DTAD

Ausschreibung - Straßenbauarbeiten in Koblenz (ID:8201527)

Auftragsdaten
Titel:
Straßenbauarbeiten
DTAD-ID:
8201527
Region:
56068 Koblenz
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
27.04.2013
Frist Vergabeunterlagen:
29.05.2013
Frist Angebotsabgabe:
29.05.2013
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Zentralplatz_Vergabepaket 3_Viktoriastraße. 1. Straßenausbau in Asphalt- und Betonbauweise im Vollausbau. Gehwegausbau und ungebundener und gebundener Ausführung im Vollausbau. Einschl. Erneuerung der Straßenbeleuchtung, Lichtsignalanlagen und Einbau von Ausstattungsgegenständen. Teilweise Leitungserneuerung von Strom- und Telekommunikationsleitungen. Ausbau der Viktoriastraße einschl. der Einmündungsbereiche Luisenstraße und Planstraße. Oberfläche der Gehwege aus Pflaster- und Plattenbelag aus Betonwerkstein. Pflaster- und Plattenlieferung und deren Einbau nach strikten gestalterischen und technischenVorgaben des Planers und Architekten. Ausbau erfolgt in mehreren Abschnitten unter Aufrechterhaltung der Durchgangsverkehrs und des stark frequentierten Fußgängerverkehrs. Ausbaufläche Viktoriastraße gesamt ca. 3 700 m2. Hauptleistungen sind: Asphaltaufbruch ca. 1 500 m2, Betonaufbruch ca. 850 m2, Pflasterbelag aufnehmen ca. 1 600 m2, Bodenaushub BKL 3-5 ca. 950 m3, Bodenverbesserung durchführen - ca. 900 m3, Frostschutzschichten herstellen ca. 1 500 m3, Asphalttrag- binder und deckschicht herstellen ca. 2 000 m2, WDA und Betonfahrbahn herstellen ca. 250 m2, Pflasterdecke herstellen 14 cm ca. 1 300 m2 in ungebundener und ca. 130 m2 in gebundener Bauweise, Bordsteine setzen ca. 450 m, Rinnenplatten setzen ca. 370 m, Mastfundamente einbauen ca. 24 St, Kanalverdämmung ca. 70 m.
Kategorien:
Straßenbauarbeiten
CPV-Codes:
Bau von Fußgängerwegen , Straßenbauarbeiten
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  139655-2013

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Stadt Koblenz
Gymnasialstraße 2
56068 Koblenz
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 2611290
E-Mail: vergabestelle@stadt.koblenz.de
Fax: +49 2611291010
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.koblenz.de
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Zentralplatz_Vergabepaket 3_Viktoriastraße.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Bauauftrag Ausführung NUTS-Code DEB11
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
1. Straßenausbau in Asphalt- und Betonbauweise im Vollausbau. Gehwegausbau und ungebundener und gebundener Ausführung im Vollausbau. Einschl. Erneuerung der Straßenbeleuchtung, Lichtsignalanlagen und Einbau von Ausstattungsgegenständen. Teilweise Leitungserneuerung von Strom- und Telekommunikationsleitungen. Ausbau der Viktoriastraße einschl. der Einmündungsbereiche Luisenstraße und Planstraße. Oberfläche der Gehwege aus Pflaster- und Plattenbelag aus Betonwerkstein. Pflaster- und Plattenlieferung und deren Einbau nach strikten gestalterischen und technischenVorgaben des Planers und Architekten. Ausbau erfolgt in mehreren Abschnitten unter Aufrechterhaltung der Durchgangsverkehrs und des stark frequentierten Fußgängerverkehrs. Ausbaufläche Viktoriastraße gesamt ca. 3 700 m2. Hauptleistungen sind: Asphaltaufbruch ca. 1 500 m2, Betonaufbruch ca. 850 m2, Pflasterbelag aufnehmen ca. 1 600 m2, Bodenaushub BKL 3-5 ca. 950 m3, Bodenverbesserung durchführen - ca. 900 m3, Frostschutzschichten herstellen ca. 1 500 m3, Asphalttrag- binder und deckschicht herstellen ca. 2 000 m2, WDA und Betonfahrbahn herstellen ca. 250 m2, Pflasterdecke herstellen 14 cm ca. 1 300 m2 in ungebundener und ca. 130 m2 in gebundener Bauweise, Bordsteine setzen ca. 450 m, Rinnenplatten setzen ca. 370 m, Mastfundamente einbauen ca. 24 St, Kanalverdämmung ca. 70 m.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
45233120, 45233260
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Siehe II.1.5).
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 12.8.2013. Abschluss 2.5.2014
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Vertragserfüllungsbürgschaft in Höhe von 5 v. H.der Auftragssumme. Bürgschaft für Mängelansprüche in Höhevon 3 v.H. der Auftragssumme einschließlich Nachträge.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird: Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Die Eignung ist durch Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gem. Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung) nachzuweisen. Gelangt das Angebot eines nicht präqualifizierten Bieters in die engere Wahl, sind die im Formblatt 124 angegebenen Bescheinigungen innerhalb von 6 Kalendertagen nach Aufforderung vorzulegen. Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen, ist die jeweilige Nummer im Präqualifikationsverzeichnis oder es sind die Erklärungen und Bescheinigungen gemäß dem Formblatt 124 auch für diese anderen Unternehmen auf Verlangen vorzulegen. Das Formblatt 124 (Eigenerklärung zur Eignung) liegt den Unterlagen bei
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Die Eignung ist durch Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gem. Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung) nachzuweisen. Gelangt das Angebot eines nicht präqualifizierten Bieters in die engere Wahl, sind die im Formblatt 124 angegebenen Bescheinigungen innerhalb von 6 Kalendertagen nach Aufforderung vorzulegen. Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen, ist die jeweilige Nummer im Präqualifikationsverzeichnis oder es sind die Erklärungen und Bescheinigungen gemäß dem Formblatt 124 auch für diese anderen Unternehmen auf Verlangen vorzulegen. Das Formblatt 124 (Eigenerklärung zur Eignung) liegt den Unterlagen bei Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Das Landesgesetz zur Gewährleistung von Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Auftragsvergaben (Landestariftreuegesetz-LTTG) verpflichtet öffentliche Auftraggeber öffentliche Aufträge ab einem geschätzten Nette-Auftragswert von 20 000 EUR nur an solche Unternehmen zu vergeben, die bei Angebotsabgabe schriftliche eine Tariftreueerklärung bzw. Eine Mindestentgelterklärung vorlegen. Daher ist mit dem Angebot eine Erklärung (Mustererklärung erhalten die Bewerber mit den Vergabeunterlage) hinsichtlich den Regelungen des Landestariftreuegesetz abzugeben.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Die Eignung ist durch Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gem. Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung) nachzuweisen. Gelangt das Angebot eines nicht präqualifizierten Bieters in die engere Wahl, sind die im Formblatt 124 angegebenen Bescheinigungen innerhalb von 6 Kalendertagen nach Aufforderung vorzulegen. Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen, ist die jeweilige Nummer im Präqualifikationsverzeichnis oder es sind die Erklärungen und Bescheinigungen gemäß dem Formblatt 124 auch für diese anderen Unternehmen auf Verlangen vorzulegen. Das Formblatt 124 (Eigenerklärung zur Eignung) ist erhältlich ...
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: nein
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Offen
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
2013-66-0031-E
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
Vorinformation
Bekanntmachungsnummer im ABl: 2013/S 17-024395 vom 24.1.2013
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
29.5.2013 - 10:00 Kostenpflichtige Unterlagen: ja Preis: 63,50 EUR Zahlungsbedingungen und -weise: Banküberweisung Stadtkasse Koblenz; Konto Nr. 240; Blz 570 501 20; BIC: MALADE51KOB; IBAN: DE40570501200000000240; Verwendungszweck 509901300453
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
29.5.2013 - 10:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots
bis: 28.6.2013
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 29.5.2013 - 10:00 Ort: Zentrale Vergabestelle Stadt Koblenz. Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: ja Weitere Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren: Bieter und deren Bevollmächtigte (Ausweispflicht).
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben
Unter http://www.dtvp.de/Center/ finden Sie weitere Informationen zum Verfahren. Sofern die Vergabestelle dies ermöglicht, können Sie dort Vergabeunterlagen kostenlos anfordern und herunterladen und Nachrichten der Vergabestelle einsehen. Die Vergabestelle kann darüber hinaus die digitale Angebotsabgabe zulassen.
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Geschätzter Wert ohne MwSt: Währung: EUR,
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium Wirtschaft, Klimaschutz, Energie- und Landesplanung Stiftsstr. 9 Mainz 55116 DEUTSCHLAND Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Als Rechtsbehelf kann ein Nachprüfungsauftrag bei der unter VI.4.1) genannten Stelle gestellt werden. Wir weisen ausdrücklich auf die Ausschlusswirkungen des § 107 Abs. 3 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), insbesondere auf die Frist des § 10 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB hin. Bieter und ggf. Bewerber, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, werden vor dem Zuschlag gem. §101 a GWB informiert.
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt Siehe 4.1) DEUTSCHLAND
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
25.4.2013
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen