DTAD

Ausschreibung - Softwarepaket für Zeiterfassung und Personalverwaltung in Mainz (ID:5174887)

Auftragsdaten
Titel:
Softwarepaket für Zeiterfassung und Personalverwaltung
DTAD-ID:
5174887
Region:
55116 Mainz
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
05.06.2010
Frist Angebotsabgabe:
28.06.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Nein
Kategorien:
Software, Personalvermittlung, Personalwesen, Softwareprogrammierung, -beratung
CPV-Codes:
Dienstleistungen in Verbindung mit Software , Entwicklung von Zeiterfassungs- und Personalverwaltungssoftware , Personalschulung , Softwarepaket für Zeiterfassung und Personalverwaltung
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  164138-2010

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
SWT-AöR Ostallee 7-13 Kontakt: Personal/Recht z. H. Herrn Jörg Lutz/ Herrn Karl-Josef Schonert 54290 Trier DEUTSCHLAND Tel. +49 6517171015-1010 E-Mail: personal@swt.de Fax +49 651717-1029 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers http://www.swt.de Weitere Auskünfte erteilen: Kanzlei Ax, Schneider & Kollegen Peter-Schnellbach-Str. 1 Kontakt: Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Ax 69151 Neckargem?nd DEUTSCHLAND Tel. +49 62238658-23 E-Mail: swt@vergman.de Fax +49 62238658-50 Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Kanzlei Ax, Schneider & Kollegen Peter-Schnellbach-Str. 1 Kontakt: Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Ax 69151 Neckargem?nd DEUTSCHLAND Tel. +49 62238658-23 E-Mail: swt@vergman.de Fax +49 62238658-50 Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: Kanzlei Ax, Schneider & Kollegen Peter-Schnellbach-Str. 1 Kontakt: Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Ax 69151 Neckargem?nd DEUTSCHLAND Tel. +49 62238658-23 E-Mail: swt@vergman.de Fax +49 62238658-50
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Einrichtung des öffentlichen Rechts Sonstiges Ver- und Entsorgung, Öffentlicher Nahverkehr Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Software für Personalverwaltung.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 7 Hauptort der Dienstleistung Trier. NUTS-Code DEB21
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die SWT-AöR beabsichtigt die Einführung eines integrierten einheitlichen Personalverwaltungssystems. Das einzuf?hrende System soll die Elemente Personaladministration, Personalentwicklung/Seminarmanagement, Personalabrechnung, Zeitwirtschaft, Personalbeschaffung/Bewerberverwaltung, Personalkostenplanung und Webservices umfassen. Das System soll den zuständigen Mitarbeitern des Auftraggebers ein IT-gest?tztes Instrumentarium für die Personalverwaltung bieten, das alle personalwirtschaftlichen Vorgänge effektiv und effizient unterstützt. An das geplante System sollen insgesamt ca. 10 Systemarbeitspl?tze angebunden werden. Der Gesamtpersonalbestand, dessen Verwaltung vom System ermöglicht werden muss, beläuft sich auf max. 900 Mitarbeiter. Ziel des Verfahrens ist es, ein integriertes einheitliches Personalverwaltungssystem einzuführen, Synergieeffekte zu nutzen und Schnittstellen sowie Medienumbr?che zu vermeiden. Das System sollte auf Basis bestehender Standardsoftware erstellt werden, die durch Setzung von Systemparametern an die Bedürfnisse des Auftraggebers angepasst wird. Eine Datenübernahme aus dem bestehenden System ist vorzunehmen. Die Leistung umfasst die für die Sicherstellung des Betriebs erforderlichen Konzepte (z. B. Change-Management-Konzept, Qualifizierungskonzept, verfahrensspezifisches IT-Sicherheitskonzept) sowie deren Umsetzung und die laufende Wartung und Pflege zunächst für 2 Jahre. Hierbei sind die rechtlichen Rahmenbedingungen, die sich im Laufe der Konzeptionierung und Umsetzung ergeben können, zu berücksichtigen. Grundsätzlich wird ein möglichst hoher Integrationsgrad der Module und der einzubindenden Systeme und damit eine Minimierung von Schittstellen sowie eine möglichst redundanzfreie Datenspeicherung angestrebt. Die Bereiche Abrechnung, Zeitwirtschaft, Personalkostenplanung und Organisationsabbildung/Stellenplan sollen zum 1.1.2011 funktionsfähig und nutzbar sein. Weitere Bereiche können dann zeitversetzt folgen. Die Lieferung von Hardwarekomponenten ist nicht Gegenstand dieses Auftrags. In den Angeboten ist jedoch der erforderliche Hardwarebedarf sowie der Bedarf an Personalgestellung durch den Auftraggeber darzustellen.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
48450000, 72260000, 72212450, 79632000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.2) Optionen
Ja Beschreibung der Optionen: Verl?ngerungsoption für Wartungs- und Pflegevertrag (um 2 Jahre). ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Anforderungen werden in den Vergabeunterlagen bekannt gemacht.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Gesamtschuldnerisch haftend mit Benennung eines bevollmächtigten Vertreters der Bietergemeinschaft.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Zur Teilnahme werden nur Bewerber zugelassen, die einen Teilnahmeantrag auf der Grundlage der vorab abzufordernden Bewerbungsunterlagen eingereicht haben (siehe VI.3 dieser Bekanntmachung). Der Bewerber hat folgende Erklärungen, Angaben und Nachweise zu erbringen: 1. Eigenerkl?rung gemäß ? 7 Nr. 5 VOL/A 2006, dass a.) über das Vermögen des Unternehmens kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist, bzw. bei einem ausländischen Bewerber, dieser sich nicht in Verhältnissen befindet, die nach den Rechtsvorschriften seines Landes mit den zuvor genannten Verfahren vergleichbar sind; b.) sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet; c.) das Unternehmen nachweislich keine schwere Verfehlung begangen hat, die seine Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt; d.) das Unternehmen seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt hat; e.) der Bewerber im Vergabeverfahren keine vorsätzlich unzutreffende Erklärungen in Bezug auf seine Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit abgegeben hat. 2. Erklärung gemäß ? 7a Nr. 2 VOL/A 2006, dass eine Person, deren Verhalten dem Unternehmen zuzurechnen ist, nicht rechtskräftig verurteilt ist wegen: a.) ? 129 des Strafgesetzbuches (Bildung krimineller Vereinigungen), ? 129a des Strafgesetzbuches (Bildung terroristischer Vereinigungen), ? 129b des Strafgesetzbuches (kriminelle und terroristische Vereinigungen im Ausland), b.) ? 261 des Strafgesetzbuches (Geldwäsche, Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte), c.) ? 263 des Strafgesetzbuches (Betrug), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der Europäischen Gemeinschaften oder gegen Haushalte richtet, die von den Europäischen Gemeinschaften oder in deren Auftrag verwaltet werden, d.) ? 264 des Strafgesetzbuches (Subventionsbetrug), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der Europäischen Gemeinschaften oder gegen Haushalte richtet, die von den Europäischen Gemeinschaften oder in deren Auftrag verwaltet werden, e.) ? 334 des Strafgesetzbuches (Bestechung), auch in Verbindung mit Artikel 2 des EU-Bestechungsgesetzes, Artikel 2 ? 1 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Bestechung, Artikel 7 Abs. 2 Nr. 10 des Vierten Strafrechts?nderungsgesetzes und ? 2 des Gesetzes über das Ruhen der Verfolgungsverj?hrung und die Gleichstellung der Richter und Bediensteten des Internationalen Strafgerichtshofes, f.) Artikel 2 ? 2 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Bestechung (Bestechung ausländischer Abgeordneter im Zusammenhang mit internationalem Geschäftsverkehr) oder g.) ? 370 Abgabenordnung, auch in Verbindung mit ? 12 des Gesetzes zur Durchführung der gemeinsamen Marktorganisationen und der Direktzahlungen (MOG), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der Europäischen Gemeinschaften oder gegen Haushalte richtet, die von den Europäischen Gemeinschaften oder in deren Auftrag verwaltet werden. Einem Verstoß gegen diese Vorschriften gleichgesetzt sind Verstöße gegen entsprechende Strafnormen anderer Staaten. Ein Verhalten einer rechtskräftig verurteilten Person ist einem Unternehmen zuzurechnen, wenn sie für dieses Unternehmen bei der Führung der Geschäfte selbst verantwortlich gehandelt hat oder ein Aufsichts ? oder Organisationsverschulden gemäß ? 130 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) einer Person im Hinblick auf das Verhalten einer anderen für das Unternehmen handelnden, rechtskräftig verurteilten Person vorliegt. 3. Nachweis der Haftpflichtversicherungsdeckung oder Bescheinigung des Versicherers über die Bereitschaft zum Abschluss einer projektbezogenen Haftpflichtversicherung bzw. Erhöhung der bestehenden Haftpflichtversicherungsdeckung im Auftragsfall, in Höhe von 1 000 000,00 EUR für Personensch?den sowie 750 000,00 EUR für Sach- und Vermögensschäden. 4. Aktueller vollständiger Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregister (nicht älter als 3 Monate).
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Zur Teilnahme werden nur Bewerber zugelassen, die einen Teilnahmeantrag auf der Grundlage der vorab abzufordernden Bewerbungsunterlagen eingereicht haben (siehe VI.3 dieser Bekanntmachung). Der Bewerber hat folgende Erklärungen und Angaben zu erbringen: Erklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens sowie den Umsatz bezüglich der besonderen Leistungsart, die Gegenstand dieser Vergabe ist, jeweils bezogen auf die letzten drei Gesch?ftsjahre.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Zur Teilnahme werden nur Bewerber zugelassen, die einen Teilnahmeantrag auf der Grundlage der vorab abzufordernden Bewerbungsunterlagen eingereicht haben (siehe VI.3 dieser Bekanntmachung). Der Bewerber hat folgende Erklärungen, Angaben und Nachweise zu erbringen: 1.Erklärung zur Anzahl der in den letzten drei Jahren durchschnittlich Beschäftigten unter Angabe der Anzahl der Führungskräfte. 2. Angaben zu Referenzprojekten der letzten 3 Jahre, die mit dem gegenständlichen Projekt nach Art und Umfang vergleichbar sind, mit Angabe des Rechnungswerts, der Leistungszeit sowie der Angabe der öffentlichen oder privaten Auftraggeber der Leistungen (mit Kontaktdaten des Ansprechpartners). Der Bewerber/Die Bewerbergemeinschaft hat den Auftragsinhalt jeweils stichpunktartig zu beschreiben und Inhalt und Umfang darzulegen. Referenzbescheinigungen der öffentlichen oder privaten Auftraggeber sind, soweit vorhanden, vorzulegen. Der Auftraggeber behält sich ausdrücklich vor telefonische bzw. persönliche Erkundigungen über die angegebenen Referenzprojekte einzuholen! Die Bewerber/Bewerbergemeinschaften sollen durch die Referenzen insbesondere ihre Erfahrungen in den folgenden Bereichen belegen: a.) Personalabrechnung mit Angabe der durchschnittlichen Abrechnungsf?lle (Abrechnung Öffentlicher Dienst (Beamtenbesoldung, Tarifverträge der öffentlichen Arbeitgeber), Abrechnung Spartentarifvertrag (Versorgungsbetriebe und Nahverkehrsbetriebe), Abrechnung Tarifvertrag privates Transport- und Verkehrsgewerbe), b.) Personalmanagement und Zeitwirtschaft, c.) System- und Datenmigration (insb. Daten?bernahmen aus bestehenden Systemen, z. B. ADP PAISY C/S), d.) Projektsteuerungsleistungen, e.) Schulungs- und Betreuungsleistungen. 3. Darstellung zum Leistungsspektrum und ?schwerpunkt des Unternehmens sowie des Produktportfolios mit Beschreibung der jeweiligen Anteile sowie Darstellung der Umsatz- und Weiterentwicklungsschwerpunkte (nicht mehr als 4 DIN A4-Seiten). 4. Nachweis der beruflichen Befähigung, insbesondere der für die Leistungen verantwortlichen Personen durch Studiennachweise und Bescheinigungen. 5. Darstellung des unternehmenseigenen Qualit?tsmanagements (nicht mehr als 4 DIN A4-Seiten). 6. Bei Bewerbergemeinschaften sind die in Ziff. II.2.) dieser Bekanntmachung geforderten Erklärungen, Angaben und Nachweise - soweit einschlägig - grundsätzlich von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft einzureichen. Auf die abzufordernden Bewerbungsunterlagen wird verwiesen. 7. Sollten für Teile der Leistung Nachunternehmer eingesetzt werden und diese bereits bei Abgabe des Teilnahmeantrags bekannt sein, sind diese im Teilnahmeantrag zu benennen. Die zu übertragenden Leistungsteile sind ebenfalls zu benennen. Sollten die Nachunternehmer bei Abgabe des Teilnahmeantrags noch nicht feststehen, kann auf die Benennung dieser verzichtet werden. Die Nachunternehmer sind spätestens im Verhandlungsverfahren auf Verlangen des Auftraggebers zu benennen und eine Verf?gbarkeitserkl?rung der Nachunternehmer sowie die in Ziff. II.2) dieser Bekanntmachung geforderten Angaben, Erklärungen und Nachweise vorzulegen.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Nein
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Ja ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden geplante Mindestzahl 4 Höchstzahl 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: 1. Referenzen der letzten 3 Jahre, Gewichtung: 60 %; 2. Umsatz für vergleichbare Leistungen der letzten 3 Gesch?ftsjahre, Gewichtung 40 %
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
ask 10/00221
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
28.6.2010 - 10:00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber 1.7.2010
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Für die Erstellung der Teilnahmeanträge sind zwingend die vorab anzufordernden Bewerbungsunterlagen zu verwenden! Die Bewerbungsunterlagen sind telefonisch, elektronisch oder schriftlich abzufordern bei der Kanzlei Ax, Schneider & Kollegen, Peter-Schnellbach-Straße 1, 69151 Neckargem?nd, Tel.: +49 62238658-23, Fax.: +49 62238658-50, E-Mail: swt@vergman.de.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Stiftsstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de Tel. +49 613116-2234 Internet: http://www.mwvlw.rlp.de/Vergabekammer// Fax +49 613116-2113
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Der Antrag auf Nachprüfung bei der zuständigen Vergabekammer ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Ein positiv erkannter Verstoß gegen Vergabevorschriften ist gegenüber dem Auftraggeber binnen einer Frist von 3 Kalendertagen zu rügen.
VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erhältlich sind Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Stiftsstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de Tel. +49 613116-2234 Internet: http://www.mwvlw.rlp.de/Vergabekammer// Fax +49 613116-2113
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
2.6.2010
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen