DTAD

Ausschreibung - Stromversorgung in Berlin (ID:10708349)

Übersicht
DTAD-ID:
10708349
Region:
10707 Berlin
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Elektrizität, Gas, Kernenergie, Dampf, Warmwasser, andere Energiequellen
CPV-Codes:
Gasversorgung , Stromversorgung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Kurzbeschreibung:
Die Stadt Norden hat mit Bekanntmachung im Bundesanzeiger vom 25.03.2014 bekannt gemacht, dass der Strom- und Gas-Konzessionsvertrag für das Kernstadtgebiet zum 31.03.2016 auslaufen...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
05.05.2015
Frist Vergabeunterlagen:
16.06.2015
Frist Angebotsabgabe:
19.06.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Stadt Norden (c/o Bethge.Reimann.Stari)
Kurfürstendamm 67
10707 Berlin
Frau Rechtsanwältin Wibke Reimann
Telefon: +49 3089049212
Fax: +49 3089049210

 
Weitere Auskünfte erteilen:
Vergabestelle
Kurfürstendamm 67
10707 Berlin
Frau Rechtsanwältin Wibke Reimann
Telefon: +49 3089049212
Fax: +49 3089049210

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
Vergabestelle
Kurfürstendamm 67
10707 Berlin
Frau Rechtsanwältin Wibke Reimann
Telefon: +49 3089049212
Fax: +49 3089049210

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen verschicken:
Vergabestelle
Kurfürstendamm 67
10707 Berlin
Frau Rechtsanwältin Wibke Reimann
Telefon: +49 3089049212
Fax: +49 3089049210

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Vergabe von zwei Strom- und zwei Gas- Konzessionsverträgen für die Stadt Norden.
Die Stadt Norden hat mit Bekanntmachung im Bundesanzeiger vom 25.03.2014 bekannt gemacht, dass der Strom- und Gas-Konzessionsvertrag für das Kernstadtgebiet zum 31.03.2016 auslaufen werden.
Ferner hat die Stadt Norden mit Bekanntmachung im Bundesanzeiger vom 20.02.2015 bekanntgemacht, dass der Strom- und Gas-Konzessionsvertrag für die Ortsteile Leybuchtpolder, Neuweststeel, Westermarsch I, Westermarsch II, Süderneuland I, Süderneuland II, Tidofeld, Bargebur, Teile von Norddeich (Osterloog, Westerloog) und Ostermarsch rückwirkend zum 01.03.2013 aufgehoben wurden und die zuvor bestehenden Konzessionsverträge zum 28.02.2013 ausgelaufen waren.
Die Stadt Norden (nachfolgend: Auftraggeberin) schreibt hiermit den Abschluss von vier Verträgen zur Wegebenutzung für die Verlegung und den Betrieb von Leitungen zur allgemeinen Versorgung mit elektrischer Energie und mit Gas für die Kernstadt sowie mit elektrische Energie und Gas für die Ortsteile Leybuchtpolder, Neuweststeel, Westermarsch I, Westermarsch II, Süderneuland I, Süderneuland II, Tidofeld, Bargebur, Teile von Norddeich (Osterloog, Westerloog) und Ostermarsch in den nachfolgenden Losen aus:
Los 1 = Strom-Konzessionsvertrag (Kernstadt)
Los 2 = Gas-Konzessionsvertrag (Kernstadt)
Los 3 = Strom-Konzessionsvertrag (Ortsteile)
Los 4 = Gas-Konzessionsvertrag (Ortsteile)
Alle Verträge sollen spätestens zum 1.1.2017 beginnen und eine Laufzeit von zwanzig Jahren haben. Sollten Bieter einen Vertragsbeginn vor dem 1.1.2017 (für die Lose 1 und 2 frühestens zum 1.4.2016 und für die Lose 3 und 4 frühestens zum 1.3.2013) anbieten wollen, ist dies möglich, wird jedoch in der Wertung der Angebote aus Gründen der Diskriminierungsfreiheit nicht zugunsten des Bieters berücksichtigt. Alle Konzessionsverträge müssen eine Laufzeit von 20 Jahren haben.
1 Strom-Konzessionsvertrag.

CPV-Codes: 65310000, 65210000

Erfüllungsort:
Stadt Norden.
Nuts-Code: DE947

Lose:
Los-Nr: 1
Bezeichnung: Strom-Konzessionsvertrag (Kernstadt)

Kurze Beschreibung
Der Vertrag soll spätestens zum 1.1.2017 beginnen und eine Laufzeit von zwanzig Jahren haben. Sollten Bieter einen Vertragsbeginn vor dem 1.1.2017 (für das Los 1 frühestens zum 1.4.2016) anbieten wollen, ist dies möglich, wird jedoch in der Wertung der Angebote aus Gründen der Diskriminierungsfreiheit nicht zugunsten des Bieters berücksichtigt. Alle Konzessionsverträge müssen eine Laufzeit von 20 Jahren haben.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
65310000, KA04

Menge oder Umfang
1 Strom-Konzessionsvertrag.
Geschätzter Wert ohne MwSt: 14 806 000 EUR


Los-Nr: 2
Bezeichnung: Gas-Konzessionsvertrag (Kernstadt)

Kurze Beschreibung
Der Vertrag soll spätestens zum 1.1.2017 beginnen und eine Laufzeit von zwanzig Jahren haben. Sollten Bieter einen Vertragsbeginn vor dem 1.1.2017 (für das Los 2 frühestens zum 1.4.2016) anbieten wollen, ist dies möglich, wird jedoch in der Wertung der Angebote aus Gründen der Diskriminierungsfreiheit nicht zugunsten des Bieters berücksichtigt. Alle Konzessionsverträge müssen eine Laufzeit von 20 Jahren haben.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
65210000, KA06

Menge oder Umfang
1 Gas-Konzessionsvertrag.
Geschätzter Wert ohne MwSt: 8 458 000 EUR


Los-Nr: 3
Bezeichnung: Strom-Konzessionsvertrag (Ortsteile)

Kurze Beschreibung
Der Vertrag soll spätestens zum 01.01.2017 beginnen und eine Laufzeit von zwanzig Jahren haben. Sollten Bieter einen Vertragsbeginn vor dem 01.01.2017 (für das Los 3 frühestens zum 01.03.2013) anbieten wollen, ist dies möglich, wird jedoch in der Wertung der Angebote aus Gründen der Diskriminierungsfreiheit nicht zugunsten des Bieters berücksichtigt. Alle Konzessionsverträge müssen eine Laufzeit von 20 Jahren haben.Die betroffenen Ortsteile sind Leybuchtpolder, Neuweststeel, Westermarsch I, Westermarsch II, Süderneuland I, Süderneuland II, Tidofeld, Bargebur, Teile von Norddeich (Osterloog, Westerloog) und Ostermarsch.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
65310000, KA04

Menge oder Umfang
1 Strom-Konzessionsvertrag.
Geschätzter Wert ohne MwSt: 4 830 000 EUR


Los-Nr: 4
Bezeichnung: Gas-Konzessionsvertrag (Ortsteile)

Kurze Beschreibung
Der Vertrag soll spätestens zum 01.01.2017 beginnen und eine Laufzeit von zwanzig Jahren haben. Sollten Bieter einen Vertragsbeginn vor dem 01.01.2017 (für das Los 4 frühestens zum 01.03.2013) anbieten wollen, ist dies möglich, wird jedoch in der Wertung der Angebote aus Gründen der Diskriminierungsfreiheit nicht zugunsten des Bieters berücksichtigt. Alle Konzessionsverträge müssen eine Laufzeit von 20 Jahren haben.Die betroffenen Ortsteile sind Leybuchtpolder, Neuweststeel, Westermarsch I, Westermarsch II, Süderneuland I, Süderneuland II, Tidofeld, Bargebur, Teile von Norddeich (Osterloog, Westerloog) und Ostermarsch.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
65210000, KA06

Menge oder Umfang
1 Gas-Konzessionsvertrag.
Geschätzter Wert ohne MwSt: 770 000 EUR

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
155652-2015

Vergabeunterlagen:
Die Auftraggeberin vergibt die Konzessionsverträge unter Beachtung der Vorgaben des § 46 Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG). Die Auftraggeberin wird ein transparentes und diskriminierungsfreies Verfahren durchführen. Die Regelungen des deutschen und europäischen Vergaberechts sind nicht anzuwenden, es sei denn, es wird ausdrücklich auf einzelne Regelungen Bezug genommen.
Die Inhaber der bisherigen Konzessionsverträge werden nachfolgend dargestellt.
Los 1 Strom-Konzessionsvertrag (Kernstadt ) = Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH
Los 2 Gas-Konzessionsvertrag (Kernstadt) = Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH
Los 3 Strom-Konzessionsvertrag (Ortsteile) = EWE Netz GmbH
Los 4 Gas-Konzessionsvertrag (Ortsteile) = EWE Netz GmbH
Die Stadt Norden mit ihren 24.910 Einwohnern ist das größte staatlich anerkannte Nordseeheilbad an der ostfriesischen Nordseeküste im Nordwesten Niedersachsens. Weitere Informationen zur Stadt Norden können der offiziellen Homepage unter www.norden.de und den Vergabeunterlagen entnommen werden.
I. Angebotsabgabe
Jeder Bieter kann für ein Los, mehrere oder alle Lose bieten. Eine Vergabe aller Lose an ein und denselben Bieter ist möglich. Dies gilt auch für Bietergemeinschaften, die ihre Mitglieder und einen bevollmächtigten Vertreter benennen müssen. Sie sind Bietern gleichgestellt.
1. Vergabestelle
Die Auftraggeberin hat die Rechtsanwaltskanzlei Bethge.Reimann.Stari, Kurfürstendamm 67, 10707 Berlin, mit den wesentlichen Aufgaben der Vergabestelle beauftragt, d. h., die Vergabeunterlagen sind bei der Rechtsanwaltskanzlei abzufragen (vgl. hierzu unter 2.), die Rechtsanwaltskanzlei nimmt die Angebote und evtl. Bieteranfragen im Auftrag der Auftraggeberin entgegen. Bieteranfragen wird die Rechtsanwaltskanzlei nach Rücksprache mit der Auftraggeberin gegenüber allen Bietern gleichermaßen beantworten.
2. Vergabeunterlagen und Vertraulichkeitsvereinbarung
Die Einzelheiten zum Ablauf des Verfahrens, den Auswahlkriterien und Wertungsgesichtspunkten sind in den Vergabeunterlagen festgelegt, welche die interessierten Bieter, die ein Angebot abgeben wollen, bei der Rechtsanwaltskanzlei Bethge.Reimann.Stari (Telefax-Nr.: +49 3089049210) anfordern können. Die Bieter erhalten mit den Verdingungsunterlagen wirtschaftlich und technisch vertrauliche Informationen. Die Vergabeunterlagen können daher erst dann übermittelt werden, wenn der Bieter eine Vertraulichkeitsvereinbarung abgibt. Hierzu hat der Bieter zusammen mit der Abforderung der Vergabeunterlagen eine Faxnummer zu benennen, an die die Rechtsanwaltskanzlei eine Vertraulichkeitsvereinbarung vorab per Fax schicken kann. Der Bieter hat die unterzeichnete Vertraulichkeitsvereinbarung an die Rechtsanwaltskanzlei Bethge.Reimann.Stari (Telefax-Nr.: +49 3089049210) wiederum vorab per Fax zurückzuschicken. Die Rechtsanwaltskanzlei wird dem interessierten Bieter die Vergabeunterlagen unverzüglich, spätestens jedoch 3 Werktage nach Eingang der unterzeichneten Vertraulichkeitsvereinbarung, zuschicken.
3. Form und Frist
Die Bieter haben ihre Angebote pro Los von mindestens einem bevollmächtigten Vertreter rechtsverbindlich zu unterzeichnen und einschließlich aller geforderten Unterlagen in einem Umschlag verschlossen und besonders gekennzeichnet mit „Angebot Konzessionsverträge – vertraulich – verschlossen, bitte sofort ungeöffnet weiterleiten“ zweifach als Original und einmal als Kopie sowie den jeweiligen Konzessionsvertrag in elektronischer Form in einem bearbeitbaren Wordformat spätestens bis zum 19. Juni 2015 bis spätestens 12:00 Uhr bei folgender Stelle einzureichen:
Rechtsanwaltskanzlei
Bethge.Reimann.Stari
Frau Rechtsanwältin Reimann
Kurfürstendamm 67
10707 Berlin
Die Eignungsnachweise (vgl. unter II) können im selben Umschlag eingereicht werden. Werden die Eignungsnachweise in einem separaten Umschlag eingereicht, ist dieser ebenfalls mit „Angebot Konzessionsverträge – vertraulich – verschlossen, bitte sofort ungeöffnet weiterleiten“ zu beschriften. Die Eignungsnachweise sind einmal als Original und einmal als Kopie einzureichen.
Es wird besonders darauf hingewiesen, dass ein Nachreichen von Unterlagen nach Ablauf der genannten Frist ausgeschlossen ist. Die Vollständigkeit der Unterlagen zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe sowie die Rechtzeitigkeit der Abgabe ist Grundvoraussetzung für die Wertung der Angebote. Hiervon unberührt bleibt das Recht der Auftraggeberin für die Vorlage von Erklärungen oder Nachweisen unter Wahrung der Diskriminierungsfreiheit Nachfristen setzen zu können.
II. Eignungsprüfung
Im ersten Schritt prüft die Auftraggeberin nach Eingang der Angebote, ob der interessierte Bieter über die erforderliche Eignung verfügt.
Hierzu hat der Bieter seine Zuverlässigkeit, Leistungsfähigkeit und Fachkunde (gemeinsam nachfolgend Eignung) je nach Angebotsgegenstand im Hinblick auf den Betrieb von Strom- und/oder Gasnetzen nachzuweisen. Es können nur die Angebote der Bieter gewertet werden, bei denen die Bieter mit Rücksicht auf die besonderen Anforderungen geeignet sind und insbesondere über ausreichende technische und wirtschaftliche Mittel verfügen, um die vertraglichen Verpflichtungen über die gesamte Laufzeit der Konzessionsverträge mit der notwendigen Sicherheit zu erfüllen.
1. Bietergemeinschaften
§ 6 Abs. 1 und 2 EG VOL/A gelten entsprechend. Die Leistung kann auch in Form einer Bietergemeinschaft erbracht werden. Bietergemeinschaften mit einem bevollmächtigten Vertreter (Formblatt Bietergemeinschaft) sind zulässig und einzelnen Bietern gleichgestellt. Die Eignung kann darüber hinaus auch durch Benennung von Nachunternehmern nachgewiesen werden. § 7 Abs. 9 EG VOL/A ist zu beachten und ggf. entsprechende Verpflichtungserklärungen vorzulegen.
Bietergemeinschaften haben darzulegen, dass jedes Mitglied der Bietergemeinschaft zuverlässig ist. Die Eignungsnachweise (Nachweis der Zuverlässigkeit) sind demnach von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft zu führen. Bei der wirtschaftlich/finanziellen und fachlichen/technischen Leistungsfähigkeit wird auf die Bietergemeinschaft insgesamt abgestellt. Es ist demnach ausreichend, wenn die Eignungsnachweise durch ein Mitglied der Bietergemeinschaft geführt werden.
III. Ablauf des weiteren Verfahrens
Die Stadt Norden prüft die Eignung anhand der eingereichten Unterlagen. Liegt die Eignung vor, stellt die Stadt Norden dies positiv fest und tritt in die Wertung der Angebote der geeigneten Bieter nach Maßgabe der Verdingungsunterlagen ein.
Angebote von Bietern, deren Eignung nicht festgestellt wurde, werden nicht gewertet. Dies teilt die Stadt Norden den Bietern mit.
Die Stadt Norden wird alle eingegangenen Angebote pro Los nach Feststellung der Vollständigkeit losweise werten und – soweit dies aufgrund der relativen Homogenität der Konzessionsverträge möglich ist – eine Bieterreihenfolge pro Los ermitteln.
Die Stadt Norden beabsichtigt, dem Bieter, der das unter allen Gesichtspunkten wirtschaftlichste Angebot abgegeben hat, den Zuschlag für das bzw. die Lose zu erteilen. Dabei ist in den Grenzen des § 3 KAV das Angebot als das wirtschaftlich günstigste Angebot pro Los zu ermitteln, welches das beste Preis-Leistungs-Verhältnis aufweist. Dies ist bei dem Angebot der Fall, welches die meisten Punkte erhält.
Jedes qualifizierte Unternehmen, das ein Angebot abgibt, hat sich bis zum Ende des Verfahrens, mindestens bis zum 31. Dezember 2015, an sein Angebot gebunden zu halten. Die Stadt Norden wird am Ende des Verfahrens alle beteiligten qualifizierten Unternehmen zusätzlich zu den Vorgaben nach § 46 Abs. 3 EnWG über den Ausgang des Vergabeverfahrens je Los informieren und dem Bestbieter frühestens 15 Tage nach Zugang der Information an die unterlegenen Bieter, den Zuschlag erteilen. Kosten werden nicht erstattet.
Gesetzliche Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen gibt es nicht. Vorliegend können nach Einschätzung der Stadt Rechtsbehelfe beim Landgericht Aurich, Schloßplatz 3, 26603 Aurich, eingereicht werden. Die Stadt Norden weist darauf hin, dass die Frage des zulässigen Rechtsweges für die Vergabe von Dienstleistungskonzessionen umstritten ist. Die Stadt übernimmt keine Garantie dafür, dass der vorstehende Rechtsweg der richtige ist.

Auftragswert:
28 861 000 EUR

Termine & Fristen
Unterlagen:
16.06.2015 - 12:00 Uhr

Angebotsfrist:
19.06.2015 - 12:00 Uhr

Ausführungsfrist:
Laufzeit in Monaten: 240 (ab Auftragsvergabe)

Bedingungen & Nachweise
Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
1.Auszug aus dem Gewerbezentralregister, ersatzweise Eigenerklärung dazu, ob und wenn ja welche Einträge im Gewerbezentralregister bestehen, falls der Auszug nachweislich nicht bis zum Ablauf der Angebotsabgabefrist vorliegt. Der Auszug ist spätestens beim Bietergespräch nachzureichen.
2. Handelsregisterauszug.
3. Eigenerklärung darüber, dass Steuern, Abgaben und Beiträge zu Berufsgenossenschaften und Krankenkassen regelmäßig und ordnungsgemäß gezahlt werden (hierzu wird von der Auftraggeberin gemeinsam mit den Vergabeunterlagen ein Formblatt zur Verfügung gestellt) oder Erklärung der Finanzbehörden und der zuständigen Stellen über die regelmäßige Zahlung von Steuern, Abgaben und Beiträgen zu Berufsgenossenschaften und Krankenkassen sowie
4. Eigenerklärung des Geschäftsführers oder Vorstands dazu, ob Vorstrafen vorliegen (§ 6 Abs. 4 EG VOL/A) oder über das Vermögen des Unternehmens das Insolvenzverfahren eröffnet wurde oder es sich in Liquidation befindet (§ 6 Abs. 6 EG VOL/A). Auch hierzu werden von der Auftraggeberin zusammen mit den Vergabeunterlagen Formblätter zur Verfügung gestellt.
Sämtliche Unterlagen zur Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit (mit Ausnahme der Rating-Unterlagen) dürfen nicht älter als 3 Monate sein.
Interessiert sich ein Unternehmen für mehrere Lose, hat es die Nachweise über seine Zuverlässigkeit nur einmal einzureichen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
1. Das aktuelle Rating (nicht älter als 12 Monate). Ersatzweise Bankenerklärung zur Finanz- und Liquiditätssituation des Interessenten - § 7 Abs. 2 lit. a) EG VOL/A.
2. Vorlage der Bilanzen der letzten drei Geschäftsjahre - § 7 Abs. 2 lit. c) EG VOL/A
3. Eigenerklärungen über den Gesamtumsatz des Unternehmens der letzten drei Jahre - § 7 Abs. 2 lit. d) EG VOL/A
4. Eigenerklärung der Interessenten, die nicht derzeitiger Konzessionsinhaber sind, dazu, dass sie wirtschaftlich in der Lage wären, das/die Netze zu übernehmen sowie
5. Eigenerklärungen über den Umsatz der Tätigkeit, die Gegenstand des Angebots sein soll.
Sämtliche Unterlagen zur Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit (mit Ausnahme der Rating-Unterlagen) dürfen nicht älter als 3 Monate sein.
Interessiert sich ein Unternehmen für mehrere Lose, hat es sein aktuelles Rating, die Bilanzen der letzten drei Geschäftsjahre, die Eigenerklärung über den Gesamtumsatz nur einmal einzureichen. Die übrigen Nachweise sind für jedes Medium separat (je Medium jedoch nur einmal) einzureichen. Die Nachweise unter der Ziffer 4. sind für jedes Los einzureichen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
§ 6 Abs. 1 und 2 EG VOL/A gelten entsprechend. Die Leistung kann auch in Form einer Bietergemeinschaft erbracht werden. Bietergemeinschaften mit einem bevollmächtigten Vertreter (Formblatt Bietergemeinschaft) sind zulässig und einzelnen Bietern gleichgestellt. Die Eignung kann darüber hinaus auch durch Benennung von Nachunternehmern nachgewiesen werden. § 7 Abs. 9 EG VOL/A ist zu beachten und ggf. entsprechende Verpflichtungserklärungen vorzulegen.

Technische Leistungsfähigkeit
1. Eiine Auflistung der wesentlichen in den letzten drei Jahren erbrachten Leistungen, welche dem Ausschreibungsgegenstand für den ein Angebot abgegeben werden soll, mindestens entsprechen oder diesem gleichkommen (einschließlich der Angabe der Vertragslaufzeiten und des Auftraggebers sowie der Vorlage einer für den Betrieb dieser Netze ggf. vorliegenden Qualitätszertifizierung) - § 7 Abs. 3 EG VOL/A.
2. Ein Bieter, der keine gleichwertigen Leistungen bisher erbracht hat, hat zu erklären, wie er den Betrieb des/der Netze abzusichern gedenkt und muss nachweisen, dass er über die personelle und technische Leistungsfähigkeit für den Netzbetrieb nach den für das Los geltenden technischen Vorgaben (z. B. DVGW bzw. nach den Richtlinien des Verbandes der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE)) für die zu übernehmenden Netze verfügt.
3. Die Höhe der für diese Netze geltenden Netzentgelte je Sparte.
4. Konkrete Aussagen (Konzept) dazu, wie – insbesondere mit welchem Personal – der Netzbetrieb im jeweiligen Konzessionsgebiet sichergestellt werden soll.
5. Vorlage einer Genehmigung nach § 4 EnWG für vergleichbare Netze oder eine vergleichbare Berechtigung zum Netzbetrieb.
Sämtliche Unterlagen zur Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit (mit Ausnahme der Rating-Unterlagen) dürfen nicht älter als 3 Monate sein.
Interessiert sich ein Unternehmen für mehrere Lose, hat es Nachweise für jedes Medium separat (je Medium jedoch nur einmal) einzureichen. Die Nachweise unter der Ziffer 4. sind für jedes Los einzureichen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
§ 6 Abs. 1 und 2 EG VOL/A gelten entsprechend. Die Leistung kann auch in Form einer Bietergemeinschaft erbracht werden. Bietergemeinschaften mit einem bevollmächtigten Vertreter (Formblatt Bietergemeinschaft) sind zulässig und einzelnen Bietern gleichgestellt. Die Eignung kann darüber hinaus auch durch Benennung von Nachunternehmern nachgewiesen werden. § 7 Abs. 9 EG VOL/A ist zu beachten und ggf. entsprechende Verpflichtungserklärungen vorzulegen.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen