DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Straßenbauarbeiten in Mainz (ID:13593445)

DTAD-ID:
13593445
Region:
55127 Mainz
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Vertragsart:
Zeitvertrag
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Kategorien:
Bauarbeiten für Rohrleitungen, Fernmelde- und Stromleitungen, Straßenmarkierungsausrüstung, Müllentsorgung, Bitumen, Asphalt, Aushub-, Erdbewegungsarbeiten, Straßenbauarbeiten
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Deckensanierung. - 2.400 m2 Fräsen von Asphaltflächen bis 20 cm Stärke - 2.000 m2 Fräsen von Asphaltflächen bis 4 cm Stärke - 3.100 m3 Rohrgrabenaushub T >4,00 bis 6,00 m - 2.400 m3...
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
29.11.2017
Frist Angebotsabgabe:
20.12.2017
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
DE-55127: Straßenbauarbeiten
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle)
Name ZDF Mainz
Straße ZDF-Straße 1
PLZ, Ort 55127 Mainz
Telefon 06131 70 14636 Fax 06131 70 19462
E-Mail baueinkauf@zdf.de Internet www.zdf.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Art und Umfang der Leistung
Im Zuge der TV-Untersuchung der Regenwasserkanalisation wurden in den Haltungen K10R1 bis
F11R1, in der Paul-Kanisch-Straße und der Rudolf-Crisolli-Straße im Bereich des Hochhauses starke
Schäden festgestellt.
Inhalt dieses Leistungsverzeichnisses ist der Austausch der Kanalisationsrohre, einschließlich des Wiederanschlusses
der Zulaufleitungen. Die Anschluss-Schachtbauwerke sollen bestehen bleiben. Die
Schachtbauwerke innerhalb des Bereiches werden erneuert.
Der Kanalisationsabschnitt besteht aus Stahlbetonrohren DN 500-800, hat eine Länge von rd. 300 m
und liegt ca. 4,0-6,0 m tief. Die Anschlussleitungen werden in PVC-U in Durchmessern von DN 110 bis
DN 200 hergestellt.
Die Haltungen befinden sich im Bereich des Hochhauses. Die Umleitungsstrecke (wird vom AG ausgewiesen
und beschildert) verläuft ggf. durch den produktionsrelevanten Bereich des ZDF. Daher muss die
Maßnahme unter allen Umständen am
15. April 2018
abgeschlossen sein.
Sollte während der Ausführung erkennbar sein, dass dieser Termin in Gefahr gerät, sind geeignete
Maßnahmen zu ergreifen um die Ausführung zu beschleunigen.
Die Maßnahme wird in zwei Abschnitte aufgeteilt werden müssen, um die Verkehrsführung aufrecht zu
erhalten. Die Arbeiten auf der Nordseite (dort wo der Kanal liegt) sind im 1. Abschnitt vollständig auszuführen.
In dieser Zeit dienen die beiden Ausfahrspuren zur Verkehrsführung. Im 2. Abschnitt müssen die
Arbeiten auf der Südseite (überwiegend Anschluss von Straßenabläufen) ausgeführt werden. Die beiden
Einfahrtspuren dienen dann zur Verkehrsführung. Dadurch ergeben sich mindestens zwei Asphalttermine.
Auf der Nordseite wird die Straße grundhaft erneuert, auf der Südseite erfolgt nur eine Deckensanierung.
- 2.400 m2 Fräsen von Asphaltflächen bis 20 cm Stärke
- 2.000 m2 Fräsen von Asphaltflächen bis 4 cm Stärke
- 3.100 m3 Rohrgrabenaushub T >4,00 bis 6,00 m
- 2.400 m3 Grabenverfüllung mit Austauschmaterial
- 320 m Stahlbetonrohre DN 500 – DN 800
- 12 Schachtbauwerke DN 1000 bzw. DN 1500
- 80 m Rohrvortriebsarbeiten DN/OD 160 bzw. 220
- 2.670 m2 Asphalttragschicht AC 32 TS
- 4.670 m2 Asphaltdeckschicht AC 11 DS
- 170 m2 Streetphalt

Erfüllungsort:
Ort der Ausführung
ZDF-Straße 1, 55127 Mainz

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Vergabenummer:
Vergabenummer ZDF-172-ÖA-17-090

Vergabeunterlagen:
Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen
Vergabeunterlagen werden nur elektronisch zur Verfügung gestellt.
Es werden elektronische Angebote akzeptiert.

Anforderung der Vergabeunterlagen
Die Vergabeunterlagen werden ausschließlich auf der externen Vergabe-Plattform www.vergabe.rib.de
zum Download zur Verfügung gestellt. Für die Ausschreibung bewerben können Sie sich online auf der
Startseite der o. g. Plattform über den Reiter „Veröffentlichungen“, wo Sie unsere Ausschreibung auch
über die Suchfunktion finden können. Noch nicht auf der Vergabe-Plattform registrierte Unternehmen
können die Registrierung über die Startseite der Plattform vornehmen.
http://my.vergabe.rib.de
Eine Bewerbung ist nur bis zum 20.12.2017 möglich.
Bieterfragen sind schriftlich über die Vergabe-Plattform zustellen. Die Abgabe einer Bieterfrage ist bis
zum 15.12.2017, 11.00 Uhr gestattet.
Die Abgabe der Angebote erfolgt in Papierform per Post oder elektronisch über die Vergabe-Plattform.

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
Angebotseröffnung am 20.12.2017 um 11:00 Uhr
Ort: ZDF, ZDF-Straße 1, 55127 Mainz, Hochhaus 904
Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein dürfen:
Bieter oder deren bevollmächtigte Vertreter

Ausführungsfrist:
Ausführungsfristen
Beginn der Ausführung: vsl. Januar 2018
Fertigstellung oder Dauer der Leistungen: vsl. April 2018
weitere Fristen

Bindefrist:
Ablauf der Zuschlags- und Bindefrist: 20.02.2018

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Zahlung:
Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen
und/oder Hinweise auf die maßgeblichen
Vorschriften, in denen sie enthalten sind s. Vergabeunterlagen

Geforderte Nachweise:
Nachweise zur Eignung
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des
Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von
Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert sind oder die
Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum Nachweis der Eignung mit dem Angebot das ausgefüllte
Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung“ vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind auf
gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese abzugeben. Sind die Nachunternehmen
präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer, unter der diese in der Liste des Vereins für die Präqualifikation
von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.
Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen)
auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der „Eigenerklärung zur Eignung“ genannten Bescheinigungen
zuständiger Stellen zu bestätigen. Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst
sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.
„Eigenerklärung zur Eignung“ gemäß Formblatt 124 VHB Bund
1. Umsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit er Bauleistungen
und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar
sind unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen.
2. Angaben zu ausgeführten Leistungen aus den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, die
mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind.
3. Erklärung, dass die für die Ausführung der Leistungen erforderlichen Arbeitskräfte zur Verfügung
stehen.
4. Erklärung zur Eintragung in das Berufsregister des Sitzes oder Wohnsitzes.
5. Erklärung, dass ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren
weder beantragt noch eröffnet wurde, ein Antrag auf Eröffnung nicht mangels Masse abgelehnt
wurde und sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet.
6. Erklärung, ob ein Insolvenzplan rechtskräftig bestätigt wurde (Vorlegung auf Verlangen).
7. Erklärung, dass nachweislich keine schwere Verfehlung begangen wurde, die die Zuverlässigkeit
als Bewerber in Frage stellt, z.B.
- wirksames Berufsverbot (§ 70 StGB), wirksames vorläufiges Berufsverbot (§ 132a STPO),
wirksame Gewerbeuntersagung (§ 35 GewO), rechtskräftiges Urteil innerhalb der letzten 2 Jahre
gegen mich/uns oder Mitarbeiter mit Leitungsaufgaben wegen
- Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung (§ 129 StGB), Geldwäsche (261 StGB), Bestechung
(§ 334 StGB), Vorteilsgewährung (§ 333 StGB), Diebstahl (§ 242 StGB), Unterschlagung
(§ 246 StGB), Erpressung (§ 253 StGB), Betrug (§ 263 StGB), Subventionsbetrug (§ 264
StGB), Kreditbetrug (§ 265b StGB), Untreue (§ 266 StGB), Urkundenfälschung (§ 267 StGB),
Fälschung technischer Aufzeichnungen (§ 268 StGB), Delikte im Zusammenhange mit Insolvenzverfahren
(§ 283 ff. StGB), wettbewerbsbeschränkende Absprachen bei Ausschreibungen
(§ 298 StGB), Bestechung im geschäftlichen Verkehr (§ 299 StGB), Brandstiftung (§ 306121
(Bekanntmachung Öffentliche Ausschreibung)
Seite 4 von 4
StGB), Baugefährdung (§ 319 StGB), Gewässer- und Bodenverunreinigung (§§ 324, 324a
StGB), unerlaubter Umgang mit gefährlichen Abfällen (326 StGB),
die mit Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten oder Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen
geahndet wurde.
8. Erklärung, dass das Unternehmen in den letzten 2 Jahren nicht
- gem. § 21 Abs. 1 Satz 1 oder 2 i.V.m. § 8 Abs. 1 Nr. 2, §§ 9 bis 11 des Schwarzarbeiterbekämpfungsgesetzes,
§ 404 Abs. 1 oder 2 Nr. 3 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch, §§ 15,
15a 16 Abs. 1 Nr. 1, 1b oder 2 des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes, § 266a Abs. 1 bis 4
des Strafgesetzbuches mit einer Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten oder einer Geldstrafe
von mehr als 90 Tagessätzen oder einer Geldbuße von mehr als 2.500 EUR belegt wurde oder
- gem. § 21 Abs. 1 i.V.m. § 23 des Arbeitnehmerentsendegesetzes mit einer Geldbuße von wenigstens
2.500 Euro belegt wurde.
- aufgrund eines Verstoßes gegen Vorschriften, der zu einem Eintrag im Gewerbezentralregister
geführt hat, mit einer Freiheitsstrafe von mehr als drei Monaten oder einer Geldstrafe von mehr
als 90 Tagessätzen oder einer Geldbuße von mehr als 2.500 € belegt worden bin/sind.
9. Erklärung, dass das Unternehmen der Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben
sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung, soweit es der Pflicht zur Beitragszahlung
unterfällt, ordnungsgemäß erfüllt hat.
10. Erklärung, dass das Unternehmen Mitglied der Berufsgenossenschaft ist.
Das Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung“ ist erhältlich mit den Vergabeunterlagen
Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis seiner Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6 Abs. 3
Nr. 3 VOB/A zu machen:

Besondere Bedingungen:
Rechtsform der/Anforderung an Bietergemeinschaften
selbstschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem
Vertreter

Sonstiges
Nachprüfung behaupteter Verstöße
Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A)
Vergabekammer des Landes Rheinland-Pfalz beim
Ministerium f. Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Stiftstraße 9
55116 Mainz

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen