DTAD

Ausschreibung - Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen in Neuwied (ID:7961081)

Auftragsdaten
Titel:
Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen
DTAD-ID:
7961081
Region:
56564 Neuwied
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
13.02.2013
Frist Angebotsabgabe:
11.03.2013
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Leistungen Technische Gebäudeausrüstung Krankenhaus Hetzelstift Neustadt a.d. Weinstrasse, Neubau mit Anpassung an Bestand und Abbruch 1. BA mit Option weiterer BAs TGA-Leistungen gem. HOAI, stufenweise Beauftragung, Beauftragung des 1. Bauabschnitts mit der Option der Vergabe weiterer BAs, zeitlich nacheinander; planerische Vorinformationen liegen vor, die im zu beauftragenden Leistungsbild nach HOAI berücksichtigt werden. Auf der Basis einer schon vorliegenden Raum- und Funktionsplanung, einer Kostenschätzung als Bausummenobergrenze und 2 Objektstudien soll am bestehenden Standort zunächst ein 332-Bettenhaus neu genaut werden (1. BA) incl. Neuordnung der Funktionsflächen im Erd- und Untergeschoss mit Anbindung an den Bestand, im 2. BA wird nach Abbruch des alten Bettenhauses ein Anbau mit diversen Funktionen, u. a. Zentral-OP, errichtet, im 3. BA der Altbau umgebaut u. a. mit Radiologie und ambulantem OP-Zentrum Abgabe Vorentwurf bis Juli 2013 Abgabe HU Bau Oktober/November 2013 1. BA ca. 2014-2017 2. BA ca. 2018-2021 3. BA ca. 2022-2024 Die Bieter, die in die nähere Auswahl gelangen, werden hierüber Mitte März 2013 informiert; Präsentation der Bieter wird an den Tagen 23.-25.4.2013 erfolgen gemäß gesonderter Einladung.
Kategorien:
Heizungsplanung, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Beratung im Bereich Belüftung , Beratung im Bereich Sanitärinstallation , Heizungsplanung , Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  49148-2013

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Marienhaus Kliniken GmbH
Margaretha-Flesch-Str. 5
Kontaktstelle(n): Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Baumanagement,
Engerser Landstraße 35, 56564 Neuwied
Zu Händen von: Herrn Architekten Dipl.-Ing. Andreas Helsper
57566 Waldbreitbach
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 2631823704
E-Mail: Andreas.Helsper@marienhaus.de
Fax: +49 2631823719
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.marienhaus.de
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige
I.3) Haupttätigkeit(en)
Gesundheit
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Leistungen Technische Gebäudeausrüstung Krankenhaus Hetzelstift Neustadt a.d. Weinstrasse, Neubau mit Anpassung an Bestand und Abbruch 1. BA mit Option weiterer BAs
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Krankenhaus Hetzelstift Stiftstrasse 10 67424 Neustadt an der Weinstrasse DEUTSCHLAND NUTS-Code DEB36
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
TGA-Leistungen gem. HOAI, stufenweise Beauftragung, Beauftragung des 1. Bauabschnitts mit der Option der Vergabe weiterer BAs, zeitlich nacheinander; planerische Vorinformationen liegen vor, die im zu beauftragenden Leistungsbild nach HOAI berücksichtigt werden. Auf der Basis einer schon vorliegenden Raum- und Funktionsplanung, einer Kostenschätzung als Bausummenobergrenze und 2 Objektstudien soll am bestehenden Standort zunächst ein 332-Bettenhaus neu genaut werden (1. BA) incl. Neuordnung der Funktionsflächen im Erd- und Untergeschoss mit Anbindung an den Bestand, im 2. BA wird nach Abbruch des alten Bettenhauses ein Anbau mit diversen Funktionen, u. a. Zentral-OP, errichtet, im 3. BA der Altbau umgebaut u. a. mit Radiologie und ambulantem OP-Zentrum Abgabe Vorentwurf bis Juli 2013 Abgabe HU Bau Oktober/November 2013 1. BA ca. 2014-2017 2. BA ca. 2018-2021 3. BA ca. 2022-2024 Die Bieter, die in die nähere Auswahl gelangen, werden hierüber Mitte März 2013 informiert; Präsentation der Bieter wird an den Tagen 23.-25.4.2013 erfolgen gemäß gesonderter Einladung.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71321000, 71321200, 71321300, 71321400
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Der Umfang ergibt sich aus II.1.5) Gesamtkosten (nicht anrechenbare Kosten) 60-65 Mio. EUR
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.5.2013. Abschluss 31.12.2024
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Nachweis einer objektbezogenen Haftpflichtversicherung - Deckungssumme pro Schadensfall — Personenschaden: 2 000 000 EUR — Sachschaden: 1 000 000 EUR
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften: — Abschlagszahlungen in angemessenen Zeitabständen nach Baufortschritt — Schlußrechnung nach Abschluß aller Leistungsphasen
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird: Gesamtschuldnerisch haften mit bevollmächtigtem Vertreter. Eine verbindliche Erklärung ist mit dem Teilnahmeantrag abzugeben.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Es werden Nachweise gefordert über die grundsätzliche Eignung (Zuverlässigkeit, Leistungsfähigkeit und Fachkunde) des Bewerbers. Die geforderten Nachweise sind in geordneter, gehefteter Reihenfolge in DIN A4 vorzulegen. Rechtslage - geforderte Nachweise: — Bestätigung, daß keine Tatbestände vorliegen, die den Ausschlußkriterien des § 4 Abs. 6 und 9 VOF entsprechen — Angaben zur Organisation des Unternehmens. — Angaben des Auftragsteiles, für den der Bewerber möglicherweise einen Unterauftrag zu erteilen beabsichtigt.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Eigenerklärung des Bewerbers über seinen Gesamtumsatz und den Umsatz bezogen auf mit der Aufgabenstellung vergleichbare Leistungen im Bereich Krankenhausbau bezogen auf die letzten 3 Geschäftsjahre; — Eigenerklärung über die Anzahl der Beschäftigten gegliedert nach Berufsgruppen. Bewerber sind dazu verpflichtet, Auskünfte zu geben, — ob und auf welche Art sie wirtschaftlich mit Unternehmen verknüpft sind — ob und auf welche Art sie auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit Anderen zusammenarbeiten.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Liste der wesentlichen in den letzten 3 Jahren geplanten und realisierten Baumaßnahmen im laufenden Betrieb. — Referenzen des Bewerbers und seiner sich gegebenenfalls mitbewerbenden Partnern für die mit den zu vergebenden Dienstleistungen vergleichbaren Leistungen, die in den vergangene 3 Jahren erbracht wurden mit Angabe des jeweiligen Honorars, der Leistungszeit und der Auftraggeber (Ansprechpartner, Adresse, Telefon, Fax, eMail). — Erfahrungen mit Baumaßnahmen, die in EU-weiten Ausschreibungsverfahren durchgeführt wurden. — Erklärung über die Einhaltung der vorgegebenen Fristen und Kosten von bereits durchgeführten Baumaßnahmen. — Art und Form der Nachweisung über die Referenzobjekte ist dem Bewerber freigestellt. — Es dürfen keine Planunterlagen in Zeichenrollen und keine Bewerbungsmappen größer als DIN A3 eingericht werden. — Erklärung, aus der hervorgeht, über welche Geräte und welche technische Ausrüstung (z. B. Computer, Software usw.) der Bewerber verfügen wird. — Namen und berufliche Befähigung der Personen, welche die zu vergebenden Leistungen im Auftragsfall tatsächlich erbringen sollen - getrennt nach Leitungs- und Erfüllungsebene. Hier ist vor allem die Qualifikation des/der geplanten Projektverantwortlichen, deren Stellvertreter und gegebenenfalls zusätzlich vorzusehnde Bearbeiter durch kurze fachliche Lebensläufe mit Nennung vergleichbarer Projektreferenzen nachzuweisen. — Beschreibung der Projektorganisation (Organigramm). — Nachweis vergleichbarer Problemlösungen z. B. durch Darstellung funktioneller und wirtschaftlicher Lösungen anhand ausgeführter Projekte, möglichst in Bezug auf die hier gestellte Aufgabe.
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: ja Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: Es werden nur solche Bewerber zugelassen, die nach den Gesetzen der Länder berechtigt sind, die Berufsbezeichnung „Architekt“ oder „Ingenieur“ mit Bauvorlageberechtigung zu tragen, oder nach den EG-Richtlinien, insbesondere der Richtlinie für die gegenseitige Anerkennung der Hochschuldiplome berechtigt sind, in der Bundesrepublik Deutschland als „Architekt“ oder „Ingenieur“ tätig zu werden. Nachweis ist beizufügen. Juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist und einer der Gesellschafter oder ein bevollmächtigter Vertreter und der Verfasser der Planungsleistungen die an natürliche Personen gestellte Anforderung erfüllt.
III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die unter III.2 genannten; nach formaler Vollständigkeitsprüfung mit folgender Gewichtung: , — durchschnittlicher Jahresumsatz vergleichbarer Leistungen aus den vergangenen 3 Jahren 20 %; — Erfahrungen Projektteam einschließlich Leiter und Stellvertreter 20 %; — vergleichbare Referenzprojekte der letzten 3 Jahre, 40 %; — Qualität der Bewerbungsunterlagen (Anschaulichkeit, Eindeutigkeit, Nachvollziehbarkeit der Angaben) 10 %; — Maßnahmen der Qualitäts- und Preissicherung 10 %.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote nein
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Kostenpflichtige Unterlagen:
nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
11.3.2013 - 12:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben
Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Digitale Bewerbungen sind nicht zugelassen. Die Bewerbungsunterlagen sind verschlossen unter Angabe der Projektbezeichnung auf dem Postwege oder persönlich abzugeben.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz Postfach 3269 55022 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwkel.rlp.de Telefon: +49 6131162234 Internet-Adresse: http://www.mwkel.rlp.de/Zugeordnete-Institutionen/Vergabekammer/ Fax: +49 6131162113
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: siehe
VI.4.1)
Es wird auf die Rügeobliegenheit des Bewerbers gem. § 107 GWB hingewiesen; ein zuvor eingelegter Vergabenachprüfungsantrag ist unzulässig. Ferner ist er unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt siehe VI.4.1)
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
8.2.2013
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen