DTAD

Ausschreibung - Projekt KLimaAnpassungsStrategie Extreme Regenereignisse (KLAS) in Bremen (ID:8099731)

Auftragsdaten
Titel:
Projekt KLimaAnpassungsStrategie Extreme Regenereignisse (KLAS)
DTAD-ID:
8099731
Region:
28215 Bremen
Auftragsart:
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
27.03.2013
Frist Angebotsabgabe:
15.04.2013
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Leistung I: Inhaltliche und organisatorische Koordination und Steuerung der Arbeitsgruppen im Arbeitsbereich 1 (AB1) im Sinne des Leistungsbildes Projektsteuerung, dazu zählt u.a.: Weiterentwicklung des AB1 im Sinne des Projektauftrages, z.B. in Form neuer Arbeitsgruppen, Themen, neuer Maßnahmenvorschläge Weiterentwicklung der Bremischen Generalentwässerungsplanung im Zusammenhang mit der Überflutungsprüfung Integrative Betrachtung zwischen Kanalnetz und Gewässer (hydraulische Leistungsfähigkeit, Gewässerschutz) Einbringung eigener Konzeptideen und Vorschläge im Sinne der Aufgabenstellung Einbringung neuer Forschungsergebnisse und nationale sowie internationale Entwicklungen zur Klimaanpassung im Sinne der Aufgabenstellung Durchführung eines fachlichen Austausches im internationalen Kontext und Austausch im Rahmen von EU Projekten Terminliche und inhaltliche Koordination der verschiedenen Arbeitsgruppen Aufstellung von Zeitplänen Regelmäßige Berichte an die Projektgruppe und die Projektleitung Inhaltliche Vor- und Nachbereitung der AG-Sitzungen Leitung der AG-Sitzungen und Protokollierung Regelmäßiger Austausch mit den übrigen AB und Berichterstellung Leistung II: Erstellung von Planwerken und Verfahren, dazu zählt u.a.: Sichtung und Aufbereitung vorliegender Berechnungen bzw. Daten zur Überflutungsvorsorge Weitere Berechnungen, Ermittlungen, Ausarbeitungen und Expertenabschätzungen unter Nutzung aktueller wissenschaftlicher Kenntnisse und Forschungsergebnisse zur Erstellung von Planwerken / Karten zur Darstellung von z.B. abgestuften Klimaanpassungsbereichen, gestuften Klimaanpassungspotenzialen und Grundlagen einer Risikopotenzialanalyse Erarbeitung von Verfahren (Checklisten, Abläufe etc.), die bei Planungsprozessen die Erfordernis bzw. den Umfang einer klimaangepassten Planung im Bereich Wasser ( Starkregen ) beschreiben Erarbeitung von Elementen und Standards für eine klimaangepasste Planung für den Bereich Wasser ( Starkregen ) Teilnahme an erforderlichen Abstimmungen, Gesprächen und Workshops Vorstellung / Präsentationen in (politischen) Gremien Dokumentation und Abschlussbericht Leistung III: Beispielrechnung für eine gekoppelte Oberflächen- Kanalnetz-Berechnung, dazu zählt u.a.: Wahl eines überflutungsgefährdeten Beispielgebietes ca. 2x2 km (Gesamtnetzlänge: ca. 25 km) Zusammenstellung und Auswertung vorliegender Daten des Gebietes Überflutungsbetrachtung im Detail für das gewählte Gebiet mit einem gekoppelten hydrodynamischen Oberflächen-Kanalnetz- Modell (z.B. DYNA-GeoCPM) Bewertung des IST-Zustandes und Vorschläge für technische Maßnahmen zur Optimierung(mit Nachweisrechnung).
Kategorien:
Tests, Inspektionen, Analysen, Kontroll-, Überwachungsleistungen, Projektmanagement, Sonstige Dienstleistungen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen

a) Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle):

Umweltbetrieb Bremen, Eigenbetrieb

der Stadtgemeinde Bremen, Willy-Brandt-

Platz 7, 28215 Bremen, Tel. 0421 / 361-7384, Fax. 0421 / 361-59432.

b) Vergabeverfahren:

Freihändige Vergabe nach öffentlichem

Teilnahmewettbewerb. Vergabenummer:616-28-2013.

c) Form der Teilnahmeanträge:

Der Teilnahmeantrag ist

formlos unter Berücksichtigung der Ziff.l)

mit dem ausgefüllten Formblatt 124 (Eigenerklärung)

an den AG zu stellen.

d) Beschreibung

des Projektes: Das Projekt KLimaAnpassungsStrategie Extreme

Regenereignisse (KLAS) wurde initiiert, um für die Stadtgemeinde Bremen Maßnahmen

und Strategien im Sinne eines verbesserten Risikomanagements bei extremen

Regenereignissen (Starkregenereignissen) zu entwickeln. Das Projekt wird von

Juli 2012 bis Dezember 2014 im Rahmen der Deutschen Anpassungsstrategie an

den Klimawandel (DAS) als kommunales Leuchtturmprojekt vom Bundesministerium

für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert. Strukturell ist das

Projekt in drei Arbeitsbereiche aufgeteilt.

Arbeitsbereich 1 hat die Überflutungsvorsorge zum Thema. Dies umfasst zunächst

die stadtgebietsweite Analyse der überschwemmungssensiblen

Bereiche mit Hilfe neuer Berechnungsmodelle und -methoden,

um in einem folgenden Schritt in den besonders sensiblen Bereichen u.a. baulichtechnische

Maßnahmen aus dem Bereich der Stadtentwässerung oder des Bauwesens

zum Objektschutz und strategische Maßnahmen im Bereich des Risikomanagements

(z.B. Notfallplanung, Verkehrsplanung) zu überlegen. Arbeitsbereich 2

beschäftigt sich mit der Thematik Stadtplanung,

Infrastruktur und integriertes Regenwassermanagement .

Arbeitsbereich 3 befasst sich mit der strategischen und operativen

Öffentlichkeitsarbeit und wirkt eng mit den vorgenannten Arbeitsbereichen zur

Erreichung der Zielsetzungen Objektschutz und wassersensible Stadtentwicklung

zusammen.

Leistungsbild des Auftragnehmers:

Das Leistungsbild wird unterteilt in drei Leistungen dargestellt: Projektsteuerung(Leistung I), Erstellung von Planwerken und Verfahren (Leistung II),

Beispielrechnung für eine gekoppelte Oberflächen-Kanalnetz-Berechnung (Leistung III). Die Leistungen I bis III sind in der inhaltlichen Bearbeitung und personellen

Ausstattung als eng miteinander verknüpft anzusehen.

Leistung I:

Inhaltliche und organisatorische Koordination und Steuerung der Arbeitsgruppen im Arbeitsbereich 1 (AB1) im Sinne des Leistungsbildes Projektsteuerung,

dazu zählt u.a.: Weiterentwicklung des AB1 im Sinne des Projektauftrages, z.B. in Form neuer Arbeitsgruppen, Themen, neuer Maßnahmenvorschläge

Weiterentwicklung der Bremischen Generalentwässerungsplanung

im Zusammenhang mit der Überflutungsprüfung Integrative

Betrachtung zwischen Kanalnetz und Gewässer (hydraulische Leistungsfähigkeit,

Gewässerschutz) Einbringung eigener Konzeptideen und Vorschläge im Sinne der

Aufgabenstellung Einbringung neuer Forschungsergebnisse

und nationale sowie internationale Entwicklungen zur Klimaanpassung

im Sinne der Aufgabenstellung Durchführung eines fachlichen Austausches

im internationalen Kontext und Austausch im Rahmen von EU Projekten Terminliche

und inhaltliche Koordination der verschiedenen Arbeitsgruppen Aufstellung

von Zeitplänen Regelmäßige Berichte an die Projektgruppe und die Projektleitung

Inhaltliche Vor- und Nachbereitung der AG-Sitzungen Leitung der AG-Sitzungen

und Protokollierung Regelmäßiger Austausch mit den übrigen AB und Berichterstellung

Leistung II:

Erstellung von Planwerken und Verfahren, dazu zählt u.a.:

Sichtung und Aufbereitung vorliegender Berechnungen bzw. Daten zur Überflutungsvorsorge

Weitere Berechnungen, Ermittlungen, Ausarbeitungen und Expertenabschätzungen

unter Nutzung aktueller wissenschaftlicher Kenntnisse und Forschungsergebnisse

zur Erstellung von Planwerken / Karten zur Darstellung von z.B. abgestuften Klimaanpassungsbereichen, gestuften Klimaanpassungspotenzialen

und Grundlagen einer Risikopotenzialanalyse Erarbeitung von Verfahren (Checklisten,

Abläufe etc.), die bei Planungsprozessen die Erfordernis bzw. den Umfang einer

klimaangepassten Planung im Bereich Wasser ( Starkregen ) beschreiben Erarbeitung

von Elementen und Standards für eine klimaangepasste Planung für den Bereich

Wasser ( Starkregen ) Teilnahme an erforderlichen Abstimmungen, Gesprächen

und Workshops Vorstellung / Präsentationen in (politischen) Gremien Dokumentation

und Abschlussbericht

Leistung III:

Beispielrechnung für eine gekoppelte Oberflächen- Kanalnetz-Berechnung, dazu zählt u.a.: Wahl eines überflutungsgefährdeten Beispielgebietes ca. 2x2 km (Gesamtnetzlänge:

ca. 25 km) Zusammenstellung und Auswertung vorliegender Daten des Gebietes

Überflutungsbetrachtung im Detail für das gewählte Gebiet mit einem gekoppelten

hydrodynamischen Oberflächen-Kanalnetz- Modell (z.B. DYNA-GeoCPM) Bewertung

des IST-Zustandes und Vorschläge für technische Maßnahmen zur Optimierung(mit Nachweisrechnung).

e) Aufteilung in

Lose: Nein.

f) Nebenangebote sind zugelassen: Nein.

g) Ausführung von Juni / Juli 2013 bis Dezember 2014. Für die Leistung I ist eine Anwesenheit vor Ort von in der

Regel 1 bis 2 Tagen / Wo. gefordert. Die

Leistung I wird überwiegend im Haus des

AG erbracht. Ein Büroraum wird zur Verfügung

gestellt.

h) Teilnahmeanträge an:

Umweltbetrieb Bremen, Eigenbetrieb der

Stadtgemeinde Bremen, Willy-Brandt-

Platz 7, 28215 Bremen. Das Formblatt

124 und der Hinweisbogen zur Bewerbung

können unter E-Mail: roland.oelker@ubbremen.

de angefordert werden.

i) Ende

der Bewerbungsfrist ist der 15.04.2013, 12:00 Uhr.

j) Geforderte Sicherheiten:

Entfällt.

k) Wesentliche Zahlungsbedingungen:

Zahlungen werden als monatliche

Pauschale geleistet.

l) Mit dem Teilnahmeantrag

vorzulegende Nachweise: Formblatt

124; Speziell zu Leistung I: Benennung des/ der für die Projektabwicklung zuständigen

Projektsteuerers / -steuerin mit Stellvertreter/ in. Die Qualifikation der vorgenannten

Personen und deren persönlichen

Referenzen über vergleichbare Projekte

sind entsprechend nachzuweisen. Des Weiteren

ist der Bewerbung eine Bestätigung

der Mitarbeiter beizufügen, aus der hervorgeht,

dass diese Personen während der gesamten

Projektlaufzeit für das Projekt zur

Verfügung stehen und auch die Projektsteuerung

des AB 1 übernehmen. Referenzen/ Erfahrungen der o.a. Personen in der

Projektsteuerung. Nachweis der Qualifikation

des / der Projektsteuerers/-steuerin

und Stellvertreter/in durch naturwissenschaftlichen

Studienabschluss, vorzugsweise

Bauingenieur oder Umweltingenieur mit

einer Durchschnittsnote = 3,0. Nachweis

der Qualifikation des / der Projektsteuerers/ -steuerin durch mind. dreijährige Berufserfahrung

im Bereich der Stadtentwässerung,

insb. Berufserfahrung mit hydraulischen

Kanalberechnungen; Referenzen des/ der Projektsteuerers / -steuerin über fließende

Englischkenntnisse in Wort und

Schrift. Speziell zu Leistung II und Leistung

III: Benennung von jeweils mind. 1

Referenzprojekt mit Beschreibung des Umfanges

und Angabe eines Ansprechpartners;

Vorlage einer Liste der für die Leistungserbringung

vorgesehenen Personen

mit Angabe der Namen, Befähigung und

Qualifikation. Fachlicher Lebenslauf des /

der vorgesehenen Projektleiters/-leiterin

mit vergleichbaren Referenzprojekten mit

Angabe der Namen, Befähigung, Qualifikation

(Nachweis) Fachlicher Lebenslauf des/ der vorgesehenen Stellvertreters/ -vertreterin

mit vergleichbaren Referenzprojekten

mit Angabe der Namen, Befähigung, Qualifikation

(Nachweis); Darstellung der jeweils eingesetzten Software.

m) Anschrift

für Teilnahmeanträge: Umweltbetrieb Bremen,

Willy-Brandt-Platz 7, 28215 Bremen.

n) Zuschlagkriterien: Der AG wird

bis drei Teilnehmer auffordern, ein Angebot

zu erarbeiten und dieses im Rahmen einer

Präsentation vorzustellen.

o) Nachprüfungsstelle:

Nachprüfungsstelle der Freien

Hansestadt Bremen, Senator für Umwelt,

Bau, Verkehr und Europa, Ref 18 Ansgaritorstraße

2, 28195 Bremen, Tel. 0421 /

361 2487, Fax: 0421 / 496 2487, VergabeSBUV@bau.bremen.de.

DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen