DTAD

Ausschreibung - Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen in Darmstadt (ID:6217690)

Auftragsdaten
Titel:
Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen
DTAD-ID:
6217690
Region:
64283 Darmstadt
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
04.06.2011
Frist Angebotsabgabe:
22.06.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Ingenieurleistung Technische Ausrüstung LP 2-9 HOAI für Umbaumaßnahmen im Kreis- und Stadtkrankenhaus Witzenhausen. Planung Technische Gebäudeausrüstung im Umfang gem. Abschnitt II.2.1): Für das Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung des Werra-Meißner-Kreises in Witzenhausen wurde vom Architekturbüro Willi Kirschner und Partner eine Zielplanung mit Baumaßnahmen in 3 Abschnitten erstellt und auf deren Grundlage die Vorplanung für den 1. Bauabschnitt erarbeitet. Es sind u.a. folgende Umbau- und Brandschutzmaßnahmen geplant: — Umbau Funktionsbereich im UG (Prosektur und Umkleiden), EG (Notaufnahme, Endoskopie und Funktionsdiagnostik) und 1. OG (Aufwachbereich OP und IMC), — Pflegebereich 2-4. OG. Der Kostenrahmen beträgt ca. 6 000 000 EUR, baulich umzusetzen ab 2012. Die weiteren Bauabschnitte betreffen die energetische Sanierung des Krankenhauses sowie die Erneuerung der Gebäudetechnik und zentralen Anlagen.
Kategorien:
Heizungsplanung, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Beratung im Bereich Belüftung , Beratung im Bereich Sanitärinstallation , Heizungsplanung , Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  176517-2011

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Gesundheitsholding Werra-Meißner GmbH Luisenstraße 23 z. H. Herrn Prof. Dr. med. Ulrich Vetter, Herrn Christoph R. Maier, Geschäftsführer 37269 Eschwege DEUTSCHLAND Tel. +49 565122791011 E-Mail: mail@gh-wm.de Fax +49 565122791016 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers www.gesundheitsholding-werra-meissner.de Weitere Auskünfte erteilen: Prof. Dr.-Ing. Dieter Fellmann Engelsdorfer Str. 30 z. H. Prof. Dr.-Ing. Dieter Fellmann 04425 Taucha DEUTSCHLAND Tel. +49 1629435624 E-Mail: vof@pm-fellmann.de Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Prof. Dr.-Ing. Dieter Fellmann Engelsdorfer Str. 30 z. H. Prof. Dr.-Ing. Dieter Fellmann 04425 Taucha DEUTSCHLAND Tel. +49 1629435624 E-Mail: vof@pm-fellmann.de Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: Seufert Rechtsanwälte Markt 10 Kontakt: Seufert Rechtsanwälte z. H. Herrn Dr. Seebo 04109 Leipzig DEUTSCHLAND Tel. +49 341589270 E-Mail: leipzig@seufert-law.de Fax +49 3415892713 Internet: www.seufert-law.de
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Sonstiges Krankenhausträger-GmbH im öffentlichen Besitz Gesundheit Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Ingenieurleistung Technische Ausrüstung LP 2-9 HOAI für Umbaumaßnahmen im Kreis- und Stadtkrankenhaus Witzenhausen.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 12 Hauptort der Dienstleistung Witzenhausen. NUTS-Code DE737
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Planung Technische Gebäudeausrüstung im Umfang gem.
Abschnitt II.2.1): Für
das Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung des Werra-Meißner-Kreises in Witzenhausen wurde vom Architekturbüro Willi Kirschner und Partner eine Zielplanung mit Baumaßnahmen in 3 Abschnitten erstellt und auf deren Grundlage die Vorplanung für den 1. Bauabschnitt erarbeitet. Es sind u.a. folgende Umbau- und Brandschutzmaßnahmen geplant: — Umbau Funktionsbereich im UG (Prosektur und Umkleiden), EG (Notaufnahme, Endoskopie und Funktionsdiagnostik) und 1. OG (Aufwachbereich OP und IMC), — Pflegebereich 2-4. OG. Der Kostenrahmen beträgt ca. 6 000 000 EUR, baulich umzusetzen ab 2012. Die weiteren Bauabschnitte betreffen die energetische Sanierung des Krankenhauses sowie die Erneuerung der Gebäudetechnik und zentralen Anlagen.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71321000, 71321200, 71321300, 71321400
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Gegenstand dieser Ausschreibung sind Ingenieurleistungen für die Technische Ausrüstung der Anlagengruppen: 1. Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen, 2. Wärmeversorgungsanlagen, 3. Lufttechnische Anlagen, 4. Starkstromanlagen, 5. Fernmelde- und Informationstechnische Anlagen, 8. Gebäudeautomation, in den LP 2-9 HOAI, wobei zunächst nur die Beauftragung der LP 2 bis 3 für den 1. Bauabschnitt vorgesehen ist. Die Beauftragung erfolgt stufen- und abschnittsweise. Ein Rechtsanspruch zur Beauftragung weiterer Leistungen besteht nicht.
II.2.2) Optionen
Ja Beschreibung der Optionen: Beauftragung der weiteren Leistungsphasen sowie bei Bedarf Besonderer Leistungen für den 1. Bauabschnitt sowie entsprechende stufenweise Beauftragung für die weiteren Bauabschnitte.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Beginn: 1.8.2011. Ende: 31.12.2014 ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Nachweis/Abschluss einer ausreichenden Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von 5 000 000 EUR jeweils für Personenschäden sowie Sach-/Vermögensschäden.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Gemäß § 15 HOAI.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Zur Bewerbung ist ein Formblatt auszufüllen (abzufordern per E-Mail unter vof@pm-fellmann.de mit dem Stichwort "KH Witzenhausen") und um die in den Ziffern III.2.1) bis III.2.3) geforderten Angaben und Nachweise zu ergänzen. Es gelten folgende Mindestbedingungen, bei deren Nichteinhaltung der Ausschluss vom Verfahren erfolgt: a) ausgefülltes Formblatt, (siehe IV.1.2)); b) Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von 5 000 000 EUR jeweils für Personen- sowie Sach-/Vermögensschäden. Sollte eine Berufshaftpflicht mit geringerer Deckungssumme bestehen, muss zusätzlich zum Versicherungsnachweis eine Eigenerklärung des Bewerbers beigefügt werden, aus der ersichtlich wird, dass im Auftragsfall die Deckungssummen entsprechend erhöht werden; c) Nachweis, dass das Büro auf Erbringung der ausgeschriebenen Leistung eingestellt ist: Der vorgesehene Projektleiter und sein Stellvertreter sowie die Fachingenieure für die Anlagengruppen Heizung/Lüftung/Sanitär und Stark- und Schwachstrom, die im Auftragsfall für die Leistungserbringung vorgesehen sind, müssen über die Qualifikation "Ingenieur" verfügen, nachzuweisen durch entsprechende Berufsnachweise, z.B. Kopie der Diplomurkunde; d) Eigenerklärung, ob und auf welche Weise der Bewerber wirtschaftlich mit anderen Unternehmen verknüpft ist. Es sind Angaben zur Gesellschaftsstruktur und zu gesellschaftlichen Verflechtungen und Beteiligungen zu machen; e) Eigenerklärung, dass beim Bewerber keine Ausschlussgründe gem. § 4 Abs. 6 a-g VOF sowie § 4 Abs. 9 a-d vorliegen. Der Auftraggeber behält sich vor, im weiteren Verlauf des Verfahrens einen Auszug aus dem Bundeszentralregister und/oder weitere amtlich bestätigte Auskünfte zu verlangen. Im Fall einer Bietergemeinschaft ist es ausreichend, wenn mit dem Teilnahmeantrag die vorgenannten Nachweise nur vom bevollmächtigten Vertreter erbracht werden. Die übrigen Mitglieder der Bietergemeinschaft können die Nachweise gemäß b), d) und e) zum Zeitpunkt der Vergabeverhandlung vorlegen. Die rechtsgültig unterzeichnete Bietergemeinschaftserklärung kann ebenfalls erst zum Zeitpunkt der Vergabeverhandlung vorgelegt werden.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: a) Umsatz der letzten 3 Geschäftsjahre; b) Anzahl des fest angestellten Personals in den letzen 3 Geschäftsjahren.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: a) Der Bewerber soll über Kenntnisse und Erfahrungen in Krankenhausbauvorhaben mit einem Investitionsvolumen >= 6 000 000 EUR brutto KG 200-700 verfügen. Für ein Referenzprojekt gelten folgende Mindestbedingungen: Für ein vergleichbares Akutkrankenhaus mit Umbaumaßnahmen im Bestand unter laufendem Krankenhausbetrieb im selben Gebäude (keine Reha, keine Psychiatrie), gefördert nach KHG mit einem Investitionsvolumen >= 6 000 000 EUR (KG 200-700 gemäß DIN 276) wurden die nachgefragten Leistungen mindestens in den Leistungsphasen 2-8 erbracht. Das ist durch ein entsprechendes Referenzschreiben des Auftraggebers, aus dem diese Angaben hervorgehen, nachzuweisen. Das Referenzschreiben soll außerdem die Einhaltung der Termin- und Kostenziele bestätigen. Ersatzweise ist eine Eigenerklärung möglich mit einer plausiblen Begründung, warum kein Referenzschreiben des Auftraggebers vorliegt. Dieses Referenzprojekt muss im Falle einer Bietergemeinschaft von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft bearbeitet worden sein. 2 weitere Referenzprojekte können diese Mindestbedingung unterschreiten, z.B. muss die Bearbeitung im Falle einer Bietergemeinschaft nicht von allen Mitgliedern erfolgt sein. Die Referenzprojekte dürfen nicht älter als 5 Jahre (in Betrieb genommen frühestens am 1.1.2006 und spätestens am 30.6.2011) sein. b) Angaben zur Zertifizierung nach DIN ISO 9001; c) Zusätzlich gewünschte Unterlagen (keine Mindestbedingung): zu jedem Referenzprojekt im Format maximal A4 maximal 4 Seiten Projektinformationen, aus denen sich der Auftraggeber ein Bild über Art und Umfang der Baumaßnahme machen kann. Nicht erwünscht sind allgemeine Werbebroschüren des Bewerbers, diese werden im Verfahren nicht genutzt und aus den Unterlagen entfernt.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Ja Ingenieur gemäß § 19(2) VOF.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Ja ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Beschleunigtes Verhandlungsverfahren Beschleunigtes Verfahren gem. Nr. 2.1.1 c des Vergabebeschleunigungserlasses vom 18.3.2009 (konjunkturelle Dringlichkeit).
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Zahl der Wirtschaftsteilnehmer 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Auswahl erfolgt anhand der im Formblatt mitgeteilten Kriterien.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die nachstehenden Kriterien 1. Darstellung der Arbeitsweise des Büros, insbesondere bei Umbaumaßnahmen im Bestand unter laufendem Krankenhausbetrieb im gleichen Gebäude. Gewichtung 40 2. Qualifikation des Projektleiters, der Fachplaner HLS und Elektro sowie der Bauleiter. Gewichtung 40 3. Vertragskonditionen/Änderungen am Vertrag. Gewichtung 10 4. Honorar. Gewichtung 10
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
22.6.2011 - 12:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Die ausgewählten Teilnehmer erhalten mit der Einladung zum Verhandlungsverfahren eine Beschreibung zum Verfahrensablauf. Termine: Veröffentlichung EU-Amtsblatt: 30.5.2011. Ende Bewerbungsfrist 22.6.2011 - 12:00. Auswahlkommission Stufe 1 falls erforderlich 30.6.2011. Einladung Bewerber und Erstellung Angebote 30.6.2011-12.7.2011 - 10 Uhr. Verhandlungsverfahren 14.7.2011 9-14 Uhr. Information nach GWB §101a über beabsichtigte Vergabe 19.7.2011. Ende Einspruchsfrist/Beauftragung ab 30.7.2011. Der Auftraggeber behält sich vor, nach dem Verhandlungsgespräch eines der Referenzprojekte des für die Beauftragung vorgesehenen Büros zu besuchen und Gespräche mit dem Bauherren, insbesondere den direkt an der baulichen Realisierung beteiligten Mitarbeitern des Bauherrn, zu führen. Werden vom Bauherrn Probleme im Projekt mit dem für die Beauftragung vorgesehenen Büro bzw. seinen eingesetzten Mitarbeitern benannt, insbesondere hinsichtlich. — Termin- und Kostentreue, — unzureichender Anwesenheit des Bauleitungspersonals, — Mängel bei der angemessenen Reaktion auf nicht vorhersehbare Probleme der baulichen Realisierung behält sich der Auftraggeber vor, dieses Büro nicht zu beauftragen und mit den nächstplatzierten Büros die Referenzprüfung in gleicher Art vorzunehmen.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt Luisenplatz 2 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND E-Mail: claudia.denz-kinzel@rpda.hessen.de Tel. +49 6151126601 Fax +49 6151125816
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Gem. § 107 Abs. 3 S. 1 Ziff. 4 GWB muss ein Nachprüfungsantrag vor Ablauf von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der Vergabekammer gestellt werden.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
30.5.2011
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen