DTAD

Ausschreibung - Straßenbeleuchtung in Schwaförden (ID:11408949)

Übersicht
DTAD-ID:
11408949
Region:
27252 Schwaförden
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Vertragsart:
Zeitvertrag
Kategorien:
Leuchten, Beleuchtungszubehör, Leuchtschilder, Kabelinfrastruktur, Diverse Reparatur-, Wartungsdienste
CPV-Codes:
Installation von Straßenbeleuchtungsanlagen , Straßenbeleuchtung , Wartung von Straßenbeleuchtungen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Gegenstand der Vergabe ist der Betrieb der Straßenbeleuchtung in den Mitgliedsgemein der Samtgemeinden Schwaförden, Siedenburg und Kirchdorf sowie in der Stadt Sulingen. Die Samtgemeinden...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
05.12.2015
Frist Angebotsabgabe:
14.01.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Gemeinde Affinghausen, Ehrenburg, Neuenkirchen, Scholen, Schwaförden, Sudwalde (Samtgemeinde Schwaförden), Gemeinde Bahrenbostel, Barenburg, Freistatt, Kirchdorf, Varrel,Wehrbleck (Samtgemeinde Kirchdorf), Gemeinde Borstel, Maasen, Mellinghausen, Flecken Siedenburg, Staffhorst (Samtgemeinde Siedenburg), Stadt Sulingen
Samtgemeinde Schwaförden, Poststr. 157
27252 Schwaförden
Kontaktstelle: kbk Rechtsanwälte, Sextrostr. 1, 30169 Hannover
Herrn Christian Below
Telefon: +49 5116766930
Fax: +49 51167669322
E-Mail: sulinger-land@kbk-anwaelte.de
www.schwafoerden.de; www.siedenburg-online.de; www.kirchdorf.de__www.sulingen.de

 
Weitere Auskünfte erteilen:
kbk Rechtsanwälte
Sextrostr. 1
30169 Hannover
Kontaktstelle: kbk Rechtsanwälte
Christian Below
Telefon: +49 5116766930
Fax: +49 51167669322
E-Mail: sulinger-land@kbk-anwaelte.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
kbk Rechtsanwälte
Sextrostr. 1
30169 Hannover
Kontaktstelle: kbk Rechtsanwälte
Christian Below
Telefon: +49 5116766930
Fax: +49 51167669322
E-Mail: sulinger-land@kbk-anwaelte.de

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen verschicken:
kbk Rechtsanwälte
Sextrostr.1
30169 Hannover

www.kbk-anwaelte.de
Kontaktstelle: kbk Rechtsanwälte
Christian Below
Telefon: +49 5116766930
Fax: +49 51167669322
E-Mail: sulinger-land@kbk-anwaelte.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Straßenbeleuchtung Sulinger Land.
Gegenstand der Vergabe ist der Betrieb der Straßenbeleuchtung in den Mitgliedsgemein der Samtgemeinden Schwaförden, Siedenburg und Kirchdorf sowie in der Stadt Sulingen.
Die Samtgemeinden bestehen aus folgenden Mitgliedsgemeinden:
1. Samtgemeinde Schwaförden: Affinghausen, Ehrenburg, Neuenkirchen, Scholen, Schwaförden, Sudwalde;
2. Samtgemeinde Siedenburg: Borstel, Maasen, Mellinghausen, Flecken Siedenburg, Staffhorst;
3. Samtgemeinde Kirchdorf: Bahrenbostel, Barenburg, Freistatt, Kirchdorf, Varrel, Wehrbleck.
Die Stadt Sulingen besteht aus folgenden Ortschaften: Groß Lessen, Klein Lessen, Rathlosen, Nordsulingen, Linder.
Der künftige Auftragnehmer schuldet den Betrieb der Straßenbeleuchtung (insgesamt rund. 3 750 Lichtpunkte) inklusive Wartung und Instandhaltung. Er soll zusätzlich nach Bedarf mit den anfallenden Einzelleistungen zur Erneuerung, Erweiterung, Rückbau und der Änderung sowie ggf. Neubau von Straßenbeleuchtungsanlagen beauftragt werden.

CPV-Codes: 34993000, 50232100, 45316110

Erfüllungsort:
Landkreis Diepholz.
Nuts-Code: DE
Nuts-Code: DE922

Verfahren & Unterlagen
Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
428639-2015

Vergabeunterlagen:
1. Die Vielzahl der in Betracht kommenden Konzepte zur Erfüllung der Aufgabe der öffentlichen Beleuchtung wie etwa über den Austausch von HQL-Leuchtmitteln hinausgehende Energieeffizienzmaßnahmen, verschiedene Leistungsmodelle und das damit einhergehende Einsparpotenzial oder die abzusichernden Risiken für die Gemeinden und ihren künftigen Vertragspartner können nur im Verhandlungswege zu einem zielführenden und interessengerechten Ergebnis gelangen. Aus diesem Grunde ist das Verfahren als Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb ausgestaltet.
2. Interessierte Bewerber erhalten auf schriftliche Nachfrage oder vorzugsweise auf Nachfrage per Email an sulinger-land@kbk-anwaelte.de das für den Teilnahmeantrag erforderliche Formular bei der im Anhang A unter Ziff. I.1) benannten Kontaktstelle kbk Rechtsanwälte. Das Teilnahmeformular wird in elektronischer Form kostenfrei per E-Mail zugesandt. Das Formular ist unverändert zu verwenden.
3. Der Teilnahmeantrag einschließlich aller Nachweise/Erklärungen ist in schriftlicher Form in dreifacher Ausfertigung (1 Original und 2 Kopien) sowie zusätzlich dreifach in elektronischer Form auf CD-ROMs oder DVD-ROMs in einem verschlossenen Umschlag innerhalb der unter IV.3.4) genannten Frist ausschließlich bei kbk Rechtsanwälte, Sextrostr. 1, 30169 Hannover einzureichen.
4. Der Teilnahmeantrag ist am Ende zu unterschreiben. Der Umschlag, der den Teilnahmeantrag enthält, ist mit dem von außen lesbaren Hinweis „Straßenbeleuchtung Sulinger Land – Teilnahmewettbewerb“ zu kennzeichnen.
5. Eine Einreichung der Unterlagen ausschließlich in elektronischer Form genügt nicht.
6. Nach Auswahl der geeigneten Bewerber wird die Vergabestelle diese zur Abgabe eines Angebotes auffordern und ihnen die Vergabeunterlagen mit den zur Erstellung eines Angebotes erforderlichen Angaben zusenden. Die Vergabestelle wird nach Fristablauf und Prüfung der Teilnahmeanträge das Ergebnis des Teilnehmerwettbewerbs jedem Bewerber mitteilen, d. h. jedem Bewerber mitteilen, ob er am weiteren Verfahren beteiligt wird. Mit gleichem Schreiben erhalten diejenigen Bewerber, mit denen die Vergabestelle das Verfahren fortsetzen wird, die weiteren Vergabeunterlagen.
7. In den Vergabeunterlagen sind die Kriterien, nach denen die Vergabestelle über die Erteilung des Zuschlags (Zuschlagskriterien) entscheiden wird, sowie das weitere Verfahren festgelegt. Für den Fall der Aufforderung zur Angebotsabgabe hat der Bewerber im Teilnahmewettbewerb vorsorglich eine Vertraulichkeitserklärung unterschrieben mit seinem Teilnahmeantrag einzureichen.
8. Fragen an die Vergabestelle sind – vorzugsweise per E-Mail – ausschließlich an die im Anhang A unter Ziff. I.1) genannte Kontaktstelle (kbk Rechtsanwälte) zu richten.
9. Unvollständige oder fehlende Angaben können zum Ausschluss führen.
10. Alle Unterlagen, die dem Bewerber im Zusammenhang mit diesem Verfahren überlassen werden, dürfen ohne Zustimmung der Vergabestelle nicht für andere Zwecke verwendet, vervielfältigt oder Dritten zugänglich gemacht werden. Diese Verpflichtung gilt örtlich und zeitlich unbeschränkt und auch gegenüber mit den Bewerbern verbundenen Unternehmen.
11. Als Vertragsbeginn ist nach derzeitiger Planung der 1.1.2017 angesetzt.

Auftragswert:
860 000 EUR

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
14.01.2016 - 12:00 Uhr

Ausführungsfrist:
Laufzeit in Monaten: 48 (ab Auftragsvergabe)

Bedingungen & Nachweise
Zahlung:
Gemäß Vergabeunterlagen.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
a. aktueller Handelsregisterauszug, nicht älter als sechs Monate, oder, sofern keine Eintragung besteht, Gewerberegisterauskunft oder eine entsprechende Bescheinigung nach Maßgabe des Mitgliedsstaates, in dem der Bewerber ansässig ist, nicht älter als 6 Monate;
b. Erklärung des Bieters über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gem. § 6 EG Abs. 4 und 6 VOL/A nach anzuforderndem Teilnahmeformular.
Bei Bietergemeinschaften müssen die Nachweise von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft gesondert erbracht werden. Bei Bietergemeinschaften ist zudem darzustellen, welche Beiträge die einzelnen Mitglieder erbringen.
Unvollständige oder fehlende Angaben können zum Ausschluss des Bewerbers führen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
a. Unternehmensprofil (Historie, Schwerpunkte, Standorte, Struktur, Konzernverflechtungen, Leistungsfähigkeit);
b. Aufstellung des Nettoumsatzes des Unternehmens in den Jahren 2012, 2013 und 2014 und, sofern abweichend, Nettoumsatz der bewerbenden Niederlassung, die mit der Leistungserbringung betraut sein wird;
c. eine Bankauskunft zur Finanz- und Liquidiätssituation des Unternehmens, möglichst mit Angabe der Ratingkennziffer;
d. Aktueller Nachweis eines Versicherers über das Bestehen einer Haftpflichtversicherung in dem für den Auftrag erforderlichen Umfang (pro Schadensereignis für Personenschäden in Höhe von min. 1 000 000 EUR und für Sachschäden in Höhe von min. 1 000 000 EUR, maximiert auf min. 2 000 000 EUR pro Kalenderjahr) bzw. eine eigene unwiderrufliche Verpflichtungserklärung zum Abschluss einer entsprechenden Versicherung.
Neu gegründete Bewerber, die den Anforderungen nach b) und c) nicht oder nicht im vollen Umfang nachkommen können, können ihre finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit durch andere geeignet erscheinende Belege nachweisen.
Bei Bietergemeinschaften müssen die Nachweise von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft gesondert erbracht werden.
Ergänzend für Bietergemeinschaften: Unterschriebene Erklärung jedes Mitglieds der Bietergemeinschaft, für die Verbindlichkeiten im Zusammenhang mit der Leistungserbringung gesamtschuldnerisch zu haften.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Wie vorstehend.

Technische Leistungsfähigkeit
a. Angabe von mindestens drei Referenzprojekten des Unternehmens in den letzten fünf Jahren im Bereich des Betriebs (Wartung, Instandhaltung, Erneuerung, Änderung, Rück- und Neubau)von Straßenbeleuchtungsanlagen. Dabei werden folgende Anforderungen an die Referenzangaben gestellt:
i) Angabe des Projektzeitraums;
ii) Angaben zum Mengengerüst (insbesondere Art und Zahl der Lichtpunkte, Kabellängen, Größe des versorgten Gebietes);
iii) Angaben zum Leistungsumfang, insbesondere im Bereich des Betriebs (Wartung, Instandhaltung, Erneuerung, Änderung, Rück- und Neubau öffentlicher Beleuchtungsanlagen);
iv) Angabe eines Ansprechpartners beim Referenzkunden mit aktuellen Kontaktdaten, der die Angaben zum Referenzprojekt bestätigen kann.
b. Angaben über die berufliche Qualifikation des als Projektleiter/in/nen vorgesehenen Personals nach anzuforderndem Teilnahmeformular.
c. Angabe der wesentlichen Auftragsteile, die nach derzeitigem Kenntnisstand an Unterauftragnehmer vergeben werden sollen, sowie Benennung der Unterauftragnehmer, soweit bereits bekannt. Ein wesentlicher Auftragsteil liegt vor, wenn der Unterauftragnehmer voraussichtlich Leistungen im Wert von mehr als 15 % des prognostizierten jährlichen Auftragsvolumens erbringen wird.
Im Falle der beabsichtigten Beauftragung von wesentlichen Unterauftragnehmern hat der Bewerber darzulegen, dass er über die Mittel des Unterauftragnehmers (Know-How, personelle und technische Ressourcen) zur Leistungserbringung verfügen kann. Die Vergabestelle behält sich vor, sämtliche zum Nachweis des Bewerbers geforderten Nachweise auch von dem Unterauftragnehmer nachzufordern.
Die Mindestanzahl von drei Referenzprojekten gilt auch für Bietergemeinschaften. Vorzugsweise sollen gemeinsame Projekte dargestellt werden.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Wie vorstehend.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
04.11.2016
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen