DTAD

Ausschreibung - Terminplanungssoftwarepaket in Altenholz (ID:12059972)

Übersicht
DTAD-ID:
12059972
Region:
24161 Altenholz
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Software
CPV-Codes:
Terminplanungssoftwarepaket
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Kurzbeschreibung:
Beschaffung und Bereitstellung eines webbasierten Online-Terminmanagementsystems mit integrierter Kundensteuerung. Das Verfahren ermöglicht Terminvereinbarungen von Bürgerinnen und Bürgern mit...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
02.07.2016
Frist Angebotsabgabe:
28.07.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Dataport, Anstalt des öffentlichen Rechts
Altenholzer Straße 10-14
Altenholz
24161
Deutschland
E-Mail: DataportVergabe3999@dataport.de
NUTS-Code: DEF0
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.dataport.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Online-Terminmanagementsystems mit integrierter Kundensteuerung (TMS).
Beschaffung und Bereitstellung eines webbasierten Online-Terminmanagementsystems mit integrierter Kundensteuerung. Das Verfahren ermöglicht Terminvereinbarungen von Bürgerinnen und Bürgern mit bremischen Dienststellen, Einrichtungen und Organisationseinheiten, im folgenden Funktionseinheiten benannt, im Internet, über das Bürgertelefon Bremen und vor Ort, z. B. durch Beschäftigte oder über ein Selbstbedienungsterminal.

CPV-Codes:
48332000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE50
Hauptort der Ausführung
Bremen.

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)

Org. Dok.-Nr:
225040-2016

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
28.07.2016

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

Geforderte Nachweise:
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Der Bewerber muss über die erforderlichen wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten für die Ausführung des Auftrags verfügen.
Details siehe Teilnahmeunterlagen.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Der Bewerber muss über die erforderlichen personellen und technischen Mittel sowie ausreichende Erfahrungen verfügen, um den Auftrag in angemessener Qualität ausführen zu können.
Dazu sind Referenzen anzugeben
Anforderungsblöcke Referenzen:
15 % Auftraggeber öffentlicher Dienst
25 % Anzahl der eingebundenen Organisationseinheiten (Terminkalender)
20 % Anzahl der eingebundenen Arbeitsplätze
20 % Einbindung einer zentralen telefonischen Terminvermittlung
20 % Integration in bestehende Internetauftritte (z. B Behörden, Kommunen, etc.)*
*Kriterien zur Erreichung der Punktzahlen, additiv:
a: Verlinkung auf einen dedizierten Kalender einer Organisationeinheit
b: + Übergabe von weiteren Parametern wie Dienstleistung, Datum, etc
c: + Anzeige von Informationen aus dem TMS (aktuelle Wartezeit im Kundenbereich, etc)
d: + Schnittstelle zur (regelmäßigen) Datenübernahme (Dienstleistungsbeschreibung, Gebühren, etc.)
Details siehe Teilnahmeunterlagen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Ein Bewerber gilt nur dann als leistungsfähig in diesem Sinne, wenn er in der Nutzwertanalyse hinsichtlich der Bewertungskriterien zumindest einen Gesamtnutzwert von 250 Punkten des maximal erzielbaren Gesamtnutzwertes von 500 Punkten erreicht.
Details siehe Teilnahmeunterlagen.

Sonstiges
Gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben

Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.dataport.de/unsereloesungen/beratungundservice/Seiten/vergabeverfahren.aspx
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Dataport, Anstalt des öffentlichen Rechts
Geschäftszimmer, Zimmer 310, Billstraße 82
Hamburg
20539
Deutschland
E-Mail: DataportVergabe3999@dataport.de
NUTS-Code: DE600
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.dataport.de

Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts

Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Informations- und Kommunikationstechnik

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Beschreibung der Beschaffung:
Die Freie Hansestadt Bremen beabsichtigt im Rahmen des Masterplans „Zukunftsorientierten Verwaltung (ZOV)“ die Beschaffung und flächendeckende Einführung eines webbasierten Online-Terminmanagementsystems mit integrierter Kundensteuerung (TMS) zunächst in den Publikumsbereichen der bremischen Verwaltung. Bereits bestehende Einzelanwendungen sollen durch die Einführung ersetzt und somit vereinheitlich werden. Aktuell sind etwa 25 Standorte mit ca. 400 Arbeitsplätzen in Bremen und Bremerhaven identifiziert.
Die Software soll in den bestehenden Auskunftssystemen (IT-System Bürgerservice (Dienstleistungsdatenbank), Serviceportal Bremen, Internetauftritten der Dienststellen, Bürgertelefon Bremen) möglichst nahtlos integriert werden (Datenübernahme aus der Dienstleistungsdatenbank, Anzeige und Abruf von Informationen aus dem TMS), sodass eine Terminbuchung einheitlich über die verschiedenen Wege erfolgen kann. Die Terminvergabe ist über die individuellen Terminkalender der Organisationseinheiten geregelt. Termine werden nur gegenüber der Organisationseinheit (z. B. Zulassungsstelle) vergeben. Eine Terminvergabe zu dezidierten Sachbearbeiter/innen ist nicht vorgesehen. Die Teilnehmer werden mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe angehalten, auch ein Angebot für einen optionalen Betrieb durch den Anbieter abzugeben.
Beteiligte Personenkreise und Rahmenbedingungen
Bürger und Bürgerinnen der Freien Hansestadt Bremen
Die Bürger und Bürgerinnen haben grundsätzlich die Möglichkeit Termine über die entsprechenden Internetauftritte der FHB (z. B. www.service.bremen.de) zu reservieren. Der zweite Hauptzugangsweg ist eine Terminreservierung über das Bürgertelefon Bremen (BTB). Eine Terminvergabe vor Ort ist hiervon unbenommen.
Bürgertelefon Bremen
Das Bürgertelefon Bremen (BTB) mit aktuell um die 100 Beschäftigten, informiert und berät die Bürger und Bürgerinnen zu allen bremischen Dienstleistungen und gibt Auskünfte aus dem bundesweiten 115-Verbund. Im Zuge dieser Tätigkeit werden auch Termine für die verschiedenen Dienststellen vergeben.
Behörden vor Ort
Die Behörden und die Sachbearbeitung vor Ort sind über die individuellen Terminkalender am System beteiligt. Neben den Terminkunden werden zusätzlich auch die Spontankunden ohne Termine bedient. Die Integrierte Kundensteuerung sorgt für einen reibungslosen Ablauf beim Aufruf und der Bearbeitung der Kunden durch die Sachbearbeitung.
Weitere Rahmenbedingungen
— Für die zu beschaffende Software sind die grundlegenden Kriterien der Barrierefreiheit nach BremBITV 2.0 und die einschlägigen Ergonomierichtlinien nach ISO einzuhalten. Eine Überprüfung wird durch ein Testat des Instituts für Informationsmanagement Bremen (IfIb) verifiziert.
— Die Außendarstellung (Internetauftritte) von Terminkalendern und weiteren Informationen aus dem TMS sind unter der Berücksichtigung des Styleguides der Freien Hansestadt Bremen zu erstellen.
— Der Ausbau des Gesamtsystems erfährt nach seiner Einführung eine ständige Erweiterung durch die Anbindung weiterer Organisationseinheiten.
— Das System soll zu einem späteren Zeitpunkt weiterentwickelt werden, bspw. um die Terminübernahme aus Fachverfahren.
— Die Einführung, der Ausbau und der organisatorische Betrieb obliegt PerformaNord – Eigenbetrieb des Landes Bremen.

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Laufzeit in Monaten: 3
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Technischer Betrieb des IT-Verfahrens für die beteiligten Funktionseinheiten durch den Anbieter. Es ist zu berücksichtigen, dass das System über einen längeren Zeitraum ausgerollt wird und somit am Anfang eine geringe Anzahl von Funktionseinheiten aufweist. Die Laufzeit des Betriebs ist auf einen Zeitrahmen von 8 Jahren festgelegt.
Der Anbieter ist zuständig für den technischen Betrieb. Er ist verantwortlich für die technische Verfügbarkeit und Wartung des Systems. Neben der Pflege des Systems sorgt er auch für regelmäßige Datensicherungen und ist im Störfall für die Beseitigung dieser verantwortlich. Mit dem Verfahrensbetreiber ist ein Service Level Agreement (SLA) abzuschließen, welches die Einzelheiten zur Störungsbehebung, Systemverfügbarkeit und Performance festschreibt. Der Verfahrensbetreiber hat ein Datenschutzkonzept vorzulegen in dem die technischen und organisatorischen Maßnahmen zum Datenschutz und Datensicherheit beschrieben sind. Der Anbieter verpflichtet sich zu einem ausschließlichen Serverhosting in Deutschland. Insofern leistet der Verfahrensbetreiber Auftragsdatenverarbeitung.

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

— deutsche Sprache bei der Auftragsdurchführung,
— keine Anwendung der „Technologie von L. Ron Hubbard“ bei der Auftragsdurchführung,
— Erklärungen zu Tariftreue- und Vergabegesetz der Freien Hansestadt Bremen (TtVG),
— Erklärung zur Vertraulichkeit bei der Auftragsdurchführung.

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 28.07.2016
Ortszeit: 12:00

Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 10.08.2016

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Der Auftraggeber stellt die Vergabeunterlagen zum Download zur Verfügung. Sollte ein Unternehmen sich zur Teilnahme an dem Vergabeverfahren entscheiden, so muss er dies per E-Mail an die unter I.1) genannte E-Mail-Adresse mitteilen. Nur so ist sicher gestellt, dass ggf. weitere Angaben bzw. Hinweise zum Vergabeverfahren rechtzeitig bekanntgemacht werden können (siehe dazu weitere Hinweise unter Ziffer 4.2.2.der Teilnahmeunterlage).
Erkennt ein Bieter Fehler/Unklarheiten/Widersprüche o. ä. in den Vergabeunterlagen oder bestehen hinsichtlich der Ausführung der Leistung Bedenken, so ist er verpflichtet, darauf in Form von Bieterfragen hinzuweisen. Tut er dies trotz Erkennens oder Erkennenmüssens nicht, so gehen daraus resultierende Nachteile zu seinen Lasten. Fragen und erbetene zusätzliche Auskünfte zu den Vergabeunterlagen sind bis zu dem unter Ziffer4.1 der Teilnahmeunterlage genannten Termin (Schluss des Frageforums) an die unter I.1) genannte E-Mail-Adresse zu richten.
Die Fragen und die Antworten werden in anonymisierter Form allen teilnehmenden Bewerbern unaufgefordert an dem unter Ziffer 4.1. aufgeführten Datum per E-Mail zur Kenntnis gegeben. Im Rahmen der Anonymisierung behält sich der Auftraggeber Umformulierungen in der Fragestellung vor. Abweichend hiervon wird der Auftraggeber Auskünfte, die nur den fragenden Bewerber betreffen, nur diesem mitteilen, soweit die Informationen für die anderen Bewerber nicht relevant sind oder den Vertrauensschutz des fragenden Bieters verletzen. Ebenso wird der Auftraggeber unter Umständen Auskünfte schon vor dem unter Ziffer 4.1 aufgeführten Datum versenden, wenn auf Grund der Art und des Inhalts der Frage/n eine unverzügliche Beantwortung geboten ist. Bei Fragen, die keine zusätzlichen Informationen im Sinne von § 20 Abs. 3 Nr. 1 VgV darstellen, prüft der Auftraggeber im jeweiligen Einzelfall, ob er Antworten versendet.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen
Contrescarpe 72
Bremen
28195
Deutschland
Telefon: +49 42136110333
E-Mail: vergabekammer@bau.bremen.de

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Der Auftraggeber weist auf § 160 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) hin. Dieser lautet:
㤠160 GWB Einleitung, Antrag.
(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.
(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.
(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit
1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegen über dem Auftraggeber gerügt werden,
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.“
Darüber hinaus bittet der Auftraggeber, Rügen an die unter I.1) genannte Kontaktadresse per E-Mail zu senden.

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 27.06.2016

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
17.03.2017
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen