DTAD

Ausschreibung - Technische Planungsleistungen im Tief- und Hochbau in Ingelheim am Rhein (ID:7470416)

Auftragsdaten
Titel:
Technische Planungsleistungen im Tief- und Hochbau
DTAD-ID:
7470416
Region:
55218 Ingelheim am Rhein
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
18.08.2012
Frist Angebotsabgabe:
30.09.2012
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Tragwerksplanung für: Neubau eines Weiterbildungszentrums mit Musikschule und einer Veranstaltungshalle auf dem Areal "Neuer Markt", Ingelheim am Rhein. Die Stadt Ingelheim am Rhein möchte in zentraler städtischer Lage eine Veranstaltungshalle und ein Gebäude für das Weiterbildungszentrum einschließlich der Musikschule errichten. Hierzu liegt eine Konzeptplanung vor, die im Rahmen eines europaweit durchgeführten Planungswettbewerbs erstellt wurde. Die Gesamtinvestitionskosten werden geschätzt in Höhe von ca. EURO 37,3 Mio. incl. Umsatzsteuer. Die für diese Gesamtbaumaßnahme erforderlichen Leistungen im Rahmen der Tragswerksplanung werden mit vorliegender Ausschreibung vergeben. Die Leistungen werden stufenweise nach Leistungsphasen beauftragt. Die Planungsaufgabe umfasst das Leistungsbild für die Tragwerksplanung gem. HOAI 2009, § 48, 49 ff. und Anlage 13 zu § 49, sowie besondere Leistungen für das WßZ mit Tiefgarage und die Veranstaltungshalle sowie aller Anschlussplanungen an den Bestand, hier im besonderen an die bestehende Tiefgarage. Folgende ca.-Bruttogrundflächen (BGF) beinhalten die Bauteile: WBZ: ca. 7 800,- m². TG (neu): ca. 2 950,- m². Veranstaltungshalle: ca. 3 750,- m². Gesamt-Nutzfläche ca. 12 800 m². Die Stadt Ingelheim am Rhein hat die Stadtentwicklungsgesellschaft Ingelheim am Rhein GmbH (SEGI) als Öffentlichen Auftraggeber (§ 98 Nr. 2 GWB) mit der Durchführung beauftragt. Der Auftraggeber ist eine 100 %ige Tochtergesellschaft der Stadt Ingelheim. Den präqualifizerten Bewerbern werden die aus dem Planungswettbewerb hervorgegangenen Ergebnisse (Siegerentwurf) mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe in digitaler Form übersandt. Die Planungsleislungen sind auf der Grundlage der vorliegenden Arbeitsergebnisse zu erbringen.
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Technische Planungsleistungen im Tief- und Hochbau
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  264330-2012

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Stadtentwicklungsgesellschaft Ingelheim am Rhein GmbH (SEGI)
Heidesheimer Str. 6
Kontaktstelle(n): Stadtentwicklungsgesellschaft Ingelheim am Rhein GmbH
(SEGI)
Zu Händen von: Herrn GF Franz Göbel
55218 Ingelheim am Rhein
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 6132432634
E-Mail: segi@segi-ingelheim.de
Fax: +49 6132432650
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.segi-ingelheim.de
Weitere Auskünfte erteilen: Planquadrat Elfers Geskes Krämer Part. G.
Architekten + Stadtplaner dwb BDA DASL
Platz der Deutschen Einheit 21
Kontaktstelle(n): Planquadrat Elfers Geskes Krämer Part. G. Architekten +
Stadtplaner dwb BDA DASL
Zu Händen von: Uwe Ritter
64293 Darmstadt
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 615181969-0
E-Mail: u.ritter@planquadrat.com
Fax: +49 615181969-99
Internet-Adresse: http://www.planquadrat.com
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Planquadrat Elfers Geskes Krämer Part. G. Architekten + Stadtplaner dwb BDA DASL Platz der Deutschen Einheit 21 Kontaktstelle(n): Planquadrat Elfers Geskes Krämer Part. G. Architekten + Stadtplaner dwb BDA DASL Zu Händen von: Uwe Ritter 64293 Darmstadt DEUTSCHLAND Telefon: +49 615181969-0 E-Mail: u.ritter@planquadrat.com Fax: +49 615181969-99 Internet-Adresse: http://www.planquadrat.com Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige: Stadteigene Entwicklungsgesellschaft in der Rechtsform der GmbH
I.3) Haupttätigkeit(en)
Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Tragwerksplanung für: Neubau eines Weiterbildungszentrums mit Musikschule und einer Veranstaltungshalle auf dem Areal "Neuer Markt", Ingelheim am Rhein.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Planungsleistungen: Geschäftssitz Bewerber Objektüberwachung/Betreuung (soweit beauftragt) = Ingelheim am Rhein. NUTS-Code DEB3J
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die Stadt Ingelheim am Rhein möchte in zentraler städtischer Lage eine Veranstaltungshalle und ein Gebäude für das Weiterbildungszentrum einschließlich der Musikschule errichten. Hierzu liegt eine Konzeptplanung vor, die im Rahmen eines europaweit durchgeführten Planungswettbewerbs erstellt wurde. Die Gesamtinvestitionskosten werden geschätzt in Höhe von ca. EURO 37,3 Mio. incl. Umsatzsteuer. Die für diese Gesamtbaumaßnahme erforderlichen Leistungen im Rahmen der Tragswerksplanung werden mit vorliegender Ausschreibung vergeben. Die Leistungen werden stufenweise nach Leistungsphasen beauftragt. Die Planungsaufgabe umfasst das Leistungsbild für die Tragwerksplanung gem. HOAI 2009, § 48, 49 ff. und Anlage 13 zu § 49, sowie besondere Leistungen für das WßZ mit Tiefgarage und die Veranstaltungshalle sowie aller Anschlussplanungen an den Bestand, hier im besonderen an die bestehende Tiefgarage. Folgende ca.-Bruttogrundflächen (BGF) beinhalten die Bauteile: WBZ: ca. 7 800,- m². TG (neu): ca. 2 950,- m². Veranstaltungshalle: ca. 3 750,- m². Gesamt-Nutzfläche ca. 12 800 m². Die Stadt Ingelheim am Rhein hat die Stadtentwicklungsgesellschaft Ingelheim am Rhein GmbH (SEGI) als Öffentlichen Auftraggeber (§ 98 Nr. 2 GWB) mit der Durchführung beauftragt. Der Auftraggeber ist eine 100 %ige Tochtergesellschaft der Stadt Ingelheim. Den präqualifizerten Bewerbern werden die aus dem Planungswettbewerb hervorgegangenen Ergebnisse (Siegerentwurf) mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe in digitaler Form übersandt. Die Planungsleislungen sind auf der Grundlage der vorliegenden Arbeitsergebnisse zu erbringen.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71322000
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Es ist geplant, folgende Leistungen gemäß HOAI zu vergeben: (siehe hierzu auch Formular des Auftraggebers FB4 mit Anlage 1 "Bewertung Honorangebot"; wird Bewerbern übersandt). a) Tragwerksplanung; Leistungsphasen 1-6 gemäß HOAI §§ 48, 49 ff. Die anrechenbaren Kosten werden mit netto EURO 12.846.537 geschätzt. Honorarzone III. b) Besondere Leistungen Gebäudeplanung: 1. Zuarbeit von statisch relevanten Bauteilen (Stahl, Beton, Einbauteile etc.) für die Kostenberechnung nach DIN 276 des Architekten bis 3.Ebene bereits in der Leistungsphase 2 2. Vorplanung, Genehmigungsstalik und Ausführungsstatik für alle erforderlichen Verbauarbeiten, vorgezogen zu den jeweiligen Leistungsphasen, auch um ggf. eine erste Teilbaugenehmigung für die Baugrube erwirken zu können. 3. Nur für die Veranstaltungshalle (anrechenbare Kosten: 4,368.491,42 € netto): Zwei Variantenplanungen zum Dachtragwerk mit Grobstatik und Grundaussagen zur Wirtschaftlichkeit 4. Besondere Leistungen im Bereich Schnittstellen zum Bestand: KG 735: Tragwerksplanung (besondere Leistungen zu Schnittstellen- und Abbruchmaßnahmen) erforderlich in den Leistungsphasen Beschreibung Besondere Leistungen. LPH 1 Statische Bestandsaufnahme angrenzender Bauteile zwischen Neubauten und bestehender Gebäude / Tiefgarage einschl. Zuarbeit an den Architekten. LPH 2 Darstellung von Änderungen im Bestand aufgrund von Ertüchtigungen im Bereich der Konstruktion. LPH 4 Zeichnerische und verbale Darstellung von Eingriffen im Bestand (genehmigungsrelevant). Zuarbeit für den Abbruchantrag. LPH 5 Durchplanung von Änderungen im Bestand auf Basis der genehmigten Planung, vornehmlich Ertüchtigungen im Bereich Konstruktion (Statik). LPH 6 zusätzliche Leistungen bei der Vorbereitung der Vergabe von Bauleistungen im Bereich Abbrucharbeiten und Schnittstelle und Umplanung im Bestand. Die oben beschriebenen besonderen Leistungen sind jeweils zu den einzelnen Beauftragungsstufen genauer zu beschreiben. Es erfolgt eine stufenweise Beauftragung der Leistung nach Leistungsphasen. Ein Anspruch auf die Erbringung aller Leistungsstufen besteht nicht. Geschätzter Wert ohne MwSt: 460 000,00 EUR
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Laufzeit in Monaten: 30 (ab Auftragsvergabe)
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Berufshaftpflichtversicherung mit einer jährlichen Deckung von mindestens 2,5 Mio. EURO bei Personenschäden und einer jährlichen Deckung von 2 500 000 EUR bei Sach- und Vermögensschäden. Die Summen gelten je Schadensfall (zweifach maximiert). (siehe Ziffer 1.7 Bewerbungsbogen; Formblatt FB 1 des Auftraggebers, wird Bewerbern übersandt).
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird: Mit den Bewerbungsunterlagen ist eine verbindliche Erklärung über die Rechtsform, den bevollmächtigten Vertreter und die gesamtschuldnerische Haftung aller Mitglieder einzureichen (Ziffer 1.5 Bewerbungsbogen; Formblatt FB 1 des Auftraggebers, wird Bewerbern übersandt).
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja Darlegung der besonderen Bedingungen: Baustellenbesuche des eingesetzten Projektleiters nach Anforderung binnen 4 Stunden. Die Verfügbarkeit des Projektleiters ist in der Angebotsphase (noch nicht im Rahmen der Präqualifikation) nachzuweisen und werden bei der Wertung berücksichtigt (siehe dazu auch Z. IV.2.1 dieser Bekanntmachung).
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: a) ausgefüllter Bewerbungsbogen (Formblatt FB 1), abzufordern beim Auftraggeber; b) fristgerechter Eingang der Bewerbung, Unterschrift und Vollständigkeit; c) Nachweis der Berufszulassung durch Eintragung in ein Berufs- und Handelsregister gemäß Vorgabe des EU-Staates in dem der Bewerber tätig ist, Kopie Ing.-Kammerurkunde, Fachgebiets-Nachweisberechtigung; d) Erklärung, ob und auf welche Art der Bewerber wirtschaftlich mit anderen Unternehmen verknüpft ist, ob und wenn ja, er mit anderen Unternehmen den Auftrag erbringen möchte und wie die Aufteilung der Leistungserbringung erfolgt; e) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe gemäß VOF § 4 bestehen; f) Abgabe eines Firmenprofils mit Angaben zur Gründung, Gesellschaftsform, Eigentümer und eventuell Tochtergesellschaften, Standorten, Anzahl und Qualifikation der Mitarbeiter (2009-2011) und Leistungsspektrum des Bewerbers, hierbei Angabe der Namen und beruflichen Qualifikation (Berufsabschluss, Berufserfahrung unter Angabe und Beschreibung von Referenzobjekten und eigenen Leistungen); g) Angabe der Personen, die die Leistungen erbringen werden.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: a) Nachweis der Deckung für 2012 der Berufshaftpflichtversicherung, Erklärung über die eingetretenen Schadensfälle ab 1.1.2009 ab einer Schadensumme von 20 000 EUR. Die schriftliche Bestätigung der Versicherung des Bewerbers, die Berufshaftpflichtdeckung auf die gemäß Z. III.1.1) geforderten Deckungssummen im Auftragsfall anzuheben oder zum Abschluss einer objektbezogenen Versicherung bereit zu sein, ist als Nachweis ausreichend. Bei Bewerbergemeinschaften ist die Deckungszusage bzw. vorgenannte Bestätigung eines Mitglieds ausreichend. b) Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers und seinen Umsatz für entsprechende Dienstleistungen für die letzten drei Geschäftsjahre.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: a) Nennung und Beschreibung der erbrachten Leistungen an drei möglichst vergleichbaren Bauprojekten, möglichst in den Bereichen Verwaltung, Musikschule, Veranstaltungshalle mit Angabe des Nutzers, des Bauherren (Anschrift, Name und Telefonnummer des Ansprechpartners), anrechenbare Kosten gemäß HOAI, Honorar ohne Nebenkosten, Honorar mit Nebenkosten, Beschreibung der erbrachten Leistungen, Projektbeschreibung, Planungs-, Baubeginn- und Fertigstellungstermin(e); Referenzen für vergleichbare Leistungen für die beschriebenen oder ähnliche Gebäudearten: Verwaltungsbauten, Veranstaltungshallen/Mehrzweckhallen, Musikschulen und Bildungszentren. Eine Präsentation (max. 10 Blätter DIN A4 mit Abbildungen und/oder Plandarstellungen je Projekt) von 3 Projekten inkl. Referenzschreiben der Auftraggeber, anhand derer die fachliche Eignung für die anstehenden Leistungen besonders deutlich wird, ist als Anlage beizulegen. Gewertet werden nur solche Projekte, bei denen die Leistung des Bewerbers abgeschlossen ist. Folgende Angaben zu den Projekten sind erforderlich: — Angabe Ansprechpartner Nutzer (Name, Anschrift, Telefonnummer), — Angabe Ansprechpartner Bauherr (Name, Anschrift, Telefonnummer), — Angabe anrechenbare Kosten, — Angabe Honorar (Ausweisung Anteil Nebenkosten) und erbrachte Leistungen, — Angabe Projekttermine, — Referenzschreiben, — Projektbeschreibung in Wort und Bild. „Vergleichbar" ist eine bereits erbrachte Leistung mit den in diesem Verfahren zu vergebenden Leistungen, wenn Leistungen der Tragwerksplanung für vergleichbare Gebäude erbracht wurden. Bei den Baumaßnahmen handelt es sich auch um die Einbindung von Neubauten in bestehende Gebäudestrukturen (Tiefgarage). Der AG legt deshalb besonderen Wert auf: Erfahrungen in der Einbindung von Neubauten an bzw.in bestehende Gebäudestrukturen. Bewerber sind ausdrücklich aufgefordert, Angaben zu bereits realisierten Erweiterungsbauten zu machen. Erfahrung mit derartigen Projekten wird positiv bewertet (siehe Bewertungsbogen FB2; wird Bewerbern übersandt). b) Erklärung über das jährliche Mittel der vom Bewerber in den letzten drei Jahren Beschäftigten und die Anzahl seiner Führungskräfte in den letzten drei Jahren; c) Erklärung über welche Ausstattung, welche Geräte und welche technische Ausrüstung der Bewerber verfügt. Die Verwendung eines virtuellen Datenraums zur elektronischen Kommunikation und die Möglichkeit der Erstellung eines digitalen Raumbuches sind für die Projektabwicklung notwendig
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: ja Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: Die Leistungen sind Ingenieuren gemäß VOF § 19 Abs. 2 oder juristischen Personen gemäß VOF § 19 Abs. 3 vorbehalten.
III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren) ja
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 6 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Auswahlkriterien (Höchstzahlverfahren; maximal erreichbar 200 Punkte) sind: a) Referenzen (75 von 200 Punkten), b) persönliche Leistungsfähigkeit (95 von 200 Punkten), c) technische Ausstattung (10 von 200 Punkten), d) Gesamtumsatz (10 von 200 Punkten) und e) Schadensfreiheit (10 von 200 Punkten), Ein Muster des Bewertungsbogens des Auftraggebers (FB 2) mit der Wichtung dieser Auswahlkriterien wird den Bewerbern mit den abzufordernden Unterlagen zugesandt.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote nein
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien 1. Honorar. Gewichtung 40 2. Kreativität und Wirtschaftlichkeit zu Konstruktion und Abwicklung. Gewichtung 25 3. Projektentwicklung allgemein, Organisation. Gewichtung 9 4. Methoden zur Kostenverfolgung. Gewichtung 3 5. Dokumentation und Qualitätssicherung. Gewichtung 3 6. Verfügbarkeit. Gewichtung 10 7. Gesamteindruck der Präsentation. Gewichtung 10
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Kostenpflichtige Unterlagen:
nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
30.9.2012 - 12:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben
Namen und Anschriften bereits ausgewählter Wirtschaftsteilnehmer: Bieter- /Arbeitsgemeinschaft Ingenieur-Gesellschaft Tragwerk Angnes + Rohde mbH & Verheyen Ingenieure GmbH & Co. KG in Kooperation mit BBI-Bretschneider Beratende Ingenieure GmbH. Ottonen-Straße 33 in 55218 Ingelheim am Rhein.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Stiftstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: Vergabekammer.RLP@MWVLW.RLP.de Telefon: +49 6131162234 Internet-Adresse: http://www.mwviw.rlp.de Fax: +49 6131162113
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Nachprüfungsantrag bei der Vergabekammer (Ziff. VI. 4.1) aufgrund erkannter Verstöße gegen Vergabevorschriften ist gemäß § 107 Abs. 3 GWB nur zulässig, wenn der Antragsteller diese zuvor unverzüglich, spätestens aber innerhalb von 6 Kalendertagen beim Auftraggeber (Stadtentwicklungsgesellschaft Ingelheim am Rhein GmbH, -SEGl -, Heidesheimerstr. 6, 55218 Ingelheim am Rhein, DEUTSCHLAND) gerügt hat. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund dieser Bekanntmachung erkennbar sind, müssen innerhalb der Bewerbungsfrist gerügt werden. Das gleiche gilt für Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aus den vom Auftraggeber überlassenen Bewerbungs- und Vergabeunterlagen erkennbar sind. Hilft der Auslober der Rüge nicht ab, hat der Antragsteller innerhalb einer Frist von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auslobens, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, seinen Antrag bei der Vergabekammer einzureichen.
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt Stadtentwicklungsgesellschaft Ingelheim am Rhein GmbH (SEGI) Heidesheimer Str. 6 55218 Ingelheim am Rhein DEUTSCHLAND E-Mail: segi@segi-ingelheim.de Telefon: +49 6132432634 Internet-Adresse: http://www.segi-ingelheim.de Fax: +49 6132432650
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13.8.2012
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen