DTAD

Ausschreibung - Potentialbewertung für lokale Wertschöpfung in Hannover (ID:12307745)

Übersicht
DTAD-ID:
12307745
Region:
30655 Hannover
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Kategorien:
Tests, Inspektionen, Analysen, Kontroll-, Überwachungsleistungen, Forschungs-, Entwicklungsdienste
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Durchführung einer Potentialbewertung für lokale Wertschöpfung durch die Stärkung lokaler Beschaffung im westafrikanischen Bergbausektor
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
22.09.2016
Frist Vergabeunterlagen:
04.10.2016
Frist Angebotsabgabe:
11.10.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe
Stilleweg 2
39655 Hannover

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Durchführung einer Potentialbewertung für lokale
Wertschöpfung durch die Stärkung lokaler Beschaffung
im westafrikanischen Bergbausektor

Erfüllungsort:
Ghana, Burkina Faso, Mali und die Elfenbeinküste

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Vergabenummer:
Bearbeitungsnummer:
(bitte stets angeben)
212-10082857.

Vergabeunterlagen:
beim Auftraggeber
b) Frist: 04.10.2016 23:59:00
c) Schutzgebühr: Nein

Termine & Fristen
Unterlagen:
04.10.2016 23:59:00

Angebotsfrist:
11.10.2016 23:59Uhr
b) Anschrift: siehe Auftraggeber
c) Sprache: Deutsch (gilt auch für Rückfragen und Schriftverkehr).

Ausführungsfrist:
Der Auftragnehmer erbringt die Leistungen vollständig
bis zum 31.01.2017.

Bindefrist:
26.10.2016
Falls bis zum Ablauf dieser Frist kein Auftrag erteilt ist, können die Bieter davon ausgehen, dass
ihr Angebot nicht berücksichtigt wurde.

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Zahlung:
Der Auftragnehmer kann die Zahlung der vereinbarten
Vergütung nach vollständiger Erbringung der Leistung
durch den Auftragnehmer und Abnahme der Leistung
durch den Auftraggeber verlangen. Teilzahlungen sind
für die in diesem Vertrag ausdrücklich vereinbarten
in sich abgeschlossenen und eigenständig nutzbaren
Teilleistungen möglich.
Zahlungen des Auftraggebers erfolgen mit einem
Zahlungsziel von 30 Tagen ohne Abzug oder innerhalb
der angebotenen Skontofrist unter Abzug des
angebotenen Skontos nach Eingang der Rechnung auf
das vom Auftragnehmer in der Rechnung benannte
Konto.Maßgebend für die Rechtzeitigkeit der Zahlung
ist der Zugang des Überweisungsauftrags
beim Zahlungsinstitut des Auftraggebers.

Zuschlagskriterien:
Preis. 50%
Leistung: 50%.

Geforderte Nachweise:
a) Der den Vergabeunterlagen beigefügte Vordruck „Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit “ ist zu
unterschreiben und dem Teilnahmeantrag beizufügen. Bei Bewerbergemeinschaften, ist diese
Erklärung von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft abzugeben.
b) 1. Nachweise zur technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit
1.1 Referenzen:
Der Bieter hat mit seinem Angebot mindestens drei geeignete Referenzen vorzulegen. Eine Referenz
ist dann geeignet, wenn die ausgeschriebene Leistung oder eine mindestens vergleichbare Leistung
innerhalb der letzten drei Jahre vom Bieter durchgeführt wurde. Vergleichbare Leistungen sind
Leistungen, die folgende Anforderungen erfüllen:
• Durchführung von Projekten mit Forschungsbezug für Organisationen der internationalen
Entwicklungszusammenarbeit
• Durchführung von Projekten mit der Bergbauindustrie in Afrika
Dieser Nachweis ist in Form einer Liste mit Angabe des Auftragsgegenstands, des Auftragswerts,
des Liefer- bzw. Erbringungszeitpunkts sowie des öffentlichen oder privaten Leistungsempfängers
(inkl. Nennung der Ansprechpartner mit Tel.-Nr.) zu erbringen.
1.2 Nachweis der Personalstärke und -qualifikation
Der Bieter hat anzugeben, welche Fachkräfte im Zusammenhang mit derLeistungserbringung
eingesetzt werden sollen, unabhängig davon, ob diese dem Unternehmen angehören oder nicht.
Die zum Einsatz vorgesehene/n Fachkraft bzw. Fachkräfte müssen mindestens überfolgende
Qualifikation und Erfahrung verfügen:
Projektleitung:
• Leitungserfahrung in der Projektarbeit mit Forschungsbezug
• Erfahrung in der Erhebung und Verarbeitung statistischer und ökonometrischer Daten
• Erfahrung in der Durchführung von Projekten im westafrikanischen Bergbausektor
• Nachgewiesene Expertise zu Fragen der lokalen Wertschöpfung im afrikanischen Bergbaukontext
(mind. 3 Beispiele aus den letzten 5 Jahren entw. Projektleitung oderStudienpublikation)
Mitarbeiter:
• Erfahrung in der Durchführung semi-strukturierter Interviews
• Erfahrung in der Aufbereitung von Primärdaten aus qualitativer Forschungsarbeit
• Arbeitserfahrung im oder mit dem Bergbausektor Afrikas
Der Bieter muss die jeweilige Qualifikation mit Angebotsabgabe durch aussagefähige Lebensläufe
der vom Bieter zum Einsatz vorgesehenen Fachkraft bzw. Fachkräfte nachweisen.
c) 2. Sonstige vorzulegende Nachweise, Unterlagen und Angaben
Des Weiteren sind die nachfolgend genannten Unterlagen und Angaben vorzulegen. Der Bieter
muss diese mit der Angebotsabgabe vorlegen.
2.1 Konzept für die Leistungserbringung:
Der Bieter legt ein max. fünf-seitiges Konzept in englischer Sprache vor. Der Bieter skizziert
seine Herangehensweise und erläutert seine Schwerpunktsetzung aufgrund eigener
Vorerfahrung im Themengebiet und seiner regionalen Expertise. In seinem Konzept nimmt der
Bieter insbesondere Stellung zu folgenden Aspekten:
• Herangehensweise zur Identifikation, Beschaffung und Verwendung geeigneter Daten zur
Verifikation des Modells zur Marktanalyse (Arbeitspaket I)
• Herangehensweise zur Kontaktanbahnung mit zu interviewenden Bergbauunternehmen;
welche Kontakte bestehen bereits (Beleg), wie gedenkt der Bieter darüber hinaus die
geeigneten Personen zu identifizieren und zu kontaktieren
• Erwartungen des Bieters hinsichtlich möglicher Geschäftspotentiale und daraus zu folgernden
Empfehlungen
2.2 Zeit-Mengengerüst:
Der Bieter hat mit seinem Angebot zur Prüfung der Zusammensetzung des Angebots ein
Zeit-Mengengerüst für sämtliche Leistungen inkl. Vor-und Nachbereitungen beizufügen. Die
Arbeitspakete sind dabei getrennt aufzuführen. Aus diesem Zeit-/ Mengengerüst müssen
mindestens die geplanten Hauptarbeitsschritte sowie die dafür vorgesehenen personellen
Ressourcen des Bieters in der von ihm geplanten zeitlichen Reihenfolge/Anordnung ersichtlich
sein.
2.3 Formular „Erklärung des Bieters zu den geforderten Nachweisen und Angaben“:
Den Vergabeunterlagen liegt ein Formular „Erklärung des Bieters zu den geforderten
Nachweisen und Angaben“ an. Diese Tabelle ist vollständig auszufüllen und dem Angebot
beizufügen.
d).

Besondere Bedingungen:
Rechtsform, die die
Bietergemeinschaft bei der
Auftragserteilung annehmen muss:
Bewerbergemeinschaften haben mit
demTeilnahmeantrag dem Auftraggeber eine
Eigenerklärung zur Bewerbergemeinschaft
(Vordruck der Vergabestelle: "Eigenerklärung
Bewerbergemeinschaft") zu übergeben. In dieser
Erklärung müssen alle Mitglieder der Gemeinschaft
mit Bezeichnung des bevollmächtigten Vertreters
sowie Art und Umfang des an sie übertragenen
Leistungsteils aufgeführt sein.Zudem muss eine von
allen Mitgliedern verbindlich unterzeichnete Erklärung,
dass der bevollmächtigte Vertreter die im Verzeichnis
aufgeführten Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber
rechtsverbindlich vertritt und dass alle Mitglieder als
Gesamtschuldner haften, enthalten sein.

Sonstiges
Unterauftragnehmer sind rechtlich selbstständige
Unternehmen, die Teile der ausgeschriebenen
Leistung für den Hauptauftragnehmer erbringen.
Unterauftragnehmer werden nicht Vertragspartner des
öffentlichen Auftraggebers. Der Hauptauftragnehmer
ist für die Vertragserfüllung gegenüber dem
öffentlichen Auftraggeber alleine verantwortlich.
Bei vollständiger oder teilweiser Übertragung der
ausgeschriebenen Leistung auf Unterauftragnehmer
sind vom Bewerber/Bieter Art und Umfang
des/der übertragenden Leistungsteils/e
zu benennen. Mit der Unterzeichnung des
Teilnahmeantrags/Angebotsformulars erklärt der
Bewerber/Bieter, dass ihm zum Zeitpunkt der
Auftragserfüllung die erforderlichen Kapazitäten
und Mittel der Unterauftragnehmer zur Verfügung
stehen werden und dass diese sich ihm gegenüber zur
Leistungserbringung im Falle der Zuschlagserteilung
verpflichten.
Der Bewerber/Bieter ist verpflichtet, seine
Unterauftragnehmer vor oder bei Vertragsschluss
davon zu unterrichten, dass die VOPR 30/53 auf
den Unterauftrag Anwendung findet. Die Ziff. 4.1
„Eignungsleihe“ dieser Bewerbungsbedingungen ist zu
beachten.
Mit der Abgabe des Angebotes unterliegt der Bieter den
Bestimmungen über nichtberücksichtigte Angebote (§
19 Absatz 1 VOL/A).Es gilt deutsches Recht.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen