DTAD

Ausschreibung - Projekt „Energiesparen an Schulen“ in Lüneburg (ID:11917563)

Übersicht
DTAD-ID:
11917563
Region:
21335 Lüneburg
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Kategorien:
Projektmanagement
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Projekt „Energiesparen an Schulen“
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
17.05.2016
Frist Angebotsabgabe:
14.06.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Landkreis Lüneburg

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Der Landkreis Lüneburg ist Koordinator für das Projekt „Energiesparen an Schulen“. Das Projekt läuft seit dem Schuljahr 2012/2013 und soll auch im Schuljahr 2016/2017 sowie ggf. darüber hinaus weitergeführt werden. Die Schulen sollen im Rahmen des Projektes eine pädagogische Unterstützung erhalten.
Ziel des Projektes ist es, die Kinder und Jugendlichen sowie auch die Lehrkräfte und sonstigen Nutzer der Schulen dafür zu sensibilisieren und dabei zu unterstützen, Energie und Ressourcen einzusparen - in den Schulen selbst und darüber hinaus. Sie sollen motiviert und befähigt werden, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen, das eigene Verhalten zu reflektieren und ggf. anzupassen, sinnvolle Maßnahmen zu identifizieren sowie Veränderungsvorschläge organisatorischer oder technischer Art – ggf. mit Unterstützung des Trägers - in die Tat umzusetzen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Verhaltensänderungen, organisatorischen und kleintechnischen nicht- oder gering-investiven Maßnahmen im Strom und Wärmebereich. Sofern Schulen in diesem Bereich schon weit fortgeschritten sind, kann die Thematik auf Aspekte wie Ressourcenschutz und Nachhaltigkeit ausgeweitet werden.
Die Teilnahme an dem Projekt ist für die Schulen freiwillig. Die genaue Zahl der teilnehmenden Schulen kann daher jeweils erst zu Schuljahresbeginn festgelegt werden.
Maximal können die 19 Schulen in Trägerschaft des Landkreises sowie drei Grundschulen aus den Samtgemeinden Amelinghausen und Dahlenburg teilnehmen. Erfahrungsgemäß dürfte die Teilnehmerzahl eher bei 10 Schulen liegen. Im Schuljahr 2015/2016 nehmen beispielsweise folgende Schulen teil:
- Grundschule Dahlenburg
- Kurt-Löwenstein-Schule, Bleckede
- Oberschule Scharnebeck
- Oberschule Adendorf
- Oberschule Dahlenburg
- Oberschule Bardowick
- IGS Embsen
- Gymnasium Bleckede
- Berufsbildende Schulen I
- Berufsbildende Schulen II
II Leistungsbeschreibung
Die Laufzeit des Projektes umfasst das Schuljahr 2016/2017 mit der Option der Verlängerung um bei zu drei weitere Schuljahre.
Die Verlängerungen hängen vom Erfolg des Projektes, von der Bereitstellung von Finanzmitteln durch die Schulträger und dem Interesse der Schulen ab.
Die zu erbringende Leistung umfasst folgende Bausteine:.

1. Initialisierung / Vorstellung des Projektes bei neuen Einrichtungen
Schulen, die neu in das Projekt einsteigen oder diesbezüglich eine Entscheidung treffen wollen, sollen die inhaltlichen Ziele, der Ablauf, die methodische Möglichkeiten und die Prämierungsbedingungen des Projektes vom Auftragnehmer in einer Dienstbesprechung oder einer Lehrerkonferenz vorgestellt werden, um die Lehrkräfte zu informieren und zu motivieren, die Thematik aufzugreifen und im Projekt aktiv mitzuarbeiten. Dabei werden die Interessenlage der Schule und erste Schwerpunkte der zukünftigen pädagogischen Arbeit besprochen.

2. individuelle pädagogische Beratung
Die Schulen sollen durch eine individuelle Beratung in einem Vorort-Termin zu Beginn des Schuljahres motiviert und angeleitet werden, das Thema Energiesparen und Klimaschutz mit den Kindern pädagogisch aufzugreifen und entsprechende nicht- oder geringinvestive Maßnahmen umzusetzen. An den Gesprächen nehmen mindestens die für das Projekt verantwortlichen Lehrkräfte teil. Haustechniker und Schülerinnen und Schüler können mit einbezogen werden. Die Schulen sollen auf diese Weite im Laufe des Projektes dabei unterstützt werden, sukzessive ein individuelles Konzept zu entwickeln, wie sie das Thema Klimaschutz und Energiesparen inhaltlich und methodisch selbständig in eigener Verantwortung umsetzen möchten.
Die Inhalte der Beratungsgespräche berücksichtigen den individuellen Stand der Einrichtung.
Grundlegend ist dabei eine Einführung in die Bedeutung des Themas Klimaschutz und Energiesparen in Bildungseinrichtungen. Die Schwerpunkte liegen dann auf der Erörterung von Möglichkeiten, diese Thematik in der Schule aufzugreifen und umzusetzen. Dabei sind vom Auftragnehmer geeignete Themen, Arbeitsmaterialien und mögliche methodische Zugänge aufzuzeigen, etwa
- zur Erkundung von Energieverschwendern und Einsparpotenzialen durch die Schülerinnen und Schüler (z.B. durch Energierundgänge),
- zur Umsetzung von Verbesserungsvorschlägen und die Vergabe von Diensten (Klassendienste, Mentoring),
- zur Gestaltung fester Lernanlässe (Raumthermometer, CO2-Ampeln, …),
- zur Einbindung von Eltern oder externer Partner,
- zur Durchführung von Aktionstagen oder zur Öffentlichkeitsarbeit.
Der Auftragnehmer fasst die Ergebnisse der Gespräche in Protokollen zusammen und verschriftlicht den aktuellen Stand der einrichtungsspezifischen Konzepte. Diese sind dem Auftraggeber und den Schulen zu übersenden. Die Umsetzung der pädagogischen Aktivitäten liegt in der Hand der Einrichtungen.
Der Auftragnehmer hält auch während des Schuljahres Kontakt zu den verantwortlichen Lehrkräften, um ggf. weitere Impulse setzen zu können.

3. pädagogische Vor-Ort-Aktionen zur direkten Beteiligung der Kinder
Um die Schülerinnen und Schüler direkt mit einzubeziehen, sie zu sensibilisieren und zu motivieren, sich in der Einrichtung und darüber hinaus energiesparend und umweltschonend
zu verhalten, sollen vom Auftragnehmer pädagogische Vor-Ort-Aktionen in den Schulen angeboten werden. Die Aktionen sollen Klimaschutz und Energiesparen thematisieren und sich methodisch und von der inhaltlichen Einbettung her an dem Konzept der Bildung für eine Nachhaltige Entwicklung orientieren.
Die Inhalte der Aktionen sind mit den Schulen vorab abzustimmen. Die Aktionen können dabei sowohl stärker standardisierte Angebote wie etwa die Schulung von Klassenbeauftragten oder Energierundgänge sein, wenn Schulen diese grundlegenden Aktivitäten noch nicht selbständig umsetzen, aber auch individuell für die Einrichtungen entwickelte Aktionen. Etwaige unterschiedliche Kosten hierfür sind im Angebot darzustellen.
Den Schulen ist als Anregung und Anleitung zur selbständigen Weiterführung der pädagogischen Aktionen am Ende eines Projektjahres eine Zusammenstellung und Erläuterung der an allen Projektschulen durchgeführten Aktionen als Datei zur Verfügung zu stellen.

4. einrichtungsübergreifender Workshop
Zur Schulung, Vernetzung und Motivation der am Projekt beteiligten Lehrkräfte soll ein einrichtungsübergreifender Workshop durchgeführt werden. Neben der Vorstellung geeigneter pädagogischer Ansätze und Arbeitsmaterialien soll ausreichend Raum für Austausch und die Entwicklung von Projektideen und Maßnahmen sein. Insbesondere sollen Möglichkeiten zur Verstetigung des Engagements der Einrichtungen (z.B. durch Mentoringansätze) thematisiert werden.
Während der Workshops sind die Schulen auf die Möglichkeit zur Inanspruchnahme einer Gebäudebegehung durch einen Energieberater, der bei Interesse vom Auftraggeber vermittelt wird, und zur Bewerbung als Umweltschule hinzuweisen.
Da der Landkreis Lüneburg ebenfalls Koordinator für ein weiteres Projekt zur Einführung von Energiesparmodellen an Schulen und Kitas verschiedener kommunaler und freier Träger im Landkreis Lüneburg ist, an dem u.a. auch eine weiterführende Schule teilnimmt, ist gegebenenfalls eine Zusammenarbeit zu ermöglichen.

5. Prämierung
Die aktiv teilnehmenden Schulen werden zur Anerkennung ihres Engagements am Ende des Schuljahres als Energiesparschule ausgezeichnet und erhalten eine Prämie, die von den Trägern gestellt wird. Dies erfolgt im Rahmen einer Auszeichnungsveranstaltung, die vom Auftragnehmer zu organisieren ist.
Die Entscheidung über die Prämierung und die Höhe der Prämien trifft vorab eine Jury mindestens bestehend aus dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer anhand von Aktivitätsberichten der Schulen.
Es wird erwartet, dass die Bereitschaft besteht, eine gemeinsame Jurysitzung und Auszeichnungsveranstaltung für die Projektschulen und die Schulen aus dem parallel laufenden Energiesparprojekt (s.o.) durchzuführen.

6. Projektmanagement:
Das Projektmanagement wird im Wesentlichen vom Landkreis Lüneburg geleistet. Es wird erwartet, dass der Auftragnehmer für Absprachen zur Entwicklung des Projektes zur Verfügung steht sowie die projektbezogene Öffentlichkeitsarbeit und das Projektmanagement des Landkreises soweit erforderlich unterstützt.
III Finanzierung
Die Teilnahme an dem Projekt ist für die Schulen freiwillig, sodass eine geringere Inanspruchnahme der Leistung möglich ist. Von den Einrichtungen nicht in Anspruch genommene Leistungen können von den Auftragnehmern nicht in Rechnung gestellt werden.
Teilauszahlungen können entsprechend des Projektfortschritts erfolgen. Die Rechnungsstellung hat unter genauer Angabe der erbrachten Leistungen und der entsprechenden Einrichtungen zu erfolgen.

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
IV Allgemeine Angebotsanforderungen
Geben Sie bitte für die pädagogische Unterstützung im Projekt „Energiesparen an Schulen“ ein Angebot ab, das die Tätigkeiten für die unter Abschnitt II aufgeführten einzelnen Bausteine unter Erläuterung der geplanten Inhalte und des zeitlichen Umfangs der Leistungen sowie die Kosten für die Teilnahme von zehn Schulen für ein Schuljahr ausweist.
Da die genaue Teilnehmerzahl der Schulen noch nicht feststeht, muss im Angebot ersichtlich werden, welche Leistungen pauschal, welche in Abhängigkeit von der Zahl der Schulen berechnet werden und wie hoch die Kosten pro Schule im letzten Fall sind.
Es sind Netto- und Bruttobeträge sowie der für Sie gültige Mehrwertsteuersatz anzugeben. Anzugeben sind ebenfalls die Tages- und Stundensätze für Personalkosten.
Für die pädagogische Unterstützung sind Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich Bildung für eine Nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz / Energiesparen erforderlich, insbesondere die Fähigkeit, die naturwissenschaftlichen, technischen und energetischen Grundlagen alters- und zielgruppengerecht zu vermitteln, die Lehrkräfte sowie die Schülerinnen und Schüler für das Thema zu begeistern und mit ihnen partnerschaftlich zusammenzuarbeiten. Im Angebot ist darzustellen, inwiefern bereits existierende Konzepte, Methoden und Materialien zur Thematik bekannt sind und im Projekt eingebracht werden sollen. Es werden gute organisatorische und kommunikative Fähigkeiten, soziale Kompetenz sowie ein Eingehen auf die Belange der Schulen erwartet. Die unterschiedlichen Bedingungen und Anforderungen der Einrichtungsarten, Altersstufen und Fähigkeiten der Kinder sind zu berücksichtigen.
Es wird erwartet, dass der Bewerber in der Lage ist, Projekte dieser Art und Größe durchzuführen. Die Qualifikation und Expertise für das Projekt ist im Angebot darzustellen. Das Angebot muss eindeutige Angaben darüber enthalten, welche Mitarbeiter oder Mit-arbeiterinnen die einzelnen Leistungen erbringen werden und wie diese qualifiziert sind. Eine Referenzliste für das Büro bzw. die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ist beizufügen.
Das Angebot ist mit einer rechtsverbindlichen Unterschrift zu versehen.
V. Angebotsabgabe
Bitte senden Sie uns Ihr Angebot bis zum 14.06.2016, 10:00 Uhr an die zentrale Submissionsstelle des Landkreises Lüneburg. Der Umschlag muss verschlossen bei uns eingehen und mit den rot markierten Hinweisen „NICHT ÖFFNEN“, „Angebot auf Energiesparen an Schulen“ sowie „Abgabe bis 14.06.2016 um 10 Uhr“ versehen werden. Sie können dafür einen Ausdruck des angehängten Zettels nutzen.
Landkreis Lüneburg
Zentrale Submissionsstelle
Eingang A, Zimmer 2
Auf dem Michaeliskloster 4
21335 Lüneburg
Bei Fragen können Sie sich wenden an:
Landkreis Lüneburg
Silke Panebianco
Klimaschutzleitstelle
04131 261248
silke.panebianco@landkreis.lueneburg.de

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Sonstiges
Im Rahmen eines internen Bewertungsverfahrens werden die Bereiche „Qualifikation“, „Allgemeine Anforderungen“ und „Kosten“ bewertet und gewichtet. Nach Sichtung der Unterlagen werden die Bewerber ggf. zu einem Gespräch eingeladen.
Der Landkreis ist wegen der Synergieeffekte daran interessiert, dass möglichst ein Anbieter oder eine Auftragnehmergemeinschaft alle Leistungen erbringt. Sofern zweckdienlich, kann der Landkreis Leistungen auf verschiedene Anbieter aufteilen.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen