DTAD

Ausschreibung - Stadtplanung in Kahler Berg (ID:5946236)

Auftragsdaten
Titel:
Stadtplanung
DTAD-ID:
5946236
Region:
34225 Kahler Berg
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
04.03.2011
Frist Vergabeunterlagen:
18.03.2011
Frist Angebotsabgabe:
21.03.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Nachprüfungsstelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Kernbereichsmanagement im Fördergebiet "Aktive Kernbereiche". Der begonnene Prozess der Innenstadtaufwertung ist fortzuführen. Dafür ist für die Jahre 2011 bis einschl. 2018 ein Angebot über eine Jahresleistung anzugeben. Es ist beabsichtigt einen Vertrag mit einer Kündigungsfrist jeweils zum Jahresende zu schliessen. Grundlage ist eine bestehende Masterplanung sowie ein integriertes Handlungskonzept (s. www.baunatalaktiv.de). Baunatal ist mit seiner Innenstadt in das Förderprogramm "Aktive Kerne" und ergänzend seit Herbst 2010 in das RWB-EFRE-Programm "Lokale Ökonomie" aufgenommen worden. Der Prozess der Innenstadtentwicklung ist aktiv zu gestalten und zur Ausfüllung und Fortentwicklung des integrierten Handlungskonzeptes ist initiativ beizutragen. Eine kontinuierliche Präsenz vor Ort und im Internet ist erforderlich. Die Mitarbeit im Förderausschuss Lokale Ökonomie und in der Lenkungsgruppe "städtebauliche Entwicklung Innenstadt" ist unabdingbar. In Baunatal besteht eine Satzung aufgrund des Hessischen Gesetzes zur Stärkung von innerstädtischen Geschäftsquartieren (INGE). Die Satzung soll neu gefasst werden. Der Prozess bis zum Satzungsbeschluss ist aktiv zu begleiten, Erfahrungen werden vorausgesetzt. Es ist vorgesehen, im Rahmen des Programms "Aktive Kerne" einen Verfügungsfonds einzurichten. Die Betreuung dieses Fonds wird erwartet. Das Kernbereichsmanagement soll: — den komplexen Prozess der Kernbereichsentwicklung steuern und zwischen den unterschiedlichen Interessen der Kernbereichsentwicklung mit dem Ziel einer integrierten Stadtentwicklung moderieren und vermitteln, — als Schnittstellenmanager und Informationsdrehscheibe zwischen den Akteuren der lokalen Partnerschaft und den Bürger(innen) fungieren, — Ansprechpartner und Sprachrohr für alle Prozessbeteiligten sein und die öffentlich-private Partnerschaft zu den privatinitiativen Projekten fördern, — eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit initiieren und steuern, — die Programmumsetzung sowie die Einhaltung der Zeit- und Finanzplanung sicherstellen und Fördergelder aktivieren, — die Programmabwicklung im Auftrag der Stadt übernehmen. Bei Vertragsabschluss ist im Rahmen zusätzlicher Vertragsbedingungen beabsichtigt, eine jährliche Kündigungsfrist (3 Monate zum Jahresende) zu vereinbaren. Unterpunkt: das Kernbereichsmanagement soll: — die Durchführung eines Wettbewerbsverfahrens zur Aufwertung des öffentlichen Raums in Kooperation mit der Stadtverwaltung steuern, betreuen und aktiv unterstützen, — die Umsetzung der Wettbewerbsergebnisse koordinieren, — die Projekte und Projektbausteine des IHK's ausarbeiten, weiterentwickeln und den aktuellen Entwicklungen anpassen, — die Homepage www.baunatalaktiv.de betreuen und aktualisieren.
Kategorien:
Stadtplanung, Landschaftsgestaltung
CPV-Codes:
Stadtplanung
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  73061-2011

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Magistrat der Stadt Baunatal Marktplatz 14 z. H. Zentrale Vergabestelle 34225 Baunatal DEUTSCHLAND Tel. +49 5614992-268 E-Mail: zentrale-dienstleistungen@stadt-baunatal.de Fax +49 5614992-208 Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Regional- oder Lokalbehörde ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Kernbereichsmanagement im Fördergebiet "Aktive Kernbereiche".
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 12 Hauptort der Dienstleistung im Fördergebiet "Aktive Kerne", 34225 Baunatal, DEUTSCHLAND. NUTS-Code DE734
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Der begonnene Prozess der Innenstadtaufwertung ist fortzuführen. Dafür ist für die Jahre 2011 bis einschl. 2018 ein Angebot über eine Jahresleistung anzugeben. Es ist beabsichtigt einen Vertrag mit einer Kündigungsfrist jeweils zum Jahresende zu schliessen. Grundlage ist eine bestehende Masterplanung sowie ein integriertes Handlungskonzept (s. www.baunatalaktiv.de). Baunatal ist mit seiner Innenstadt in das Förderprogramm "Aktive Kerne" und ergänzend seit Herbst 2010 in das RWB-EFRE-Programm "Lokale Ökonomie" aufgenommen worden. Der Prozess der Innenstadtentwicklung ist aktiv zu gestalten und zur Ausfüllung und Fortentwicklung des integrierten Handlungskonzeptes ist initiativ beizutragen. Eine kontinuierliche Präsenz vor Ort und im Internet ist erforderlich. Die Mitarbeit im Förderausschuss Lokale Ökonomie und in der Lenkungsgruppe "städtebauliche Entwicklung Innenstadt" ist unabdingbar. In Baunatal besteht eine Satzung aufgrund des Hessischen Gesetzes zur Stärkung von innerstädtischen Geschäftsquartieren (INGE). Die Satzung soll neu gefasst werden. Der Prozess bis zum Satzungsbeschluss ist aktiv zu begleiten, Erfahrungen werden vorausgesetzt. Es ist vorgesehen, im Rahmen des Programms "Aktive Kerne" einen Verfügungsfonds einzurichten. Die Betreuung dieses Fonds wird erwartet. Das Kernbereichsmanagement soll: — den komplexen Prozess der Kernbereichsentwicklung steuern und zwischen den unterschiedlichen Interessen der Kernbereichsentwicklung mit dem Ziel einer integrierten Stadtentwicklung moderieren und vermitteln, — als Schnittstellenmanager und Informationsdrehscheibe zwischen den Akteuren der lokalen Partnerschaft und den Bürger(innen) fungieren, — Ansprechpartner und Sprachrohr für alle Prozessbeteiligten sein und die öffentlich-private Partnerschaft zu den privatinitiativen Projekten fördern, — eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit initiieren und steuern, — die Programmumsetzung sowie die Einhaltung der Zeit- und Finanzplanung sicherstellen und Fördergelder aktivieren, — die Programmabwicklung im Auftrag der Stadt übernehmen. Bei Vertragsabschluss ist im Rahmen zusätzlicher Vertragsbedingungen beabsichtigt, eine jährliche Kündigungsfrist (3 Monate zum Jahresende) zu vereinbaren. Unterpunkt: das Kernbereichsmanagement soll: — die Durchführung eines Wettbewerbsverfahrens zur Aufwertung des öffentlichen Raums in Kooperation mit der Stadtverwaltung steuern, betreuen und aktiv unterstützen, — die Umsetzung der Wettbewerbsergebnisse koordinieren, — die Projekte und Projektbausteine des IHK's ausarbeiten, weiterentwickeln und den aktuellen Entwicklungen anpassen, — die Homepage www.baunatalaktiv.de betreuen und aktualisieren.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71410000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Siehe II.1.5). ohne MwSt. Spanne von 300 000 bis 400 000 EUR
II.2.2) Optionen
Nein
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Beginn: 2.5.2011. Ende: 31.12.2018 ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
K. A.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) K. A.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Geforderte Eignungsnachweise (§ 5 Abs. 3 und 9 VOF), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erklärungsumfangs zulässig.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Geforderte Eignungsnachweise (§ 5 Abs. 4 VOF), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erklärungsumfangs zulässig.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Geforderte Eignungsnachweise (§ 5 Abs. 5 und 8 VOF), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erklärungsumfangs zulässig. Folgende Kompetenzen und Erfahrungen sind soweit vorhanden vorteilhaft und durch entsprechende Referenzen, Aus- und Fortbildungen und/oder sonstige Unterlagen nachzuweisen: — Leistungsbereiche/Tätigkeitsfelder des Bieters (Firmenprofil), — Anzahl der Mitarbeiter/Personal (durchschnittlich in den letzten 3 Jahren), — Qualifikationsprofil des Personals, — Benennung der verantwortlichen Person für die Erbringung der Dienstleistung, ihrer Berufserfahrung und Qualifikation, — technische Ausstattung (Geräte, EDV, Software). Folgende Kompetenzen und Erfahrungen sind soweit vorhanden vorteilhaft und durch entsprechende Referenzen, Aus- und Fortbildungen und/oder sonstige Unterlagen nachzuweisen: Der Beauftragte soll über folgende Kompetenzen verfügen: — Steuerung komplexer Entwicklungsprozesse, — Erstellung von Beratungs- und Entscheidungshilfen sowie Handlungsempfehlungen für Kommune und Lokale Partnerschaft, — Einbindung der Akteure und Vermittlung zwischen unterschiedlichen Interessen (Moderations- und Kommunikationsfähigkeit), — Methodenkompetenz (für beteiligungsorientierte Planungsprozesse), — Initiierung von Initiativen und Projekten, — Aufbau und Pflege effizienter Kommunikationsstrukturen, — Koordination relevanter Konzepte, Planungen und Ressourcen, — Vorbereitung, Beantragung, Abwicklung und Nachweis des Einsatzes von Zuwendungsmitteln, — soziale Kompetenz, Durchsetzungsfähigkeit, Verhandlungsgeschick, — Interdisziplinärer Background, — Medienkompetenz(Informations-, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit), — Erarbeitung städtebaulicher Handlungskonzepte und Rahmenpläne, — Stärkung von Innenstädten und Stadtteilzentren, — Kenntnisse im Bereich Einzelhandel. Er soll Erfahrung besitzen mit: — der Umsetzung/Abwicklung von städtebaulichen Programmen, — der Weiterentwicklung/Aktivierung von Kernbereichen, — der Projektfinanzierung und Fördermittelverwendung, — aktivierenden Planungsverfahren, — der Bearbeitung/dem Management komplexer Problemstellungen mit vielfältigen Beteiligten, — spezifischen regionalen/lokalen Problemstellungen, — öffentlichen Verwaltungen, Verwaltungsvorschriften und –abläufen, — der Akquisition von öffentlichen und privaten Mitteln.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Nein
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Ja ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Beschleunigtes Verhandlungsverfahren
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Zahl der Wirtschaftsteilnehmer 3 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: S.
III.2) und II.1.5) in verbindung mit IV.3).
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die nachstehenden Kriterien 1. Erste Präqualifikation. Gewichtung 10 2. Zweite Präqualifikation. Gewichtung 50 3. Honorar. Gewichtung 40
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
002 2011
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen
18.3.2011 - 12:00
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
21.3.2011 - 11:00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber 4.4.2011
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Bewertungskriterien 1. Präqualifikation (Teinahmeantrag): — Nachweis vergleichbarer Referenzen 30 %, — Nachweis der technischen Ausrüstung 10 %, — Nach der technischen Eignung des Personales 20 %, — Erreichbarkeit des Bieters 20 %, — Implementierung eines QM-Systemes 10 %, — Gesamtdarstellung 10 %. Bewertungdkriterien der Zweiten Präqualifikation (Vorstellung): — Projektanalyse und -eigendarstellung 15 %, — Präsentation eines vergleichbaren Projektes 20 %, — Drastellung der Projektorganisation 20 %, — Darstellung des Projektteams 25 %, — Darstellung zur Termin- und Kosteneinhaltung 20 %. Nachr. HAD-Ref.: 1031/171. Nachr. V-Nr/AKZ: 002 2011.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND Fax +49 6151125816 (normale Dienstzeiten) / 6151126834 (00:00 bis 24:00 Uhr)
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang vor der Vergabekammer beantragen. Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig. (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
2.3.2011
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen