DTAD

Ausschreibung - Straßenbauarbeiten in Lüneburg (ID:11943438)

Auftragsdaten
Titel:
Straßenbauarbeiten
DTAD-ID:
11943438
Region:
21339 Lüneburg
Auftragsart:
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
25.05.2016
Frist Angebotsabgabe:
07.06.2016
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Verkehrssicherung an Arbeitsstellen - Verkehrssicherung an weiträumiger Umleitungsstrecke - ca. 3.800,00 m Bankett schälen - ca. 12.400,00 m² Asphalt 4 cm tief fräsen - ca. 12.400,00 m²...
Kategorien:
Bitumen, Asphalt, Straßenmarkierungsarbeiten, Straßenbauarbeiten
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen

Bezeichnung der Bauleistung:

Kurzbezeichnung L 256, Kapern bis Landesgrenze ST (Bömenzien)

Vergabenummer 03_543424_152901

a) Name, Anschrift, Telefon-, Telefaxnummer sowie Emailadresse des Auftraggebers (Vergabestelle):

a) Bezeichnung: Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr - Geschäftsbereich

Lüneburg

Postanschrift: Am Alten Eisenwerk 2 D, 21339 Lüneburg

Telefon: (04131) 15-1200

Telefax: (04131) 15-1203

E-Mail: eVergabe-LG@nlstbv.niedersachsen.de

URL: http://www.strassenbau.niedersachsen.de

b) Gewähltes Vergabeverfahren:

b) Öffentliche Ausschreibung, VOB/A

c) ggf. Auftragsvergabe auf elektronischem Wege und Verfahren der Ver- und Entschlüsselung:

c) Es können keine elektronischen Angebote abgegeben werden.

d) Art des Auftrags, der Gegenstand der Ausschreibung ist:

d) Ausführung von Bauleistungen

e) Ort der Ausführung:

e) Landesstraße 256, Kapern bis Landesgrenze ST (Bömenzien), Landkreis Lüchow Dannenberg, Kapern

f) Art und Umfang der Leistung, allgemeine Merkmale der baulichen Anlage:

f)

- Verkehrssicherung an Arbeitsstellen

- Verkehrssicherung an weiträumiger Umleitungsstrecke

- ca. 3.800,00 m Bankett schälen

- ca. 12.400,00 m² Asphalt 4 cm tief fräsen

- ca. 12.400,00 m² Unterlage reinigen

- ca. 24.800,00 m² Bitumenemulsion aufsprühen

- ca. 12.400,00 m² Asphalttragschicht aus AC 22 TN, 125 kg/m², herstellen

- ca. 12.400,00 m² Asphaltdeckschicht aus AC 11 DN, 100 kg/m², herstellen

- ca. 12,400,00 m² Abstumpfungsmaßnahmen durchführen

- ca. 20,00 m Betonrohrdurchlass ausbauen und neu wieder herstellen einschl. Kopfstücke

- ca. 5.100,00 m Längsmarkierung Typ II herstellen

g) Angaben über den Zweck der baulichen Anlage oder des Auftrags, wenn auch Planungsleistungen gefordert

werden:

g) Erbringung von

Planungsleistungen:

Nein

Zweck der baulichen

Anlage:

-entfälltZweck der Bauleistung: -entfällth) Falls die bauliche Anlage oder der Auftrag in mehrere Lose aufgeteilt ist, Art und Umfang der einzelnen Lose und

Möglichkeit, Angebote für ein, mehrere oder alle Lose einzureichen:

h) Angebote sollen

eingereicht werden für:

Die Gesamtleistung

i) Zeitpunkt, bis zu dem die Bauleistungen beendet werden sollen oder Dauer des Bauleistungsauftrags; sofern

möglich Zeitpunkt, zu dem die Bauleistungen begonnen werden sollen:

i) Beginn: 20.06.2016

Ende: 08.07.2016

j) gegebenenfalls Angaben nach § 8 Abs. 2 Nr. 3 VOB/A zur Zulässigkeit von Nebenangeboten:

j) Nebenangebote sind nicht zugelassen.

k) Name und Anschrift, Telefon- und Faxnummer, Email-Adresse der Stelle, bei der die Vergabeunterlagen und

zusätzliche Unterlagen angefordert und eingesehen werden können:

k) Die elektronischen Vergabeunterlagen können unter http://www.dtvp.de/Center/ unter Beachtung der dort

genannten Nutzungsbedingungen heruntergeladen werden.

Schlusstermin für die Anforderung von Vergabeunterlagen oder Einsicht in die Vergabeunterlagen:

07.06.2016 10:00 Uhr

l) Gegebenenfalls Höhe und Bedingungen für die Zahlung des Betrags, der für die Unterlagen zu entrichten ist:

l) Eine Übersendung der Vergabeunterlagen in Papierform wird nicht angeboten.

n) Frist für den Eingang der Angebote:

n) Angebotsfrist: 07.06.2016 10:00 Uhr

o) Anschrift, an die die Angebote zu richten sind, gegebenenfalls auch Anschrift, an die Angebote elektronisch zu

übermitteln sind:

o) Siehe a)

p) Sprache, in der die Angebote abgefasst sein müssen:

p) DE

q) Datum, Uhrzeit und Ort des Eröffnungstermins sowie Angabe, welche Personen bei der Eröffnung der Angebote

anwesend sein dürfen:

q) 07.06.2016 10:00 Uhr

Ort der Öffnung: Raum 0.12

Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein dürfen: Unternehmen und ihre Bevollmächtigte

r) Gegebenenfalls geforderte Sicherheiten:

r) Sicherheit für Vertragserfüllung in Höhe von 5 v. H. der Auftragssumme.

Sicherheit für Mängelansprüche in Höhe von 3 v. H. der Abrechnungssumme.

s) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf die maßgeblichen Vorschriften, in

denen sie enthalten sind:

s) Abschlagszahlungen und Schlusszahlung nach VOB/B und ZVB/E-StB.

t) Gegebenenfalls Rechtsform, die die Bietergemeinschaf, nach der Auftragsvergabe haben muss:

t) Gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaft mit bevollmächtigtem Vertreter.

u) Verlangte Nachweise für die Beurteilung der Eignung des Bewerbers oder Bieters:

u) Bedingung an die Auftragsausführung:

Der Bieter hat zum Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit auf Verlangen Angaben

gemäß § 6 Abs. 3 VOB/A zu machen.

Folgende Nachweise, Angaben und Unterlagen sind - zusätzlich zu den in den Teilnahmebedingungen genannten

- mit dem Angebot einzureichen:

-entfälltFolgende Nachweise, Angaben und Unterlagen sind - zusätzlich zu den in den Teilnahmebedingungen genannten

- auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle vorzulegen:

- Qualifikation gemäß MVAS ("Fachkraft für Verkehrssicherung")

- Ergänzung des Verzeichnisses der Nachunternehmerleistungen um die Namen der Nachunternehmer.

- Urkalkulation des Bieters und Kalkulation der Leistungen der Nachunternehmer.

Nachweis über die persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers:.

1. Bestätigung eines vereidigten Wirtschaftsprüfers/Steuerberaters über den Gesamtumsatz der letzten

drei abgeschlossenen Geschäftsjahre

oder entsprechend testierte Jahresabschlüsse für die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre

oder entsprechend testierte Gewinn- und Verlustrechnungen für die letzten drei abgeschlossenen

Geschäftsjahre.

2. Schriftliche Bestätigung des jeweiligen Auftraggebers über die auftragsgemäße Erbringung der in der

Eigenerklärung genannten Referenzleistungen.

3. Gewerbeanmeldung.

4. Handelsregisterauszug.

5. Eintragung in der Handwerksrolle

oder bei der Industrie- und Handelskammer.

6. Rechtskräftig bestätigter Insolvenzplan, wenn gegeben.

7. Unbedenklichkeitsbescheinigung der tariflichen Sozialkasse.

8. Qualifizierte Unbedenklichkeitsbescheinigung des Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung mit

Angabe der Lohnsummen.

9. Bescheinigung über ordnungsgemäße Zahlung des Gesamtsozialversicherungsbeitrages der

zuständigen Krankenkasse(n).

10. Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes.

11. Freistellungsbescheinigung für Bauabzugssteuer nach § 48 b EStG.

12. Ergänzung des Verzeichnisses der Nachunternehmerleistungen um die Namen der Unternehmen.

13. Urkalkulation für Bieter und Kalkulation der Leistung der Nachunternehmer bzw. anderen

Unternehmer.

14. Qualifikation des zu benennenden Verantwortlichen für die Sicherungsarbeiten an Arbeitsstellen

gemäß dem Merkblatt über Rahmenbedingungen für erforderliche Fachkenntnisse zur Verkehrssicherung

von Arbeitsstellen an Straßen (MVAS).

15. Verpflichtungserklärungen für Leistungen anderer Unternehmer

Nachweise entsprechender ausländischer Stellen sind mit einer Übersetzung in die deutsche Sprache vorzulegen.

Die Nachweise Nr. 1 bis 10 sind auch für nicht präqualifizierte Nachunternehmer vorzulegen. Nachweis Nr. 14 ist, wenn gefordert, auch bzw. nur für Nach- bzw. andere Unternehmer vorzulegen, wenn die Verkehrssicherung auch bzw. nur durch diese(n) ausgeführt werden soll Nachweis über die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:

siehe vor Nachweis über die technische Leistungsfähigkeit:

siehe vor Sonstiger Nachweis:

Nach § 4 Abs. 1 und 2 sowie § 5 Abs. 1 des Niedersächsischen Gesetzes zur Sicherung von Tariftreue und Wettbewerb bei der Vergabe öffentlicher Aufträge (NTVergG) vom 31.10.2013 (nds. GVBI. Nr. 20/2013, 07.11.2013) ist den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern für die Ausführung der Leistung, die innerhalb des

Gebietes der Bundesrepublik Deutschland erbracht wird, ein Mindestentgelt i.S.d.AentG für den Bereich:

Bauhauptgewerbe (siehe www.bmas.de/DE/Themen/Arbeitsrecht/Entsendung-von-Arbeitnehmern/inhalt.html) oder, sollte kein

einschlägiger Mindestlohn bestehen oder dieser für die Beschäftigten ungünstiger sein, ein Mindestentgelt von 8,50 EUR brutto pro Stunde zu zahlen. Entsprechende Eigenerklärungen zu § 4 Abs. 1 bzw. § 5 Abs. 1 NTVergG sind vom Bieter mit dem Angebot und ggf. von den Nachunternehmern auf gesondertes Verlangen

der Vergabestelle vorzulegen. Der Auftraggeber ist berechtigt, die Einhaltung der Erklärungen hinsichtlich der Mindestentgelte in geeigneter Weise zu kontrollieren.

Für Unternehmen mit mindestens 20 Mitarbeitern (Teil- oder Vollzeit) sind gemäß § 11 NTVergG soziale Kriterien zu beachten. Der Bieter hat mit dem Angebot zu erklären, dass er im Rahmen der Leistungserbringung schwerbehinderte Menschen und/oder Auszubildende und/oder Langzeitarbeitslose beschäftigt und/oder die Chancengleichheit und Gleichstellung von Frauen und Männern im Beruf fördert und/oder sich an tariflichen

Umlageverfahren zur Sicherung der beruflichen Erstausbildung oder an Ausbildungsverbünden beteiligt (Eigenerklärung zu § 11 NTVergG). Der Auftraggeber ist berechtigt, die Einhaltung der erklärten sozialen

Anforderungen in geeigneter Weise zu kontrollieren. Als Nachweise sind vom Auftragnehmer auf gesondertes

Verlangen des Auftraggebers Bescheinigungen der jeweils zuständigen Stellen vorzulegen bzw. darzulegen, wie

sie die Chancengleichheit von Frauen und Männern im Beruf fördern.

v) Zuschlagsfrist:

v) 17.06.2016 23:59 Uhr

w) Name und Anschrift der Stelle, an die sich der Bewerber oder Bieter zur Nachprüfung behaupteter Verstöße gegen

Vergabebestimmungen wenden kann:

w) Bezeichnung: Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr

Postanschrift: Göttinger Chaussee 76 A, 30453 Hannover

Telefon: (0511) 30 34-01

Telefax: (0511) 30 34-20 99

E-Mail: poststelle@nlstbv.niedersachsen.de

URL: http://www.strassenbau.niedersachsen.de

Sonstige Informationen für Bieter / Bewerber:

Bekanntmachungs-ID: CXQ6YY6YYB6

DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen