DTAD

Ausschreibung - Technische Planungsleistungen für maschinen- undelektrotechnische Gebäudeanlagen in Frankfurt am Main (ID:5306868)

Auftragsdaten
Titel:
Technische Planungsleistungen für maschinen- undelektrotechnische Gebäudeanlagen
DTAD-ID:
5306868
Region:
60528 Frankfurt am Main
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
24.07.2010
Frist Vergabeunterlagen:
14.09.2010
Frist Angebotsabgabe:
21.09.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Planung und Bauüberwachung der Erneuerung von Turboverdichtern in den Abwasserreinigungsanlagen Frankfurt am Main Niederrad und Frankfurt am Main Sindlingen.
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  219116-2010

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Stadtentwässerung Frankfurt am Main Goldsteinstra?e 160 z. H. Dirk Beermann 60528 Frankfurt am Main DEUTSCHLAND Tel. +49 69212-32618 E-Mail: dirk.beermann@stadt-frankfurt.de Fax +49 69212-32871 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers www.stadt-frankfurt.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Regional- oder Lokalbehörde Umwelt Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
KN KS MH Erneuerung der Turboverdichter [LDL035].
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 12 Hauptort der Dienstleistung ARA Frankfurt Niederrad / ARA Frankfurt Sindlingen. NUTS-Code DE712
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Ingenieurtechnische Bearbeitung: Planung und Bauüberwachung der Erneuerung von Turboverdichtern in den Abwasserreinigungsanlagen Frankfurt am Main Niederrad und Frankfurt am Main Sindlingen.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71321000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Die genannten Ingenieurleistungen sind für folgende Aufgabe zu erbringen: Auf der ARA Frankfurt Niederrad und der ARA Frankfurt Sindlingen werden zur Sauerstoffversorgung der jeweils beiden Belebungsstufen Turboverdichter betrieben. Insgesamt sind 15 Turboverdichter mit einer Leistung von 15 000 - 18 000 m3/h installiert. Diese Turboverdichter werden bereits seit Anfang der 80ger Jahre betrieben. Der Wartungs- und Reparaturaufwand ist so stark gestiegen, dass eine Erneuerung der Turboverdichter erforderlich ist. Gleichzeitig soll bei der Erneuerung überprüft werden, ob eine Baugleichheit für die Turboverdichter BA und BB der ARA Niederrad und Sindlingen erzielt werden kann und ob eine veränderte Abstufung der Verdichter zu einer Energieeinsparung f?hren kann. Die neuen Aggregate sind an die vorhandenen Randbedingungen anzupassen.
II.2.2) Optionen
Nein
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Dauer in Monaten 60 (ab Auftragsvergabe) ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Berufshaftpflicht mit folgenden Mindestdeckungsummen: 2 000 000 EUR für Personensch?den, 1 000 000 EUR für sonstige Schäden.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Innerhalb von 30 Tagen ohne Abzug.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter. Dies gilt für alle Mitglieder einer Bietergemeinschaft. Eine Bewerbergemeinschaft hat mit ihrem Teilnahmeantrag eine entsprechende von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung unter zwingender Verwendung des vom Auftraggeber vorgegebenen Formblatts abzugeben, in der alle Mitglieder aufgeführt sind und in dem auch der für die Durchführung des Vertrags bevollmächtigte Vertreter anzugeben ist. Ohne Abgabe dieser Erklärung wird die Bewerbergemeinschaft zwingend ausgeschlossen.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Folgende aktuellen Nachweise/Erklärungen ? bei Bewerbergemeinschaften von allen Mitgliedern ? sind zwingend gefordert; bei Nichtvorlage/Nichtabgabe oder unvollständiger Angaben im Teilnahmeantrag wird der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft zwingend ausgeschlossen: Eigenerkl?rung des Bewerbers, dass: ? über sein Vermögen weder das Insolvenzverfahren noch ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt worden ist oder der Antrag mangels Masse abgelehnt wurde, ? sich sein Unternehmen nicht in Liquidation befindet, ? er seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt hat, ? keine rechtskräftige Feststellung über berufliche Verfehlung besteht, ? er im Auftragsfall die Sicherheiten gemäß III.1.1) für die gesamte Vertragslaufzeit zur Verfügung stellt. Evtl. geforderter Nachweis einer Registereintragung, weitere Nachweise zur Rechtslage: Mitglied einer Ingenieurkammer.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Folgende aktuellen Nachweise/Erklärungen ? bei Bewerbergemeinschaften von allen Mitgliedern ? sind zwingend gefordert; bei Nichtvorlage/Nichtabgabe oder unvollständiger Angaben im Teilnahmeantrag wird der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft zwingend ausgeschlossen: ? Eigenerkl?rung zum Nettojahresumsatz für vergleichbare Leistungen in den letzten 3 abgeschlossenen Gesch?ftsjahren, ? Angaben über Eigenkapitalausstattung.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Die folgende aktuellen Nachweise/Erklärungen ? bei Bewerbergemeinschaften von allen Mitgliedern ? sind zwingend gefordert; bei Nichteinhaltung/Nichtabgabe oder unvollständiger Angabe mit dem Teilnahmeantrag wird der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft zwingend ausgeschlossen. 1. Allgemeine Angaben. A) Unternehmensangaben: ? Jahr der Firmengründung, ? Angabe, ob eine Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 vorliegt (nur soweit vorhanden). B). Darstellung der Anzahl der in den letzen 3 abgeschlossenen Gesch?ftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten festangestellten Mitarbeiter. C). Angaben über Nachunternehmer / Leiharbeiter (falls vorgesehen). 2. Fachliche Angaben Angabe von Referenzleistungen des bewerbenden Büros bzw. von Mitgliedern (Büros) der Bewerbergemeinschaft aus den letzten 10 abgeschlossenen Gesch?ftsjahren, die in Bezug auf Art, Umfang und Schwierigkeit mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind. Es muss mindestens 1 Referenz unter Nennung folgender zusätzlicher Angaben genannt werden: - Art des Referenzobjektes - Anrechenbare Kosten der Ingenieursaufgabe des Referenzobjektes, Besonderheiten des Referenzobjektes. Auftraggeber der Referenz - Investitionskosten in EUR (netto) - Auftragswert der erbrachten Leistung in EUR (netto) - Zeitraum der Leistungserbringung Anteil der selbst erbrachten Leistungen unter Benennung der erbrachten Leistungsbilder und Leistungsphasen sowie unter Benennung erbrachter Grundleistungen und besonderer Leistungen nach der HOAI. Bei Bewerbergemeinschaften ist es ausnahmsweise ausreichend, wenn von mindestens einem Mitglied der Bewerbergemeinschaft mindestens 1 Referenz angegeben wird. Sowohl bei Bewerbern als auch bei Bewerbergemeinschaften werden maximal 3 Referenzen zur Einreichung zugelassen.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Ja Gemäß ?19 (2) VOF.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Ja ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden geplante Mindestzahl 3 Höchstzahl 6 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: 1. Allgemeine Eignung (Gewichtung 40 %) 2. Fachliche Eignung (Gewichtung 60 %) Es darf nur ein Teilnahmeantrag abgegeben werden, in dem ein Bewerber entweder in einer Bewerbergemeinschaft beteiligt ist oder den ein Bewerber alleine abgibt. Falls Teilnahmeanträge mit Mehrfachbeteiligung eingehen, werden alle Teilnahmeanträge vom weiteren Verfahren ausgeschlossen. Sollte die Auswahl der Bewerber für die zweite Stufe des Vergabeverfahrens (Verhandlungsverfahren) zu einer Mehrfachbeteiligung von Unterauftragnehmern f?hren, wird der Auftraggeber einzelfallbezogen entscheiden, ob ein Ausschluss unter dem Gesichtpunkt einer Wettbewerbsbeeinflussung geboten ist.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Nein
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
68-2010-00044
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen
14.9.2010 Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
21.9.2010 - 14:00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber 31.10.2010
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Ort Entfällt. Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen Nein ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Die in Kapitel III.2 geforderten Eigenerklärungen und geforderten Angaben werden u.a. im Rahmen der zu verwendeten Formblätter präzisiert und abgefordert und sind nicht separat zu erklären/abzugeben. Die Formblätter sind bei der unter I.1) genannten Stelle anzufordern und werden dem Bewerber auf dem Postwege per CD zugeschickt. Die Formblätter sind unter Beachtung der Ma?gaben dieser Bekanntmachung zwingend zu verwenden und vollständig auszufüllen, ansonsten wird der Bewerber/ die Bewerbergemeinschaft ausgeschlossen. Zur Angabe des Teilnahmeantrages ist zwingend ein Originalexemplar der Formblätter an allen dafür vorgesehenen Stellen in deutscher Sprache auszufüllen und zu unterzeichnen und einschließlich der geforderten Anlagen, Nachweise und Erklärungen einzureichen. Die Teilnahmeanträge sind schriftlich in deutscher Sprache und in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift des Aktenzeichens nach Ziff. IV 3.1) bei der unter I.1) angegebenen Stelle einzureichen. Bewerber/Bewerbergemeinschaften können zum Nachweis der eigenen Eignung auf die Ressourcen/Mittel von Nachunternehmern verweisen, ungeachtet des rechtlichen Charakters der mit den Nachunternehmern bestehenden Verbindungen. Soweit Bewerber/Bewerbergemeinschaften zum Nachweis der eigenen Eignung auf Nachunternehmer verweisen, müssen Bewerber/ Bietergemeinschaften bereits mit dem Teilnahmeantrag den/die Nachunternehmer benennen. Der Bewerber/ die Bewerbergemeinschaft muss zusätzlich mit dem Teilnahmeantrag nachweisen, dass er/sie auf die Mittel des/der Nachunternehmer im Fall der Auftragserteilung tatsächlich zugreifen kann. Der Nachweis der tatsächlichen Zugriffsm?glichkeit kann insbesondere durch Vorlage einer Eigenerkl?rung des Nachunternehmers erfolgen, in welche sich dieser für den Fall der Beauftragung des Bewerbers/ der Bewerbergemeinschaft gegenüber diesem/dieser unwiderruflich verpflichtet, die Ressourcen/Mittel während der Auftragsabwicklung zur Verfügung stellen (siehe Formular ?Verpflichtungserkl?rung für Nachunternehmer?). Vom Nachunternehmer sind ebenfalls die entsprechenden Formblätter des Teilnahmeantrages auszufüllen. Der Auftraggeber behält sich vor, weitere Eignungsnachweise für in Bezug genommene Nachunternehmer ? gegebenenfalls ergänzend ? nachzufordern. Fehlt der Nachweis der tatsächlichen Zugriffsm?glichkeit, wird der Bewerber/ die Bewerbergemeinschaft zwingend ausgeschlossen. Der Austausch eines im Teilnehmerantrag für die eigene Eignung benannten Nachunternehmers nach Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. im Angebot f?hrt zum zwingenden Ausschluss des Angebots.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt, Dezernat III 31.4 Wilhelminenstr. 1-3 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND Fax +49 615112-5816
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Die 15-Tage-Frist des ? 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB beginnt nur, wenn die Vergabebekanntmachung genaue Hinweise in Bezug auf die Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen bzw. gegebenenfalls Name, Anschrift, Telefonnummer, Faxnummer und E-Mail-Adresse des Dienstes, bei dem diese Auskünfte eingeholt werden können, enthält. Dies sieht die Richtlinie 2004/18/EG des europäischen Parlaments und des Rates vom 31.3.2004 unter Anhang VII Teil A vor.*).
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
22.7.2010
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen