DTAD

Ausschreibung - Straßenbau in Salzgitter (ID:12063034)

Übersicht
DTAD-ID:
12063034
Region:
38226 Salzgitter
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Kategorien:
Dienstleistungen in der Abwasserbeseitigung, Wasser-, Kanalbauarbeiten, Bitumen, Asphalt, Kies, Sand, Schotter, Aggregate, Naturstein-Baustoffe, Erschliessungsarbeiten, Kanalisationsarbeiten, Aushub-, Erdbewegungsarbeiten, Straßenbauarbeiten
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Bezeichnung des Auftrages: Erschließung des Baugebietes Gebhardshagen Nordost - 1. BA in Salzgitter- Gebhardshagen. Art des Bauauftrags: Ausführung von Bauleistungen. Ort der...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
04.07.2016
Frist Angebotsabgabe:
26.07.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Stadt Salzgitter
(Titel 1), Joachim-Campe-Straße 6,
38226 Salzgitter (Lebenstedt); Abwasserentsorgung
Salzgitter GmbH (Titel 2), Albert-
Schweitzer-Str. 7-11, 38226 Salzgitter.

Auskünfte zum Verfahren: Tel.: 05341/839 -
3542; Technische Auskünfte (Titel 1): Tel.:
05341/839 - 4052; Technische Auskünfte
(Titel 2): Tel.: 05341/408 - 369.

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Bezeichnung des Auftrages:
Erschließung des Baugebietes Gebhardshagen
Nordost - 1. BA in Salzgitter-
Gebhardshagen. Art des Bauauftrags: Ausführung
von Bauleistungen. Ort der Ausführung:
Salzgitter-Gebhardshagen. Aufteilung
in Lose: nein. Art und Umfang des Auftrags:
4.475 m³ Bodenaushub; 4.800 m² Schottertragschicht;
3.800 m² Asphalttragschicht;
750 m RW-Kanal DN 300 bis DN
700; 500 m SW-Kanal DN 200; Erstellung
Regenrückhaltebecken mit Sonderschächten;
34 Grundstücksanschlussleitungen SW/
RW; einschl. Revisionsschächte/ Zisternen.
Auftragsausführungsfristen -

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Vergabeunterlagen:
Anforderung der Verdingungsunterlagen/ Abgabe der Angebote/ Ort der
Submission: Stadt Salzgitter, Fachdienst
Stadtplanung, Umwelt, Bauordnung und
Denkmalschutz, Fachgebiet Beiträge und
Allgemeine Verwaltung, Joachim-Campe-
Straße 6-8, 38226 Salzgitter (Lebenstedt),
E-Mail: heiko.zoefelt@stadt.salzgitter.de,
Zimmer: 933, Tel.: 05341/ 839 3542, Fax:
05341/ 839 4960. Sprechzeiten: Montag,
Dienstag, Mittwoch u. Freitag jeweils von
9.00 - 12:00 Uhr, Donnerstag von 14.00 -
18:00 Uhr. Kosten der Verdingungsunterlagen:
22,00 . Bei schriftlicher Anforderung
ist die Zahlung unter Angabe des Sachkontos
3421000, der Kostenstelle 61400009
und des Kostenträgers 5110740000 durch
Übersendung eines Verrechnungsschecks
oder durch den bestätigten Einzahlungsbeleg
zugunsten des Kontos Postbank Hannover,
IBAN: DE82250100300006013300,
BIC: PBNKDEFF250 nachzuweisen.



Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein dürfen: Ausschließlich
die Bieter bzw. deren Bevollmächtigte.

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
26.07.2016,
09:30 Uhr.

Ausführungsfrist:
Beginn der Ausführung: Oktober 2016; Fertigstellung der Leistung: Juni 2017.

Bindefrist:
Bindefrist des Angebots bis: 26.09.2016.

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Sicherheiten:
Sicherheiten: Für die Vertragserfüllung wir
als Sicherheit eine Bürgschaft eines im Europäischen
Wirtschaftsraum zugelassenen
Kreditinstituts oder Kreditversicherers in
Höhe von 5 % der Auftragssumme verlangt.

Zahlung:
Zahlung: Die Zahlung erfolgt nach § 16 VOB/ B. 1.

Geforderte Nachweise:
Nachweise zur Eignung: Präqualifizierte
Unternehmen führen den Nachweis
der Eignung durch den Eintrag in die Liste
des Vereins für die Präqualifikation von
Bauunternehmen. Bei Einsatz von Nachunternehmen
ist auf Verlangen nachzuweisen,
dass die vorgesehenen Nachunternehmer
präqualifiziert sind oder die Voraussetzung
für die Präqualifikation erfüllen. Nichtpräqualifizierte
Unternehmen haben zum
Nachweis der Eignung mit dem Angebot das
ausgefüllte Formblatt Eigenerklärung zur
Eignung vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen
sind die Eigenerklärungen
auch für die vorgesehenen Nachunternehmen
abzugeben, es sei denn, die Nachunternehmen
sind präqualifiziert. In diesem Fall
reicht die Angabe der Nummer, unter der die
Nachunternehmer im Präqualifikationsverzeichnis
geführt werden. 2. Vor Zuschlagserteilung
ist die vollständige Zahlung der Beiträge
zur gesetzlichen Sozialversicherung
nachzuweisen; der Nachweis des Sozialversicherungsträgers
darf nicht älter als ein
Jahr sein. Die übrigen in der Eigenerklärung
zur Eignung gemachten Angaben sind auf
Verlangen durch Bescheinigungen zuständiger
Stellen zu bestätigen. 3. Darüber hinaus
hat der Bieter zum Nachweis seiner Fachkunde
die Eignungsnachweise gem. § 6 a
VOB/A einzureichen. 4. Bieter müssen mit
Angebotsabgabe und während der Werkleistung
die erforderliche Qualifikation (Fachkunde,
Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit)
nachweisen. Für den offenen Kanalbau
wird die Qualifikation AK 2 gefordert. Der
Nachweis gilt als erbracht, wenn der Bieter
die Erfüllung der Anforderungen und Gütesicherung
des Unternehmens nach RAL-GZ
961 mit dem Besitz des entsprechenden
RAL-Gütezeichen Kanalbau für die geforderte
(n) Beurteilungsgruppe(n) nachweist.
Der Nachweis gilt ebenfalls als erbracht,
wenn der Bieter die Erfüllung der Anforderungen durch den Prüfbericht entsprechend
Güte- und Prüfbestimmungen Abschnitt 4.1
Erstprüfung für die geforderte(n) Beurteilungsgruppe
(n) nachweist und eine Verpflichtung
vorlegt, dass der Bieter im Auftragsfall
für die Dauer der Werkleistung einen
Vertrag zur RAL-Gütesicherung GZ
961 entsprechend Abschnitt 4.3 abschließt
und die zugehörige Eigenüberwachung entsprechend
Abschnitt 4.2 durchführt. Tarifvertrag
nach § 4 (6) - NTVergG TV Mindestlohn
Baugewerbe vom 16.10.2013.

Sonstiges
Nachprüfungsstelle - Bewerber oder Bieter
können sich zur Nachprüfung behaupteter
Verstöße gegen die Vergabebestimmungen
wenden an: Allgemeine Fach- und Rechtsaufsicht
Nds. Ministerium für Wirtschaft,
Arbeit und Verkehr - Nachprüfungsstelle -
Behördenzentrum, Postfach 33 13, 38023
Braunschweig.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen