DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Putzarbeiten in Koblenz (ID:13394441)

DTAD-ID:
13394441
Region:
56068 Koblenz
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Kategorien:
Putzarbeiten
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Putzarbeiten
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
18.09.2017
Frist Vergabeunterlagen:
11.10.2017
Frist Angebotsabgabe:
11.10.2017
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Stadt Koblenz
Straße: Willi-Hörter-Platz 1
PLZ, Ort 56068 Koblenz
Kontaktstelle: 09 - ZVS
Telefon: +49 (0)261 129-0
Telefax: +49 (0)261 129-1010
E-Mail: vergabestelle@stadt.koblenz.de
URL: http://www.koblenz.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Putzarbeiten

Erfüllungsort:
Kita Karthause
Straße: Spechtstraße
PLZ, Ort Koblenz

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein
Zweck der baulichen Anlage
Kindertagestätte

Nebenangebote:
zugelassen
nur in Verbindung mit einem Hauptangebot zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Vergabenummer:
Vergabenummer 2017-65-0405-O



Bekanntmachungs-ID: CXP6YYHYR42

Vergabeunterlagen:
Anforderung der Vergabeunterlagen
siehe
a) Die elektronischen Vergabeunterlagen können unter "rlp.vergabekommunal", http://www.dtvp.de/Center/
unter Beachtung der dort genannten Nutzungsbedingungen heruntergeladen werden.

Kosten für die Übersendung der Vergabeunterlagen in Papierform
Eine Übersendung der Vergabeunterlagen in Papierform wird angeboten und ist kostenpflichtig.
Höhe der Kosten 15,41 EUR
Zahlungsweise Banküberweisung
Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.
Empfänger Stadtkasse Koblenz
Kontonummer 240
BLZ, Geldinstitut 57050120, Sparkasse Koblenz
Verwendungszweck 509901700354
Fehlt der Verwendungszweck auf Ihrer Überweisung, so ist die Zahlung nicht zuordenbar und Sie erhalten keine Unterlagen
IBAN DE40 5705 0120 0000 0002 40
BIC MALADE51KOB
Die Vergabeunterlagen können nur versendet werden, wenn
- auf der Überweisung der Verwendungszweck angegeben wurde,
- gleichzeitig mit der Überweisung die Vergabeunterlagen per Brief oder E-Mail (unter Angabe Ihrer vollstänigen Firmensadresse)
bei der in Abschnitt
k) genannten Stelle angefordert wurden,
- das Entgelt auf dem Konto des Empfängers eingegangen ist.
Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.


Sonstige Informationen für Bieter/Bewerber
Elektronische Kommunikation:
Während der Angebotsfrist erfolgt bei allen Vergabeverfahren die gesamte Kommunikation ausschließlich
in elektronischer Form über die E-Vergabeplattform. Die in der Kommunikation dargelegten Sachverhalte
werden Bestandteil des Angebotes. Dies umfasst u.a. die Beantwortung von Bieterfragen zum
Vergabeverfahren und Zurverfügungstellung von zusätzlichen Informationen sowie Austauschseiten. Die
Vollständigkeit obliegt alleine dem Bieter.

Termine & Fristen
Unterlagen:
Schlusstermin für die Anforderung von Vergabeunterlagen oder Einsicht in die Vergabeunterlagen:
11.10.2017 10:00 Uhr

Angebotsfrist:
Art der akzeptierten Angebote:
- Postalischer Versand
- Elektronisch in Textform
- Elektronisch mit fortgeschrittener elektronischer Signatur
- Elektronisch mit qualifizierter elektronischer Signatur
11.10.2017 10:00 Uhr
Ort Zentrale Vergabestelle Stadt Koblenz
Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein dürfen
Bieter und deren Bevollmächtigte (Ausweispflicht)

Ausführungsfrist:
25 Werktage nach Ausführungsbeginn
Dauer: 12 Tage ab Auftragsvergabe

Bindefrist:
08.12.2017 23:59 Uhr

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Sicherheiten:
geforderte Sicherheiten
Vertragsstrafe gem. § 11 VOB/B
0,3 v. H. für jeden Werktag der im Angebot genannten Auftragssumme ohne Umsatzsteuer.
Die Vertragsstrafe wird auf insgesamt 5,0 v. H. der im Auftragsschreiben genannten Auftragssumme ohne
Umsatzsteuer begrenzt.
Sicherheitsleistung gem. § 17 VOB/B
3,0 v. H. der Auftragssumme für die Vertragserfüllung

Zahlung:
Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf die maßgeblichen
Vorschriften, in denen sie enthalten sind
Zahlung gem. § 16 VOB/B
Die Frist für die Schlusszahlung gem. § 16 Abs. 3 Nr. 1 VOB/B und den Eintritt des Verzuges gem. § 16
Abs. 5 Nr. 3 VOB/B wird verlänger auf 60 Tage.

Geforderte Nachweise:
Nachweise zur Eignung
Bedingung an die Auftragsausführung:
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des
Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von
Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert sind oder die
Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum Nachweis der Eignung mit dem Angebot das ausgefüllte
Formblatt -Eigenerklärung zur Eignung- (Vordruck liegt den Vergabeunterlagen bei oder kann
auf http://www.ausschreibungen.koblenz.de downgeloaded werden) vorzulegen. Bei Einsatz von
Nachunternehmen sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese abzugeben. Sind
die Nachunternehmen präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer, unter der diese in der Liste des
Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.
Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) auf
gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der dem Vordruck -Eigenerklärung zur Eignung- genannten
Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen. Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache
abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.
Nachweis über die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Das Landesgesetz zur Gewährleistung von Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen
Auftragsvergaben (Landestariftreuegesetz-LTTG) verpflichtet öffentliche Auftraggeber öffentliche Aufträge
ab einem geschätzten Netto-Auftragswert von 20 000 EUR nur an solche Unternehmen zu vergeben, die
bei Angebotsabgabe schriftlich eine Tariftreueerklärung bzw. eine Mindestentgelterklärung vorlegen.
Bieter mit Sitz im Inland sowie deren Nachunternehmer und Verleiher von Arbeitskräfte, mit Sitz im Inland,
haben eine Verpflichtungserklärung abzugeben, einen Mindestlohn zuzahlen
Maßgeblicher Zeitpunkt für die Angaben ist das Datum der Bekanntmachung.

Besondere Bedingungen:
Rechtsform der/Anforderung an Bietergemeinschaften
gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter

Sonstiges
Nachprüfung behaupteter Verstöße
Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A)
Name: Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), Ref. 45
Straße: Willy-Brandt-Platz 3
PLZ, Ort 54290 Trier

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen