DTAD

Ausschreibung - Softwareprogrammierung und -beratung in Langen (ID:4499532)

Auftragsdaten
Titel:
Softwareprogrammierung und -beratung
DTAD-ID:
4499532
Region:
63225 Langen
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
12.11.2009
Frist Angebotsabgabe:
04.12.2009
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Portierung eines Air Traffic Management Systems für die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH.
Kategorien:
Softwareprogrammierung, -beratung
CPV-Codes:
Softwareprogrammierung und -beratung
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  314298-2009

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
DFS Deutsche Flugsicherung GmbH, Unternehmenszentrale, Am DFS Campus 10, Kontakt KE/I, z. Hd. von Alberto Dreikorn, D-63225 Langen. Tel. +49 6103707-4642. E-Mail: alberto.dreikorn@dfs.de. Fax +49 6103707-4695. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: www.dfs.de. Adresse des Beschafferprofils: www.dfs.de - Procurement. Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Sonstiges: Öffentlicher Auftraggeber gemäß ? 98 (2) GWB. Sonstiges: Verkehrswesen - Flugsicherung. Der Öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Portierung eines Air Traffic Management Systems, welches heute auf HP Tru64 (V4.0F) auf Alpha-CPU läuft, auf eine x86-basierte Linux-Plattform.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 7. Hauptort der Dienstleistung: Langen. NUTS-Code: DE713.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Portierung eines Air Traffic Management Systems für die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV):
72200000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
A) Portierung eines Air Traffic Managment Systems, mit den nachfolgend aufgeführten Anforderungen: Portierung eines Air Traffic Management Systems, welches heute auf HP Tru64 (V4.0F) auf Alpha-CPU läuft, auf eine x86-basierte Linux-Plattform (SUSE Linux Enterprise Server 10 oder höher bzw. Red Hat Enterprise Linux 5.3 oder höher). ? Das System ist ein integriertes Radar- und Flugplandatenverarbeitungssystem mit Luftlagedarstellung bestehend aus 10 unterschiedlichen Subsystemen. Es wird als verteiltes System mit bis zu ca. 230 einzelnen Client- und Serverstationen betrieben, die über IP-basierte Protokolle kommunizieren. Das Netzwerk wird für die neue Zielplattform von bisher FDDI-Technologie auf Gigabit-Ethernet umgestellt, ? Das System ist in Standard C (ca. 3,5 Mio. LOC) und Ada 83 (ca. 0,8 Mio. LOC) zzgl. diverser Scripte (ca. 0,01 Mio. LOC) implementiert, ? Subsysteme mit grafischer Oberfläche verwenden X11-basierte GUI-Toolkits bzw. sind direkt mittels X11-Bibliotheken implementiert, ? Die von dem System verwendeten Schnittstellen zu externen Subsystemen (z.B. für Radardatenvorverarbeitung, Radardatenaufzeichnung, System?berwachung, usw.) sind ebenfalls in der Portierung zu berücksichtigen, ? Die Portierung schließt externe Hardware-Schnittstellen, wie z.B. serielle Drucker, mit ein, ? Die Portierung ist so vorzunehmen, dass sich aus einer gemeinsamen Source Code Basis der Binärcode für Tru64 und die neue Zielplattform Linux erzeugen lassen, ? Die Portierung schließt definierte Maßnahmen zur Leistungs- und Kapazit?tssteigerungen ein, um zukünftig höhere System- Anforderungen zu unterstützen, ? Die Portierung muss so durchgeführt werden, dass aus Sicht der Nutzer in der Flugverkehrskontrolle keine Veränderung gegenüber dem bisherigen System zu erkennen ist. Die Portierung wird von der DFS mitverfolgt und begleitet, kann allerdings nicht durch die zuständige Fachabteilung, die die Software- Maintenance des Systems durchf?hrt, unterstützt werden; diese wird parallel zu der Portierung an der Weiterentwicklung arbeiten. Die Portierung des in Ada implementierten Anteils ist als optional für dieses Vergabeverfahren anzusehen und wird im Rahmen der finalen Vertragsverhandlungen bestimmt. Die bestehende Entwicklungsumgebung muss für die neue Zielplattform erweitert bzw. angepasst werden: ? Compiler (C und optional Ada), Linker, Software-Build-Prozedur, ? GUI-Toolkits TeleUSE und Tcl/Tk, ? Tools zur Versionskontrolle (ClearCase/MultiSite), ? Sonstige Tools. Die bestehende Softwareverteilung muss ebenfalls den geänderten Anforderungen angepasst werden. Die Durchführung der Portierung soll beim Auftragnehmer stattfinden. Dort ist neben Hardware für die neue Zielplattform auch ein Referenzsystem mit Alpha-Hardware vorzusehen. Die notwendige Hardware ist vom Auftragnehmer selbst zu beschaffen (sofern die Beschaffung der Alpha-Hardware problematisch ist, könnte die DFS Alpha-Hardware bereitstellen). Die Ausführung der Portierung muss konform zur EG-Verordnung 482/2008 durchgeführt werden. Dies beinhaltet auch das Fortschreiben folgender Dokumente in englischer Sprache: ? System Segment Specification (SSS), ? Software Requirement Specifications (SRS, pro Subsystem), ? System Segment Design Document (SSDD), ? Software Design Documents (SSD, pro Subsystem), ? System User Manuals (SUM, pro Subsystem mit Bedienoberfläche). Das Interface Design Document (IDD) wird weitestgehend toolbasiert erzeugt. Dennoch sind Änderungen an dem IDD mittels Interface Change Requests (ICR) zu dokumentieren. Zum Lieferumfang gehört die Erstellung der notwendigen Testprozeduren (ebenfalls in englischer Sprache). Abnahmerelevant ist jeweils ein aus gleicher Quelle hergestelltes System für die Alpha-Hardware und x86-Hardware. Dazu muss neben Preliminary Quality Tests (PQT; Tests auf Ebene der Software Requirement Specifications) für re-implementierte bzw. geänderte Komponenten während der Portierungsphase, auch ein Factory Acceptance Test (FAT) am Ende der Portierung durchgeführt werden. Dieser FAT enthält mindestens: ? Tests zur generellen Funktionsüberprüfung, ? Last- und Performance Tests, ? Test aller neu implementierten Komponenten, ? Test aller geänderten Komponenten. Die Tests werden ? wie die Portierung selbst ? von der DFS mitverfolgt und begleitet. Entsprechende Nachweise über durchgeführte Tests sind in englischer Sprache zu f?hren und sind Teil der Lieferung. Für die Abwicklung der Portierung und der anschließenden Abnahmetests ist ein Zeitrahmen von höchstens 25 Monaten vorzusehen. Der Auftragnehmer tr?gt die volle Verantwortung in Bezug auf die zu erbringenden Leistungen. B) Auswertung der Teilnahmeanträge: Nach Eingang der Teilnahmeanträge wird eine Bewertung der Teilnahmeanträge durchgeführt. Auf Grund der Ergebnisse der Bewertung der Teilnahmeanträge erfolgt die Festlegung der Bieter, die zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert werden. Für die Erstellung des Angebotes erhält der Bieter keine Vergütung. C) Unterstützungsleistungen: Für allgemeine Beratungsleistungen und Migrationsunterst?tzung, sowie (ggf erforderliche) technische Anpassungen und Implementierung ist der Tages- bzw. Stundensatz zu nennen. Bei der Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes (siehe B) sind die Aufwände für technische Anpassungen und Implementierung zu nennen. D) Sonstiges.
II.2.2) Optionen:
Nein.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Dauer in Monaten: 25 (ab Auftragsvergabe). ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend):
Werden mit der Angebotsaufforderung mitgeteilt.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Bei Bietergemeinschaften muss sich jedes Unternehmen der Bietergemeinschaft verpflichten, die gesamtschuldnerische Haftung zu übernehmen. Die Bietergemeinschaft benennt einen festen Ansprechpartner für den Auftraggeber (Konsortialführer). Insofern ist eine entsprechende rechtsverbindliche Erklärung dem Angebot beizufügen. Grundsätzlich sind für Lieferungen und Leistungen, die die Konsortialpartner untereinander bzw. an das Konsortium (Bietergemeinschaft) zur Vertragserfüllung erbringen, Kalkulationsans?tze wie z.B. Federf?hrungsgeb?hr, Konsortial-Zuschläge ausgeschlossen.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Nein.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Mit dem Teilnahmeantrag müssen folgende Nachweise vorgelegt werden: ? Gewerbsm??Ige Erbringung der in diesem Wettbewerb geforderten / ähnlicher Leistungen, ? Haupts?chliche/r Auftraggeber Ihres Unternehmens (Branche/n) inkl. prozentuale Verteilung sowie Leistungsumfang bei öffentlichen Auftraggebern, ? Referenzprojekte bezogen auf die beschriebene Leistungsart in der geforderten Größenordnung (Firmen und jeweilige Leistung mit Ansprechpartner), ? Unterlieferanten / Partner. Nach welchen Kriterien w?hlen Sie diese Partner aus, bezogen auf: ? Fachkunde, ? Leistungsfähigkeit, ? Zuverlässigkeit, ? Welche Partner werden Sie bei dem anstehenden Projekt einsetzen? (für welche der beschriebenen Leistungen), ? Mitarbeiter des Unternehmens, ? Weltweit, ? Deutschland, ? Davon bezogen auf die beschriebene Leistungsart.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Eine Unternehmensdarstellung hinsichtlich Organisation, Fachkunde und Leistungsfähigkeit. (Kennzahlen des Unternehmens: z. B. Mitarbeiteranzahl, Umsätze, Gewinne); 2. Angaben über die Jahresums?tze der letzten 3 Gesch?ftsjahre bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart; 3. Gesch?ftberichte (oder analoge Dokumente) der letzten 3 Jahre zum Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit; 4. Nachweis: Haftpflichtversicherungen (Betriebshaftpflichtversicherung, Produkthaftpflichtversicherung), die alle Risiken, die sich aus einer Vertragserfüllung ergeben, abdeckt (Deckungssummen erkennbar); 5. Deckungsgrenzen für Personensch?den, Vermögensschäden, Vermögensschäden bei Datenschutzgesetzverletzungen, Sachschäden; 6. Bescheinigung der Krankenkasse über die Entrichtung der Sozialabgaben (Kranken-/ Rentenversicherung); 7. Nachweis Finanzamt über Entrichtung der Steuern; 8. Nachweis der Eintragung in die entsprechenden Berufsregister (Registergericht, Handelskammer); Es können nur Bewerbungen mit allen für den Teilnahmeantrag geforderten Unterlagen und Nachweisen berücksichtigt werden. Möglicherweise geforderte Mindeststandards: 1. Bonität, wirtschaftliche Situation: a) Bonit?tsindex Creditreform; b) D&B Risikoindikator; c) Profitabilit?tsentwicklung der letzten 3 Jahre; d) Umsatzentwicklung der letzten 3 Jahre; e) Eigen-/Fremdkapitalanteil; 2. Unternehmensgröße (relev. Leistungsart): a) Anzahl Mitarbeiter; b) Umsatzentwicklung; c) Umsatzanteil relevante. Leistungsanteile; d) Zertifizierungen, z.B. ISO; 3. Referenzkunden, insbesondere: a) Luftfahrtindustrie; b) Flugsicherung; c) sonstige Industrie; d) Empfehlungen; 4. Referenzprojekte: a) Rehosting und Portierung; b) Flugsicherungsanwendungen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Referenzprojekte: a) Rehosting und Portierung; b) Komplexität und Umfang; c) Programmiersprachen; d) Systemumgebung; e) Verteilte Echtzeit Systeme; f) Multiplattform Umgebungen; g) X11-Applikationen (speziell TeleUSE und GTK); h) Flugsicherungsanwendungen; 2. Mitarbeiterprofile, fachlich/technisch: a) Projekt-Management; b) Konfigurations-Management; c) Qualit?ts-Management; d) Test Engineering; e) System/Software Engeneering; 3. Entwicklungsprozesse, technische. Zertifizierungen: a) (EG) VO 482/2008, ESARR6, ED109 (DO178B), ISO/IEC61508, ISO/IEC12207; b) Zertifizierungen nach ISO, CMMI, etc; c) Konfigurations Management mit ClearCase; d) AnforderungsMgmt mit DOORS; d) Software Testing; 4. Kompetenz der Unterauftragnehmer: a) Aufgabe und Umfang des Unterauftragnehmers; b) Kompetenz bzw. Expertise des Unterauftragnehmers; Es können nur Bewerbungen mit allen für den Teilnahmeantrag geforderten Unterlagen und Nachweisen berücksichtigt werden.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Nein.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Nein. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren. Bewerber sind bereits ausgewählt worden: Nein.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Zahl der Wirtschaftsteilnehmer 4 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Auswahlkriterien sind: Anhand der nachgewiesenen Projekte und der eingereichten Unterlagen werden die Bewerber nach folgenden Kriterien ausgewählt: ? Nachweise gemäß Ziffer III.2.1, III.2.2 und III.2.3.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien: 1. Bonität, wirtschaftliche Situation. Gewichtung: 200. 2. Unternehmensgröße. Gewichtung: 400. 3. Referenzkunden. Gewichtung: 100. 4. Referenzprojekte (Kaufm?nnisch). Gewichtung: 300. 5. Referenzprojekte (Fachlich). Gewichtung: 400. 6. Mitarbeiterprofile (fachlich/technisch). Gewichtung: 300. 7. Entwicklungsprozesse, techn.. Zertifizierungen. Gewichtung: 200. 8. Kompetenz der Unterauftragnehmer. Gewichtung: 100.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
Siehe Ziffer II 1.1.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung:
Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 4.12.2009 - 12:00. IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber: 21.12.2009.
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch. Englisch. Sonstige: Teilnahmeanträge sind in deutscher oder englischer Sprache einzureichen. Vertragssprache ist Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeantrage: Tag: 4.12.2009, als Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge, Uhrzeit: 12:00 (MEZ).
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber:
ca. 21.12.2009. Die Abgabe eines Teilnahmeantrages schließt nicht das Recht auf die Teilnahme am Wettbewerb ein. Es können nur Bewerbungen mit allen für den Teilnahmeantrag geforderten Unterlagen und Nachweisen berücksichtigt werden. Die Auftragserteilung steht unter dem Vorbehalt einer abschließenden Budgetfreigabe durch die Geschäftsführung der DFS. Die Vertragssprache ist Deutsch, Deutsches Recht findet hierbei Anwendung.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Bundes ? Bundeskartellamt, Kaiser- Friedrichstrasse 16, D-53113 Bonn. E-Mail: info@bundeskartellamt.bund.de. Tel. +49 2289499-561. URL: www.bundeskartellamt.de. Fax +49 2289499-163. Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren: Vergabekammer des Bundes ? Bundeskartellamt, Kaiser- Friedrichstrasse 16, D-53113 Bonn. E-Mail: info@bundeskartellamt.bund.de. Tel. +49 2289499-561. URL: www.bundeskartellamt.de. Fax +49 2289499-163.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
9.11.2009.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen