DTAD

Ausschreibung - Technische Analysen oder Beratung in Goslar (ID:11391178)

Übersicht
DTAD-ID:
11391178
Region:
38644 Goslar
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Kategorien:
Tests, Inspektionen, Analysen, Kontroll-, Überwachungsleistungen, Sonstige Dienstleistungen, Ingenieurleistungen außer Bau, Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen , Dienstleistungen von Ingenieurbüros , Kontroll- und Überwachungsleistungen , Labordienste , Technische Analysen oder Beratung , Technische Tests, Analysen und Beratung , Technische Überwachung an Ingenieurbauten
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Fremdprüfung Boden, mineralische Komponenten und Kunstsstoffe gemäß Anforderungen der Deponieverordnung (DepV) und der Bundeseinheitlichen Qualitätsstandards (BQS) für folgende Leistungen: —...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
01.12.2015
Frist Vergabeunterlagen:
06.01.2016
Frist Angebotsabgabe:
11.01.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Kreislaufwirtschaftsbetriebe Goslar, Eigenbetrieb des Landkreises Goslar
Bornhardtstraße 13
38644 Goslar
Kontaktstelle: Landkreis Goslar, Fachbetrieb Bauen und Umwelt – Bodenschutz/Deponiemanagement
Herrn Riesen
Telefon: +49 532176681
Fax: +49 53217699681
E-Mail: michael.riesen@landkreis-goslar.de
www.landkreis-goslar.de

 
Weitere Auskünfte erteilen:
Planungsgemeinschaft IUP.Umtec
Heinrich-Büssing-Ring 25
38102 Braunschweig
Herrn Lükewille
Telefon: +49 1632425276
Fax: +49 53131780679
E-Mail: walter.luekewille@iup-net.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Hausmüll- und Baustoffdeponie (HMB/BSD) Morgenstern – Fremdprüfung Mineralik und Kunststoffe.
Fremdprüfung Boden, mineralische Komponenten und Kunstsstoffe gemäß Anforderungen der Deponieverordnung (DepV) und der Bundeseinheitlichen Qualitätsstandards (BQS) für folgende Leistungen:
— Profilierung des Abfalles auf der Hausmülldeponie, ca. 62 000 m²;
— Profilierung des Abfalles auf der Bauschuttdeponie, ca. 51 000 m²;
— Erstellung einer Oberflächenabdichtung bestehend aus:
1. Trennvlies: ca. 115 000 m²,
2. Ausgleichsschcht: ca. 115 000 m²,
3. PEHD-Kunststoffdichtungsbahn: ca. 115 000 m²,
4. Geotextiles Entwässerungselement oder mineralische Entwässerungsschicht: ca. 115 000 m²,
5. Rekultivierungsschicht: ca. 115 000 m².
— Unterstützung bei der Planung der Qualitätssicherung der Baumaßnahme (ca. 7 Monate);
— Ingenieursleistungen als Fremdprüfung Boden und kunstofftechnische Komponenten über 24 Monate (Bauzeit);
— Prüf- und Beratungsleistungen zur Gewährleistung der Qualitätssicherung gemäß DepV und BQS;
— Bodenmechanische Feld- und Laboruntersuchungen;
— Kunststofftechnische Feld- und Laboruntersuchungen;
— Chemische Laboruntersuchungen.

CPV-Codes: 71621000, 71631400, 71900000, 71000000, 71600000, 71700000, 71300000

Erfüllungsort:
Deponie Morgenstern, 38704 Liebenburg, Klein Döhren.

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
422182-2015

Vergabeunterlagen:
Preis: 0 EUR
Beantragung der Unterlagen per E-Mail an: michael.riesen@landkreis-goslar.de
Der Versand der Unterlagen erfolgt ausschließlich per E-Mail. Hierzu ist eine E-Mail-Anschrift zu benennen.
Ein Bieter kann sich, ggf. auch als Mitglied einer Bietergemeinschaft, zu Erfüllung eines Auftrages der Fähigkeiten anderer Unternehmen bedienen. Dabei kommt es nicht auf den rechtlichen Charakter der Verbindung zwischen ihm und diesen Unternehmen an. In diesem Fall fordert der Auftraggeber von den in der engeren Wahl befindlichen Bietern den Nachweis darüber, dass ihnen die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen. Als Nachweise können beispielsweise entsprechende Verpflichtungserklärungen dieser Unternehmen vorgelegt werden.
Kann ein Unternehmen aus einem berechtigten Grund die geforderten Nachweise nicht beibringen, kann es den Nachweis seiner Eignung durch Vorlage anderer Belege erbringen, die der Auftraggeber für geeignet hält.

Auftragswert:
Geschätzter Wert ohne MwSt: Spanne von 200 000 EUR bis 300 000 EUR

Termine & Fristen
Unterlagen:
06.01.2016

Angebotsfrist:
11.01.2016

Ausführungsfrist:
01.03.2016 - 28.09.2018

Bindefrist:
31.03.2016

 
Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag
11.01.2016
Ort
Landkreis Goslar, Fachbetrieb Bauen und Umwelt – Bodenschutz/Deponiemanagement.

Bedingungen & Nachweise
Zahlung:
Zahlung gemäß § 17 Allgemeine Vertragsbedingungen für Leistungen (VOL/B) i. d. Fassung vom 5.8.2003 (BAnz. Nr 178a). Ansprüche auf Abschlagszahlungen werden in Abweichung hiervon jedoch nicht vor Ablauf von 30 Tagen nach Zugang der Aufstellung fällig.

Zuschlagskriterien:
Niedrigster Preis

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
Es wird eine Eigenerklärung des Unternehmens sowie (ggf.) des Mitgliedes der Bietergemeinschaft auf Formular des Auftraggebers zu folgenden Tatbeständen verlangt:
— Erklärung nach § 6 EG Abs 4. VOL/A 2006 (Gesetzestreue);
— Erklärung nach § 6 EG Abs. 6 VOL/A (Insolvenz, Liquidation, Zuverlässigkeit, Steuern und Sozialversicherung, Vergabeverfahren);
— Erklärung zur Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Verlangte Unterlagen und Angaben zur Eignung:
1) Nachweis des Bestehens einer Berufshaftpflichtversicherungsdeckung mit einer im Zeitpunkt der Angebotsabgabe aktuellen Bestätigung der Versicherung über diese Deckung. Im Falle von Bietergemeinschaften: durch jedes Mitglied nachzuweisen,
2) Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens, bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre. Eigenerklärung auf Formular des Auftraggebers, auch durch Mitglieder einer Bietergemeinschaft,
3) Eigenerklärung über den Umsatz des Unternehmens bezüglich der besonderen Leistungsart, die Gegenstand der Vergabe ist, bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre. Es ist hier ausschließlich der Eigenanteil (keine Fremdleistungen) auszuweisen. Eigenerklärung auf Formular des Auftraggebers, auch durch Mitglieder einer Bietergemeinschaft.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Zu 1) Berufshaftpflichtversicherungsdeckung mit einer Mindestdeckungssumme von jeweils 1 500 000 EUR für Personen-, Sach- und Vermögensschäden.

Technische Leistungsfähigkeit
1) Zertifizierung und Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012-07: Konformitätsbewertung – Anforderungen an den Betrieb verschiedener Typen von Stellen, die Inspektionen durchführen. Vorlage des Zertifikats und Vorlage der Akkreditierung als Inspektionsstelle,
2) Zertifizierung und Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005-08, 2. Berichtigung 2007-05: Allgemeine Anforderungen an die Kompetenz von Prüfund Kalibrierlaboratorien. Vorlage des Zertifikats und Vorlage der Akkreditierung als Prüflaboratorium,
3) Beschreibung der technische Ausrüstung: Eigenerklärung auf Formular des Auftraggebers, auch durch Mitglieder einer Bietergemeinschaft,
4) Beschreibung der Maßnahmen des Unternehmens zur Gewährleistung der Qualität. Eigenerklärung auf Formular des Auftraggebers, auch durch Mitglieder einer Bietergemeinschaft,
5) Angaben über die technische Leitung oder die technischen Stellen, unabhängig davon, ob sie dem Unternehmen angeschlossen sind oder nicht, und zwar insbesondere über diejenigen, die mit der Qualitätskontrolle beauftragt sind. Eigenerklärung auf Formular des Auftraggebers, auch durch Mitglieder einer Bietergemeinschaft,
6) Referenzleistungen (Nachweis konkreter praktischer Erfahrungen) als Angaben über die wesentlichen, in den letzten drei Jahren erbrachten Leistungen, welche mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind. Eigenerklärung auf Formular des Auftraggebers, auch durch Mitglieder einer Bietergemeinschaft. Die Referenzen müssen folgende Inhalte haben:
— Name des Auftraggebers;
— Anschrift des Auftraggebers;
— Ansprechpartner des Auftraggebers (Name, Vorname);
— Kommunikationsdaten zum Ansprechpartner (z. B. Telefon);
— Angabe zum Auftraggeber (öffentlicher oder privater AG);
— Rechnungswert des Auftrags;
— Leistungszeitraum;
— Beschreibung des Leistungsumfanges;
— Beteiligungsart (Selbstausführung, Mitglied Arbeitsgemeinschaft, Nachunternehmer);
— Beschreibung zum Leistungsumfang, aus welcher hervorgeht, dass aus der Referenz einschlägige Tätigkeiten zu Prüftätigkeiten im Erd- und Deponiebau und im Umgang mit den Dichtungssystemen Ton, geosynthetische Tondichtungsbahn und Wasserhaushaltsschicht abgeleitet und beurteilt werden können.
Die Vergabestelle behält sich im Rahmen der Angebotsprüfung vor, eine von der zuständigen Behörde oder den zuständigen privaten Auftraggeber ausgestellte Bescheinigung zur Referenz vom Bieter zu verlangen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Zu 1) Die Zertifizierung und Akkreditierung als Inspektionsstelle für die Fremdprüfung muss sowohl mineralische Bauteile als auch kunststofftechnische Bauteile betreffen, +
Zu 2) Die Zertifizierung und Akkreditierung als Prüflaboratorium im Deponiebau muss sowohl mineralische Bauteile als auch kunststofftechnische Bauteile betreffen,
Zu 3) Der Bieter muss mit entsprechender Technik für die Prüfleistungen im Deponie- bzw. Erdbau ausgerüstet sein bzw. die Verfügbarkeit dieser Ausrüstung zur Auftragsdurchführung darlegen. Feld und Laborgeräte müssen zur Durchführung von Versuchen gemäß den Anforderung der Bundeseinheitlichen Qualitätsstandards (BQS) für sämtliche Komponenten der Dichtung in ausreichender Menge zur Verfügung stehen,
Zu 5) Darlegungsinhalte: Projektleitung und vor Ort verantwortlicher Prüfingenieur sind namhaft zu machen; sie müssen hinsichtlich der Abdichtungssysteme und der technischen Maßnahmen von Deponien mit den Bundeseinheitlichen Qualitätsstandards („BQS“) zur Deponieverordnung vertraut sein und jeweils über eine Erfahrung im Deponiebau von wenigstens 3 Jahren verfügen. Projektleitung und vor Ort verantwortlicher Prüfingenieur müssen Kenntnisse der einschlägigen gesetzlichen und darauf basierenden sonstigen Regelwerke (z. B. der Fachverbände oder Normungsinstitute) zum Bau von Deponien und dem Qualitätsmanagement hierzu haben sowie über Erfahrungen im Berichtswesen in deutscher Sprache und über Erfahrungen im öffentlich-rechtlichen Deponie- Genehmigungsrecht verfügen.
Zu 6) Die Referenzen müssen Fremdprüfungsleistungen für Deponiebaumaßnahmen der Deponieklasse II im Sinne der Deponieverordnung umfassen.
Es muss mindestens eine Referenz über ein Deponiebauprojekt > 5 ha der Deponieklasse II benannt werden. Mindestens eine Referenz muss ein Deponiebauprojekt betreffen, bei dem folgende Elemente der Oberflächenabdichtung geprüft wurden:
— Kunststoffdichtungsbahn (KDB);
— Kunststoffdränelement (KDE);
— mineralischen Dränschicht;
— Rekultivierungsschicht gemäß BQS 7-1.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
14.04.2016
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen