DTAD

Ausschreibung - Systemberatung und technische Beratung in Frankfurt am Main (ID:4759878)

Auftragsdaten
Titel:
Systemberatung und technische Beratung
DTAD-ID:
4759878
Region:
60489 Frankfurt am Main
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
23.02.2010
Frist Vergabeunterlagen:
22.03.2010
Frist Angebotsabgabe:
30.03.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Das aktuell in Hessen betriebene Baustellenmanagementsystem (BMS) spielt eine zentrale Rolle im Verkehrsmanagement. Es erfüllt die Funktionen eines Baustelleninformationssystems, ermöglicht die Koordinierung und die verkehrliche Bewertung von Baumaßnahmen und unterstützt die internen Abstimmungen und Genehmigungsprozesse. Das BMS soll zu einem dynamischen regelbasierten Slot-Management für Baustellen weiterentwickelt werden. Dies erfordert u.a. eine Neuentwicklung der zugrundeliegenden Software. Das zu realisierende System soll folgende Aufgaben erfüllen: 1. Eingabe und verkehrsrechtliche Anordnung von Tagesbaustellen (dezentral und landesweit) durch die Autobahnmeistereien. Die Auswahl verkehrsvertr?glicher Zeiträume soll durch ein regelbasiertes Slot-Management unterstützt werden. Die Möglichkeit zur Baustelleneingabe soll auch für die im Auftrag der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung tätigen Firmen ermöglicht werden; 2. Eingabe und regelbasierte Bewertung von Dauerbaustellen einschließlich Unterstützung der Genehmigungsprozesse und der Baubetriebsplanung; 3. Abstimmung der geplanten Baustellen mit der Verkehrszentrale Hessen (VZH), insbesondere bezüglich Anforderungen von unterstützenden Schaltungen bei Baustellen im Bereich von Streckenbeeinflussungsanlagen; 4. Export von Meldungen über geplante Baustellen und ggf. Stauprognosen an das Meldungsmanagement der VZH (zur Weitergabe an die Landesmeldestelle/Verkehrswarndienst und an das Informationsangebot im Internet); 5. Archivierung der Baustelleninformationen in einem File-Archiv; 6. Unterstützung der Aktualisierung der Systemdaten: 6.1 Übernahme und Prüfung aktualisierter Netzdaten, Verkehrsdaten und Ereignisdaten; 6.2 Parametrierung der Regeln zur dynamischen Slot-Vergabe und der Regeln zur Bewertung von Dauerbaustellen.
Kategorien:
Computer, -anlagen, Zubehör, Sonstige Dienstleistungen, Reisedienste, Softwareprogrammierung, -beratung
CPV-Codes:
Betrieb von Straßen , Entwicklung von kundenspezifischer Software , Systemberatung und technische Beratung , Wartung von Informationstechnologiesoftware
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  54309-2010

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Hessisches Landesamt für Straßen- und Verkehrswesen, Wilhelmstraße 10, z. Hd. von Frau Eckel, 65185 Wiesbaden, DEUTSCHLAND. Tel. +49 611366-3414. E-Mail: post.hlsv@hsvv.hessen.de. Fax +49 611366-3435. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: http://www.verkehr.hessen.de. Weitere Auskünfte erteilen: Hessisches Landesamt für Straßen- und Verkehrswesen - Strategisches Verkehrsmanagement, Wilhelmstr. 10, z. Hd. von Dipl.-Ing. Matthias Glatz, 65185 Wiesbaden, DEUTSCHLAND. Tel. +49 69743057-214. E-Mail: matthias.glatz@hsvv.hessen.de. Fax +49 69743057-250. URL: http://www.verkehr.hessen.de. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Hessisches Landesamt für Straßen- und Verkehrswesen - Strategisches Verkehrsmanagement, Wilhelmstr. 10, z. Hd. von Dipl.-Ing. Matthias Glatz, 65185 Wiesbaden, DEUTSCHLAND. Tel. +49 69743057-214. E-Mail: matthias.glatz@hsvv.hessen.de. Fax +49 69743057-250. URL: http://www.verkehr.hessen.de. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Regional- oder Lokalbehörde. Sonstiges: Straßenbau. Der Öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Slot-Management für Baustellen.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 12. Hauptort der Dienstleistung: Westerbachstra?e 73-79, 60489 Frankfurt am Main, DEUTSCHLAND. NUTS-Code: DE712.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Das aktuell in Hessen betriebene Baustellenmanagementsystem (BMS) spielt eine zentrale Rolle im Verkehrsmanagement. Es erfüllt die Funktionen eines Baustelleninformationssystems, ermöglicht die Koordinierung und die verkehrliche Bewertung von Baumaßnahmen und unterstützt die internen Abstimmungen und Genehmigungsprozesse. Das BMS soll zu einem dynamischen regelbasierten Slot-Management für Baustellen weiterentwickelt werden. Dies erfordert u.a. eine Neuentwicklung der zugrundeliegenden Software. Das zu realisierende System soll folgende Aufgaben erfüllen: 1. Eingabe und verkehrsrechtliche Anordnung von Tagesbaustellen (dezentral und landesweit) durch die Autobahnmeistereien. Die Auswahl verkehrsvertr?glicher Zeiträume soll durch ein regelbasiertes Slot-Management unterstützt werden. Die Möglichkeit zur Baustelleneingabe soll auch für die im Auftrag der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung tätigen Firmen ermöglicht werden; 2. Eingabe und regelbasierte Bewertung von Dauerbaustellen einschließlich Unterstützung der Genehmigungsprozesse und der Baubetriebsplanung; 3. Abstimmung der geplanten Baustellen mit der Verkehrszentrale Hessen (VZH), insbesondere bezüglich Anforderungen von unterstützenden Schaltungen bei Baustellen im Bereich von Streckenbeeinflussungsanlagen; 4. Export von Meldungen über geplante Baustellen und ggf. Stauprognosen an das Meldungsmanagement der VZH (zur Weitergabe an die Landesmeldestelle/Verkehrswarndienst und an das Informationsangebot im Internet); 5. Archivierung der Baustelleninformationen in einem File-Archiv; 6. Unterstützung der Aktualisierung der Systemdaten: 6.1 Übernahme und Prüfung aktualisierter Netzdaten, Verkehrsdaten und Ereignisdaten; 6.2 Parametrierung der Regeln zur dynamischen Slot-Vergabe und der Regeln zur Bewertung von Dauerbaustellen.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV):
72220000, 63712200, 72230000, 72267100.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Der Leistungsumfang erstreckt sich auf folgende Lieferungen und Leistungen: ? Die Feinspezifikation (Pflichtenheft) des zu erstellenden Systems sowie deren Abstimmung mit dem AG und Abgleich mit den im Rahmen dieser Ausschreibung angegebenen Anforderungen, ? Realisierung von Individualsoftware gemäß Anforderungs- und Feinspezifikation. Der AG erwirbt für die Individualsoftware das unbeschränkte, nicht ausschließliche, unwiderrufliche und übertragbare Nutzungsrecht. Der Auftraggeber darf sämtliche im Rahmen dieses Projekts erarbeiteten Ergebnisse und Produkte, insbesondere auch den Quellcode und die Unterlagen des Auftragnehmers, ohne dessen Mitwirken nutzen und ?ndern oder durch Dritte nutzen und ?ndern lassen, ? Abstimmung des Einsatzes von Standardsoftware wie z.B. Datenbank Management Software, Web-Server, Application Server Software, etc. mit dem IT-Dezernat des Hessischen Landesamts für Straßen- und Verkehrswesen und mit der Hessischen Zentrale für Datenverarbeitung (HZD), ? Erforderlichenfalls Lieferung, Installation und Inbetriebnahme der für das System benötigten Standardsoftware nebst Lizenzen, ? Erforderlichenfalls Lieferung, Aufbau und Inbetriebnahme von Server-Hardware beim AG, ? Umfangreicher Werkstest der Software, ? Lieferung, Installation und Inbetriebnahme aller Leistungen auf der Server-Hardware beim AG, ? Übernahme der Altdaten aus dem bisherigen Baustellenmanagementsystem, ? Erstversorgung des Systems, ? Überprüfung der Datenversorgung und der Funktionen zur Datenaktualisierung anhand von durch den AG auszuw?hlenden Stichproben, ? Betriebsf?hige Meldungsexport-Schnittstelle zum Meldungsmanagement der VZH (VS-Infoverteiler), ? Konfiguration und Parametrierung aller für den Betrieb erforderlichen Objekte und Softwaremodule/-services, ? Realisierung eines gesicherten Internet-Auftritts in Abstimmung mit der HZD und dem IT-Bereich der VZH, Probebetrieb im Internet unter einer Testadresse, ? Optimierung der Benutzeroberfläche in Zusammenarbeit mit den Leitanwendern im Rahmen des Probebetriebs, ? Dokumentation der Lösung in deutscher Sprache (Realisierungskonzept, Datenmodell, Konfiguration, Schnittstellen, Entwicklungsleistungen, Benutzer-, Betriebs-, Administrations-, Entwicklerhandbuch, etc), ? Qualitätssicherung während der gesamten Realisierungsphase inklusive fachgerechter Dokumentation in Form von Testprotokollen. Als Grundlage hierfür ist im Rahmen der Feinspezifikation ein Test- bzw. Pr?fkonzept anzufertigen, ? Support, Wartung und Softwarepflege während der Gewährleistung und für die ersten 3 Jahre danach.
II.2.2) Optionen:
Nein.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Beginn: 23.6.2010. Ende: 29.4.2011. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Haftpflichtversicherung für Personen- und sonstige Schäden in Höhe von je 1 500 000 EUR. Es ist der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistung mind. das 2-fache der genannten Deckungssumme pro Jahr betr?gt. Bei Bewerbergemeinschaften für jedes Mitglied getrennt.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend):
Allgemeine Vertragsbedingungen für Leistungen der Ingenieure und Landschaftsarchitekten im Straßen- und Brückenbau (AVB-ING). Zahlungsplan: 80 % Abschlagszahlungen entsprechend Projektfortschritt; 20 % nach Gesamtabnahme.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaft mit bevollmächtigtem Vertreter.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Ja. Zwischentermin: funktionsfähiger Prototyp, Beginn Optimierungsphase: Dezember 2010. Ist Ihr Unternehmen bereit: ? die Quelltexte und die vollständigen Nutzungsrechte dem Auftraggeber zu ?bertragen einschließlich ?nderungsrecht (auch durch Dritte)? (T=Teilnahmevoraussetzung), ? Kommunikation, Anwender- und Entwicklerdokumentation in deutscher Sprache zu erbringen (T), ? Usability-Tests mit Leitanwendern durchzuführen und die Benutzeroberfläche in mehreren Stufen zu optimieren (T), ? Eng mit dem zukünftigen Betreiber des Systems zusammen zu arbeiten und sich an dessen betrieblichen Anforderungen zu orientieren? (T), ? Regelmäßig den Arbeitstand des Projektes (auf Basis des Projektplans, von Meilensteinen und Arbeitspaketen) zu berichten und (ggf. im Beisein Ihres Entwicklungsteams) ?berpr?fen zulassen? (T), ? Regelmäßig Architektur- und Code-Reviews auf Basis Ihres Quellcodes während des Entwicklungsprozesses durchführen zu lassen? (T).
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Die Unterlagen sind zusammen mit dem Teilnahmeantrag schriftlich vorzulegen, bei Bewerbergemeinschaften für jedes Mitglied. Es werden nur Bewerber zugelassen, die Ihre Fachkunde, Zuverlässigkeit / Termintreue und finanzielle sowie wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nachweisen können. Nachweise / Erklärungen gemäß ? 7(2) VOF, Selbsterkl?rungen gemäß ? 11 (1) a)-g) und ? 11 (4) a)-d) [Konkursverfahren, Verurteilungen, Verfehlungen, Steuerschulden] VOF, dass keine Ausschlusskriterien vorliegen. Geforderte Eignungsnachweise (? 10 Abs. 3 und 4 VOF), die in Form anerkannter Pr?qualifikationsnachweise (u.a.HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erkl?rungsumfangs zulässig.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Die Unterlagen sind zusammen mit dem Teilnahmeantrag schriftlich vorzulegen. Bei Bewerbergemeinschaften für jedes Mitglied. 1. Vorlage eines groben Arbeits- und Zeitplans (max. 2 Seiten) mit vorgesehenen Arbeitsschritten und Personaleinsatz in Monatsscheiben (B=Bewertungskriterium, Gew. 30 %); 2. Nachweise / Erklärungen zu VOF ? 12 (1); ? Entsprechende Bankerkl?rung oder den Nachweis entsprechender Berufshaftpflichtversicherungsdeckung, ? Vorlage von Bilanzen oder Bilanzausz?gen, falls deren Veröffentlichung nach dem Gesellschaftsrecht des Mitgliedsstaates, in dem der Bewerber ansässig ist, vorgeschrieben ist, ? Erklärung über dem Gesamtumsatz des Bewerbers in den letzten 3 Gesch?ftsjahren, ? Projektrelevanter Umsatz der letzten 5 Jahre. Aus wichtigem Grund ist die Vorlage anderer, geeigneter Belege möglich (? 12 Abs. 2 VOF). Geforderte Eignungsnachweise (? 10 Abs. 3 und 4 VOF), die in Form anerkannter Pr?qualifikationsnachweise (u.a.HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erkl?rungsumfangs zulässig.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Die Unterlagen sind zusammen mit dem Teilnahmeantrag schriftlich vorzulegen. Bei Bewerbergemeinschaften für jedes Mitglied. 1. Angaben und Erklärungen gemäß ? 13 (2) a)-f) und h) VOF. ? über die derzeitige personelle Ausstattung (Anzahl fest angestellter Mitarbeiter mit projektbezogener Eignung nach Berufsgruppen gegliedert), ? über das vorgesehene Personal mit Angabe ihrer beruflichen Qualifikation. 2. Skizze zur beabsichtigten Vorgehensweise / Konzept (max. 5 Seiten) (B, Gew. 30 %); 3. Anzahl Referenzen (B, Gew. 40 %) zu den Themen: ? Baustellen-Informationssysteme, ? Baustellenkoordinierung, ? Realisierung von Internetangeboten zu Verkehrsmeldungen, ? Realisierung von Management-Systemen für Verkehrsmeldungen, ? Anwendungen von DATEX II, ? Verkehrliche Bewertung von Baustellen auf Autobahnen, ? Verkehrliche Optimierung der Ausf?hrungszeiten von Baustellen auf Autobahnen, ? Statistische Analyse von Verkehrsst?rkeganglinien, ? Entwicklung und Anwendung von verkehrsbezogenen Datenmodellen, ? Erfassung, Digitalisierung und Qualitätssicherung von Stra?ennetzdaten, ? Georeferenzierung: nach AVERZ (Autobahnverzeichnis der Bundesanstalt für Straßenwesen), ASB (Anweisung Stra?eninformationsbank des BMVBS) und LCL (Location-Code-List), ? Web-Basierte Datenbank- und/oder Buchungssysteme, ? Erfahrungen mit Intranet- und Internet- Anwendungen im öffentlichen Dienst, ? Realisierte Internet-Angebote, die aktuell in Betrieb sind (Bewertung nach Performance, Nutzerfreundlichkeit, Komplexität der Inhalte). Es werden maximal 5 Referenzen je Thema gewertet. Geforderte Eignungsnachweise (? 10 Abs. 3 und 4 VOF), die in Form anerkannter Pr?qualifikationsnachweise (u.a.HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erkl?rungsumfangs zulässig. Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Zu jedem der unter 3. genannten Themen ist mindestens eine Referenz zu benennen.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Nein.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Ja. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren. Bewerber sind bereits ausgewählt worden: Nein.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Mindestzahl: 3. Höchstzahl: 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Teilnahmeanträge sind in verschlossenem Umschlag mit der Beschriftung "Teilnahmeantrag Slot-Management für Baustellen - Nur durch die Submissionsstelle (Dezernat 13) zu öffnen" einzureichen. Ein geeigneter Bewerber muss zum Nachweis seiner Eignung neben der Erfüllung der Teilnahmevoraussetzungen (T-Kriterien) bei den B-Kriterien eine Mindesterf?llung von 65 v. Hundert der Maximalpunktzahl erreichen: ? Arbeits- und Zeitplan, Gew. 30 %, siehe III.2.2 (1), ? Skizze zur beabsichtigten Vorgehensweise, Gew. 30 %, siehe III.2.3 (2), ? Referenzen, Gew. 40 %, siehe III.2.3 (3). Sollten im Ergebnis der Eignungsprüfung mehr als 5 geeignete Bewerber ermittelt werden, so werden die Bewerber mit der höchsten Punktzahl bei den B-Kriterien ausgewählt. Hierzu wird eine Rangfolge der Bewerber nach den erreichten Bewertungspunkten gebildet.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Nein.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
43b3 Slot-AkD.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung:
Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: 22.3.2010 - 12:00. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 30.3.2010 - 10:30. IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber: 16.4.2010.
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Nachr. HAD-Ref.: 269/8946. Nachr. V-Nr/AKZ: 43b3 Slot-AkD.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt, Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2, 64283 Darmstadt, DEUTSCHLAND. Fax +49 6151125816 (normale Dienstzeiten) / 06151126834 (00:00 bis 24:00 Uhr).
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
18.2.2010.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen