DTAD

Ausschreibung - Rechnungslegung und -prüfung in Frankfurt am Main (ID:5635740)

Auftragsdaten
Titel:
Rechnungslegung und -prüfung
DTAD-ID:
5635740
Region:
60313 Frankfurt am Main
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
18.11.2010
Frist Angebotsabgabe:
22.12.2010
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Durchführung der Jahresabschlussprüfung der Rentenbank für die Jahre 2011 bis 2014. Abschluss eines Rahmenvertrages für die Dauer von 4 Jahren über die Prüfung der Jahresabschlüsse der Landwirtschaftlichen Rentenbank und deren Töchter „LR Beteiligungsgesellschaft mbH“ und „DSV Silo- und Verwaltungsgesellschaft mbH“ gem. §§ 340k, 316 ff. HGB – unter spezifischer Beachtung des Gesetzes über die Landwirtschaftliche Rentenbank und der Vorschriften gemäß § 53 HGrG. Der Rahmenvertrag beinhaltet weiterhin damit zusammenhängende Beratungs- und/oder Prüfungsleistungen, die Abgabe von Comfort Letters und gegebenenfalls weiter notwendige Prüfungshandlungen. Für den Konzernabschluss ist die Anwendung der „International Accounting Standards“ (IAS)/„International Financial Reporting Standards“ (IFRS) verpflichtend.
Kategorien:
Buchhaltung, Lohnabrechnung, Wirtschaftsprüfung
CPV-Codes:
Rechnungslegung und -prüfung
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  343388-2010

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Landwirtschaftliche Rentenbank - nachfolgend "Rentenbank" genannt Hochstr. 2 z. H. Ernst Kucharczyk 60313 Frankfurt am Main DEUTSCHLAND Tel. +49 692107-324 E-Mail: kucharczyk@rentenbank.de Fax +49 692107-6474 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers www.rentenbank.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Einrichtung des öffentlichen Rechts Wirtschaft und Finanzen Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Durchführung der Jahresabschlussprüfung der Rentenbank für die Jahre 2011 bis 2014.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 9 Hauptort der Dienstleistung Frankfurt am Main. NUTS-Code DE712
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Abschluss einer Rahmenvereinbarung
II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer Laufzeit der Rahmenvereinbarung: in Jahren 4 Geschätzter Gesamtwert des Auftrags über die Gesamtlaufzeit der Rahmenvereinbarung geschätzter Wert ohne MwSt. Spanne von 1 600 000,00 bis 1 800 000,00 EUR
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Abschluss eines Rahmenvertrages für die Dauer von 4 Jahren über die Prüfung der Jahresabschlüsse der Landwirtschaftlichen Rentenbank und deren Töchter „LR Beteiligungsgesellschaft mbH“ und „DSV Silo- und Verwaltungsgesellschaft mbH“ gem. §§ 340k, 316 ff. HGB – unter spezifischer Beachtung des Gesetzes über die Landwirtschaftliche Rentenbank und der Vorschriften gemäß § 53 HGrG. Der Rahmenvertrag beinhaltet weiterhin damit zusammenhängende Beratungs- und/oder Prüfungsleistungen, die Abgabe von Comfort Letters und gegebenenfalls weiter notwendige Prüfungshandlungen. Für den Konzernabschluss ist die Anwendung der „International Accounting Standards“ (IAS)/„International Financial Reporting Standards“ (IFRS) verpflichtend.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
79210000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.2) Optionen
Nein
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Dauer in Monaten 48 (ab Auftragsvergabe) ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Nachweis einer bestehenden Berufshaftpflichtversicherung mit Mindestdeckungssummen von insgesamt 10 000 000,00 EUR je Schadensereignis für das erste Jahr (zweifach maximiert). Verpflichtungserklärung, eine dem vorigen Satz entsprechende Berufshaftpflichtversicherung für die gesamte Laufzeit abzuschließen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Keine Bietergemeinschaften.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Beschreibung des Unternehmens und der internen Organisation, — Eine rechtsverbindlich unterzeichnete Eigenerklärung im Sinne von § 4 Abs. 7 VOF, aus der hervorgeht, dass die in § 4 Abs. 6 a) bis g) und Abs. 9 a) bis e) VOF genannten Gründe nicht vorliegen, — Register-Nr. der Gesellschaft im Berufsregister der Wirtschaftsprüferkammer.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Umsatzerlöse der letzten 3 Jahre für Leistungen, die Gegenstand der Ausschreibung sind, — Vorlage der Geschäftsberichte der letzten 3 Jahre, falls nicht vorhanden, der Jahresabschlüsse der letzten 3 Jahre.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — 3 Erfahrungsnachweise in Form einer Referenzliste im Hinblick auf Jahresabschlussprüfungen von Banken allgemein (Name und Sitz des geprüften Unternehmens, Ansprechpartner mit Telefonnummer, Adresse, Leistungszeitraum), — 2 Erfahrungsnachweise in Form einer Referenzliste im Hinblick auf Jahresabschlussprüfungen von Förderbanken (Name und Sitz des geprüften Unternehmens, Ansprechpartner mit Telefonnummer, Adresse, Leistungszeitraum), — 2 Erfahrungsnachweise in Form einer Referenzliste im Hinblick auf Jahresabschlussprüfungen mit Prüfungserweiterung nach § 53 HGrG (Name und Sitz des geprüften Unternehmens, Ansprechpartner mit Telefonnummer, Adresse, Leistungszeitraum), — 3 Erfahrungsnachweise in Form einer Referenzliste im Hinblick auf die Abgabe von Comfort Letters, sowie schematische Darstellung des Verfahrens zur Abgabe von Comfort Letters (unter Angabe der beteiligten Organisationseinheiten der Prüfungsgesellschaft) (Name und Sitz des Unternehmens, Adresse, Bilanzsumme des Unternehmens, für das ein Comfort Letter abgegeben wurde, Schematische Darstellung, Beteiligte Organisationseinheiten), — Zahl und Qualifikation der Mitarbeiter, die voraussichtlich im Prüfungsteam für die LR eingesetzt werden sollen. Entsprechende Nachweise der Qualifikation sind beizufügen, — Benennung des Prüfungsleiters mit persönlichem Erfahrungsnachweis.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Ja § 340k in Verbindung mit § 319 Absatz 1 Satz 1 HGB, siehe auch Gesetz über eine Berufsordnung der Wirtschaftsprüfer (Wirtschaftsprüferordnung) vom 5.11.1975.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Ja ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden geplante Mindestzahl 3 Höchstzahl 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt bei Vollständigkeit der nach III.2.1) bis
III.2.3) vorzulegenden Nachweise durch Bewertung der Angaben gemäß III.2.1
bis III.2.3). Unter den Bewerbern, die nicht nach § 4 Abs. 6 und 9 VOF auszuschließen sind, entscheidet zunächst die technische Leistungsfähigkeit, jedoch unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Nein
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
22.12.2010 - 16:00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber 24.1.2011
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Für die Erklärungen unter Ziffer III.2) sind die Formblätter der Rentenbank zu verwenden. Diese werden von der unter Ziffer I.1) genannten Stelle auf Anforderung per E-Mail zugesendet. Der Teilnahmeantrag ist in einem gut verschlossenen fensterlosen Umschlag per Post an die unter Ziffer I.1) genannte Stelle zu senden.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt Villemomblerstr. 76 53123 Bonn DEUTSCHLAND Tel. +49 2289499-0 Fax +49 2289499-400
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Die Rüge eines Bewerbers bzw. Bieters wegen eines Verstoßes des Auftraggebers gegen Vergabevorschriften ist unverzüglich i.S.d. § 107 Abs. 3 Nr. 1 GWB nach Kenntnis oder Kennen-Müssen des Vergabeverstoßes gegenüber dem Auftraggeber zu erheben. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung oder in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Bewerbungsfrist zu rügen (§ 107 Abs. 3 Nr. 2 und 3 GWB). Erhält ein Bewerber bzw. Bieter eine Mitteilung des Auftraggebers, dass dieser einer Rüge des Bewerbers bzw. Bieters nicht abzuhelfen beabsichtigt, so ist ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens nur innerhalb einer Frist von 15 Kalendertagen nach Eingang dieser Mitteilung beim Bewerber bzw. Bieter zulässig (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
15.11.2010
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen