DTAD

Ausschreibung - Systemunterstützung in Koblenz (ID:10548956)

Auftragsdaten
Titel:
Systemunterstützung
DTAD-ID:
10548956
Region:
56073 Koblenz
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
18.03.2015
Frist Angebotsabgabe:
13.04.2015
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Gewerbliche Unterstützung der Abteilung Verkehr und Transport des Logistikzentrums der Bundeswehr in Wilhelmshaven (LogZBw Abt VuT) bei der Erfüllung und Wahrnehmung der Aufgaben im Transportmanagement. Neben der Sicherstellung des Betriebes des IT-Systems der Abteilung sind auch Controllingaufgaben im Transportmanagement und optional Unterstützungsaufgaben im Projekt SASPF sowie prozessorganisatorische Aufgaben zu erfüllen. Das LogZBw Abt VuT disponiert als die zentrale Dispositionsstelle der Bundeswehr Transportdienstleistungen aller Art einschließlich Umschlagleistungen und Transporthilfsmittel für alle Leistungsforderer der Bundeswehr, Streitkräfte anderer Nationen und andere anforderungsberechtigte zivile Stellen. Hierzu greift das LogZBw Abt VuT auf das IT-SysV&T zurück, ein IT-System auf SAP-R3-Basis zur Unterstützung der wesentlichen Arbeiten zur zentralen verkehrsartübergreifenden Transportdisposition. Zurzeit arbeitet LogZBw Abt VuT im Rahmen eines „Optimierten Eigenmodells“ (OEM) auf Grundlage eines Dienstleistungsvertrages mit integrierter gewerblicher Unterstützung. Im OEM wird die LogZBw Abt VuT durch gewerbliche Dienstleister in der täglichen Aufgabenerfüllung unterstützt. Die Bundeswehr verfolgt die Absicht, die Prozesse und Funktionalitäten des IT-SysV&T in das IT-Modernisierungsprojekt „Standard-Anwendungs-Software-Produkt-Familien“ (SASPF) im Rahmen des Komplementärprojektes „IT-Unterstützung Transport, Verkehr und Sendungsverfolgung“ (IT-U TVuS) zu integrieren und nach Implementieren der Funktionen zur Transportdisposition in SASPF das IT-SysV&T abzulösen. Das implementierte Verkehrs- und Transportmanagement soll mit Unterstützung des IT-SysV&T die zuverlässige, umfassende und wirtschaftliche Sicherstellung von Verkehrs- und Transportleistungen im Grundbetrieb und im Einsatz gewährleisten. Hierfür werden die Prozesse im Rahmen der bestehenden IT-technischen Möglichkeiten laufend optimiert und der Transportverbund angepasst. Dies schließt die Pflege, Wartung und Anpassung des IT-SysV&T sowie die Unterstützung der Migration bei dessen Überführung in die IT-U TVuS ein. Die zu erbringende Leistungen umfassen die Unterstützung zur Aufrechterhaltung (Pflege und Wartung) des IT-SysV&T, die erforderliche Weiterentwicklung aufgrund prozessualer Änderungen der erarbeiteten Qualitätsstandards für den VerkTrspVbuBw sowie die Unterstützung der Migration des Systems bei der Überführung in die IT-U TVuS. Die Qualifikationsstandards umfassen hierbei die Verfahrensabläufe, Auftragsabwicklung, Prozesslogiken, strukturelle Veränderung und die in der Organisation, IT-Unterstützung und Controllingverfahren. Dabei soll durch die integrierte gewerbliche Zusammenarbeit auch eine Weiterbildung der Mitarbeiter des LogZBw durch den Auftragnehmer insbesondere in den Leistungsbereichen informationstechnische Aufgaben, Controlling-Aufgaben, prozessorganisatorische Aufgaben, Unterstützungsaufgaben für SASPF (optional) erfolgen. Der Schwerpunkt der Leistungen liegt in der Sicherstellung des Betriebes des IT-SysV&T.
Kategorien:
Softwareprogrammierung, -beratung
CPV-Codes:
Systemunterstützung
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  95186-2015

Auftragsbekanntmachung

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1
Zu Händen von: Herrn Cron
56073 Koblenz
DEUTSCHLAND
E-Mail: baainbwe3.2@bundeswehr.org
Fax: +49 26214964273
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.baainbw.de

Weitere Auskünfte erteilen:
die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr – Referat E1.1, Angebotsammelstelle Ferdinand-Sauerbruch-Str. 1 56073 Koblenz Deutschland
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung Verteidigung
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Gewerbliche Unterstützung des LogZBw bei der Erfüllung und Wahrnehmung der Aufgaben im Transportmanagement.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 13 Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Wilhelmshaven, Deutschland (Logistikzentrum der Bundeswehr). NUTS-Code DE945
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Gewerbliche Unterstützung der Abteilung Verkehr und Transport des Logistikzentrums der Bundeswehr in Wilhelmshaven (LogZBw Abt VuT) bei der Erfüllung und Wahrnehmung der Aufgaben im Transportmanagement. Neben der Sicherstellung des Betriebes des IT-Systems der Abteilung sind auch Controllingaufgaben im Transportmanagement und optional Unterstützungsaufgaben im Projekt SASPF sowie prozessorganisatorische Aufgaben zu erfüllen. Das LogZBw Abt VuT disponiert als die zentrale Dispositionsstelle der Bundeswehr Transportdienstleistungen aller Art einschließlich Umschlagleistungen und Transporthilfsmittel für alle Leistungsforderer der Bundeswehr, Streitkräfte anderer Nationen und andere anforderungsberechtigte zivile Stellen. Hierzu greift das LogZBw Abt VuT auf das IT-SysV&T zurück, ein IT-System auf SAP-R3-Basis zur Unterstützung der wesentlichen Arbeiten zur zentralen verkehrsartübergreifenden Transportdisposition. Zurzeit arbeitet LogZBw Abt VuT im Rahmen eines „Optimierten Eigenmodells“ (OEM) auf Grundlage eines Dienstleistungsvertrages mit integrierter gewerblicher Unterstützung. Im OEM wird die LogZBw Abt VuT durch gewerbliche Dienstleister in der täglichen Aufgabenerfüllung unterstützt. Die Bundeswehr verfolgt die Absicht, die Prozesse und Funktionalitäten des IT-SysV&T in das IT-Modernisierungsprojekt „Standard-Anwendungs-Software-Produkt-Familien“ (SASPF) im Rahmen des Komplementärprojektes „IT-Unterstützung Transport, Verkehr und Sendungsverfolgung“ (IT-U TVuS) zu integrieren und nach Implementieren der Funktionen zur Transportdisposition in SASPF das IT-SysV&T abzulösen. Das implementierte Verkehrs- und Transportmanagement soll mit Unterstützung des IT-SysV&T die zuverlässige, umfassende und wirtschaftliche Sicherstellung von Verkehrs- und Transportleistungen im Grundbetrieb und im Einsatz gewährleisten. Hierfür werden die Prozesse im Rahmen der bestehenden IT-technischen Möglichkeiten laufend optimiert und der Transportverbund angepasst. Dies schließt die Pflege, Wartung und Anpassung des IT-SysV&T sowie die Unterstützung der Migration bei dessen Überführung in die IT-U TVuS ein. Die zu erbringende Leistungen umfassen die Unterstützung zur Aufrechterhaltung (Pflege und Wartung) des IT-SysV&T, die erforderliche Weiterentwicklung aufgrund prozessualer Änderungen der erarbeiteten Qualitätsstandards für den VerkTrspVbuBw sowie die Unterstützung der Migration des Systems bei der Überführung in die IT-U TVuS. Die Qualifikationsstandards umfassen hierbei die Verfahrensabläufe, Auftragsabwicklung, Prozesslogiken, strukturelle Veränderung und die in der Organisation, IT-Unterstützung und Controllingverfahren. Dabei soll durch die integrierte gewerbliche Zusammenarbeit auch eine Weiterbildung der Mitarbeiter des LogZBw durch den Auftragnehmer insbesondere in den Leistungsbereichen informationstechnische Aufgaben, Controlling-Aufgaben, prozessorganisatorische Aufgaben, Unterstützungsaufgaben für SASPF (optional) erfolgen. Der Schwerpunkt der Leistungen liegt in der Sicherstellung des Betriebes des IT-SysV&T.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
72253200 Beschreibung: Systemunterstützung.
II.1.7) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Der Bieter muss im Angebot alle Auftragsteile, die er möglicherweise an Dritte zu vergeben gedenkt, sowie alle vorgeschlagenen Unterauftragnehmer und die Gegenstände der Unteraufträge angeben Der Bieter muss alle Änderungen angeben, die sich bei Unterauftragnehmern während der Auftragsausführung ergeben
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.2) Angaben zu Optionen
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Geschätzter Wert ohne MwSt: EUR Mengengerüst: Der aus bisherigen Erfahrungen geschätzte Leistungsumfang umfasst im Kalenderjahr für den Leistungsbereich informationstechnische Aufgaben ca. 1 100 Personentage, Controlling-Aufgaben ca. 220 Personentage, prozessorganisatorische Aufgaben ca. 440 Personentage, Unterstützungsaufgaben für SASPF (optional) halbjährlich ca. 220 Personentage. Die zu erbringenden Leistungen erfordern erfahrungsgemäß unterschiedlichste Leistungsprofile. Als Anhalt kann die Unterteilung der Leistung in folgende Leistungsgruppen und Leistungsanteile erfolgen: Projektleiter ca. 10 %; Manger ca. 45 %; Spezialist ca. 20 %; Fachkraft ca. 25 %. Die Zahlen stellen keine Mengengarantie dar, sondern dienen lediglich als Anhalt. Veränderungen im Mengengerüst sind möglich.
II.2.2) Information about options
Options: yes Beschreibung der Optionen: 1. Aufgaben zur Unterstützung der Überführung der Funktionalitäten des IT-SysV&T nach SASPF. 2. Aufrechterhalten des IT-SysV&T bis zur Ablösung durch IT-U TVuS.
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja Zahl der möglichen Verlängerungen: 2 Beginn der Bauarbeiten: Beginn 01.01.2016 Abschluss 31.12.2016
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
III.1.1) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Bundeshaushaltsordnung (BHO).
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen für die Auftragsausführung, insbesondere bezüglich der Versorgungs- und Informationssicherheit:
Alle Informationen im Zusammenhang mit diesem Vergabeverfahren, von denen der Interessent bzw. Teilnehmer Kenntnis erlangt, sind streng vertraulich zu behandeln. Die Informationen dürfen nicht für andere Zwecke verwendet werden. Dritte, die im Rahmen der Auftragsvergabe eingebunden werden, sind gleichermaßen zur Verschwiegenheit zu verpflichten. Der spätere Auftragnehmer verpflichtet sich, Forderungen des Bundesministeriums der Verteidigung sowie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie hinsichtlich der Sicherheit und Geheimhaltung nachzukommen. Er wird hierbei auf Verlangen insbesondere bestimmte Personen von der Vertragsdurchführung fernhalten.
III.1.5) Angaben zur Sicherheitsüberprüfung:
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage
Kriterien für die persönliche Lage der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Zuverlässigkeit: Eigenerklärung gemäß Formular BAAINBw-B 013c (Das Formular kann aus dem Internet bezogen werden unter „http://www.baainbw.de“, Rubrik „Auftraggeber Bundeswehr“ (rechte Spalte)/„Formulare und Grundlagen für die Vertragsgestaltung“/„Unterlagen zur Angebotsabgabe“ (linke Spalte)/iin Tabelle Formblatt auswählen und in Spalte „Download“ Doppelklick). Verbindliche Erklärung der Bereitschaft zur Abgabe eines Vertraulichkeitsversprechens vor Erhalt der Vergabeunterlagen. Der Bieter muss sich zum Zeitpunkt der Angebotsabgabefrist im Geheimschutzbetreuungsverfahren des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie befinden und zertifiziert sein. Vorlage eines Handelsregisterauszuges, der nicht älter als 6 Monate sein darf. Gemeinsame Bewerber (Bewerbergemeinschaft) haben einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der die Bewerbergemeinschaft gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt und dessen Vollmacht mit der Bewerbung vorzulegen ist. Gemeinsame Bewerber haften gesamtschuldnerisch. Die Vollmacht kann durch eine beglaubigte Abschrift des Vertrages über die Zusammenarbeit der Bewerber ersetzt werden. Bei den vorstehenden Forderungen zur Zuverlässigkeit handelt es sich um Mindestforderungen, wobei die zuletzt aufgeführte Forderung nur bei Vorliegen einer Bewerbergemeinschaft zu erfüllen ist. Die Erklärungen und Nachweise zur Zuverlässigkeit sind vom Bewerber und im Falle der Bewerbung einer Bewerbergemeinschaft von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist vorzulegen. Kriterien für die persönliche Lage von Unterauftragnehmern (die zu deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Zuverlässigkeit: Eigenerklärung gemäß Formular BAAINBw-B 013c (Das Formular kann aus dem Internet bezogen werden unter „http://www.baainbw.de“, Rubrik „Auftraggeber Bundeswehr“ (rechte Spalte)/„Formulare und Grundlagen für die Vertragsgestaltung“/„Unterlagen zur Angebotsabgabe" (linke Spalte)in Tabelle Formblatt auswählen und in Spalte „Download“ Doppelklick). Verbindliche Erklärung der Bereitschaft zur Abgabe eines Vertraulichkeitsversprechens vor Erhalt der Vergabeunterlagen. Mögliche Unterauftragnehmer müssen sich zum Zeitpunkt der Angebotsabgabefrist im Geheimschutzbetreuungsverfahren des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie befinden und zertifiziert sein. Vorlage eines Handelsregisterauszuges, der nicht älter als 6 Monate sein darf, soweit der dem Unterauftragnehmer übertragene Auftragswert 100 000 EUR übersteigt.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können) Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Leistungsfähigkeit: Eigenerklärung zur Finanz- und Liquiditätslage des Bewerbers mit Angaben zum Jahresumsatz der beiden letzten Geschäftsjahre (Mindestanforderung). Die Erklärung ist vom Bewerber und im Falle der Bewerbung einer Bewerbergemeinschaft von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist vorzulegen. Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit von Unterauftragnehmern (die zu deren Ablehnung führen können) Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Leistungsfähigkeit: Eigenerklärung zur Finanz- und Liquiditätslage des Bewerbers mit Angaben zum Jahresumsatz der beiden letzten Geschäftsjahre soweit der dem Unterauftragnehmer übertragene Auftragswert 100 000 EUR übersteigt.
III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Kriterien für die technischen und beruflichen Fähigkeiten der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können) Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Fachkunde: Nachweis der Zertifizierung eines Qualitätsmanagementsystems (QM-System) durch Vorlage eines entsprechenden Nachweises nach DIN EN ISO 9001:2008 (max. 1 Jahr zurückliegend/bzw. Nachweis über Wiederholungszertifizierung wenn Zertifizierungsbestätigung noch nicht vorliegt). Referenzen über die die Zusammenarbeit mit öffentlichen Auftraggebern (vorzugsweise Bundeswehr), um zu bewerten welche und in welchem Umfang Leistungen für öffentlichen Auftraggeber erbracht wurden. Referenzen bzgl. der fachlichen Leistungsfähigkeit bzgl. Betrieb, Pflege und Weiterentwicklung SAP-basierter IT-Systeme. Die Referenzleistungen/Erfahrungen müssen sich auf den Zeitraum der letzten 5 Jahre beziehen. Im Falle einer Bewerbergemeinschaft sind die im Bereich der Fachkunde geforderten Nachweise von demjenigen zu erbringen, der den jeweiligen Teil der Leistung erbringt. Sofern sich der Bewerber bei der Erfüllung der Leistung de Fähigkeiten anderer Unternehmen bedienen will, hat der Bewerber darzulegen, dass er über die in der Bewerbung benannten Mittel Dritter bei der Erfüllung der Leistung tatsächlich verfügt. Dies kann durch entsprechende Verpflichtungserklärung des oder der anderen Unternehmen geschehen.
III.2.4) Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
mindestens: 1
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs nein
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Interessenbestätigung, zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
Q/E3BI/R6966
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge 13.04.2015 - 14:
00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können Deutsch
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben

1) Es gilt deutsches Recht. Alle Fragen sind in Textform (möglichst per E-Mail) bis spätestens 10 Tage vor Eingangsdatum für die Teilnahmeanträge an die Verwaltungsstelle – s. Kontaktstelle gemäß
Abschnitt I.1) – zu richten.


2) Die Unterlagen einer nicht berücksichtigten Bewerbung werden nur zurückgegeben, wenn der Bewerber dies in der Bewerbung oder innerhalb von 24 Werktagen nach Ablauf der Einsendefrist verlangt. Mit der Übersendung der Bewerbung erklärt sich der Bewerber zur Kostentragung für die Rücksendung bereit.

3) Für die Beteiligung am Wettbewerbsverfahren wird keine Vergütung gewährt. Mit Abgabe einer Bewerbung verzichtet der Bewerber auf die Geltendmachung entstandener sowie evtl. entstehender Kosten.

4) Berücksichtigt werden nur Teilnehmeranträge, die in einem verschlossenem und äußerlich gekennzeichnetem Umschlag bis zu dem unter
Abschnitt IV.3.4) genannten Schlusstermin eingegangen sind. Per Fax oder elektronisch eingehende Teilnahmeanträge können nicht berücksichtigt werden. Der Umschlag ist ausschließlich an die im Anhang A Abschnitt III unter „Adressen und Kontaktstellen, an die Angebote/Teilnahmeanträge zu richten sind“ aufgeführte Anschrift zu adressieren und wie folgt zu kennzeichnen:

„Nicht Öffnen – EU-Teilnahmewetttbewerb, Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb, Q/E3BI/R6966, Termin: 13.4.2015“ Hinweis: Das Vergabeverfahren wird durch das Bundesamt für Ausrüstung. Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr – Referat E3.2, Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1, 56073 Koblenz, durchgeführt. Dem Teilnahmeantrag sind des weiteren folgende Dokumente (s. Nr. 5) beizufügen: — Vertraulichkeitsversprechen (Anlage 5); — B13c - Eigenerklärung VSVgV (Anlage 8); — Haftungsversicherung (Anlage 9); — Formblatt Bankauskunft (Anlage 10); — Referenzliste I + II (Anlagen 11 und 12); — Erklärung Geheimschutzbetreuung (Anlage 13); — Benennung Ansprechpartner (Anlage 14); — Erklärung Sicherheitsüberprüfung (Anlage 15). Geeignete Bewerber erhalten nach Auswertung der Teilnahmeanträge eine individuelle Angebotsaufforderung.
5) „Virtueller Datenraum“:
Zur Bekanntgabe von Weisungen, Vorschriften, weiterer Bezugsdokumente und ergänzenden Informationen wird eine passwortgeschützte Internetseite („virtueller Datenraum“) eingerichtet. Die dort eigestellten Unterlagen können heruntergeladen werden. Um den Bewerber den Zugang zu dieser Seite zu ermöglichen, werden vom Bewerber die aktuellen Nutzerdaten benötigt. Hierzu werden – auf Anforderung – die Zugangsdaten per E-Mail übermittelt.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundeskartellamt – Vergabekammer des Bundes Villemombler Straße 76 53123 Bonn Deutschland E-Mail: poststelle@bundeskartellamt.de Telefon: +49 22894990 Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de Fax: +49 2289499400
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Gemäß § 101a des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) werden Bewerber, deren Angebot nicht berücksichtigt werden soll, spätestens 15 Tage vor Vertragsabschluss schriftlich über den Namen des Unternehmens, dessen Angebot angenommen werden soll, über den Grund der vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebotes sowie über den frühesten Zeitpunkt des Vertragsabschlusses informiert. Wird diese Information per Fax oder auf elektronischen Wege versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage. Die jeweilige Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber. Darüber hinaus können auf Antrag gemäß § 36 Abs. 1 Nr. 3 VSVgV zusätzlich die Merkmale und Vorteile des erfolgreichen Angebots mitgeteilt werden, sofern kein Grund für die Zurückhaltung dieser weiteren Informationen entsprechend § 33 Abs. 2 VSVgV besteht. Die Vergabe öffentlicher Aufträge unterliegt den Voraussetzungen der §§ 97 ff GWB der Nachprüfung durch die Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt (s.
Abschnitt VI.4.1)).
Auf die nach § 107 Abs. 3 GWB bestehende Rügeobliegenheit im Hinblick auf die Zulässigkeit eines Nachprüfverfahrens wird hingewiesen.
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13.03.2015
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen