DTAD

Ausschreibung - Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen in Pfaffenhofen an der Glonn (ID:10741666)

Auftragsdaten
Titel:
Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen
DTAD-ID:
10741666
Region:
85235 Pfaffenhofen an der Glonn
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
13.05.2015
Frist Vergabeunterlagen:
10.06.2015
Frist Angebotsabgabe:
10.06.2015
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Der Zweckverband Grund- und Mittelschule Odelzhausen beabsichtigt, am bestehenden Schulstandort Neubauten für ein Kooperationsmodell (Grund-, Mittel- und Realschule) zu errichten. Der derzeitige Planungsstand beruht darauf, dass ursprünglich nur der Neubau des Realschulgebäudes vorgesehen war und für die Grund- und Mittelschule das Bestandsgebäude weitergenutzt werden sollte. Im Verlauf der Planung musste jedoch festgestellt werden, dass das Bestandsgebäude nicht wirtschaftlich zu sanieren ist und daher ein Ersatzbau erforderlich wird. Für den Neubau der Realschule liegt ein abgeschlossener Entwurf vor, der u. a. aus Zeitgründen mit nur geringfügigen Änderungen umgesetzt werden soll. Aufgabenstellung: Zunächst ist ein neues Gesamtkonzept für den gesamten Standort zu entwickeln, wozu auch die Einbindung einer momentan freistehenden 3-fach Turnhalle sowie der Rückbau des Bestandsgebäudes (= momentaner Standort der Zentralen HLSE) gehören. Für die Errichtung einer neuen Zentrale für die Wärmeerzeugung liegen Vorüberlegungen vor. Die besondere Situation der Kooperation bedeutet die gemeinsame Nutzung von Räumen wie u.a. Mensa, Fach- und Verwaltungsräumen durch alle Schularten und damit Realisierung von Synergieeffekten. Diese Räume sind in einer Art Schnittstelle unterzubringen. Die zentrale Rolle dieser Räume soll sich im Entwurf wiederspiegeln. Weiterhin sind die neuen Schulgebäude für aktuelle und zukünftige pädagogischen Konzepte flexibel zu gestalten. Die Neubauten sollen in zwei Bauabschnitten mit einer geplanten Gesamthauptnutzfläche von ca. 8 600 m (heutiger Stand) errichtet werden und einem hohen Energiestandard entsprechen. Es sind die Genehmigungsunterlagen (baurechtlich, schulaufsichtlich, fördertechnisch) für den gesamten Standort zu erstellen. Bauabschnitt I (Realschule – 2-zügig) 1. Hier liegt bereits der Entwurf eines in vorgefertigter Massivholzbauweise entwickelten Gebäudes mit einer Größe von ca. 2 800 m HNF vor und soll mit geringen räumlichen Anpassungen so umgesetzt werden. 2. Das Haustechnikkonzept HLSE hierzu – mit Ausnahme der Wärmeerzeugung - ist ebenfalls als Entwurf vorhanden (Lph3) und soll so im Wesentlichen (= mit o. g. Anpassungen) zur Umsetzung vorbereitet werden. Dabei ist dieses Konzept in das zu entwickelnde Gesamtstandortkonzept zu integrieren. Daher sind dazu Abstimmungen bezgl. des Gesamtkonzepts und der weiteren Abwicklung zu treffen. 3. Dieser BA muss direkt nach Erstellung des Gesamtkonzeptes umgesetzt werden (Bezugsfertigkeit Sommer 2017 wird angestrebt). Bauabschnitt II (Grundschule – 4-5-zügig und Mittelschule – 1-2-zügig incl. etwaiger Verbindungsbauten). 1. Das momentan vorliegende Raumprogramm sieht eine Größe von ca. 5 800 m HNF (25 – 30 Klassen) vor. 2. Hierfür ist die vollständige Planung zu erstellen.Das Haustechnikkonzept HLSE incl. einer Zentrale für die der Wärmeerzeugung ist Rahmen des zu entwickelnden Gesamtstandortkonzepts zu planen und zur Umsetzung vorzubereiten. 3. Der Baubeginn kann direkt im Anschluss an die Planung erfolgen. Gegenstand der Planung: BA I: Anpassungen des vorhandenen Konzepts in Teilbereichen sowie Integration ins Gesamtstandortkonzept und Genehmigungsplanung. BA II: vollständige Planung (Grund-und Mittelschule sowie gemeinsam genutzten Flächen) incl. Genehmigungsplanung. Gesamtkonzept zur Wärmeerzeugung (ggfls. mit Erweiterung als Fernwärmezentrale). Planungsbeginn: unmittelbar nach Auftragserteilung. Beauftragung: Die Beauftragung erfolgt nach § 33 HOAI stufenweise. Zunächst werden folgende Leistungen entsprechend HOAI beauftragt: BA I: Anpassungen der vorhandenen Planung in Teilbereichen. BA II incl. Wärmeerzeugung: Lph 1-3. Gesamtstandort: Lph 4 für den BA I/BA II/Wärmeerzeugung. Weitere mögliche Stufen: BA I: Lph 5-6. BA I: Lph 7-9. BA II incl. Wärmeerzeugung: Lph 5-6. BA II incl. Wärmeerzeugung: Lph 7-9. Über eine jeweils weitere Beauftragung der Leistungsphasen entscheidet der Auftraggeber im weiteren Verfahrensverlauf. Aus der stufenweise Beauftragung können keine Forderungen nach Beauftragung weiterer Leistungsstufen abgeleitet werd...
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen
Vergabe in Losen:
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  165770-2015

Auftragsbekanntmachung

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Zweckverband Grund- und Mittelschule Odelzhausen
Schulstr. 14
Zu Händen von: Frau Keller-Theuermann
85235 Odelzhausen
DEUTSCHLAND
E-Mail: csilla.keller-theuermann@vg-odelzhausen.de
Fax: +49 8134930844
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.vg-odelzhausen.de

Weitere Auskünfte erteilen:
Karlstraße 55
Jana Semmlin
80333 München
Deutschland
E-Mail: janasemmlin@walterlandherr.de
Fax: +49 89189396729
Internet-Adresse(n): http://www.walterlandherr.de

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Landherr Architekten Karlstraße 55 Jana Semmlin 80333 München Deutschland E-Mail: janasemmlin@walterlandherr.de Fax: +49 89189396729 Internet-Adresse(n): http://www.walterlandherr.de/vergabeverfahren Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung Bildung
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Neubau Grund-/Mittelschule und Realschule Odelzhausen – Technische Ausrüstung.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 12 Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Erfüllungsort für die Leistungen des Auftragnehmers ist die Baustelle, soweit die Leistungen dort zu erbringen sind, im Übrigen der Sitz des Auftraggebers. NUTS-Code DE217
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Der Zweckverband Grund- und Mittelschule Odelzhausen beabsichtigt, am bestehenden Schulstandort Neubauten für ein Kooperationsmodell (Grund-, Mittel- und Realschule) zu errichten. Der derzeitige Planungsstand beruht darauf, dass ursprünglich nur der Neubau des Realschulgebäudes vorgesehen war und für die Grund- und Mittelschule das Bestandsgebäude weitergenutzt werden sollte. Im Verlauf der Planung musste jedoch festgestellt werden, dass das Bestandsgebäude nicht wirtschaftlich zu sanieren ist und daher ein Ersatzbau erforderlich wird. Für den Neubau der Realschule liegt ein abgeschlossener Entwurf vor, der u. a. aus Zeitgründen mit nur geringfügigen Änderungen umgesetzt werden soll. Aufgabenstellung: Zunächst ist ein neues Gesamtkonzept für den gesamten Standort zu entwickeln, wozu auch die Einbindung einer momentan freistehenden 3-fach Turnhalle sowie der Rückbau des Bestandsgebäudes (= momentaner Standort der Zentralen HLSE) gehören. Für die Errichtung einer neuen Zentrale für die Wärmeerzeugung liegen Vorüberlegungen vor. Die besondere Situation der Kooperation bedeutet die gemeinsame Nutzung von Räumen wie u.a. Mensa, Fach- und Verwaltungsräumen durch alle Schularten und damit Realisierung von Synergieeffekten. Diese Räume sind in einer Art Schnittstelle unterzubringen. Die zentrale Rolle dieser Räume soll sich im Entwurf wiederspiegeln. Weiterhin sind die neuen Schulgebäude für aktuelle und zukünftige pädagogischen Konzepte flexibel zu gestalten. Die Neubauten sollen in zwei Bauabschnitten mit einer geplanten Gesamthauptnutzfläche von ca. 8 600 m (heutiger Stand) errichtet werden und einem hohen Energiestandard entsprechen. Es sind die Genehmigungsunterlagen (baurechtlich, schulaufsichtlich, fördertechnisch) für den gesamten Standort zu erstellen. Bauabschnitt I (Realschule – 2-zügig) 1. Hier liegt bereits der Entwurf eines in vorgefertigter Massivholzbauweise entwickelten Gebäudes mit einer Größe von ca. 2 800 m HNF vor und soll mit geringen räumlichen Anpassungen so umgesetzt werden. 2. Das Haustechnikkonzept HLSE hierzu – mit Ausnahme der Wärmeerzeugung - ist ebenfalls als Entwurf vorhanden (Lph3) und soll so im Wesentlichen (= mit o. g. Anpassungen) zur Umsetzung vorbereitet werden. Dabei ist dieses Konzept in das zu entwickelnde Gesamtstandortkonzept zu integrieren. Daher sind dazu Abstimmungen bezgl. des Gesamtkonzepts und der weiteren Abwicklung zu treffen. 3. Dieser BA muss direkt nach Erstellung des Gesamtkonzeptes umgesetzt werden (Bezugsfertigkeit Sommer 2017 wird angestrebt). Bauabschnitt II (Grundschule – 4-5-zügig und Mittelschule – 1-2-zügig incl. etwaiger Verbindungsbauten). 1. Das momentan vorliegende Raumprogramm sieht eine Größe von ca. 5 800 m HNF (25 – 30 Klassen) vor. 2. Hierfür ist die vollständige Planung zu erstellen.Das Haustechnikkonzept HLSE incl. einer Zentrale für die der Wärmeerzeugung ist Rahmen des zu entwickelnden Gesamtstandortkonzepts zu planen und zur Umsetzung vorzubereiten. 3. Der Baubeginn kann direkt im Anschluss an die Planung erfolgen. Gegenstand der Planung: BA I: Anpassungen des vorhandenen Konzepts in Teilbereichen sowie Integration ins Gesamtstandortkonzept und Genehmigungsplanung. BA II: vollständige Planung (Grund-und Mittelschule sowie gemeinsam genutzten Flächen) incl. Genehmigungsplanung. Gesamtkonzept zur Wärmeerzeugung (ggfls. mit Erweiterung als Fernwärmezentrale). Planungsbeginn: unmittelbar nach Auftragserteilung. Beauftragung: Die Beauftragung erfolgt nach § 33 HOAI stufenweise. Zunächst werden folgende Leistungen entsprechend HOAI beauftragt: BA I: Anpassungen der vorhandenen Planung in Teilbereichen. BA II incl. Wärmeerzeugung: Lph 1-3. Gesamtstandort: Lph 4 für den BA I/BA II/Wärmeerzeugung. Weitere mögliche Stufen: BA I: Lph 5-6. BA I: Lph 7-9. BA II incl. Wärmeerzeugung: Lph 5-6. BA II incl. Wärmeerzeugung: Lph 7-9. Über eine jeweils weitere Beauftragung der Leistungsphasen entscheidet der Auftraggeber im weiteren Verfahrensverlauf. Aus der stufenweise Beauftragung können keine Forderungen nach Beauftragung weiterer Leistungsstufen abgeleitet werden. Ein Rechtsanspruch auf die Beauftragung weiterer Leistungen besteht nicht.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71321000 Beschreibung: Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen.
II.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.2) Angaben zu Optionen
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein Beginn der Bauarbeiten:
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
III.1.1) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Der Auftrag kann an Einzelbüros oder an Bewerbergemeinschaften vergeben werden. Bewerbergemeinschaften haben mit dem Teilnahmeantrag die von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung (Anlage 'Erklärung Bewerbergemeinschaft') abzugeben, in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der bevollmächtigte Vertreter aufgezeigt ist, der die Mitglieder gegenüber der Vergabestelle rechtsverbindlich vertritt. Alle Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft haften gesamtschuldnerisch. Bewerbergemeinschaften füllen einen gemeinsamen Teilnahmeantrag aus und legen eine gemeinsame Referenzliste vor. Bewerbergemeinschaften müssen geforderte Nachweise für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorlegen. Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft sind unzulässig und führen zur Nichtberücksichtigung sämtlicher betroffener Bewerbergemeinschaften im weiteren Verfahren.
III.1.3) Sonstige besondere Bedingungen:
Grundlage für die Beauftragung wird das Vertragsmuster des Auftraggebers. Das Vertragsmuster wird den zur Auftragsverhandlung eingeladenen Bewerbern mit der Einladung zur Auftragsverhandlung zur Verfügung gestellt.
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: a) Erklärung des Bewerbers über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 4 Abs. 6 sowie Abs. 9 VOF, b) Erklärung des Bewerbers, ob und auf welche Art wirtschaftliche Verknüpfungen mit anderen Unternehmen bestehen.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: a) Erklärung des Bewerbers zur Größe realisierter Referenzprojekte (auf der den Bewerbungsunterlagen beiliegenden Referenzliste), b) Eigenerklärung zur Anzahl der Mitarbeiter des Bewerbers oder der Bewerbergemeinschaft und der Anzahl der Mitarbeiter anderer Unternehmen, derer sich der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft bei der Erfüllung des Auftrags bedienen will. Anzugeben sind die Anzahl der Mitarbeiter einschließlich der Führungskräfte, die im Bereich Planung (technische Mitarbeiter) tätig sind, ohne Praktikanten, Sekretariat und dergleichen für die Jahre 2012, 2013 und 2014, c) will sich der Bewerber bei der Erfüllung des Auftrages der Leistungen anderer Unternehmen bedienen, so hat er diese Unternehmen und die Leistungsteile, die vergeben werden sollen, zu benennen. Eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen ist auf Anforderung nachzureichen, d) Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung über mindestens 2 000 000 EUR für Personenschäden und über 1 000 000 EUR für Sachschäden bei einem in einem Mitgliedstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens. Die Ersatzleistung des Versicherers muss mindestens das 3-fache der Deckungssumme pro Jahr betragen. Die Deckung für das Objekt muss über die Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben. Die geforderte Sicherheit kann auch durch die Erklärung des Versicherungsunternehmens nachgewiesen werden, mit der es den Abschluss der geforderten Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise im Auftragsfall zusichert. Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen (also ohne Unterscheidung nach Sach-und Personenschäden) ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien im Auftragsfall parallel zueinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind. Der Nachweis bzw. die Erklärung, aus dem die Versicherungssummen und die mind. dreifache Deckung pro Versicherungsjahr hervorgehen müssen, dürfen nicht älter als 12 Monate sein und müssen der Bewerbung beiliegen. Der Nachweis der o.g. Haftpflichtversicherung ist Voraussetzung für die Auftragsvergabe. Arbeitsgemeinschaften müssen einen entsprechenden Nachweis bzw. Erklärung für die Arbeitsgemeinschaft insgesamt oder für jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft getrennt vorlegen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: a) Benennung der für die Leistungserbringung hauptverantwortlichen Person (Projektleitung) und deren Stellvertretung (stellv. Projektleitung). Für die benannten Personen sind im Teilnahmeantrag Angaben zur Stellung im Unternehmen, zur beruflichen Qualifikation, zur Berufserfahrung – Schwerpunktmäßige Tätigkeit im Bereich der Objektplanung und zur Dauer der Betriebszughörigkeit einzutragen. b) Präsentation von Referenzprojekten des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft. Es sollen 3 Referenzprojekte für den Bereich Fachplanung Technische Ausrüstung vorgestellt werden. Die Referenzprojekte des Bewerbers sind auf insgesamt max. 6 Seiten DIN-A4 (einseitig) darzustellen. In der Referenzliste sind Angaben zu Auftraggeber, beauftragten Leistungen, Kosten, erbrachte Leistungen und Leistungsphasen sowie Leistungszeitraum, und weitere Erläuterungen zum Projekt einzutragen. c) Präsentation von Referenzprojekten für die Projektleitung und die stellv. Projektleitung. Es sollen jeweils 1 Projekt für die Projektleitung und deren Stellvertretung vorgestellt werden. Die Referenzprojekte der Projektleitung und deren Stellvertretung sind auf insgesamt max. 4 Seiten DIN-A4 (einseitig) darzustellen. In der Referenzliste sind Angaben zu Auftraggeber, bearbeitete Leistungen – Projektbearbeitung, Herstellungskosten, ausgeführte Leistungsphasen und Leistungszeitraum, sowie weitere Erläuterungen zum Projekt einzutragen. d) Die Referenzprojekte für den Bewerber und für die Projektleitung sollen mit der gestellten Aufgabe vergleichbar sein. Es werden nur solche Referenzprojekte gewertet, deren Projektbearbeitung (Leistungszeitraum bis einschließlich LPh 8) im Jahr 2006 oder später erfolgt ist. Aus der Präsentation soll die Fachkunde und die Leistungsfähigkeit insbesondere im Hinblick auf die angegebenen Auswahlkriterien erkennbar sein. Für die Auflistung der Referenzprojekte sind die den Bewerbungsunterlagen beiliegenden Formblätter zu verwenden. Sind die Referenzprojekte des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft und die Referenzprojekte der Projektleitung identisch, so werden diese nicht schlechter bewertet als unterschiedliche. In der Präsentation soll neben der Bauaufgabe insbesondere die Leistung des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft, der Projektleitung und der stellvertretenden Projektleitung so dargestellt werden (u.a. in Form von Texten, Fotos, Zeichnungen, Diagrammen, Schemata), dass die Fachkunde und die Leistungsfähigkei im Hinblick auf die Bauaufgabe und die angegebenen Auswahlkriterien für das bewertende Auswahlgremium erkennbar ist.
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren): nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
10.06.2015 Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
10.06.2015 - 12:00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch
IV.3.7) Bindefrist des Angebots
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag:
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben
a) Bewerbungsunterlagen sind online unter http://www.walterlandherr.de/vergabeverfahren abrufbar. Als Bewerbungsunterlage ist der „Teilnahmeantrag“ mit allen erforderlichen Anlagen ausgefüllt einzureichen. Mit dem Einreichen erklärt der Bewerber die Angaben für vollständig und verbindlich. Es werden keine weiteren Bewerbungsunterlagen versandt. Der Katalog „Fragen und Antworten“, der bis zum Schlusstermin für Rückfragen ständig fortgeschrieben wird, kann ebenfalls hier abgerufen werden. b) Mit den Bewerbungsunterlagen ist der Teilnahmeantrag sowie die in dieser Bekanntmachung geforderten Erklärungen und Nachweise einzureichen. c) Die Anträge auf Teilnahme sind unterschrieben im verschlossenen Umschlag mit entsprechender Kennzeichnung bei der angegebenen Stelle auf dem Postweg oder direkt einzureichen. Als Schlusstermin für die Einreichung der Bewerbung gilt der Zeitpunkt des Eingangs bei der Einreichungsstelle. Formlose Bewerbungen und nicht rechtskräftig unterschriebene sowie nicht fristgerecht eingegangene Teilnahmeanträge führen zum Ausschluss der Bewerbung. Geforderte Nachweise sind in Kopie, nicht deutschsprachige Nachweise in einer beglaubigten Übersetzung der Bewerbung beizulegen; Die Bewerbungsunterlagen sind deutlich mit einem Hinweis (beiliegender Aufkleber auf dem Versandumschlag) auf das betreffende VOF-Verfahren zu kennzeichnen. d) Bewerbergemeinschaften füllen einen gemeinsamen Teilnahmeantrag aus. e) Füe die beiden Lose sind getrennte Bewerbungsunterlagen vorzulegen. f) weitere Unterlagen über die verlangten Erklärungen, Nachweise und Referenzen hinaus sind nicht erwünscht. g) Bewerbungen sind in Papierform, möglichst als lose Blätter nicht gebunden und nicht geheftet einzureichen. Bewerbungen, die auf elektronischem Weg übermittelt werden, werden nicht berücksichtigt; h) die Nachforderung folgender Unterlagen wird vorbehalten: Bescheinigung öffentlicher und privater Auftraggeber über die Ausführung der angegebenen Referenzprojekte, sowie weitere Nachweise zu den Erklärungen im Teilnahmeantrag; Dies ist unabhängig von der Regelung des § 5 Abs. 3 VOF, von dieser wird der Auftraggeber Gebrauch machen. i) eingereichte Bewerbungsunterlagen verbleiben beim Auftraggeber und werden nicht zurückgegeben; k) kleinere Büroorganisationen und Berufsanfänger werden auf die Möglichkeit der Bildung von Bewerbergemeinschaften hingewiesen; l) Rückfragen im Zuge des Teilnahmewettbewerbs können bis zum 1.6.2015 per E-Mail an janasemmlin@walterlandherr.de gerichtet werden.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Südbayern bei der Regierung von Oberbayern Maximilianstraße 39 80538 München Deutschland E-Mail: vergabekammer.suedbayern@regob.bayern.de Telefon: +49 8921762411 Internet-Adresse: http://www.regierung.oberbayern.bayern.de Fax: +49 8921762847
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Eine Rüge ist unverzüglich nach Kenntnis des Umstands, der gerügt werden soll, einzureichen. Nach Zurückweisung einer Rüge beträgt die Frist für die Beantragung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer 15 Tage (§ 107, Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Zweckverband Grund- und Mittelschule Odelzhausen Schulstraße 14 85235 Odelzhausen Deutschland E-Mail: csilla.keller-theuermann@vg-odelzhausen.de Telefon: +49 8134930826 Internet-Adresse: http://www.vg-odelzhausen.de Fax: +49 8134930844
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08.05.2015
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen