DTAD

Ausschreibung - Technische Planungsleistungen im Tief- und Hochbau in Neuwied (ID:3641434)

Auftragsdaten
Titel:
Technische Planungsleistungen im Tief- und Hochbau
DTAD-ID:
3641434
Region:
56564 Neuwied
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
24.03.2009
Frist Angebotsabgabe:
04.05.2009
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Planer:
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Ingenieurleistungen gem. Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI)in der ab 1.1.2002 geltenden Fassung für den Neubau des Entlastungssammlers für die Gewerbe-/Industriegebiete Distelfeld und Friedrichshof zum Rhein Die vorhandenen Industriegebiete Distelfeld und Friedrichshof der Stadt Neuwied entwässern im Wesentlichen im Mischsystem. Zur Umsetzung des neu entwickelten Entw?sserungskonzeptes gemäß dem DWA Arbeitsblatt A 128 sind insbesondere folgende Bauwerke zu planen und herzustellen: ? Trennbauwerk zur vorhandenen Kanalisation (DN 1500) am Abwasserpumpwerk Distelfeld in der Stettiner Straße, ? Trennbauwerk vor dem vorhandenen Drosselbauwerk im Bereich der Straßenkreuzung Stettiner Straße / Breslauer Straße (Zusammenfluss der Rechteckprofile 3 100/1 800 mm, 2 100/1 800 mm und einem Kreisprofil DN 1300), ? Einleitungsbauwerk in das private Hafenbecken am Rhein mit Hochwasserschutzschieber, ? Entleerungspumpwerk des Entlastungssammlers für den Hochwasserfall Es liegt eine Entwurf- und Genehmigungsplanung vor, die jedoch gänzlich zu ?berpr?fen ist. Die Herstellungskosten ohne KG700 belaufen sich auf insgesamt ca. 9 000 000 EUR.
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen im Bauwesen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen in der Tragwerksplanung , Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen , Technische Planungsleistungen im Tief- und Hochbau
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  82343-2009

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
SBN - Servicebetriebe Neuwied AöR, Hafenstr. 90, z. Hd. von Hr. Dipl.-Ing. Joachim Kraus, D-56564 Neuwied. Tel. +49 263185430. E-Mail: j.kraus@swn-neuwied.de. Fax +49 263185441. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: www.swn-neuwied.de. Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: GBM mbH, Berliner Platz 6-8, z. Hd. von Hr. Reimers, D-45127 Essen. Tel. +49 2012451215. E-Mail: reimers@gbm-essen.de. Fax +49 2012451212. URL: www.gbm-essen.de. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: GBM mbH, Berliner Platz 6-8, z. Hd. von Hr. Reimers, D-45127 Essen. Tel. +49 2012451215. E-Mail: reimers@gbm-essen.de. Fax +49 2012451212. URL: www.gbm-essen.de.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Einrichtung des öffentlichen Rechts. Umwelt. Der Öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Ingenieurleistungen gem. Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) für den Neubau des Entlastungssammlers für die Industriegebiete Distelfeld / Friedrichshof zum Rhein.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 12. Hauptort der Dienstleistung: Neuwied. NUTS-Code: DEB18.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Ingenieurleistungen gem. Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI)in der ab 1.1.2002 geltenden Fassung für den Neubau des Entlastungssammlers für die Gewerbe-/Industriegebiete Distelfeld und Friedrichshof zum Rhein Die vorhandenen Industriegebiete Distelfeld und Friedrichshof der Stadt Neuwied entwässern im Wesentlichen im Mischsystem. Zur Umsetzung des neu entwickelten Entw?sserungskonzeptes gemäß dem DWA Arbeitsblatt A 128 sind insbesondere folgende Bauwerke zu planen und herzustellen: ? Trennbauwerk zur vorhandenen Kanalisation (DN 1500) am Abwasserpumpwerk Distelfeld in der Stettiner Straße, ? Trennbauwerk vor dem vorhandenen Drosselbauwerk im Bereich der Straßenkreuzung Stettiner Straße / Breslauer Straße (Zusammenfluss der Rechteckprofile 3 100/1 800 mm, 2 100/1 800 mm und einem Kreisprofil DN 1300), ? Einleitungsbauwerk in das private Hafenbecken am Rhein mit Hochwasserschutzschieber, ? Entleerungspumpwerk des Entlastungssammlers für den Hochwasserfall Es liegt eine Entwurf- und Genehmigungsplanung vor, die jedoch gänzlich zu ?berpr?fen ist. Die Herstellungskosten ohne KG700 belaufen sich auf insgesamt ca. 9 000 000 EUR.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV):
71322000, 71321000, 71327000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Ingenieurleistungen gem. Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI)in der ab 1.1.2002 geltenden Fassung für den Neubau des Entlastungssammlers: 1) Leistungen für Ingenieurbauwerke gem. Teil VII, ?55 HOAI Leistungsphasen 2-9 inkl. ergänzende Besondere Leistungen (BL). 2) Leistungen für die örtliche Bauüberwachung gem. Teil VII, ?57 HOAI inkl. ergänzende Besondere Leistungen (BL). 3) Leistungen für Tragwerksplanung gem. Teil VIII, ?64 HOAI Leistungsphasen 2-6. 4) Leistungen für Maschinentechnik, Verfahrens- und Prozesstechnik, Lph 2-10. 5) Leistungen für die Technische Ausrüstung gem. Teil IX, ?73 HOAI Leistungsphasen 2-9 inkl. ergänzende Besondere Leistungen (BL). Der Auftraggeber behält es sich vor, die optionalen Leistungen nur teilweise bzw. seperat zu beauftragen.
II.2.2) Optionen:
Ja. Beschreibung der Optionen: Ingenieurleistungen gem. Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI)in der ab 1.1.2002 geltenden Fassung für den Neubau des Entlastungssammlers: 1) Leistungen für Ingenieurbauwerke gem. Teil VII, ?55 HOAI Leistungsphasen 5-9 inkl. ergänzende Besondere Leistungen (BL). 2) Leistungen für die örtliche Bauüberwachung gem. Teil VII, ?57 HOAI inkl. ergänzende Besondere Leistungen (BL). 3) Leistungen für Tragwerksplanung gem. Teil VIII, ?64 HOAI Leistungsphasen 4-6. 4) Leistungen für Maschinentechnik, Verfahrens- und Prozesstechnik, Lph 5-10. 5) Leistungen für die Technische Ausrüstung gem. Teil IX, ?73 HOAI Leistungsphasen 5-9 inkl. ergänzende Besondere Leistungen (BL). Der Auftraggeber behält es sich vor, die optionalen Leistungen nur teilweise bzw. seperat zu beauftragen.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Beginn: 3.8.2009. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung in Höhe von Personensch?den 2 500 000 EUR. Sonstige Schäden 2 500 000 EUR oder eine Erklärung der Versicherung, dass die Höhe der Haftpflicht bei Auftragserteilung angepasst wird.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Wird der Auftrag einer Bietergemeinschaft erteilt, so ist diese in die Rechtsform einer gesamtschuldnerisch haftenden Arbeitsgemeinschaft mit bevollmächtigtem Vertreter zu überführen.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Nein.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Der Dienstleistungserbringer hat den Nachweis der Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit für sich und seine Bewerberpartner/Subplaner folgendermaßen zu erbringen: Die Nachweise für die Mindestbedingungen und die jeweils zugehörigen Unterlagen sind eindeutig kenntlich zu machen (Nummerierung). Die entsprechenden Nachweise dürfen maximal 1 Jahr alt sein. Alle geforderten Erklärungen und Nachweise sind zwingend vorzulegen, ein Verweis auf frühere Bewerbungen wird nicht akzeptiert und kann zum Ausschluss f?hren. Der AG hält es sich vor, Nachweise gem. VKR nachzufordern. Die nachfolgenden Mindestbedingungen bis Punkt III.2.3) sind tabellarisch zusammen zu stellen und den Unterlagen entsprechend der Nummerierung der Form vorzuheften, dass in der 1. Spalte die geforderten Nachweise und in der 2. Spalte die Querverweise zur jeweiligen Anlagennummer bzw. Seitenzahl aufgeführt werden. Die Erklärungen sind rechtsverbindlich zu unterschreiben. Nicht unterschriebene Erklärungen, fehlende oder unvollständige Unterlagen, Bescheinigungen oder Nachweise können zum Ausschluss der Bewerbung f?hren. Parallel dazu kann ein Bewerbungsformular verwendet werden. Dieses kann auf der Homepage www.gbm-essen.de unter der Rubrik ?Service/Downloads ? VOF ? Aktuelle Ausschreibungen? als pdf-Datei herunter geladen werden. Folgende Nachweise sind mit der Bewerbung einzureichen: 1. Eine rechtskräftig unterschriebene Erklärung zu ? 7.2 VOF (Wirtschaftliche Verknüpfungen und Zusammenarbeit mit anderen). 2. Eine rechtskräftig unterschriebene Erklärung, dass keine Ausschlusskriterien gem. ? 11 VOF vorliegen.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 3. Nachweis der Haftpflichtversicherung gem. Punkt III.1.1. 4. Nachweis bzw. eine rechtskräftig unterschriebene Erklärung zur Zahlung der Steuern und Sozialabgaben. 5. Eine Bankenerkl?rung zur finanziellen und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. 6. eine Erklärung über den Umsatz des Dienstleistungserbringers in den letzten 3 Gesch?ftsjahren. (nur bezogen auf die Niederlassung, die die Leistungen erbringen wird).
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 7. eine Liste der wesentlichen in den letzten fünf Jahren erbrachten Leistungen für Vorhaben gleicher oder ähnlicher Art mit Angaben des Rechnungswertes, des Lieferzeitpunktes sowie der öffentlichen oder privaten Empfänger (Ansprechpartner) der erbrachten Dienstleistungen. Die Angaben sind auf maximal 5 Referenzen zu beschränken. Bei Bewerbung von Bietergemeinschaften beziehen sich die maximal 5 Referenzen auf die Summe der Referenzen aller Büros. Darüber hinausgehende Referenzen werden bei der Bewertung nicht berücksichtigt. Gibt der Bewerber mehr als 5 Referenzen an, werden nur die ersten fünf Referenzen bewertet. Darüber hinaus wird bei Bietergemeinschaften bzw. Bewerbern mit Subplanern bewertet, ob die vg. Referenzen in der gleichen Konstellation wie in der Bewerbung für diese Maßnahme bearbeitet worden sind. Ferner ist jede Referenz durch eine einseitige Beschreibung der Maßnahme zu erläutern (u.a. Projektinhalt, Zeitraum, Kosten, erbrachte Leistungsphasen). Eine Bestätigung über die erbrachten Leistungen (Leistungsbilder + Leistungsphasen) ist vom AG jeweils beizufügen. 8. eine Erklärung, aus der das jährliche Mittel der von dem Dienstleistungserbringer in den letzten 3 Jahren Beschäftigten und die Anzahl seiner Führungskräfte ersichtlich ist (nur bezogen auf die Niederlassung, die die Leistungen erbringen wird). 9. Angabe des Auftragsanteils für den der Dienstleistungserbringer möglicherweise eine Unterauftrag zu erteilen beabsichtigt. 10. Nachweis der Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe des Mitgliedsstaates, in dem der Dienstleistungserbringer tätig ist, bzw. Nachweis der Berufszulassung und der beruflichen Befähigung. 11. Angabe aus der die technische Leitung für die anzubietenden Leistungen hervor geht (Organigramm: Nicht das Firmenorganigramm, sondern ein projektspezifisches Organigramm mit Benennung der für das Projekt vorgesehenen Mitarbeiter der jeweiligen Fachdisziplinen). 12. Lebensläufe der Personen aus dem Organigramm unter Punkt 11 mit den entsprechenden Projektreferenzen.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Nein.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Ja. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren. Bewerber sind bereits ausgewählt worden: Nein.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Mindestzahl: 3. Höchstzahl: 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Nach Überprüfung der formalen Kriterien werden folgende Kriterien im Rahmen einer Punktebewertung geprüft: ? Referenzen gem. Punkt III.2.3 (Gewichtung 50 %), ? Lebensläufe des Projektleiters und der federf?hrenden Projektmitarbeiter (40 %), ? Bewertete Kapazitäten (H?chstpunktzahl bei B?romindestgr??e) (10 %).
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Nein.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien: 1. Qualität und Strukturierung der L?sungsvorschl?ge für die Aufgabenstellung gem. Aufgabenbeschreibung. Gewichtung: 30. 2. Kommunikationsfähigkeit und Kooperationsbereitschaft des Projektleiters. Gewichtung: 25. 3. Nachweis der Kosten- und Terminsicherheit. Gewichtung: 25. 4. Preis im Rahmen des geltenden Preisrechtes der HOAI. Gewichtung: 15. 5. Verfügbarkeit und örtliche Präsenz. Gewichtung: 5.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung:
Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 4.5.2009 - 12:00. IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können: Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer Rheinland-Pfalz, Vergabekammer Rheinland-Pflaz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Stiftstraße 9, D-55116 Mainz. E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de. Tel. +49 6131162234. Fax +49 6131162113.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
20.3.2009.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen