DTAD

Ausschreibung - Stadtplanung in Bremen (ID:3930176)

Auftragsdaten
Titel:
Stadtplanung
DTAD-ID:
3930176
Region:
28195 Bremen
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
11.06.2009
Frist Vergabeunterlagen:
07.07.2009
Frist Angebotsabgabe:
13.07.2009
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Der Senat der Freien Hansestadt Bremen hat das Ortsgesetz über das Sanierungsgebiet ?Huckelriede/Sielhof? am 18.12.2008 verkündet. Das im Stadtteil Neustadt liegende Gebiet wird mit Mitteln der Bund-Länder-Programme ?Stadtumbau-West? und ?Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf ? die Soziale Stadt? sowie mit Mitteln des Gemeindeprogramms ?Wohnen in Nachbarschaften ? WiN? umfassend saniert. Dabei sollen insbesondere - Maßnahmen der Vorbereitung qualifiziert und konkretisert werden, - Brachflächen und mindergenutzte Fl?chen im Rahmen einer städtebaulichen Neuordnung wiedergenutzt werden, - der Öffentliche Raum, die öffentlichen Grün- und Freifl?chen sowie das Wohnumfeld aufgewertet werden, - die Öffentliche Erschließung verbessert werden, - die soziale, kulturelle, bildungs- und freizeitbezogene Infrastruktur qualifiziert und ausgebaut werden, - der vorhandene Geb?udebestand aufgewertet werden, - sozial stabile Strukturen nachhaltig geschaffen werden und - die Mitwirkung der Bürger an diesem Prozess sowie bei der Gestaltung des Stadtteillebens und der sozialen Integration befördert werden. Hierf?r sind Vorbereitungsma?nahmen (? 140 BauGB), Ordnungs- und Baumaßnahmen (?? 147 und 148 BauGB) sowie Maßnahmen zur Stabilisierung und Aufwertung des durch soziale Missstände benachteiligten Gebietes (? 171 e BauGB) gemäß den Zielen und Zwecken der Sanierung durchzuführen. Die Stadtgemeinde Bremen wird zur Unterstützung der ihr obliegenden Aufgaben der Vorbereitung und Durchführung (? 146 Abs. 1 BauGB) Projektmanagementleistungen an einen/eine Sanierungsbeauftragte/n vergeben. Dem/der Sanierungsbeauftragten obliegt die Projektsteuerung in Stabsfunktion; er/sie nimmt in organisatorischer, technischer, wirtschaftlicher und terminlicher Hinsicht Aufgaben wahr, die zur zielorientierten Abwicklung der Gesamtmaßnahme erforderlich sind. Die zu vergebenden Leistungen umfassen folgende Aufgaben: 1. Vorbereitung. 1.1. Fachliche Beratung bei der Fortschreibung des städtebaulichen Rahmenplans für das Sanierungsgebiet. 1.2. Mitwirkung bei der Fortschreibung des Zeit- und Ma?nahmenplans für die städtebauliche Neuordnung. 1.3. Durchführung der Öffentlichkeitsarbeit. 1.4. Geschäftsführung einer ressort?bergreifenden Arbeitsgruppe und eines im Aufbau befindlichen Sanierungsbeirates. 2. Ordnungsma?nahmen Mitwirkung bei der Vorbereitung und Durchführung von Ordnungsma?nahmen und bei der Verfassung von Stellungnahmen zu genehmigungspflichtigen Vorhaben und Rechtsvorg?ngen gemäß ? 144 BauGB. 3. Baumaßnahmen. 3.1. Verhandlungen mit Eigent?mern und Nutzungsberechtigten über die Durchführung von Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen. 3.2. Beratung von Investoren bei Baumaßnahmen und von Sanierungsbetroffenen. 4. Projektsteuerung Dem/der Sanierungsbeauftragten obliegt die Steuerung aller im förmlich festgelegten Sanierungsgebiet anstehenden Planungsaufgaben der Stadtgemeinde im Interesse einer zügigen und einheitlichen städtebaulichen Neuordnung und Neubebauung in Abstimmung mit der Stadtgemeinde. 5. Zusammenarbeit der/des Sanierungsbeauftragten mit dem Quartiersmanager.
Kategorien:
Stadtplanung, Landschaftsgestaltung, Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen , Stadtplanung
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  159345-2009

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Der Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa, Ansgaritorstra?e 2, Kontakt Abteilung 7: Städtebau, Stadtumbau und Wohnungswesen, D-28195 Bremen. Weitere Auskünfte erteilen: BRB Appel GbR Rechtsanwältin - Wirtschaftsprüfungsgesellschaft - Steuerberatungsgesellschaft, Heidenkampsweg 82, z. Hd. von Frau Rechtsanwältin K?teles-Yousefi, D-20097 Hamburg. Tel. +49 40725440. E-Mail: d.koeteles-yousefi@brbgruppe.de. Fax +49 4072544111. URL: www.brbgruppe.de. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: BRB Appel GbR Rechtsanwältin - Wirtschaftsprüfungsgesellschaft - Steuerberatungsgesellschaft, Heidenkampsweg 82, z. Hd. von Frau Rechtsanwältin K?teles-Yousefi, D-20097 Hamburg. Tel. +49 40725440. E-Mail: d.koeteles-yousefi@brbgruppe.de. Fax +49 4072544111. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: BRB Appel GbR Rechtsanwältin - Wirtschaftsprüfungsgesellschaft - Steuerberatungsgesellschaft, Heidenkampsweg 82, z. Hd. von Frau Rechtsanwältin K?teles-Yousefi, D-20097 Hamburg. Tel. +49 40725440. E-Mail: d.koeteles-yousefi@brbgruppe.de. Fax +49 4072544111.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Regional- oder Lokalbehörde. Umwelt. Sonstiges: Bau- und Verkehr. Der Öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Beauftragung eines/einer Sanierungsbeauftragten für das Sanierungsgebiet "Huckelriede/Sielhof" in Bremen, Stadtteil Neustadt.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 12. Hauptort der Dienstleistung: Freie Hanstestadt Bremen. NUTS-Code: DE501.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Der Senat der Freien Hansestadt Bremen hat das Ortsgesetz über das Sanierungsgebiet ?Huckelriede/Sielhof? am 18.12.2008 verkündet. Das im Stadtteil Neustadt liegende Gebiet wird mit Mitteln der Bund-Länder-Programme ?Stadtumbau-West? und ?Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf ? die Soziale Stadt? sowie mit Mitteln des Gemeindeprogramms ?Wohnen in Nachbarschaften ? WiN? umfassend saniert. Dabei sollen insbesondere - Maßnahmen der Vorbereitung qualifiziert und konkretisert werden, - Brachflächen und mindergenutzte Fl?chen im Rahmen einer städtebaulichen Neuordnung wiedergenutzt werden, - der Öffentliche Raum, die öffentlichen Grün- und Freifl?chen sowie das Wohnumfeld aufgewertet werden, - die Öffentliche Erschließung verbessert werden, - die soziale, kulturelle, bildungs- und freizeitbezogene Infrastruktur qualifiziert und ausgebaut werden, - der vorhandene Geb?udebestand aufgewertet werden, - sozial stabile Strukturen nachhaltig geschaffen werden und - die Mitwirkung der Bürger an diesem Prozess sowie bei der Gestaltung des Stadtteillebens und der sozialen Integration befördert werden. Hierf?r sind Vorbereitungsma?nahmen (? 140 BauGB), Ordnungs- und Baumaßnahmen (?? 147 und 148 BauGB) sowie Maßnahmen zur Stabilisierung und Aufwertung des durch soziale Missstände benachteiligten Gebietes (? 171 e BauGB) gemäß den Zielen und Zwecken der Sanierung durchzuführen. Die Stadtgemeinde Bremen wird zur Unterstützung der ihr obliegenden Aufgaben der Vorbereitung und Durchführung (? 146 Abs. 1 BauGB) Projektmanagementleistungen an einen/eine Sanierungsbeauftragte/n vergeben. Dem/der Sanierungsbeauftragten obliegt die Projektsteuerung in Stabsfunktion; er/sie nimmt in organisatorischer, technischer, wirtschaftlicher und terminlicher Hinsicht Aufgaben wahr, die zur zielorientierten Abwicklung der Gesamtmaßnahme erforderlich sind. Die zu vergebenden Leistungen umfassen folgende Aufgaben: 1. Vorbereitung. 1.1. Fachliche Beratung bei der Fortschreibung des städtebaulichen Rahmenplans für das Sanierungsgebiet. 1.2. Mitwirkung bei der Fortschreibung des Zeit- und Ma?nahmenplans für die städtebauliche Neuordnung. 1.3. Durchführung der Öffentlichkeitsarbeit. 1.4. Geschäftsführung einer ressort?bergreifenden Arbeitsgruppe und eines im Aufbau befindlichen Sanierungsbeirates. 2. Ordnungsma?nahmen Mitwirkung bei der Vorbereitung und Durchführung von Ordnungsma?nahmen und bei der Verfassung von Stellungnahmen zu genehmigungspflichtigen Vorhaben und Rechtsvorg?ngen gemäß ? 144 BauGB. 3. Baumaßnahmen. 3.1. Verhandlungen mit Eigent?mern und Nutzungsberechtigten über die Durchführung von Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen. 3.2. Beratung von Investoren bei Baumaßnahmen und von Sanierungsbetroffenen. 4. Projektsteuerung Dem/der Sanierungsbeauftragten obliegt die Steuerung aller im förmlich festgelegten Sanierungsgebiet anstehenden Planungsaufgaben der Stadtgemeinde im Interesse einer zügigen und einheitlichen städtebaulichen Neuordnung und Neubebauung in Abstimmung mit der Stadtgemeinde. 5. Zusammenarbeit der/des Sanierungsbeauftragten mit dem Quartiersmanager.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV):
71410000, 71240000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Das Auftragsvolumen ergibt sich aus dem Leistungsumfang und den bewilligten St?dtebauf?rderungsmitteln.
II.2.2) Optionen:
Nein.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Beginn: 1.1.2010. Ende: 31.12.2024. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesamtschuldnerisch haftend mit einem bevollmächtigten Vertreter.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Ja. Die Ausführung des Auftrags muss in deutscher Sprache erfolgen.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Die Angaben sind mit Hilfe eines Bewerbungsbogens zu machen, der bei der Kontaktstelle (Anhang AI) schriftlich oder per Fax angefordert werden kann. Die dort und in dieser Bekanntmachung im einzelnen genannten Nachweise sind dem Bewerbungsbogen als Anlage beizufügen. Bewerbungen sind nur mit diesem Bewerbungsbogen möglich. Es wird gebeten, die Gliederung des Bewerbungsbogens einzuhalten. Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Von in- und ausländischen Bietern ist eine Eigenerkl?rung zur Zuverlässigkeit abzugeben, welche dem Bewerbungsbogen beiliegt. Folgende Fragen sind zu beantworten (zuzüglich Ziff. III.2.2) und III.2.3) dieser Bekanntmachung): 1. ? 7 Abs. 2 VOF: Gibt es wirtschaftliche Verknüpfungen mit Unternehmen, d.h. bestehen vertragliche Mitsprache- und/oder Mitbestimmungsrechte Dritter, die für diesen Auftrag relevant sind, z.B. Verträge mit potentiellen Mitbewerbern? Wenn ja, welche? Wird auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit Anderen zusammengearbeitet? Wenn ja, auf welche Art?.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 2. Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit. 2.1.:Der Umsatz in den letzten 3 Gesch?ftsjahren betrug insgesamt (? 12 Abs. 1 c VOF) Jahr - EUR (netto) 2006 ... - ... 2007 ... - ... 2008 ... - ... für entsprechende Leistungen (? 12 Abs. 1 c VOF) Jahr - EUR (netto) 2006 ... - ... 2007 ... - ... 2008 ... - ... Bewertung anhand des Verhältnisses des Umsatzes (netto) der letzten 3 GJ (insgesamt) zu Umsatz der letzten 3 GJ bezogen auf vergleichbare Leistung. Gewichtung zu 2.1.: 7 %, 2.2. und 2.3. siehe Mindeststandards. Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Von in- und ausländischen Bietern ist eine Eigenerkl?rung zur Zuverlässigkeit abzugeben, welche dem Bewerbungsbogen beiligt. Auszug aus dem Bundeszentralregister bezüglich der Geschäftsleitung erforderlich. 2.2 :Die Erklärung eines Versicherungsunternehmens, dass es mit dem Bewerber im Auftragsfall eine Berufshaftpflichtversicherung über mindestens 1 000 000 EUR für Personensch?den und 1 000 000 EUR für sonstige Schäden abzuschließen bereit ist oder eine solche Versicherung bereits st?ndig abgeschlossen ist, ist erforderlich(? 12 Abs. 1 a VOF). 2.3: Bestanden Verstöße gegen die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben nach den Rechtsvorschriften des Mitgliedsstaates des Auftraggebers (? 11 Abs. 4 d VOF)? Nachweis über die Vorlage einer gültigen Bescheinigung in Steuersachen des zuständigen Finanzamtes, welche nicht älter als ein Jahr sein darf. Allgemeiner Hinweis: Bei ausländischen Bewerbern ist jeweils eine gleichwertige Bescheinigung von Gerichts- oder Verwaltungsbehörden des Herkunftslandes in öffentlich beglaubigter Übersetzung in die deutsche Sprache beizubringen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 3. Fachliche Leistungsfähigkeit 3.1.: Eine Liste der durchgeführten Gesamtma?nahmen im Bereich der zu vergebenden Leistungen (2. Kapitel BauGB) aus den letzten 3 Jahren (2006,2007,2008) mit folgenden Angaben ist beizufügen: - Gegenstand der Beauftragung, - Grad des städtebaulichen Missstandes im Sinne von ? 136 Abs. 2 BauGB (mit Begründung), - Flächengröße des Gebietes, - Höhe der St?dtebauf?rderungsmittel, - Name des Auftraggebers mit Adresse und Telefonnummer (? 13 Abs. 2 b VOF). Nur für Gesamtma?nahmen, die die folgenden Voraussetzungen erfüllen, wird eine entsprechende (quantitative) Bewertung vorgenommen: Der städtebauliche Missstand im Sinne von ? 136 Abs. 2 Nr. 1 und Nr.2 BauGB muss erheblich sein und das Gebiet muss eine Fl?che von 20 ha und mehr haben, oder der städtebauliche Missstand im Sinne von ? 136 Abs. 2 Nr. 1 und Nr.2 BauGB muss erheblich sein und die Höhe der St?dtebauf?rderungsmittel muss mindestens 8,0 Mio. EUR (brutto) betragen. Gewichtung zu 3.1.: 15 % 3.2.: Eine Darstellung (möglichst nicht mehr als drei Blätter im Format DIN A 3 oder sechs Blätter DIN A 4) von einer der unter 3.1 genannten Gesamtma?nahmen anhand derer die fachliche Eignung für die anstehenden Leistungen besonders deutlich wird ist beizufügen.Zu der Darstellung sollen folgende Angaben neben Abbildungen und/oder Plandarstellung vorliegen: 3.2.1: Angaben über das Ausmaß von prägenden Missst?nden im Referenzgebiet mit nachvollziehbarer Darstellung, welche der nachstehenden Kriterien warum erfüllt sind: - St?dtebauliche Missstände im Sinne von ? 136 Abs. 2 Nr. 1 und Nr. 2 BauGB in erheblichem Umfang sowie erhebliche soziale Probleme oder Stadtumbaugebiet gem. ? 171 a BauGB mit erheblichen sozialen Problemlagen, - St?dtebauliche Missstände im Sinne von ? 136 Abs. 2 Nr. 1 und Nr. 2 BauGB in erheblichem Umfang oder Stadtumbaugebiet gem. ? 171 a BauGB, - St?dtebauliche Missstände im Sinne von ? 136 Abs. 2 Nr. 1 BauGB oder im Sinne von ? 136 Abs. 2 Nr. 2 BauGB. Gewichtung zu 3.2.1.: 12 %, 3.2.2: Aufgabenspektrum im Referenzgebiet ? Angaben inwiefern Projektsteuerungsleistungen erbracht wurden mit nachvollziehbarer Darstellung, welche der nachstehenden Kriterien warum erfüllt sind: - Projektsteuerungsleistungen im Sinne von ? 31 HOAI bei der Vorbereitung und Durchführung von Ordnungsma?nahmen mit überdurchschnittlichen Planungsanforderungen, eigenständige Bearbeitung städtebaulicher Planungen und Beratungsleistungen für die Kommune oder die Eigentümer; umfassende B?rgerbeteiligung/Öffentlichkeitsarbeit ggf. in Kooperation mit einem Quartiersmanager, - Projektsteuerungsleistungen im Sinne von ? 31 HOAI bei der Vorbereitung und Durchführung von Ordnungsma?nahmen mit durchschnittlichen Planungsanforderungen und umfassende B?rgerbeteiligung/Öffentlichkeitsarbeit, - Mitwirkung bei der Vorbereitung und Durchführung von Ordnungsma?nahmen mit durchschnittlichen Planungsanforderungen und bei der B?rgerbeteiligung. Gewichtung zu 3.2.2.: 13 %, 3.3.: Eine Liste der in den letzten 3 Jahren (2006,2007,2008) selbständig bearbeiteten informellen städtebaulichen Planungen im Sinne von ? 42 Abs. 1 HOAI ist beizufügen: - Gegenstand der Beauftragung, - Planungsanforderungen (in Anlehnung an ? 36 a HOAI) mit Begründung - Auftragswert, netto - Name des Auftraggebers mit Adresse und Telefonnummer (? 13 Abs. 2 b VOF). Nur für Projekte, die die folgenden Voraussetzungen erfüllen, wird eine entsprechende Bewertung vorgenommen: Auftragswert mindestens 20 000 EUR netto pro Projekt und das Projekt stellte überdurchschnittliche Planungsanforderungen dar. Gewichtung zu 3.3.: 4 %, 3.4.: Eine Darstellung (möglichst nicht mehr als 3 Blätter im Format DIN A 3 oder 6 Blätter DIN A 4) von einem der unter 3.3 genannten selbständig bearbeiteten informellen städtebaulichen Planungen, anhand derer die fachliche Eignung für die anstehenden Leistungen besonders deutlich wird ist beizufügen. Zu den Projekten sollen folgende Angaben neben Abbildungen und/oder Plandarstellung vorliegen: 3.4.1.: Planungsanforderungen in Anlehnung an ? 36 a HOAI mit nachvollziehbarer Darstellung, welche der nachstehenden Kriterien warum erfüllt sind: - überdurchschnittliche Planungsanforderungen, - Durchschnittliche Planungsanforderungen, - Geringe Planungsanforderungen Gewichtung für 3.4.1.: 3 %, 3.4.2.: Aufgabenspektrum im Referenzprojekt mit nachvollziehbarer Darstellung, welche der nachstehenden Kriterien warum erfüllt sind: - Eigenst?ndige inhaltlich-konzeptionelle Bearbeitung und deren Abstimmung mit der kommunalen Verwaltung und Politik zuzüglich eigenständiger Vorbereitung und Durchführung einer mehrstufigen Bürger- und T?B-Beteiligung. (T?B=Tr?ger Öffentlicher Belange), - Eigenst?ndige inhaltlich-konzeptionelle Bearbeitung und deren Abstimmung mit der kommunalen Verwaltung und Politik sowie die Vorbereitung der T?B- und B?rgerbeteiligung, - Eigenst?ndige Bearbeitung nach Vorgaben durch die kommunale Verwaltung Gewichtung zu 3.4.2.: 3 %, 3.5.: Qualitätsmanagement Existieren in Ihrem Hause ein generelles Qualitätsmanagementsystem oder Maßnahmen zur allgemeinen Qualit?tssicherung? Wenn ja, beschreiben Sie dieses und verdeutlichen Sie, soweit möglich die Auswirkungen dieses bereits vorhandenen Systems Besitzen Sie ggf. ein Zertifikat? Sofern ein Zertifikat vorliegt, bitte beifügen. Gewichtung zu 3.5.: 1 %, 3.6.:Angaben zur Qualifizierung der Mitarbeiter mit nachvollziehbarer Darstellung, welche der nachstehenden Kriterien erfüllt sind: - Systematisches Personalentwicklungskonzept, - Interne Schulungen durch Führungskräfte und/oder Teilnahme an Fachkonferenzen, - Umlauf aktueller Fachbeitr?ge Für den Fall, dass ein systematisches Personalentwicklungskonzept vorliegt, ist dieses anhand einer konkreten Beschreibung nachzuweisen. Gewichtung zu 3.6.: 2 %, 3.7.: Anzahl der Führungskräfte (leitende Angestellte) und Mitarbeiter: 3.7.1.: Das jährliche Mittel der Zahl der Mitarbeiter betrug in den letzten drei Gesch?ftsjahren (? 13 Abs. 2 d VOF): Jahr - Mitarbeiter 2006 - ..., 2007 - ..., 2008 - ...Gewichtung zu 3.7.1.: 3 %, 3.7.2.: Das jährliche Mittel der Zahl der Führungskräfte (leitende Angestellte) betrug in den letzten 3 Gesch?ftsjahren (? 13 Abs. 2 d VOF): Jahr - Führungskräfte (leitende Angestellte) 2006 - ..., 2007 - ..., 2008 - ... Gewichtung zu 3.7.2: 3 %, 3.8.:Wer würde die beauftragte Leistung tatsächlich erbringen? Nachweis der Qualifikation der benannten Mitarbeiter durch Lebensläufe, Diplomurkunden oder - zeugnisse und nachvollziehbarer Referenzierung und Erläuterung der Erfahrung hinsichtlich Zeit und Inhalt. Bewertung anhand von Erfahrungen gemäß Ziffer 3.8.1 bis 3.8.3. 3.8.1.: Erfahrung mit städtebaulicher Sanierung? Gewichtung zu 3.8.1.: 7 %, 3.8.2.: Erfahrung mit informeller Planung im Sinne von ? 42 Abs. 1 HOAI? Gewichtung zu 3.8.2.: 3 %, 3.8.3.: Erfahrung mit der Initiierung, Steuerung und Abwicklung von Leistungen im Sinne von ?? 15 und 55 HOAI? Gewichtung zu 3.8.3.: 7 %, 3.9.:Berufserfahrung des Projektleiters Nachweis der Qualifikation des für den Auftrag vorgesehenen benannten Projektleiters durch einen Lebenslauf und Diplomurkunden oder - zeugnisse und nachvollziehbarer Referenzierung und Erläuterung der Erfahrung hinsichtlich Zeit und Inhalt. Bewertung anhand von Erfahrungen gemäß Ziffer 3.9.1 bis 3.9.3. 3.9.1: Erfahrung mit städtebaulicher Sanierung? Gewichtung zu 3.9.1.: 11 %, 3.9.2.: Erfahrung mit informeller Planung im Sinne von ? 42 Abs. 1 HOAI? Gewichtung zu 3.9.2.: 3 %, 3.9.3.: Erfahrung mit der Initiierung, Steuerung und Abwicklung von Leistungen im Sinne von ?? 15 und 55 HOAI? Gewichtung zu 3.9.3.: 3 %.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Nein.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Ja. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren. Bewerber sind bereits ausgewählt worden: Nein.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Zahl der Wirtschaftsteilnehmer 3 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Siehe III.2 dieser Bekanntmachung: Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit: 7%. Fachliche (Technische) Leistungsfähigkeit: 93 %.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Nein.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung:
Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: 7.7.2009 - 12:00. Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 13.7.2009 - 12:00. IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können: Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen beim Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa, Ansgaritorstra?e 2, D-28195 Bremen. Tel. +49 4213616704. Fax +49 4214966704.
VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind:
BRB Appel GbR Rechtsanwältin - Wirtschaftsprüfungsgesellschaft - Steuerberatungsgesellschaft, Heidenkampsweg 82, D-20097 Hamburg. E-Mail: d.koeteles-yousefi@brbgruppe.de. Tel. +49 40725440. URL: www.brbgruppe.de. Fax +49 4072544111.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
10.6.2009.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen