DTAD

Ausschreibung - Punkt-zu-Punkt VSAT Verbindung zu einer Remote-Station in Weßling (ID:10021095)

Übersicht
DTAD-ID:
10021095
Region:
82234 Weßling
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Kategorien:
Rundfunk-, Fernsehgeräte, Ton-, Bildaufnahme-, -wiedergabegeräte, Elektrische, elektronische Ausrüstung, Elektroinstallationsarbeiten, Netzwerke
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Realisert werden soll eine Punkt-zu-Punkt VSAT Verbindung zu einer Remote-Station auf dem antarktischen Kontinent. Die demodulierten IP-Pakete sollen über eine local loop auf Ethernet-Ebene...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
08.10.2014
Frist Angebotsabgabe:
15.10.2014
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Das DLR ist das nationale Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt. Seine umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Luft- und Raumfahrt, Energie, Verkehr und Sicherheit sind in nationale und in-ternationale Kooperationen eingebunden. Über die eigene Forschung hinaus ist das DLR als Raumfahrtagentur im Auftrag der Bundesregierung für die Planung und Umsetzung der deutschen Raumfahrtaktivitäten zuständig. Zudem fungiert das DLR als Dachorganisation für den national größten Projektträger.

In den 16 Standorten Köln (Sitz des Vorstandes), Augsburg, Berlin, Bonn, Braun-schweig, Bremen, Göttingen, Hamburg, Jülich, Lampoldshausen, Neustrelitz, Oberpfaffenhofen, Stade, Stuttgart, Trauen und Weilheim beschäftigt das DLR ca. 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das DLR unterhält Büros in Brüssel, Paris und Washington D.C.

Der Etat des DLR für die eigenen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sowie für Betriebsaufgaben beträgt ca. 570 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2008).
Das DLR (hier: Deutsches Fernerkundungsdatenzentrum (DFD), Abt. Internationale Bodenstationen) betreibt eine Empfangsstation für erdumlaufende Satelliten (LEO) auf den antarktischen Kontinent bei 63°Süd/57°West. Über diese im Normalfall bemannte Station werden einerseits Daten vom Satelliten empfangen (Telemetrie und Nutzdaten) als auch Kommandierungsbefehle an den Satelliten gesendet. Diese sog. TT&C-Operation wird vom DLR in Oberpfaffenhofen kommandiert sowie in Echtzeit über die Sende-/Empfangsgeräte auf die Station zum Satelliten übertragen. Diese sicherheitskritische Echtzeitkommunikation zur Station kann aufgrund fehlender Inftrastrulktur ausschließlich mittels einem Link über einen Kommunikationssatelliten realisiert werden (VSAT), welcher mit Hilfe dieses Beschaffungsvorgangs vergeben werden soll. Die vorhandene übergeordnete IP-Netzstruktur soll nicht verändert werden. Ebenso sind bereits VSAT-Antennen und Verstärker in der Antarktis vorhanden. Lediglich die aktuell genutzte Satellitenverbindung ab Feed Antarktis bis Übergabe IP-Pakete an einen deutschen POP wird vergeben.

Auszug aus dem Lastenheft:
Realisert werden soll eine Punkt-zu-Punkt VSAT Verbindung zu einer Remote-Station auf dem antarktischen Kontinent. Die demodulierten IP-Pakete sollen über eine local loop auf Ethernet-Ebene bereitgestellt werden.

Übertragung eines VPN-Tunnels auf IP-Ebene ohne Eingriff in die Pakete.
Geographische Lage der Station: Breite 63°19'16" Süd, Länge 57°54'03" West
Direktanbindung über einen Teleport in Europa, vorzugsweise Deutschland, aufgrund der sehr speziellen örtlichen Gegebenheiten: Lokaler Azimut der Remote-Antenne darf nur kleiner als 22°Ost sein (entspricht Satellitenposition 38°West und größer).
Die Verbindung muss wegen der speziellen Gegebenheiten im C-Band realisiert werden.
Die geforderten Datenraten sind unter Normalbedingungen (t.b.d.): 1 Mbit/s in Richtung Remote Station sowie 2 Mbit/s von der entfernten Station
Die Nutzung von adaptiven Modulationsmethoden zur Optimierung des Link Budgets (Datenrate vs. Verfügbarkeit) ist ausdrücklich erwünscht und Bestandteil der exakten zu verhandelnden vertraglichen Spezifikationen unter Berücksichtigung der besonderen meteorologischen Verhältnisse am Standort der Station.
Eins ausführliches Link Budget muss vorgelegt werden.
Es muss sowohl organisatorisch als auch technisch möglich sein, den Link nachträglich (auf separaten Auftrag hin) hinsichtlich der Übertragungskapazität auf mindestens 10 Mbit/s erweitern zu können.

Die geforderte Verfügbarkeit des Links beträgt 99,998%.
Die local loop auf IP-Ebene muss entweder zum POP in Elisabeth-Selbert-Str. 1, 80939 München oder zu einem beliebigen POP beim Provider M-Net im Münchener Stadtgebiet erfolgen.
Die maximal zulässige Delayzeit der local loop zwischen POP und Satellitenmodem auf europäischer Seite beträgt 30ms.

Erfüllungsort:
82234 DLR Weßling

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
Teilnahmewettbewerb
Der Teilnahmeantrag muss bis spätestens Mittwoch, 15.10.2014 - 13:00 Uhr eingegangen sein. Bezeichnung (Anschrift) der Stelle, bei welcher der Teilnahmeantrag zu stellen ist:
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Einkauf/ Christian Skrzypek
Münchener Str. 20
D-82234 Wessling
Für administrative Fragen steht Ihnen Herr Christian Skrzypek zur Verfügung:
Tel.: +49 (0) 8153 28-1282
Fax: +49 (0) 8153 28-1348
Email: christian.skrzypek@dlr.de
***WICHTIG***
Bei Einreichung der Teilnahmeanträge müssen die in der Anlage vorhandenen Dokumente ("Erklärung zur Zuverlässigkeit/Sozialversicherung" + "Angabe Referenzen") postalisch in schriftlicher sowie unterschriebener Form beigefügt werden (KEINE KOPIEN).
.
2. Stufe: Angebotsphase
Nach Durchsicht und Überprüfung der Teilnahmeanträge werden die für diese Auftragsausführung geeigneten Unternehmen ausgewählt und zur späteren Angebotserstellung aufgefordert. Das Datum für die Einreichung der Angebote wird bei der Aufforderung zur Angebotserstellung mitgeteilt.

3. Stufe: Verhandlungen
Das Datum für die Verhandlungen wird bei der Aufforderung zur Angebotserstellung mitgeteilt.

Ausführungsfrist:
Vorlage eines Backup-Konzepts im Falle der Havarie eines Transponders bzw. des gesamten Satelliten.
Zeitplan:
Abnahme der Konfiguration: 01.12.2014
Start des Dienstes: 01.02.2015 - operationell
Hinweis zum Vergabeverfahren:
Das Vergabeverfahren findet in verschiedenen Stufen statt.

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Geforderte Nachweise:
Eignungsnachweise:
Die Unterlagen im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs, welche die Eignung für die Auftragsausführungen nachweisen, befinden sich im Anhang zu dieser Bekanntmachung ("Erklärung zur Zuverlässigkeit/Sozialversicherung" + "Angabe Referenzen"). Bitte fügen Sie diese Dokumente unterschrieben dem Teilnahmeantrag bei. Eine nicht ordnungsgemäße Abgabe dieser Dokumente führt zum direkten Ausschluss aus diesem Verfahren. Die mit dem Teilnahmeantrag zusätzlich vorzulegenden Unterlagen (VOL/A), welche vom Auftraggeber für die Beurteilung der Eignung des Bewerbers (VOL/A) verlangt werden, sind:
- Unternehmenspräsentation + Information über das gesamte Leistungsspektrum Ihres Unternehmens
- Referenzen vergleichbarer Auftragsverhältnisse/Projekte in Regionen mit starker Signalschwankung durch Regen und/oder Sturm inkl. allen geforderten Angaben. Siehe hierzu beigefügtes Dokument "Angabe Referenzen"
- Ausführliche schriftliche Begründung der besonderen Eingung und Qualifikation zur Ausführung unseres Bedarfs
- Ausführliche Beschreibung des Helpdesks mit Nachweis der Nutzung eines "Trouble Ticket Systems" zur Nachverfolgbarkeit von Störungen
- Nachweis der Sicherung durch Zugangskontrolle zu den Betriebsräumen als auch dem Werksgelände Ihres Unternehmens
- Nachweis eines eigenen Teleports in Deutschland oder Europa
- Nachweis über die Möglichkeit, von diesem Teleport sowohl geographisch (Azimut, Elevation) als auch technisch (verfügbare Transponder) eine VSAT Direktverbindung zur DLR-Station im C-Band realisieren zu können (ACHTUNG: Es sind nur Satellitenpositionen von 38°West und größer möglich, aufgrund lokaler Besonderheiten an der DLR-Station)
- Nachweis eines bestehenden Qualtitätsmanagements durch Beschreibung sowie Zertifikat(e)
- Nennung der Anzahl der Mitarbeiter Ihres gesamten Unternehmens
- Übermittlung einer Kopie des Handelsregisterauszugs Ihrer Unternehmung (ACHTUNG: Nicht älter als drei Monate)
- Angabe der Umsatzhöhen der vergangenen drei Geschäftsjahre
- Angabe des Gründungsjahres Ihres Unternehmens
Die Bewerberauswahl erfolgt anhand folgender Kriterien:
- Fachkunde
- Leistungsfähigkeit
- Zuverlässigkeit

Besondere Bedingungen:
Nur die Inhalte der auf www.bund.de veröffentlichten Bekanntmachung sind verbindlich! Gemäß VOL/A behält sich die Vergabestelle die Nachforderung von Unterlagen unter Berücksichtigung des Gleichbehandlungsgrundsatzes vor. Sofern kein wirtschaftliches Angebot bei der Vergabestelle eingeht, behält sich diese eine Aufhebung der Ausschreibung vor.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen