DTAD

Ausschreibung - Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen in Frankfurt am Main (ID:3945268)

Auftragsdaten
Titel:
Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen
DTAD-ID:
3945268
Region:
60598 Frankfurt am Main
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
17.06.2009
Frist Angebotsabgabe:
17.07.2009
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Das Deutsche Museum München wurde Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut und erhielt seither mehrere Anbauten (BGF ca. 73.619 m?). In der Zwischenzeit wurden die elektrischen Anlagen permanent erweitert, erneuert und umgebaut. Im Rahmen der Brandschutzsanierung des gesamten denkmalgesch?tzten Sammlungsbaus müssen die elektrotechnischen Anlagen erneuert werden. Die vorhandenen Installationen sind vor allem im Hinblick auf die bevorstehenden Generalsanierungen nicht zukunftsfähig. Sie sind in weiten Teilen verbraucht und entsprechen nicht dem Stand der Technik. Im Zuge der Sanierung soll das gesamte Museum zur Versammlungsstätte erhoben werden. Während der Sanierungsarbeiten bleibt das Museum geöffnet. Die unmittelbaren Umbaubereiche, die abschnittsweise nacheinander saniert werden, werden für den Publikumsverkehr gesperrt. Die umliegenden Bereiche müssen störungsfrei weiter betrieben werden. Dazu sind Ablöse- und Interimsmassnahmen bereits im Rahmen der Entwurfsplanung nach ihrem Aufwand und Kosten zu ermitteln und mit der Museumsleitung abzustimmen. Die bestehenden Anlagen und Kabeltrassen sind größtenteils Zug um Zug zur?ckzubauen und zu entsorgen. Teilweise sind bestehende Anlagenteile in das neue Anlagenkonzept einzubinden. Alle Anlagen und Anlagenteile sind über im Bestand neu zu schaffende Kabeltrassen anzubinden. Die im Zuge der Planung neu zu schaffenden Strukturen müssen zukunftssicher auf die sich wandelnden Anforderungen des Museums reagieren können. Im Planungsumfang sind Mittelspannungs-, Niederspannungs- und Schwachstromanlagen der Anlagengruppe 400 enthalten. Das Museum, Sammlungsbau, ist in neun Brandabschnitte unterteilt. Es soll zunächst eine Entwurfsplanung für die Brandabschnitte A, B, C, D, E, F, H und I erfolgen. Die Umsetzung der Planung und Realisierung der elektrotechnischen Sanierung soll abschnittsweise erfolgen, da die Finanzierung der Gesamtmaßnahme noch nicht gesichert ist. Daher erfolgt zunächst eine Begrenzung auf die Leistungsphasen 1-3 des ? 73 HOAI. Die Maßnahme ist in Honorarzone III einzuordnen. Bauzeit ca. 12.2009?12.2019. Bausumme Elektro ca. 10 000 000 EUR (netto).
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  165175-2009

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Deutsches Museum München, Museumsinsel 1, z. Hd. von Frau Sibylle Gr??l, D-80538 München. Tel. +49 892179-452. E-Mail: s.groessl@deutsches-museum.de. Fax +49 892179-461. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: www.deutsches-museum.de. Weitere Auskünfte erteilen: SNP Schlawien Naab Partnerschaft, Darmstädter Landstraße 184, z. Hd. von Frau Tanja Turner, D-60598 Frankfurt am Main. Tel. +49 6996873724. E-Mail: tanja.turner@snp-online.de. Fax +49 6996873750. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: SNP Schlawien Naab Partnerschaft, Darmstädter Landstraße 184, z. Hd. von Frau Tanja Turner, D-60598 Frankfurt am Main. Tel. +49 6996873724. E-Mail: tanja.turner@snp-online.de. Fax +49 6996873750. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: SNP Schlawien Naab Partnerschaft, Darmstädter Landstraße 184, z. Hd. von Frau Tanja Turner, D-60598 Frankfurt am Main. Tel. +49 6996873724. E-Mail: tanja.turner@snp-online.de. Fax +49 6996873750.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Einrichtung des öffentlichen Rechts. Freizeit, Kultur und Religion. Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Planung der elektrotechnischen Anlagen für das Deutsche Museum, Sammlungsbau, Museumsinsel 1, 80538 München.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 12. Hauptort der Dienstleistung: München. NUTS-Code: DE212.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Das Deutsche Museum München wurde Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut und erhielt seither mehrere Anbauten (BGF ca. 73.619 m?). In der Zwischenzeit wurden die elektrischen Anlagen permanent erweitert, erneuert und umgebaut. Im Rahmen der Brandschutzsanierung des gesamten denkmalgeschützten Sammlungsbaus müssen die elektrotechnischen Anlagen erneuert werden. Die vorhandenen Installationen sind vor allem im Hinblick auf die bevorstehenden Generalsanierungen nicht zukunftsfähig. Sie sind in weiten Teilen verbraucht und entsprechen nicht dem Stand der Technik. Im Zuge der Sanierung soll das gesamte Museum zur Versammlungsstätte erhoben werden. Während der Sanierungsarbeiten bleibt das Museum geöffnet. Die unmittelbaren Umbaubereiche, die abschnittsweise nacheinander saniert werden, werden für den Publikumsverkehr gesperrt. Die umliegenden Bereiche müssen störungsfrei weiter betrieben werden. Dazu sind Ablöse- und Interimsmassnahmen bereits im Rahmen der Entwurfsplanung nach ihrem Aufwand und Kosten zu ermitteln und mit der Museumsleitung abzustimmen. Die bestehenden Anlagen und Kabeltrassen sind größtenteils Zug um Zug zur?ckzubauen und zu entsorgen. Teilweise sind bestehende Anlagenteile in das neue Anlagenkonzept einzubinden. Alle Anlagen und Anlagenteile sind über im Bestand neu zu schaffende Kabeltrassen anzubinden. Die im Zuge der Planung neu zu schaffenden Strukturen müssen zukunftssicher auf die sich wandelnden Anforderungen des Museums reagieren können. Im Planungsumfang sind Mittelspannungs-, Niederspannungs- und Schwachstromanlagen der Anlagengruppe 400 enthalten. Das Museum, Sammlungsbau, ist in neun Brandabschnitte unterteilt. Es soll zunächst eine Entwurfsplanung für die Brandabschnitte A, B, C, D, E, F, H und I erfolgen. Die Umsetzung der Planung und Realisierung der elektrotechnischen Sanierung soll abschnittsweise erfolgen, da die Finanzierung der Gesamtmaßnahme noch nicht gesichert ist. Daher erfolgt zunächst eine Begrenzung auf die Leistungsphasen 1-3 des ? 73 HOAI. Die Maßnahme ist in Honorarzone III einzuordnen. Bauzeit ca. 12.2009?12.2019. Bausumme Elektro ca. 10 000 000 EUR (netto).
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
71321000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.2) Optionen:
Ja. Beschreibung der Optionen: Der Auftraggeber behält sich vor, dem Ingenieur bei Fortsetzung der Planung und Durchführung der Baumaßnahme weitere Leistungen - einzeln oder im Ganzen - der Leistungsphasen 5-9 nach ? 73 HOAI für die Brandabschnitte D, E und F zu ?bertragen. Ein Rechtsanspruch auf Übertragung dieser Leistungen besteht nicht. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung über 2 000 000 EUR für Personensch?den und 5 000 000 EUR für sonstige Schäden im Auftragsfall.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Bewerber-/Bietergemeinschaften sind nicht zugelassen.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Nein.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: ? ausgefüllter und von einem bevollmächtigten Vertreter rechtsverbindlich unterzeichneter Bewerbungsbogen (Teilnahmeantrag), der die unter Anhang A I genannte Stelle auf Anforderung zur Verfügung stellt. Es ist zwingend das vorgegebene Formular zu verwenden und in Papierform bei der im Anhang A I genannten Stelle einzureichen; bei Nichtvorlage/Nichtabgabe oder unvollständiger oder nicht rechtzeitiger Abgabe wird der Bewerber zwingend ausgeschlossen, ? Erklärung zu den Ausschlusskriterien nach ? 11 Abs. 1 a bis g und Abs. 2 a bis e VOF. Die Anforderung von Nachweisen bleibt vorbehalten, ? Erklärung zu den Ausschlusskriterien nach ? 7 Abs. 2 VOF, ? bei juristischen Personen ein aktueller (nicht älter als 3 Monate) Handelsregisterauszug, in Ermangelung eines solchen eine gleichwertige Bescheinigung einer Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Ursprungs- oder Herkunftslands, ? Nachweis der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung durch beizuf?gende Kopie der Eintragungsurkunde (Ingenieur), ? Nachweis zur fachlichen Qualifikation des Projektleiters durch beizuf?gende Kopie der Diplomurkunde, soweit nicht schon durch Eintragungsurkunde nachgewiesen.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1.Erklärung zum Gesamtumsatz des Bewerbers in den letzten drei abgeschlossenen Gesch?ftsjahren (netto, 2006-2008). 2. Erklärung zum Umsatz, bezogen auf die Anlagengruppe 3 des ? 68 HOAI in den letzten drei abgeschlossenen Gesch?ftsjahren (netto, 2006-2008). Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Zu 2: der durchschnittlich erzielte Jahresnettoumsatz, bezogen auf die Anlagengruppe 3 des ? 68 HOAI darf nicht kleiner als 500 000 EUR sein.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Nachweis von 3 Referenzen des B?roinhabers und/oder des Projektleiters aus dem Bereich öffentliche Einrichtungen (Museum, Krankenhaus oder vergleichbar komplexe Einrichtungen) der letzten 10 Jahre, mit Angaben zu der Projektbezeichnung, Auftraggeber unter Nennung des Ansprechpartners sowie der Telefonnummer, Zeitpunkt der Fertigstellung (Fertigstellung LPH 3 frühestens 2. Quartal 1999 und spätestens 4. Quartal 2008), anrechenbaren Kosten der Anlagengruppe 3 des ? 68 HOAI in EUR netto sowie Projektstufen nach Leistungsphasen. 2. Vorlage von Referenzschreiben, durch die die Leistung des Bewerbers nachgewiesen werden kann (Bewertung analog Arbeitszeugnis, z.B. "...stets zur vollsten Zufriedenheit..."). 3. Erklärung zum Jahresdurchschnitt der Gesamtanzahl der Mitarbeiter sowie der Mitarbeiter im Bereich Elektrotechnik in den letzten drei Gesch?ftsjahren. 4. Angaben zu dem für den Auftrag zur Verfügung stehenden Personal (Name und Qualifikation) Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Zu 1: Mindestens ein Projekt aus dem Bereich denkmalgesch?tzte Bauten, bei dem die Umsetzung der Planung im Bestand und unter laufendem Betrieb erfolgte. Die Referenzen müssen sich auf Leistungen der Anlagengruppe 3 des ? 68 HOAI beziehen und mindestens die Leistungsphasen 1-3 des ? 73 HOAI umfassen. Zu 3: die jahresdurchschnittliche Anzahl an Mitarbeitern im Bereich Elektrotechnik muss mindestens 10 betragen.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Ja. Nat?rliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen. Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaats berechtigt sind, im Zulassungsbereich die Berufsbezeichnung Ingenieur zu f?hren. Ist in dem jeweiligen Herkunftsmitgliedstaat die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen eines Ingenieurs, wer über ein Diplom, Ausbildungsnachweis oder sonstigen Nachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36 EG gewährleistet ist. Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgem??en Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die dem Auftragsgegenstand entsprechen und wenn der bevollmächtigte Vertreter die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Ja. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren. Bewerber sind bereits ausgewählt worden: Nein.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Zahl der Wirtschaftsteilnehmer 3 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Es werden bis zu drei Referenzen mit einer Wichtung von 100 bewertet. Insgesamt können 500 Punkte erreicht werden. Ist der B?roinhaber mit dem Projektleiter nicht identisch oder werden mehr als drei Referenzen vorgelegt, werden nur die zeitlich aktuellsten und maximal drei Referenzen gewertet. Die Wichtung betr?gt - für die Gesamtbausumme Anlagengruppe 3 netto: 30 (maximal 150 Punkte), - Schwierigkeitsgrad und Komplexität der Referenzen in Bezug zur gestellten Aufgabe: 20 (maximal 100 Punkte), - Erfahrungen mit Bauen im Bestand und im laufenden Betrieb: 35 (maximal 175 Punkte), - je Referenzschreiben: 5 (maximal 75 Punkte). Die Wertungsmatrix kann angefordert werden. Falls die aufzufordernden Bieter wegen Punktgleichstand nicht zweifelsfrei bestimmt werden können, wird die Rangfolge im Losverfahren bestimmt.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Nein.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien: 1. Projektanalyse. Gewichtung: 15. 2. Projektorganisation. Gewichtung: 20. 3. Gesamteindruck des Projektteams. Gewichtung: 15. 4. Honorar. Gewichtung: 30. 5. Präsentation eines vergleichbaren Projekts. Gewichtung: 20.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
2322-09.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge:
17.7.2009 - 12:00.
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber:
27.7.2009.
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Es wurde bereits eine Strukturanalyse erstellt, die mit den Teilnahmeunterlagen an die Bewerber versandt wird. Das Büro, das diese Strukturanalyse erstellt hat, ist berechtigt, sich an der Ausschreibung zu beteiligen. Die Wertungsmatrix für die zweite Phase kann von den Bietern, die in die engere Wahl gekommen sind, angefordert werden. Die ausgewählten Bieter erhalten Bestandspl?ne als pdf-Datei in DIN A3-Format sowie die Gelegenheit einer Ortsbesichtigung.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern, Maximilianstraße 39, D-80538 München. E-Mail: vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de. Tel. +49 892176-2411. Fax +49 892176-2847.
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Die Fristen berechnen sich nach ? 101 a und ? 107 Abs. 3 GWB.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
16.6.2009.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen