5 (5)c und d über das jährliche Mittel der Beschäftigten, Mitarbeiterstruktur, durchschnittliche Betriebszugehörigkeit aller Mitarbeiter in den letzten 3 Jahren mit Angabe des vorgesehenen Projektleiters und dessen Vertreters, ihrer beruflichen Qualifikation und Werdegang, Erfahrung in den unter III.2.3) a genannten Bauvorhaben; c) Referenzen im Bereich von Rehakliniken, Altenpflegeheime, Hotels oder Behindertengerechtes Bauen, sowie energieeffizienter Bauweise. Bei öffentlichen Auftraggebern Nachweis durch Bescheinigung, bei privaten Auftraggebern durch eine einfache Bescheinigung des Auftraggebers. Sind diese Bescheinigungen nicht erhältlich, genügt eine Erklärung des Bewerbers; d) Erklärung über die ständige kurzfristige Erreichbarkeit und Präsenz vor Ort in der Planungs- und Ausführungsphase. Erklärungen zu Maßnahmen der Qualitätssicherung; e) Kurze Beschreibung dreier ausgewählter Projekte (inkl. Referenzangaben) mit Grundriss, Ansicht und Schnitt, Angaben über technische Anlagen, Kosten und Termine auf jeweils 1 DIN A3 Blatt oder 2 DIN A4 Blätter begrenzt. (einseitig beschrieben). Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Alle Angaben sind auf dem Bewerbungsbogen einzutragen. Der Umfang der Bewerbungsunterlagen soll neben dem Bewerbungsbogen und den darin geforderten Anlagen nicht mehr als 3 DIN A4 Seiten und für die drei ausgewählten Projekte nicht mehr als 3 DIN A3 oder 6 DIN A 4 Seiten einseitig beschrieben umfassen. Die Bewerbungsunterlagen mit Anlagen werden nicht mehr zurückgegeben. Eine Vergütung für die geforderten Ausschreibungsunterlagen wird nicht gezahlt. Hausprospekte und sonstige Anlagen werden bei der Bewertung nicht berücksichtigt. Die Nichtbeachtung der Begrenzung der Unterlagen führt zum Ausschluss aus dem Verfahren. Rückfragen zu dem Projekt oder dem Verfahren sind ausschließlich schriftlich nur an die in I.1) (Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen) genannte PROMATI GmbH zu richten.
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: ja Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: Zur Bewerbung sind zugelassen alle in den Mitgliedsstaaten ansässigen natürlichen Personen, die gemäß den Rechtsvorschriften ihres Heimatlandes am Tag der Auslobung Ingenieur gemäß § 19 (2) VOF sind oder über ein Diplom Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügen, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 85/384 EWG gewährleistet ist.
III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Beschleunigtes Verhandlungsverfahren Auf Grund von nicht vorhersehbaren baukonstruktiven und brandschutztechnischen Mängel und der deshalb bereits erfolgten Teilschließung müssen die vorhandenen Gebäude dringend durch neue Ersatzgebäude ersetzt werden. Zur Minimierung der wirtschaftlichen Verluste muss daher die Planungsleistung schnellstmöglich erbracht werden.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 6 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: 1. Leistungsfähigkeit (maximal 20 Punkte): 1.1 Mitarbeiterstruktur und Organigramm, 1.2 Qualitätssicherung, 1.3 Qualifikation der Mitarbeiter (Insb. Projektleiter und Stellvertreter oder Bauleiter). 2. fachliche Qualifikation, Referenzen und Projekte (maximal 50 Punkte): 2.1 Nachgewiesene Referenzprojekte (Rehaklinik, Fachklinik, Altenpflegeheime, Hotels), 2.2 Behindertengerechtes Bauen, 2.3 sonstige Referenzprojekte, 2.4 Referenzen wirtschaftliche oder energieeffiziente Bauweise, 2.5 Projektgröße über 3 000 000 EUR und Erfahrung mit öffentliche Auftraggebern. 3. Kriterien fachliche Beurteilung (maximal 30 Punkte): 3.1 Vergleichbarkeit zur gestellten Aufgabe, 3.2 technische Inovationen bei Referenzprojekten.
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien 1. Projektanalyse (Verständnis der Aufgabe, Nachweis innovativer Technik, besondere Vorschläge zur Bauabwicklung). Gewichtung 10 2. nachgewiesene Referenzprojekte auf DIN A 3 (Qualität, Funktionalität, wirtschaftlichkeit der technischen Lösung, Überprüfung der Termintreue, Überprüfung der Kosteneinhaltung). Gewichtung 35 3. Projektorganisation und Planungsteam (Beurteilung des vorgesehenen Projektleiters, Stellvertreters oder Bauleiters, Projektabwicklung, Erfahrungen Abläufe bei der öffentlichen Hand, Qualitätssicherung). Gewichtung 32 4. wirtschaftlichstes Angebot (Beurteilung des Angebotspreises). Gewichtung 15 5. Gesamteindruck in der Präsentation und Beantwortung von gestellten Fragen. Gewichtung 8
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
Fachklinik Eußerthal - Ersatzbauten
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
9.12.2011 Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
14.12.2011 - 17:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben
Der von der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz erstellte Entwurf (Leistungsphasen 1-4) der Gebäudeplanung gilt als Vorlage und ist durch die technische Ausrüstungs Planung zu ergänzen. Die Unterlagen des Vorentwurfes werden bei der Anforderung der Bewerbungsunterlagen zugeschickt. Fragen hierzu sind ausschließlich und nur schriftlich an die in I.1) (Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen) genannte PROMATI GmbH zu richten.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern des Landes Rheinland-Pfalz Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Stiftsstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwkel.rlp.de Telefon: +49 613116-2234 Internet-Adresse: http://www.mwkel.rlp.de Fax: +49 613116-2113
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Fristen gemäß GWB II.
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt Vergabekammern des Landes Rheinland-Pfalz Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Stiftsstrasse 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwkel.rlp.de Telefon: +49 613116-2234 Internet-Adresse: http://www.mwkel.rlp.de Fax: +49 613116-2113
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
25.11.2011
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen