DTAD

Ausschreibung - Sonnenenergieanlage in Ludwigshafen am Rhein (ID:8287187)

Auftragsdaten
Titel:
Sonnenenergieanlage
DTAD-ID:
8287187
Region:
67061 Ludwigshafen am Rhein
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
23.05.2013
Frist Angebotsabgabe:
05.06.2013
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Auftraggeber:
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Umrüstung von Wechselrichtern an Photovoltaikanlagen gem. Systemstabilitätsverordnung (SysStabV) im Netzgebiet der Pfalzwerke Netz AG Gemäß der SysStabV sind im Netzgebiet der Pfalzwerke ca. 5 800 Photovoltaikanlagen mit ca. 20 000 Wechselrichtern umzurüsten. Dem Auftragnehmer wird die Wechselrichterliste mit den vom Anlagenbetreiber rückgemeldeten Daten vom Auftraggeber zur Verfügung gestellt. Der Auftragnehmer hat folgende Aufgaben zu erfüllen: - Kontakt und Terminvereinbarungen mit den Anlagenbetreibern, - Dokumentation und Qualitätssicherung, - Umrüstung aller Wechselrichtertypen nach SysStabV, - Umrüstung Entkupplungsschutzeinrichtungen, - Koordination Zentralwechselrichterumrüstung (Umrüstung nur durch Hersteller möglich), - Statusreport gemäß der gesetzlichen Vorgaben. Für den Fall, dass der Anlagenbetreiber einen „Wunschinstallateur“ vorschreibt, ist hierfür der komplette Vorgang mit Preisanfrage, Beauftragung, Rechnungsprüfung, Qualitätsprüfung sowie das Reporting zu organisieren und abzuwickeln. Für das gesamte Netzgebiet der Pfalzwerke Netz AG sind herstellerspezifische Lose entwickelt.
Kategorien:
Installation von Solar-, Photovoltaikanlagen, Elektrizität, Gas, Kernenergie, Dampf, Warmwasser, andere Energiequellen
CPV-Codes:
Sonnenenergieanlage
Vergabe in Losen:
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  167725-2013

Auftragsbekanntmachung – Versorgungssektoren

Dienstleistungen Richtlinie 2004/17/EG
Abschnitt I: Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Pfalzwerke Netz AG
Kurfürstenstr. 29
Kontaktstelle(n): Pfalzwerke Netz AG
Zu Händen von: Herrn Andreas Hößle
67061 Ludwigshafen
DEUTSCHLAND
E-Mail: andreas.hoessle@pfalzwerke-netz.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des Auftraggebers: http://pfalzwerke.de
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Haupttätigkeit(en)
Strom
I.3) Auftragsvergabe im Auftrag anderer Auftraggeber
Der Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Umrüstung von Wechselrichtern an Photovoltaikanlagen gem. Systemstabilitätsverordnung (SysStabV) im Netzgebiet der Pfalzwerke Netz AG
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 1: Instandhaltung und Reparatur Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Netzgebiet der Pfalzwerke Netz AG - hauptsächlich Rheinland-Pfalz und Saarpfalzkreis. NUTS-Code DEB3,DEC05
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Gemäß der SysStabV sind im Netzgebiet der Pfalzwerke ca. 5 800 Photovoltaikanlagen mit ca. 20 000 Wechselrichtern umzurüsten. Dem Auftragnehmer wird die Wechselrichterliste mit den vom Anlagenbetreiber rückgemeldeten Daten vom Auftraggeber zur Verfügung gestellt. Der Auftragnehmer hat folgende Aufgaben zu erfüllen: - Kontakt und Terminvereinbarungen mit den Anlagenbetreibern, - Dokumentation und Qualitätssicherung, - Umrüstung aller Wechselrichtertypen nach SysStabV, - Umrüstung Entkupplungsschutzeinrichtungen, - Koordination Zentralwechselrichterumrüstung (Umrüstung nur durch Hersteller möglich), - Statusreport gemäß der gesetzlichen Vorgaben. Für den Fall, dass der Anlagenbetreiber einen „Wunschinstallateur“ vorschreibt, ist hierfür der komplette Vorgang mit Preisanfrage, Beauftragung, Rechnungsprüfung, Qualitätsprüfung sowie das Reporting zu organisieren und abzuwickeln. Für das gesamte Netzgebiet der Pfalzwerke Netz AG sind herstellerspezifische Lose entwickelt.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
09332000 - CB13
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8) Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja Angebote sind möglich für ein oder mehrere Lose
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Gemäß der SysStabV sind im Netzgebiet der Pfalzwerke ca. 5800 Photovoltaikanlagen mit ca. 20.000 Wechselrichtern verschiedener Hersteller umzurüsten. Die Aufteilung erfolgt in 4 Lose. Geschätzter Wert ohne MwSt: 2 500 000 EUR
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 15.7.2013 Abschluss 31.12.2014

Angaben zu den Losen

Los-Nr: 1

1) Kurze Beschreibung:

Umrüstung von Anlagen des Herstellers SMA Solar Technologie mit einer
Leistung zwischen 30 und 100 kWp gemäß Leistungsbeschreibung.

2) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

09332000 - CB13

3) Menge oder Umfang:

ca. 620 Anlagen mit durchschnittlich 6 Wechselrichtern.
Geschätzter Wert ohne MwSt: 400 000 EUR

5) Zusätzliche Angaben zu den Losen:

Die Anzahl der Anlagen kann sich noch geringfügig ändern, da die
Datenerfassung noch nicht vollständig abgeschlossen ist.

Los-Nr: 2

1) Kurze Beschreibung:

Umrüstung von Anlagen von ca. 40 Herstellern mit einer Leistung zwischen
30 und 100 kWp gemäß Leistungsbeschreibung

2) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

09332000 - CB13

3) Menge oder Umfang:

ca. 430 Anlagen mit durchschnittlich 6 Wechselrichter.
Geschätzter Wert ohne MwSt: 300 000 EUR

5) Zusätzliche Angaben zu den Losen:

Die Anzahl der Anlagen kann sich noch geringfügig ändern, da die
Datenerfassung noch nicht vollständig abgeschlossen ist.

Los-Nr: 3

1) Kurze Beschreibung:

Umrüstung von Anlagen des Herstellers SMA Solar Technologie mit einer
Leistung zwischen 10 und 30 kWp gemäß Leistungsbeschreibung.

2) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

09332000 - CB13

3) Menge oder Umfang:

ca. 2 700 Anlagen mit durchschnittlich 3 Wechselrichtern.
Geschätzter Wert ohne MwSt: 1 000 000 EUR

5) Zusätzliche Angaben zu den Losen:

Die Anzahl der Anlagen kann sich noch geringfügig ändern, da die
Datenerfassung noch nicht vollständig abgeschlossen ist.

Los-Nr: 4

1) Kurze Beschreibung:

Umrüstung von Anlagen von ca. 40 Herstellern mit einer Leistung zwischen
10 und 30 kWp gemäß Leistungsbeschreibung

2) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

09332000 - CB13

3) Menge oder Umfang:

ca. 1 900 Anlagen mit durchschnittlich 3 Wechselrichtern.
Geschätzter Wert ohne MwSt: 800 000 EUR

5) Zusätzliche Angaben zu den Losen:

Die Anzahl der Anlagen kann sich noch geringfügig ändern, da die
Datenerfassung noch nicht vollständig abgeschlossen ist.
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
- ggf. Vertragserfüllungsbürgschaft (Gegenstand der Verhandlungen mit den Bietern);
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften: Zahlungsbedingungen nach vertraglicher Vereinbarung (Gegenstand der Verhandlungen).
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird: gesamtschuldnerische Haftung unter Angabe der kaufmännischen und technischen Federführung sowie eines bevollmächtigten Vertreters.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen:
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: - Aktueller Handelsregisterauszug, - Bietererklärung zu den Tatbeständen des § 21 Abs. 4 SektVO.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: - Angaben zum Gesamtumsatz zu den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (aufgeschlüsselt nach Geschäftsjahren), - Angaben zum Umsatz in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren bezüglich solcher Leistungen, die mit der zu vergebenden Leistung in Art und Umfang vergleichbar sind.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: - Nachweis des Bieters über die von ihm ausgeführten Leistungen in den letzten 3 Jahren, die mit der zu vergebenden Leistung nach Art und Umfang vergleichbar sind und bei denener technisch federführend war mit folgenden Angaben: Kurzbeschreibung des Projektes, Angabe des Auftragswerts, des Auftraggebers (inkl. Kontaktdaten), der Art der vertraglichen Bindung (Hauptauftragnehmer, ARGE-Partner oder Nachunternehmer), Zahl der durchschnittlich eingesetzten Arbeitnehmer sowie Ort und Zeit der Ausführung: - Angabe der Anzahl der in den letzten 3 Jahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte - gegliedert nach Lohngruppen und mit gesondert ausgewiesenem technischen Personal, - Angaben über Qualitätsmanagement und Arbeitssicherheitsmanagement/ Zertifizierung.
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: ja Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: Gemäß SysStabV § 8.
III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren): nein
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim Auftraggeber:
Pfalzwerke Netz AG 2013-0001
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen (außer DBS) Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
.. Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
5.6.2013 - 12:00
IV.3.5) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
verfasst werden können Deutsch.
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben:
Am Auftrag interessierte Unternehmen haben mit Ihrem Teilnahmeantrag die die unter Ziffer III.2 genannten Unterlagen einzureichen; eine gesonderte Aufforderung hierzu ergeht nicht. Der Auftraggeber behält sich vor, im Teilnahmewettbewerb aufgrund der mit dem Teilnahmeantrag eingereichten Erklärungen und Nachweise eine Auswahl unter den am besten geeigneten Bewerbern vorzunehmen, die zu den Verhandlungen aufgefordert werden. Ausschließlich die, für die Verhandlungen ausgewählten Bewerber erhalten die Vergabeunterlagen. Der Auftraggeber behält sich vor, Erklärungen und Nachweise, die auf Anforderung des Auftraggebers bis zum Ablauf der Frist für den Eingang der Teilnahmeanträge nicht vorgelegt wurden, bis zum Ablauf einer durch den Auftraggeber zu bestimmenden Nachfrist nachzufordern, ohne dass den Bietern hierauf ein Anspruch zusteht. Teilnahmeanträge, die nicht die geforderten oder nachgeforderten Erklärungen und Nachweise enthalten, werden ausgeschlossen. Ausländische Bieter haben Erklärungen und Nachweise abzugeben, die den geforderten Nachweisen vergleichbar sind, wobei der Nachweis der Vergleichbarkeit vom Unternehmer mit der Bewerbung zu führen ist. Ein Bewerber kann sich ggf.auch als Mitglied einer Bietergemeinschaft, bei der Erfüllung des Auftrages der Fähigkeiten anderer Unternehmen bedienen. Dabei ist die rechtliche Verbindung zu diesem anderen Unternehmen unerheblich. Braucht der Bewerber/Bieter oder die Bietergemeinschaft dieses andere Unternehmen, um seine Eignung nachzuweisen, so ist bereits mit dem Teilnahmeantrag zur Eignungsprüfung der Eignungsnachweis des anderen Unternehmens und der Nachweis zu erbringen, dass ihm dieses Unternehmen für die Durchführung mit den erforderlichen Mitteln zur Verfügung steht. Ist der andere Unternehmer nicht für den Nachweis der Geeignetheit relevant, so fordert der Auftraggeber die Verpflichtungserklärung von den Bietern der engeren Wahl. Die Teilnahmeanträge sind ausschließlich auf dem elektronischem Weg (andreas.hoessle@pfalzwerke-netz.de) abzugeben.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern Rheinland-Pfalz Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Stifsstr. 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwkel.rlp.de
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein (§107 Abs. 1 GWB). Nach §107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
21.5.2013
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen