DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Stahldruckbehälter in Bremen (ID:7457404)

Auftragsdaten
Titel:
Stahldruckbehälter
DTAD-ID:
7457404
Region:
28359 Bremen
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
14.08.2012
Frist Vergabeunterlagen:
18.09.2012
Frist Angebotsabgabe:
18.09.2012
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Thermalwand für die Weltraumsimulationsanlage im DLR-Bremen. 1 Allgemeines: Zum Entwicklungsprozess von Systemen für die Raumfahrt gehört, dass die Eignung der Systemlösung, ins besondere in thermaler Hinsicht, im Labor unter den des freien Weltraums ähnlichen Umweltbedingungen im Entwurfsprozess überprüft, an Modellen simuliert bzw. verifiziert wird. Aus dieser Feststellung folgt also, dass die Umgebungsbedingungen des freien Weltraums im Labor weitestgehend nachgebildet werden müssen, um Raumfahrttauglichkeit letztlich experimentell vor dem Start nachzuweisen. Für diesen Nachweis werden sowohl Anlagen zur Simulation von entsprechende Umgebungsbedingungen des freien Weltraumes als auch Anlagen zur Simulation von Raumfahrttypischen mechanisch-dynamischen Belastungen genutzt. Die Weltraumsimulationsanlage (WSA) hat hierbei einen zentralen Stellenwert, da hiermit die Umgebungsbedingungen des freien Weltraumes, nämlich Hochvakuum, Sonnenstrahlung und Temperaturhintergrund simuliert und somit die ganz wesentlichen Wechselwirkungsbedingungen - insbesondere den Thermalhaushalt betreffend - komplex nachgebildet und das Verhalten des Testobjektes untersucht werden können. Das Gesamtsystem besteht aus den Komponenten Rezipient mit Testplattform, Thermalwand, Sonnensimulator, Vakuumpumpen und Messwerterfassung. 1.1 Thermalwand: Neben der Simulation des Umgebungsdruckes ist die Nachbildung der thermischen Hintergrundstrahlung des späteren Einsatzortes des Testobjekts notwendig, um das Verhalten des Testobjekts in thermaler Hinsicht zu untersuchen bzw. seine Tauglichkeit unter diesen Bedingungen zu bestätigen. Die Hauptanwendung ist die Simulation des Kältehintergrunds des freien Kosmos. Im konkreten Fall mit Temperaturen < 100 K. Die hierfür verwendeten Medien sollten kostengünstig und leicht zu beschaffen sein, wie z.B. lN2. Daneben sollen Zwischentemperaturen bis 420 K eingestellt werden können. In der Thermalwand sind insgesamt 5 größere Öffnungen (≥ 400 mm) vorzusehen. Diese Öffnungen müssen verschließbar und aktiv oder passiv temperierbar sein. Alle kleineren Öffnungen, für Messleitungen, Strom- und Flüssigkeitsversorgung, sind passiv abzudecken. Die Thermalwand muss in eine vorhandene Vakuumkammer integriert werden, Halterungen und Flansche für die Durchführung von Medien und Installationen sind bereits in der Vakuumkammer vorhanden, ebenso ein Schienensystem für die Testplattform. 1.2 Angaben zur Anlage (Angaben zu Parametern und Abmessungen) Nutzvolumen: ca. 12 m³. Länge gesamt: 4 500 mm. Länge Zylinder: 3 500 mm. Durchmesser außen: 2 500 mm. Durchmesser innen: 2 476 mm. Druck: < 10-6 mbar. Solarsimulator: Leistung: 0,5 – 1,4 kW/m2. Spektrum: 0,2 – 2,5 μm. Kollimationswinkel: +/- 2°. Durchmesser simulierte Sonne: 1 000 mm. Testebene: Abstand zur Dichtfläche Beschickungsseite 1 000 mm. 1.3 Einsatzbedingungen WSA (Art und Dauer von Tests): Testvorbereitungen: Umgebungsbedingungen während des Umgangs mit dem Testobjekt: — Temperatur 22 ±5°C, — Relative Luftfeuchtigkeit 30 – 65 %, — Luftdruck Umgebungsdruck, — Partikelbelastung: ISO 8. Das Testobjekt wird in einer Thermal-Vakuum-Umgebung geprüft. Der Druck der simulierten Umgebung liegt im Bereich 10 6 mbar. Zusätzlich wird ein Temperaturhintergrund entsprechend des zukünftigen Einsatzortes simuliert. Die Simulation dieses Temperaturhintergrundes ist die Aufgabe der hier ausgeschriebenen Thermalwand. Während des Thermal-Vakuum-Tests durchläuft das Testobjekt zyklisch Temperaturextremwerte, welche über einen Thermostaten realisiert werden. Diese liegen je nach erwarteten Flugtemperaturen zwischen +100°C und -135°C. In bestimmten Testszenarien wird zusätzlich ein Solarsimulator eingesetzt. Der Solarsimulator befindet sich unterhalb der WSA. Die Strahlung wird durch ein optisches Fenster in den Rezipienten eingeleitet. An der hinteren Tür ist ein Spiegelsystem befestigt, welches die schräg von unten einfallende Strahlung auf eine Richtung parallel zur Kammerachse (Zylinderachse) umlenkt. Abhängig vom bestrahlten Testobjekt wird ein Teil der Strahlung direkt auf die vordere Tür fallen. Des Weiteren reflektiert das Testobjekt einen Teil der Strahlung in den Rezipienten. Auf dem Testobjekt beträgt die Bestrahlungsstärke 1 400 W/m². Typischer Testablauf: (meist 8 Zyklen). Funktionstest des Testobjekts und der Testeinrichtung. Vorbereitung der Testeinrichtung. Vorbereitung des Prüflings. Funktionstest des Testaufbaus unter Normaltemperatur und -druck. Testdurchführung Thermal Zyklen. Ein Thermal-Vakuum-Test dauert zwischen drei und 14 Tage an. Zum Teil laufen die Tests ununterbrochen. Pro Jahr werden etwa zwei bis sechs solcher Thermal-Vakuum-Tests durchgeführt.
Kategorien:
Container, Behälter aus Metall
CPV-Codes:
Stahldruckbehälter
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  258887-2012

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)
Münchner Straße 20
Kontaktstelle(n): DLR-Einkauf
Zu Händen von: Frau Sabine Zienecke
82234 Weßling
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 815328-2932
E-Mail: Sabine.Zienecke@dlr.de
Fax: +49 815328-1348
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.dlr.de
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige: Großforschungseinrichtung
I.3) Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Forschung und Entwicklung
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Thermalwand für die Weltraumsimulationsanlage im DLR-Bremen.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Lieferauftrag Kauf Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: DLR e.
V.
Institut für Raumfahrtsysteme, Standort Bremen, Abteilung RY-SY, Robert-Hooke-Straße 7, 28359 Bremen. NUTS-Code DE501
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
1 Allgemeines: Zum Entwicklungsprozess von Systemen für die Raumfahrt gehört, dass die Eignung der Systemlösung, ins besondere in thermaler Hinsicht, im Labor unter den des freien Weltraums ähnlichen Umweltbedingungen im Entwurfsprozess überprüft, an Modellen simuliert bzw. verifiziert wird. Aus dieser Feststellung folgt also, dass die Umgebungsbedingungen des freien Weltraums im Labor weitestgehend nachgebildet werden müssen, um Raumfahrttauglichkeit letztlich experimentell vor dem Start nachzuweisen. Für diesen Nachweis werden sowohl Anlagen zur Simulation von entsprechende Umgebungsbedingungen des freien Weltraumes als auch Anlagen zur Simulation von Raumfahrttypischen mechanisch-dynamischen Belastungen genutzt. Die Weltraumsimulationsanlage (WSA) hat hierbei einen zentralen Stellenwert, da hiermit die Umgebungsbedingungen des freien Weltraumes, nämlich Hochvakuum, Sonnenstrahlung und Temperaturhintergrund simuliert und somit die ganz wesentlichen Wechselwirkungsbedingungen - insbesondere den Thermalhaushalt betreffend - komplex nachgebildet und das Verhalten des Testobjektes untersucht werden können. Das Gesamtsystem besteht aus den Komponenten Rezipient mit Testplattform, Thermalwand, Sonnensimulator, Vakuumpumpen und Messwerterfassung. 1.1 Thermalwand: Neben der Simulation des Umgebungsdruckes ist die Nachbildung der thermischen Hintergrundstrahlung des späteren Einsatzortes des Testobjekts notwendig, um das Verhalten des Testobjekts in thermaler Hinsicht zu untersuchen bzw. seine Tauglichkeit unter diesen Bedingungen zu bestätigen. Die Hauptanwendung ist die Simulation des Kältehintergrunds des freien Kosmos. Im konkreten Fall mit Temperaturen < 100 K. Die hierfür verwendeten Medien sollten kostengünstig und leicht zu beschaffen sein, wie z.B. lN2. Daneben sollen Zwischentemperaturen bis 420 K eingestellt werden können. In der Thermalwand sind insgesamt 5 größere Öffnungen (≥ 400 mm) vorzusehen. Diese Öffnungen müssen verschließbar und aktiv oder passiv temperierbar sein. Alle kleineren Öffnungen, für Messleitungen, Strom- und Flüssigkeitsversorgung, sind passiv abzudecken. Die Thermalwand muss in eine vorhandene Vakuumkammer integriert werden, Halterungen und Flansche für die Durchführung von Medien und Installationen sind bereits in der Vakuumkammer vorhanden, ebenso ein Schienensystem für die Testplattform. 1.2 Angaben zur Anlage (Angaben zu Parametern und Abmessungen) Nutzvolumen: ca. 12 m³. Länge gesamt: 4 500 mm. Länge Zylinder: 3 500 mm. Durchmesser außen: 2 500 mm. Durchmesser innen: 2 476 mm. Druck: < 10-6 mbar. Solarsimulator: Leistung: 0,5 – 1,4 kW/m2. Spektrum: 0,2 – 2,5 μm. Kollimationswinkel: +/- 2°. Durchmesser simulierte Sonne: 1 000 mm. Testebene: Abstand zur Dichtfläche Beschickungsseite 1 000 mm. 1.3 Einsatzbedingungen WSA (Art und Dauer von Tests): Testvorbereitungen: Umgebungsbedingungen während des Umgangs mit dem Testobjekt: — Temperatur 22 ±5°C, — Relative Luftfeuchtigkeit 30 – 65 %, — Luftdruck Umgebungsdruck, — Partikelbelastung: ISO 8. Das Testobjekt wird in einer Thermal-Vakuum-Umgebung geprüft. Der Druck der simulierten Umgebung liegt im Bereich 10 6 mbar. Zusätzlich wird ein Temperaturhintergrund entsprechend des zukünftigen Einsatzortes simuliert. Die Simulation dieses Temperaturhintergrundes ist die Aufgabe der hier ausgeschriebenen Thermalwand. Während des Thermal-Vakuum-Tests durchläuft das Testobjekt zyklisch Temperaturextremwerte, welche über einen Thermostaten realisiert werden. Diese liegen je nach erwarteten Flugtemperaturen zwischen +100°C und -135°C. In bestimmten Testszenarien wird zusätzlich ein Solarsimulator eingesetzt. Der Solarsimulator befindet sich unterhalb der WSA. Die Strahlung wird durch ein optisches Fenster in den Rezipienten eingeleitet. An der hinteren Tür ist ein Spiegelsystem befestigt, welches die schräg von unten einfallende Strahlung auf eine Richtung parallel zur Kammerachse (Zylinderachse) umlenkt. Abhängig vom bestrahlten Testobjekt wird ein Teil der Strahlung direkt auf die vordere Tür fallen. Des Weiteren reflektiert das Testobjekt einen Teil der Strahlung in den Rezipienten. Auf dem Testobjekt beträgt die Bestrahlungsstärke 1 400 W/m². Typischer Testablauf: (meist 8 Zyklen). Funktionstest des Testobjekts und der Testeinrichtung. Vorbereitung der Testeinrichtung. Vorbereitung des Prüflings. Funktionstest des Testaufbaus unter Normaltemperatur und -druck. Testdurchführung Thermal Zyklen. Ein Thermal-Vakuum-Test dauert zwischen drei und 14 Tage an. Zum Teil laufen die Tests ununterbrochen. Pro Jahr werden etwa zwei bis sechs solcher Thermal-Vakuum-Tests durchgeführt.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
44615100
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften: — VO-PR 30/53, — VOL/B, — Besondere Einkaufsbedingungen des DLR, — Zahlungsziel: 30 Tage netto; 14 Tage 2 %, — Anzahlungen werden nur im Ausnahmefall nach Rücksprache und nur gegen eine kostenfreie, unbefristete, unwiderrufliche, selbstschuldnerische Bankbürgschaft über den Bruttobetrag akzeptiert.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: BItte fügen Sie Ihrem Teilnahmeantrag eine Erklärung zur Zuverlässigkeit & Sozialversicherung bei (vorgegebener Text siehe unten). Diese Eigenerklärung muss durch die Unterschrift Ihrer Geschäftsleitung oder einer unterschriftsberechtigten Person rechtsgültig unterschrieben werden. Für dieses Schreiben können Sie die o. g. Daten kopieren und dem Teilnahmeantrag hinzufügen. Die Bewerberauswahl erfolgt anhand folgender Kriterien: — Fachkunde, — Leistungsfähigkeit, — Zuverlässigkeit. Hinweis: Die mit dem Teilnahmeantrag vorzulegenden Unterlagen (VOL/A), die ggf. vom Auftraggeber für die Beurteilung der Eignung des Bewerbers (VOL/A) verlangt werden, sind: — Leistungsspektrum, Referenzen, vergleichbare Auftragsverhältnisse, — Begründung der besonderen Eignung und Qualifikation, — Nennung der Anzahl der mitwirkenden Mitarbeiter und deren Qualifikationen, — Handelsregisterauszug (nicht älter als 3 Monate). Nur die Inhalte der auf www.TED.eu veröffentlichten Bekanntmachung sind verbindlich. Gemäß VOL / A behält sich die Vergabestelle die Nachforderung von Unterlagen unter Berücksichtigung des Gleichbehandlungsgrundsatzes vor. Erklärung „Zuverlässigkeit/Sozialversicherung“ Ich/ wir versichere/versichern, dass ich/wir: 1. den Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie den Beiträgen zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß nachgekommen bin/sind Sozialversicherungsnummer: Steuernummer: Finanzamt: Krankenkasse: 2. über unser Vermögen kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist. 3. mich/uns nicht in Liquidation befinden 4. nachweislich keine schwere Verfehlung begangen habe/haben, die meine/unsere Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt. 5. im Vergabeverfahren keine vorsätzlich unzutreffenden Erklärungen in Bezug auf die Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit abgegeben habe/haben. 6. keine schweren Verfehlungen u.a. der nachfolgenden Art begangen habe/haben: — Vollendete oder versuchte Bestechung, Vorteilsgewährung sowie schwerwiegende Straftaten, die im Geschäftsverkehr begangen worden sind, insbesondere Unterschlagung, Diebstahl, Betrug, Erpressung. Untreue und Urkundenfälschung. — Verstöße gegen das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), z.B. Beteiligung an Absprachen über Preise oder Preisbestandteile, verbotene Preisempfehlungen, Beteiligung an Empfehlungen oder Absprachen über die Abgabe oder Nichtabgabe von Angeboten, über die Aufrechnung von Ausfallentschädigungen sowie über Gewinnbeteiligung und Abgaben an andere Bewerber Bei unzutreffenden Erklärungen besteht die Möglichkeit des Ausschlusses von der Teilnahme am Wettbewerb gem. § 7 EG Nr. 5 VOL/A/2010 sowie an allen weiteren Wettbewerben innerhalb von 2 Jahren. Bei nicht rechtzeitiger Vorlage dieser Erklärung wird das Angebot von der Wertung ausgeschlossen. Datum. Unterschrift Firmenstempel *** Ende des Dokuments.
III.2)
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Gründungsjahr, — Umsatz der letzten 3 Jahre, — Anzahl der Mitarbeiter.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Es werden Angaben zu Referenzen gleichartiger Aufträge in den letzten 3 Jahren erwartet. Es sollen mindestens 3 Referenzen angegeben werden.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren) nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 8
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote ja
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
523/2012/1411858
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
18.9.2012 - 12:00 Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
18.9.2012 - 12:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. Englisch.
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundeskartellamtes Kaiser-Friedrich-Straße 16 53113 Bonn DEUTSCHLAND E-Mail: info@bundeskartellamt.de Telefon: +49 2289499-0 Internet-Adresse: http://bundeskartellamt.de Fax: +49 2289499-400
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
9.8.2012
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen