DTAD

Ausschreibung - Schlammbehandlungsanlage in Wendeburg (ID:11931818)

Übersicht
DTAD-ID:
11931818
Region:
38176 Wendeburg
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Kategorien:
Sonstige Maschinen, Geräte
CPV-Codes:
Schlammbehandlungsanlage
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Installation einer Schneckenpresse als Vorentwässerungsaggregat inkl. Polymeraufbereitungsanlage.
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
21.05.2016
Frist Angebotsabgabe:
01.07.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Abwasserverband Braunschweig
Celler Str. 22
Wendeburg
38176
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
Telefon: +49 53035090
E-Mail: vergabe@abwasserverband-bs.de
Fax: +49 530350917
NUTS-Code: DE91
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.abwasserverband-bs.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
KlärWert Neubau Vorentwässerung.
Installation einer Schneckenpresse als Vorentwässerungsaggregat inkl. Polymeraufbereitungsanlage.

CPV-Codes:
42996900

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE911
Hauptort der Ausführung
Klärwerk Steinhof, Celler Heerstr. 337, 38112 Braunschweig.

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Org. Dok.-Nr:
173109-2016

Aktenzeichen:
2016_031

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
01.07.2016

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Zuschlagskriterien:
Preis

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister 1.
Eigenerklärung über die Eintragung ins Handelsregister; auf gesonderte Anforderung sind die Gewerbeanmeldung, ein aktueller Handelsregisterauszug (nicht älter als drei Monate) sowie die Eintragung in die Handwerksrolle bzw. bei der Industrie- und Handelskammer vorzulegen.
Eigenerklärung über die Mitgliedschaft bei der Berufsgenossenschaft; auf gesondertes Verlangen ist eine qualifizierte Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft vorzulegen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
2. Eigenerklärung über den Umsatz in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenen Leistung vergleichbar sind. Unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen; auf gesondertes Verlangen sind eine Bestätigung eines vereidigten Wirtschaftsprüfers / Steuerberaters, testierte Jahresabschlüsse oder testierte Gewinn- und Verlustrechnungen vorzulegen.
3. Eigenerklärung über das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung; auf gesondertes Verlangen ist eine Bestätigung des Versicherers vorzulegen.
4. Eigenerklärung zu Insolvenzverfahren und Liquidation 5. Eigenerklärung darüber, dass nachweislich keine schweren Verfehlungen begangen wurden, die die Zuverlässigkeit als Bewerber infrage stellt, § 6 EU VOB/A 6. Eigenerklärung zur Zahlung von Steuern, Abgaben und Beiträgen zur gesetzlichen Sozialversicherung; auf gesondertes Verlangen sind entsprechende Unbedenklichkeitsbescheinigungen der tariflichen Sozialkassen, des Finanzamts und der gesetzlichen Krankenversicherung vorzulegen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Geforderte Mindeststandards:
Die gemäß Ziffer 2 geforderte Berufshaftpflichtversicherung muss folgende Mindestdeckungssummen beinhalten:
— für Personenschäden mindestens: 2 000 000 EUR,
— für Sach- und Vermögensschäden: 2 000 000 EUR.
Der Auftragnehmer ist verpflichtet, die Betriebshaftpflichtversicherung während der Dauer seiner Arbeiten am Bau aufrecht zu erhalten.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
7.
Eigenerklärung über die Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen mit extra ausgewiesenem Leitungspersonal.
8.
Eigenerklärung über die in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren mit dem zu vergebenen Auftrag vergleichbaren Leistungen (Referenzen).

Sonstiges
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.subreport.de/E88837449
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Beschreibung der Beschaffung:
Installation einer Schneckenpresse als Vorentwässerungsaggregat inkl. Polymeraufbereitungsanlage. Mittels einer frequenzgeregelten Drehkolbenpumpe wird der ausgefaulte Überschussschlamm (7 – 20 m3/h; max. 750 kgTR/h) aus dem ÜS-Faulschlammspeicher in die Schneckenpresse (ggf. über einen vorgeschalteten Reaktionsbehälter) gefördert und dort auf 14 – 17 % TR für die nachfolgende Thermo-Druck-Hydrolyse – TDH vorentwässert. Das anfallende Filtrat fließt im freien Gefälle entweder der Filtratvorlage zu. Die abfiltrierbaren Stoffe (AFS) dürfen den Grenzwert von 600 mg/l nicht überschreiten (ggf. nachgeschaltete Filtratbehandlung). Die unter der Schneckenpresse angeordnete Exzenterschneckenpumpe (inkl. Brückenbrechereinrichtung) fördert den Schlamm in die nachgeschaltete Schlammbehandlungsstufe. Die Polymeraufbereitungsanlage wird als 2-Kammer-Pendelanlage ausgeführt, die sowohl flüssiges als auch pulverförmiges Polymer für die Schlammkonditionierung aufbereiten kann.

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 06.09.2016
Ende: 31.07.2018
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Zusätzliche Angaben

Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Sicherheit für die Vertragserfüllung: 5 % der Auftragssumme, Sicherheit für Mängelansprüche 3 % der Auftragssumme 20 % der Auftragssumme nach Erstellung und Freigabe der Werkstatt- und Montageplanung/ Stromlaufpläne und bei Hinterlegung einer unbefristeten Bankbürgschaft gem. Blatt 423 des VHB-Bund in der jeweils neuesten Fassung (Rückgabe nach Montageabnahme).

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 01.07.2016
Ortszeit: 10:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 06.09.2016

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 01.07.2016
Ortszeit: 10:00

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Die Maßnahme wird mit Mitteln des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) gefördert. Dabei handelt es sich nicht um Mittel der Europäischen Union.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Niedersachsen beim Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Auf der Hude 2
Lüneburg
21339
Deutschland
Telefon: +49 4131151336
E-Mail: vergabekammer@mw.niedersachsen.de
Fax: +49 4311152943

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Gem. § 160 Abs. 3 Nr. 1 bis 4 GWB ist ein Nachprüfungsverfahren unzulässig soweit:
1) der Antragstelle den gerügten Vorstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat;
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens der bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt wurden;
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bei zum Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt wurden;
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 18.05.2016

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen