DTAD

Ausschreibung - Postdienste in Bremen (ID:9993534)

Übersicht
DTAD-ID:
9993534
Region:
28195 Bremen
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Vertragsart:
Zeitvertrag
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Kategorien:
Post-, Kurierdienste
CPV-Codes:
Postdienste
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Kurzbeschreibung:
Postdienstleistungen für die AOK Bremen/Bremerhaven. Auftragsgegenstand ist die Erbringung von Postdienstleistungen für die AOK Bremen/Bremerhaven. Die Leistungen werden aufgeteilt in 2 Lose für...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
01.10.2014
Frist Angebotsabgabe:
06.11.2014
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Die AOK-Bundesverband GbR führt das Vergabeverfahren im Auftrag der AOK Bremen/Bremerhaven durch.
Rosenthaler Str. 31, Berlin-Mitte
10178 Berlin
Silke Beckmann
Fax: +49 30346462777
E-Mail: vergabestelle@bv.aok.de

 
Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
AOK Bremen/Bremerhaven – Die Gesundheitskasse
Bürgermeister-Smidt-Str. 95
28195 Bremen
Kontaktstelle: Vergabestelle
Carsten Specketer

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Postdienstleistungen für die AOK Bremen/Bremerhaven.
Auftragsgegenstand ist die Erbringung von Postdienstleistungen für die AOK Bremen/Bremerhaven. Die Leistungen werden aufgeteilt in 2 Lose für die Regionen Bremen und Bremerhaven vergeben. Je Los soll eine Rahmenvereinbarung mit einem Unternehmen geschlossen werden.
Der Auftrag beinhaltet im Wesentlichen folgende Dienstleistungen:
— Tägliche Anlieferung der Post, zweimal täglich an der Hauptgeschäftsstelle in Bremen,
— Tägliche Abholung der Ausgangs-Post,
— Frankierung mit Logo/Kundenklischee des Auftraggebers,
— Bearbeiten von Nachforschungsaufträgen oder Reklamationen bei Nichtzustellung,
— Rückmeldungen von Adressenänderungen,
— Rücksendung der Post bei Nichtzustellbarkeit,
— Paketabholung, Weiterbeförderung und Auslieferung,
— Postfachentleerungen,
— Rechnungsstellung nach Kostenstellen,
— Abholung und Zustellung der bis zu 6 x jährlich erscheinenden Verlags- und Medienprodukte „bleib gesund“,
— Abholung und Zustellung der von Druck- und Kuvertierdienstleistern produzierten Briefe.
Die Zustellung der Postsendungen erfolgt überwiegend in die Postleitzahlbereiche 27xxx und 28xxx (Zustellung am Folgetag nach Einlieferung, mind. 90 % E + 1) sowie in geringem Umfang bundesweit (Zustellung am zweiten Werktag nach Einlieferung, mind. 90 % E + 2) und weltweit.
Beförderung von ca. 1 519 340 Briefsendungen unterschiedlichster Formate und Zeitschriften pro Jahr.

CPV-Codes: 64110000

Erfüllungsort:
Bremen, Bremerhaven.
Nuts-Code: DE5

Lose:
Los-Nr: 1
Bezeichnung: Bremen

Kurze Beschreibung
Abholung, Frankierung und Zustellung von Briefsendungen unterschiedlichster Formate sowie Auslieferung von Zeitschriftensendungen und Erbringung sonstiger damit in Zusammenhang stehender Dienstleistungen für die Geschäftsstellen des Auftraggebers mit Sitz in Bremen.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
64110000

Menge oder Umfang
Beförderung von ca. 1 519 340 Briefsendungen unterschiedlichster Formate und Zeitschriften pro Jahr.

Los-Nr: 2
Bezeichnung: Bremerhaven

Kurze Beschreibung
Abholung, Frankierung und Zustellung von Briefsendungen unterschiedlichster Formate sowie Auslieferung von Zeitschriftensendungen und Erbringung sonstiger damit in Zusammenhang stehender Dienstleistungen für die Geschäftsstellen des Auftraggebers mit Sitz in Bremerhaven.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
64110000

Menge oder Umfang
Beförderung von ca. 168 833 Briefsendungen unterschiedlichster Formate und Zeitschriften pro Jahr.

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
332174-2014

Vergabeunterlagen:
(1) Auftraggeber ist die AOK Bremen/Bremerhaven – Die Gesundheitskasse, vertreten durch den Vorstand Herrn Olaf Woggan, Bürgermeister-Smidt-Str. 95, 28195 Bremen.
(2) Der Auftrag wird im Wege des offenen Verfahrens gemäß § 3 Abs. 1 VOL/A-EG vergeben.
(3) Die zwingend zu verwendenden Vergabeunterlagen können unter https://www.aok-business.de/tools-service/ausschreibungen/bekanntmachung-von-ausschreibungen/ herunter geladen werden.
(4) Hinweise für Bietergemeinschaften:
Die in der Vergabebekanntmachung unter Ziffer III.2.1) und Ziffer III.2.2) geforderten Eignungsnachweise und die Selbstdarstellung des Unternehmens gemäß Ziffer III.2.3) (1) sind von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft vorzulegen. Die unter Ziffer III.2.3) (2) bis (4) genannten Nachweise können gemeinschaftlich erbracht werden. Sie sind dabei jeweils auf den Teilbereich zu beziehen, den das jeweilige Mitglied der Bietergemeinschaft übernommen hat.
Die Mitglieder einer Bietergemeinschaft haben eine Erklärung abzugeben, mit der sie:
— einen bevollmächtigten Vertreter benennen, der berechtigt ist, die Bietergemeinschaft allein (nicht gemeinsam mit einer anderen Person) zu vertreten,
— zusichern, dass die Bietergemeinschaft in einer Rechtsform mit gesamtschuldnerischer Haftung der Mitglieder gebildet wird,
— erklären, dass sie allein jeweils nicht in der Lage wären, den ausgeschriebenen Auftrag durchzuführen und ausschließlich aus diesem Grunde eine Bietergemeinschaft gegründet haben, und
— versichern, dass mit der Bietergemeinschaft keine wettbewerbsbeschränkenden Verhaltensweisen einhergehen. Für den Fall, dass nach Zuschlagserteilung eine wettbewerbsbeschränkende Verhaltensweise der Parteien festgestellt wird, erkennen die Parteien ein außerordentliches fristloses Kündigungsrecht des Auftraggebers an. Die Bietergemeinschaft hat ihrem Angebot eine separate Liste, welche Postdienstleistungen, die Gegenstand dieser Ausschreibung sind, von welchem Mitglied der Bietergemeinschaft ausgeführt werden, beizufügen.
(5) Hinweise für Unterauftragnehmer/Nachunternehmer:
Die Einschaltung von Unterauftragnehmern für einzelne Teilleistungen ist jeweils möglich. Die Weitergabe von Teilleistungen an Unterauftragnehmer bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung durch den Auftraggeber. Will sich der Bieter für die Vertragsausführung der Fähigkeiten eines Unterauftragnehmers bedienen, so sind die geforderten Eignungsnachweise gem. Ziffer III.2.3) (technischen Leistungsfähigkeit) der Vergabebekanntmachung grundsätzlich auch für den Unterauftragnehmer zu erbringen. Die Eignungsnachweise der Ziffer III.2.3) der Bekanntmachung sind dabei jeweils auf die Leistung zu beziehen, die der Unterauftragnehmer im Zuschlagsfall übernehmen soll, und nur insoweit zu erbringen, wie sie auf die vom Unterauftragnehmer zu übernehmende Leistung anwendbar sind. Wir weisen darauf hin, dass von den Bietern Nachweise zur Zuverlässigkeit und technischen Leistungsfähigkeit der Unterauftragnehmer entsprechend der geforderten Unterlagen insbesondere dann beizubringen sind, soweit Nachunternehmer wesentliche Auftragsteile erbringen sollen.
Ferner muss der Bieter mit Abgabe des Angebots den Umstand des Einsatzes von Unterauftragnehmern sowie Art und Umfang der an den/die Unterauftragnehmer zu vergebenden Leistungen durch eine entsprechende Eigenerklärung (Unterauftragnehmerverzeichnis – Anlage B2 der Vergabeunterlagen) bei Angebotsabgabe mitteilen. Daneben hat der Bieter dem Auftraggeber nachzuweisen, dass ihm im Auftragsfall die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen, indem er jeweils eine entsprechende Verpflichtungserklärung des/der benannten Unterauftragnehmer(s) (Anlage B3 der Vergabeunterlagen) vorlegt. Die Verpflichtungserklärung kann bereits zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe, muss jedoch spätestens vor Zuschlagserteilung vorgelegt werden. In diesem Fall gilt die Zustimmung des Auftraggebers mit dem Zuschlag als erteilt.
Die Einlieferung von Postsendungen des Auftraggebers bei der Deutschen Post AG durch den Auftragnehmer ist im Rahmen der Ersatzzustellung zulässig. Die Deutsche Post AG ist in diesem Fall kein Unterauftragnehmer.
Soweit ein Auftragnehmer plant, die Deutsche Post AG (DPAG) als Dienstleister in seine Dienstleistung einzubeziehen, wird auf die Verpflichtungserklärung als Unterauftragnehmer (Anlage B3 der Vergabeunterlagen) verzichtet. Der Auftragnehmer hat dafür Sorge zu tragen, dass die sich aus diesen Bewerbungsbedingungen und Verträgen ergebenden Verpflichtungen auch von seinen Unterauftragnehmern eingehalten werden. Bei der Einschaltung von Unterauftragnehmern haftet der Auftragnehmer für die ordnungsgemäße Gesamtabwicklung des Auftrags (Generalunternehmerschaft). Es wird darauf hingewiesen, dass auch mit dem Bieter verbundene Unternehmen i. S. des Konzernrechts im Falle einer Einbeziehung in die Leistungserbringung durch den Bieter als Unterauftragnehmer anzusehen sind.

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
06.11.2014 - 11:00 Uhr

Ausführungsfrist:
01.03.2015 - 28.02.2017

Bindefrist:
02.12.2014

 
Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag
06.11.2014

Bedingungen & Nachweise
Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
(1) Aktueller Nachweis (Kopie) über Eintragungen im Handelsregister (Auszug aus dem Handelsregister) oder in der Handwerksrolle oder im Vereinsregister, der nicht älter als vom 1.11.2013 ist. Bieter mit Firmensitz außerhalb Deutschlands haben den Nachweis der Eintragung in ein vergleichbares Register von Stellen des Herkunftslandes in deutscher beglaubigter Übersetzung einzureichen.
(2) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit nach § 6 Abs. 4 und 6 VOL/A-EG.
(3) Lizenzurkunde gemäß § 5 ff. Postgesetz (PostG) in Kopie. Der Vorlage einer Lizenz zur gewerbsmäßigen Beförderung gemäß § 5 Abs. 1 Postgesetz (PostG) bedarf nach § 5 Abs. 2 PostG nicht, wer Briefsendungen als Verrichtungs- oder Erfüllungsgehilfe desjenigen befördert, dem eine Erlaubnis erteilt worden ist. Der Umstand, dass der Ausnahmetatbestand des § 5 Abs. 2 PostG vorliegt, ist gegenüber dem Auftraggeber nachzuweisen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
(1) Nachweis einer bestehenden und gültigen Betriebshaftpflichtversicherung durch Bestätigung des Versicherers in Kopie mit mind. folgenden Deckungssummen je Versicherungsfall:
— für Personen- und Sachschäden 2 000 000 EUR,
— für Vermögensschäden 100 000 EUR.
Die Versicherung ist während der gesamten Laufzeit des Vertrages in der geforderten Höhe aufrechtzuerhalten.
Sofern und soweit der Nachweis des Versicherers nicht die in der Bekanntmachung genannte Ausgestaltung erfüllt, hat der Bieter zu erklären, dass er innerhalb von 4 Wochen nach Zuschlagserteilung eine Betriebshaftpflichtversicherung in der Höhe der geforderten Mindestdeckungssumme abschließen und den Nachweis vorlegen wird.
(2) Erklärung, dass die Geschäftskonten des Bieters Bonität aufweisen und dass Umsatz bezüglich der besonderen Leistungsart, die Gegenstand der Vergabe ist, in den letzten 3 Geschäftsjahren erzielt worden ist.

Technische Leistungsfähigkeit
(1) Selbstdarstellung des Unternehmens: Unternehmensform, Firmenname; Anschrift; Kontakt; Internetadresse; Standorte; Niederlassungen; Anzahl und Orte der Servicestandorte sowie Zahl des Servicepersonals (EU Mitgliedstaat oder andere Vertragsstaaten des Abkommens über den EWR); Gesamtzahl der Mitarbeiter für den auftragsrelevanten Bereich; Branche/Sparte, in welcher das Unternehmen überwiegend tätig ist.
(2) Vorlage von mindestens drei Referenzprojekten je Los zu Leistungen, die innerhalb der letzten drei Kalenderjahre erbracht wurden und die nach Art, Umfang und Schwierigkeitsgrad mit dem ausgeschriebenen Auftrag vergleichbar sind. Vergleichbar sind Aufträge über die Abholung und Zustellung von Postsendungen, die mindestens 80 v. H. des Volumens des jeweiligen Loses ausmachen. Die für Los 1 verwendeten Referenzen dürfen auch für Los 2 verwendet werden.
(3) Nachweis der Leistungsfähigkeit des Unternehmens durch Beschreibung der technischen Ausrüstung, der Maßnahmen zur Gewährleistung der Qualität und der beruflichen Befähigung der Mitarbeiter des Unternehmens durch:
— Benennung der eingesetzten Produktionssysteme,
— Angabe der Anzahl der stationären Verteileinrichtungen inkl. Personalschlüssel und einkalkulierter Ersatzzusteller für die jeweiligen Zustellgebiete,
— Nachweis über durchgeführte Qualifizierungsmaßnahmen für Mitarbeiter des Bieters,
— Vorlage geeigneter Unterlagen, die belegen, dass der Bieter Fachkräfte für Brief- und Frachtverkehr ausbilden darf,
— Nachweis der beruflichen Befähigung des im Rahmen der Zustellung und Sortierung eingesetzten Personals, zum Beispiel durch Muster von Schulungs- oder Ausbildungsnachweisen.
(4) Vorlage eines vom Bieter verwendeten Musters einer Verpflichtungserklärung nach § 5 BDSG einschließlich des Datenschutzmerkblattes für die Mitarbeiter.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
27.11.2014
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen