DTAD

Ausschreibung - Sicherheitsausr?stung in Bonn (ID:4148352)

Auftragsdaten
Titel:
Sicherheitsausr?stung
DTAD-ID:
4148352
Region:
53113 Bonn
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
25.07.2009
Frist Angebotsabgabe:
06.08.2009
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Das Projekt 3-S-Zentrale (Service, Sicherheit und Sauberkeit) der DB Station&Service AG hat die bundesweite, sukzessive Errichtung von bis zu 26 Betriebsleitstellen zum Ziel. Diese Betriebsleitstellen koordinieren, steuern und monitoren alle Abläufe und Betriebszustände in einem Bahnhof. Durch die Realisierung der bis zu 26 Standorte, ist eine bedarfsgerechte Fl?chenabdeckung und ein bundesweit einheitlicher Standard zu schaffen. Bei der Neukonzeption ist zu berücksichtigen, dass die Integration der vorhandenen Systeme in die 3-S Zentrale sicher zu stellen ist. Bis Ende 2011 soll die Inbetriebnahme abgeschlossen sein. Die 3-S-Zentralen sollen die Mitarbeiter im Leitstand effektiv bei der Überwachung und der Bearbeitung von Abweichungen des Sollzustands sowie bei der internen und externen Kommunikation unterstützen, da die 3-S Zentralen wirken mit anderen Systemen und Bereichen zusammenwirken. Diese Leitst?nde der 3-S-Zentralen haben zur Aufgabe: die Effizienz der Melde- und Koordinationsstellen für den sicheren und kundenorientierten Bahnhofsbetrieb zu steigern die einheitliche und konsistente Information zu gewährleisten die Standardisierung und Vereinheitlichung der Prozesse und der technischen Plattform voranzutreiben eine einheitliche Technologiebasis für die bedarfsgerechte und kostenoptimale Fl?chenpr?senz beim Kunden zu schaffen. Zur Erfüllung dieser Aufgabe beinhalten, die Leitstellen Funktionalitäten zur betriebliche Kommunikation, Videomanagement sowie Meldungs und Ereignismanagement (Facilitymanagement). Sofern Schnittstellen vorhanden sind, können diese sowohl technischer als auch prozessualer Natur sein. Jede 3-S-Zentrale stellt dabei mit den regional zugeordneten Verkehrsstationen eine funktionale Einheit dar. Aufgrund diverser lokaler Spezifika, wird ein Gesamtsystem benötigt, dass flexibel adaptierbar ist. Bestehende Altsysteme müssen, sofern sie nicht abgelöst werden, über standardisierte Schnittstellen an die 3-S-Zentralen angebunden werden. In der 3-S-Zentrale soll es ein einheitliches System zur Erfassung, von sowohl aus Betrieb als auch dem Facility Management kommenden Ereignismeldungen geben. Durch die Funktion "Facility-Management-Anwendung" (FMA) soll eine einheitliche Lösung bei DB Station&Service geschaffen werden, das die derzeit im Einsatz befindlichen lokalen FM-Tools ersetzt. Ziel ist der Einsatz eines Standardprodukts, dass sowhl die Anforderungen an die Funktionen FMA, als auch an das heute eingesetzte EDP "Elektronisches Dienstbuch" abdeckt,das für die gerichtsfeste Dokumentation von St?rf?llen genutzt wird.
Kategorien:
Rundfunk-, Fernsehgeräte, Ton-, Bildaufnahme-, -wiedergabegeräte, Sonstige Maschinen, Geräte, Computer, -anlagen, Zubehör, Softwareprogrammierung, -beratung, Automatische Zugangskontrolle
CPV-Codes:
Alarmsysteme , Computeranlagen und Zubehör , Entwicklung von kundenspezifischer Software , Sicherheitsausrüstung , Sicherheitskameras , Überwachungssysteme , Video-Identifikationssysteme
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Ja.
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  206867-2009

BEKANNTMACHUNG ? SEKTOREN Lieferauftrag

ABSCHNITT I: AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
DB Station & Service vertreten durch Deutsche Bahn AG, Hahnstra?e 52, Kontakt Deutsche Bahn AG, Strategischer Einkauf TK-Systeme und TK Dienstleistungen (VET-M2), z. Hd. von Stephan Fritz, D-60528 Frankfurt. Tel. +49 6926543712. E-Mail: Einkauf.Telekommunikationsdienste@deutschebahn.com. Fax +49 6926520148. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: www.bahn.de. Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen. Angebote/Anträge auf Teilnahme sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
I.2) HAUPTTÄTIGKEIT(EN) DES AUFTRAGGEBERS:
Eisenbahndienste. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Sicherheit im Bahnhof, 3-S-Zentralen. Lieferung von Systemtechnik für die Errichtung von Sicherheitszentralen (3-S Zentralen) in Bahnhöfen und ergänzende Dienstleistungen.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Lieferung. Kauf. Hauptlieferort: Deutschland. NUTS-Code: DE.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Abschluss einer Rahmenvereinbarung.
II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung:
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer Laufzeit der Rahmenvereinbarung Laufzeit in Monaten: 49 Gesch?tzter Gesamtwert des Auftrags über die Gesamtlaufzeit der Rahmenvereinbarung Gesch?tzter Gesamtwert ohne MwSt. Spanne: von bis EUR.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Das Projekt 3-S-Zentrale (Service, Sicherheit und Sauberkeit) der DB Station&Service AG hat die bundesweite, sukzessive Errichtung von bis zu 26 Betriebsleitstellen zum Ziel. Diese Betriebsleitstellen koordinieren, steuern und monitoren alle Abläufe und Betriebszustände in einem Bahnhof. Durch die Realisierung der bis zu 26 Standorte, ist eine bedarfsgerechte Fl?chenabdeckung und ein bundesweit einheitlicher Standard zu schaffen. Bei der Neukonzeption ist zu berücksichtigen, dass die Integration der vorhandenen Systeme in die 3-S Zentrale sicher zu stellen ist. Bis Ende 2011 soll die Inbetriebnahme abgeschlossen sein. Die 3-S-Zentralen sollen die Mitarbeiter im Leitstand effektiv bei der Überwachung und der Bearbeitung von Abweichungen des Sollzustands sowie bei der internen und externen Kommunikation unterstützen, da die 3-S Zentralen wirken mit anderen Systemen und Bereichen zusammenwirken. Diese Leitst?nde der 3-S-Zentralen haben zur Aufgabe: die Effizienz der Melde- und Koordinationsstellen für den sicheren und kundenorientierten Bahnhofsbetrieb zu steigern die einheitliche und konsistente Information zu gewährleisten die Standardisierung und Vereinheitlichung der Prozesse und der technischen Plattform voranzutreiben eine einheitliche Technologiebasis für die bedarfsgerechte und kostenoptimale Fl?chenpr?senz beim Kunden zu schaffen. Zur Erfüllung dieser Aufgabe beinhalten, die Leitstellen Funktionalitäten zur betriebliche Kommunikation, Videomanagement sowie Meldungs und Ereignismanagement (Facilitymanagement). Sofern Schnittstellen vorhanden sind, können diese sowohl technischer als auch prozessualer Natur sein. Jede 3-S-Zentrale stellt dabei mit den regional zugeordneten Verkehrsstationen eine funktionale Einheit dar. Aufgrund diverser lokaler Spezifika, wird ein Gesamtsystem benötigt, dass flexibel adaptierbar ist. Bestehende Altsysteme müssen, sofern sie nicht abgelöst werden, über standardisierte Schnittstellen an die 3-S-Zentralen angebunden werden. In der 3-S-Zentrale soll es ein einheitliches System zur Erfassung, von sowohl aus Betrieb als auch dem Facility Management kommenden Ereignismeldungen geben. Durch die Funktion "Facility-Management-Anwendung" (FMA) soll eine einheitliche Lösung bei DB Station&Service geschaffen werden, das die derzeit im Einsatz befindlichen lokalen FM-Tools ersetzt. Ziel ist der Einsatz eines Standardprodukts, dass sowhl die Anforderungen an die Funktionen FMA, als auch an das heute eingesetzte EDP "Elektronisches Dienstbuch" abdeckt,das für die gerichtsfeste Dokumentation von St?rf?llen genutzt wird.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
35121000, 35121700, 35123500, 35125000, 35125300, 30200000, 72230000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Ja.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.2) Optionen:
Nein.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Laufzeit in Monaten: 49 (ab Auftragsvergabe). ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Vertragserfüllungsbürgschaft und Gewährleistungsbürgschaft.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften(falls zutreffend):
Lt. Verdingungsunterlagen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesamtschuldnerische Haftung aller Gemeinschaftsmitglieder.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen für die Auftragsausführung:
Nein.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Erklärung -keine Liquidation / keine Insolvenz: Der Bewerber versichert, dass über das Vermögen des Bewerbers kein Insolvenzverfahren oder kein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet ist, die Eröffnung weder beantragt noch ein Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist. Der Bewerber erklärt, dass sich der Bewerber nicht in Liquidation befindet. 2. Erklärung - kein Gewerbezentralregistereintrag: Der Bewerber erklärt, dass für den Bewerber im Gewerbezentralregister keine Eintragung verzeichnet ist. Darüber hinaus erklärt der Bewerber, dass derzeit kein Verfahren anhängig ist, das zu einer Eintragung in das Gewerbezentralregister f?hren kann. 3. Nachweis - ordnungsgemäße Anmeldung Gewerbe: Der Bewerber versichert, dass der Bewerber sein Gewerbe ordnungsgemäß angemeldet hat und ? sofern nach Maßgabe der Vorschriften des HGB eintragungspflichtig ? im Handelsregister eingetragen ist. Als Nachweis ist die Kopie eines aktuellen Handelsregisterauszug (höchstens 12 Monate alt) oder ein gleichwertiges Dokument des Herkunftslandes in deutscher Sprache (ggf. mit einer beglaubigten Übersetzung) bei zu fügen. 4. Nachweis - Betriebshaftpflichversicherung: Der Bewerber erklärt, dass eine Betriebshaftpflichtversicherung vorliegt. Als Nachweis ist eine Kopie einer aktuellen Police (höchstens 12 Monate alt) oder ein gleichwertiges Dokument des Herkunftslandes in deutscher Sprache (ggf. mit einer beglaubigten Übersetzung) bei zu fügen. 5. Erklärung - keine unzulässigen wettbewerbsbeschr?nkten Abreden: Der Bewerber erklärt, dass der Bewerber in Bezug auf die Vergabe keine unzulässige wettbewerbsbeschr?nkende Abrede getroffen hat. Unzul?ssige wettbewerbsbeschr?nkende Abreden sind nach Maßgabe von ? 1 ff. GWB und Art. 81 EG-Vertrag insbesondere Verabredungen oder Empfehlungen über Gewinnaufschl?ge,Gewinnbeteiligungen, die zu fordernden Preise, Entrichtung von Ausfallentschädigung oder Abstandszahlungen u.?. 6. Erklärung - Zahlung der Sozialbeitr?ge: Der Bewerber erklärt, dass er seine Verpflichtungen zur Zahlung der Sozialbeitr?ge nach den Rechtsvorschriften des Mitgliedstaates, in dem er ansässig ist, oder nach den Rechtsvorschriften des Mitgliedsstaates des Auftraggebers erfüllt hat. 7. Erklärung - Zahlung von Steuern und Abgaben: Der Bewerber erklärt, dass er seine Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern und Abgaben nach den Rechtsvorschriften des Mitgliedsstaates des Auftraggebers erfüllt hat. 8. Erklärung - kein Fall des ?5 Nr.1 Abs. 3 des Abschnittes 4 VOL/A: Der Bewerber erklärt, dass kein Fall des ?5 Nr.1 Abs. 3 des Abschnittes 4 VOL/A gegeben ist. Alle unter 1 - 8 geforderten Nachweise/Erklärungen sind mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen. Sollten diese nicht vorliegen f?hrt dies automatisch zum Ausschluss bei diesem Vergabeverfahren.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angabe des jährlichen Gesamtumsatz der letzten 3 Gesch?ftsjahre (in Euro). Wertung: maximal 30 Punkte. Der Bewerber hat eine Übersicht über die beabichtigte Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen einzureichen. Der Auftraggeber behält sich vor, die Eignung der anderen Unternehmen vor Zuschlagseerteilung zu ?berpr?fen, sowie eine Verpflichtungserklärung des anderen Unternehmens zu verlangen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1) Anzahl der bereits realisierten Projekte und detaillierte Referenzliste (Eigenerkl?rung) aus den letzten 3 Jahren gegliedert auf die folgenden Bereiche: a) Lieferung von Leitstellentechnik Wertung: maximal 20 Punkte; b) Lieferung von Videomanagementsystemen inklusive Adaption analoger Technologie Wertung: maximal 20 Punkte; c) Lieferung von betrieblicher Vermittlungs- und Kommunikationstechnik insbesondere Voice over IP (VoIP) Wertung: maximal 20 Punkte. 2) Referenzliste von technisch komplexen Roll-Out Projekten. Wertung: maximal 25 Punkte; 3) Referenzliste von durchgeführten Maßnahmen im Bereich der technischen Betriebsführung von Leitstellentechnik. Wertung: maximal 15 Punkte; 4) Referenzliste durchgeführter Maßnahmen im Bereich IT gest?tztes Facility Management (Meldungs- und Ereignismanagement). Wertung: maximal 30 Punkte; 5) Referenzliste durchgeführter Maßnahmen im Bereich von Auftragsabwicklungs- und Verfolgungssystemen. Wertung: maximal 30 Punkte; 6) Referenzliste der aktuellen Kunden. Wertung: maximal 15 Punkte; 7) Darstellung der Zertifizierungen (z.B. ISO 9001); 8) Hardware-Entwicklung: Standorte und Darstellung der Mitarbeiterqualifikation (inkl. berufliche Qualifiaktion und Sprachkenntnisse) aufgeschlüsselt nach Standorten. Wertung: maximal 15 Punkte; 9) Software-Entwicklung: Standorte und Darstellung der Mitarbeiterqualifikation (inkl. berufliche Qualifiaktion und Sprachkenntnisse) aufgeschlüsselt nach Standorten. Wertung: maximal 20 Punkte. Die abgeforderten Referenzlisten sind auf die letzten 3 Gesch?ftsjahre zu beziehen. Eigenerklärungen sind ausreichend, die Referenzen sind somit nicht von dem Referenzgeber zu bestätigen. Alle unter 1 - 9 geforderten Nachweise/Erklärungen sind mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen. Sollten diese nicht vorliegen f?hrt dies automatisch zum Ausschluss bei diesem Vergabeverfahren.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden: Nein.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf folgende Kriterien: die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung aufgeführt sind.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim Auftraggeber:
VET-M 2/09/228665.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.3) Bedingungen für die Aushändigung von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen:
Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Anträge auf Teilnahme: 6.8.2009 - 12:00. IV.3.5) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Anträge auf Teilnahme verfasst werden können: Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Der Bieter hat den Teilnahmeantrag in einem verschlossenen Umschlag einzureichen. Der Umschlag ist als Teilnahmeantrag für das Vergabeverfahren VET-M 2/09/228665 deutlich zu kennzeichnen. Die Unterlagen sind einmal in Papierform und einmal elektronisch auf CD ROM abzugeben. Es gilt die Papierform. Es werden 5 Bewerber zugelassen.
VI.4) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt, Kaiser-Friedrich-Straße 16, D-53113 Bonn. E-Mail: info@bundeskartellamt.bund.de. Tel. +49 2289499-0. URL: www.bundeskartellamt.de. Fax +49 2289499-163.
VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind:
Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt, Kaiser-Friedrich-Straße 16, D-53113 Bonn. E-Mail: info@bundeskartellamt.bund.de. Tel. +49 2289499-0. URL: www.bundeskartellamt.de. Fax +49 2289499-163.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
22.7.2009.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen