DTAD

Ausschreibung - Tiefbauarbeiten in Oldenburg (ID:10760875)

Übersicht
DTAD-ID:
10760875
Region:
26121 Oldenburg
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Kategorien:
Kabelinfrastruktur, Telekommunikationsdienste, Diverse Reparatur-, Wartungsdienste, Kabel, Draht, zugehörige Erzeugnisse
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Baubeschreibung (BB-TKNetz) Allgemeines Dieser Vertrag umfasst die Abarbeitung von Baumaßnahmen am unterirdischen Liniennetz im PTI 12 in den Ortsnetzen (ON) 441 Oldenburg, 491 Leer, 4401 Brake,...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
20.05.2015
Frist Angebotsabgabe:
29.05.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Postanschrift Postfach 30145 Hannover
Hausanschrift Deutsche Telekom AG Gradestr. 18 30163 Hannover



Unser Zeichen Jürgen Wolke
Durchwahl Tel. 0511 / 308-4721 / Fax. 0391 / 580131433

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Gewerk:
Tiefbau

Baubeschreibung (BB-TKNetz)
Allgemeines
Dieser Vertrag umfasst die Abarbeitung von Baumaßnahmen am
unterirdischen Liniennetz im PTI 12 in den Ortsnetzen (ON)
441 Oldenburg, 491 Leer, 4401 Brake, 4402 Rastede, 4403 Bad Zwischenahn,
4404 Elsfleth,
4406 Berne, 4408 Hude, 4409 Westerstede-Ocholt, 4421 Wilhelmshaven, 4422
Sande,
4423 Fedderwarden, 4425 Wangerland-Hooksiel, 4451 Varel, 4452 Zetel-
Neuenburg, 4453 Zetel,
4454 Jade, 4455 Jade-Schweiburg, 4456 Varel-Altjührden, 4458
Wiefelstede-Spohle, 4461 Jever,
4462 Wittmund, 4463 Wangerland, 4464 Wittmund-Carolinensiel, 4465
Friedeburg,
4466 Wittmund-Ardorf, 4466 Wittmund-Ardorf, 4467 Wittmund-Funnix, 4468
Friedeburg-Reepsholt,
4469 Wangerooge, 4480 Ovelgönne-Strückhausen, 4483 Ovelgönne-Großenmeer,
4484 Hude-Wüsting, 4485 Elsfleth-Huntorf, 4486 Edewecht-Friedrichsfeh,
4488 Westerstede, 4489 Apen,
4498 Saterland-Ramsloh, 4499 Barßel, 4902 Jemgum-Ditzum, 4903 Wymeer,
4920 Wirdum,
4921 Emden, 4922 Borkum, 4923 Krummhörn-Pewsum, 4924 Moormerland-
Oldersum, 4925 Hinte,
4926 Krummhörn-Greetsiel, 4927 Krummhörn-Loquard, 4928 Ihlow-Riepe, 4929
Ihlow, 4931 Norden,
4932 Norderney, 4933 Dornum, 4934 Marienhafe, 4935 Juist, 4936
Großheide, 4938 Hagermarsch,
4939 Baltrum, 4941 Aurich, 4942 Südbrookmerland, 4943 Großefehn, 4944
Wiesmoor,
4945 Großefehn-Timmel, 4946 Großefehn-Bagband, 4947 Aurich-Ogenbargen,
4948 Wiesmoor-Marcardsmoor, 4950 Holtland, 4951 Weener, 4952
Rhauderfehn, 4953 Bunde, 4954 Moormerland,
4955 Westoverledingen, 4956 Uplengen, 4957 Detern, 4958 Jemgum, 4959
Dollart, 4971 Esens,
4972 Langeoog, 4973 Wittmund-Burhafe, 4974 Neuharlingersiel, 4975
Westerholt, 4976 Spiekeroog,4977 Blomberg,
Inseln:
4922 Borkum
4935 Juist
4932 Norderney
4939 Baltrum
4972 Langeoog
4976 Spiekerhoog
4469 Wangerooge
Für jede Insel ist ein Zulagefaktor anzugegeben, der als Erschwernis für
die jeweilige Insel auf alle Leistungspositionen Anwendung findet.
Darüber hinaus werden keine weiteren Entschädigungen angerechnet.
Der Gesamtwert der Arbeiten während der Geltungsdauer des
Vertrages beträgt ca. 1.152.000 EUR (ohne USt).
Der Gesamtvetrag besteht aus 3 Rahmenverträgen.
Hauptvertrag: Abrufe bis 10.000,-- EUR (Auftragswert: 802.000,-- EUR)
Staffel 1: Abrufe > 10.000 - 20.000 EUR (Auftragswert: 150.000,-- EUR)
Staffel 2: Abrufe > 20.000 EUR (Auftragswert: 200.000,-- EUR)
einarbeiten.
Die Staffeln gelten nicht für Arbeiten auf den Inseln.
Das Auftragsvolumen ändert sich durch evtl. notwendige Nachträge nicht.
Der Wertumfang ändert sich entsprechend dem Auf- oder Abgebot.
Die Stundensätze werden gesondert verhandelt.
Beiliegendes Leistungsverzeichnis enthält die der Ausschreibung
zugrunde liegende Preisliste, auf deren Grundlage der
Rahmenvertrag im Zu- und Abschlagsverfahren vergeben wird.
Die angegebenen Nettopreise beziehen sich jeweils auf eine
Mengeneinheit.
Im abzuschließenden Vertrag kann jede Position in jeder
beliebigen Menge auftreten oder überhaupt nicht.
Der durchschnittliche Abrufwert beträgt ca. 500 EURO.
Der maximale Wert eines Abrufes beträgt 10.000 Euro.
In Ausnahmefällen können Abrufe einen Bestellwert > 10.000 EUR
aufweisen.
Die abzurufenden Tätigkeiten umfassen folgende Gewerke:
70 % Tiefbau
10 % Cu - Montage
20 % Fehlereingrenzung und -beseitigung
Die angegebenen %-Werte sind unverbindliche Planungswerte, die
sich während der Laufzeit des Rahmenvertrages ändern können.
Ansprüche auf exakte Erfüllung der einzelnen Gewerke können
daraus nicht abgeleitet werden.
Für die Abwicklung der Vertragsleistung können mehrere Trupps je Gewerk
notwendig sein, die selbstständig agieren können, wenn mehrere
Baustellen parallel begonnen werden und abgearbeitet werden müssen. Im
gesamten Bereich des Rahmenvertrages können an unterschiedlichen
Arbeitsorten gleichzeitig mehrere Baumaßnahmen zur Ausführung kommen.

Für diese Arbeiten müssen ständig gut ausgebildete und nicht öfter
wechselnde Firmenangehörige zur Verfügung stehen. Die eingesetzten
Firmenangehörigen haben ein ordentliches, einheitliches,
arbeitsschutzgerechtes und die Firmen-zugehörigkeit erkennen lassendes
äußeres Erscheinungsbild sicher zu stellen.

Die Arbeiten werden als Teilleistungen über den gesamten
Vertragszeitraum abgerufen. Es ist deshalb nicht mit einer
gleichmäßigen Auslastung der Kräfte zu rechnen.
Das erforderliche Planzeug (z. B. Lageplan, Netzplan) wird dem
Auftragnehmer (AN) vor Beginn der Maßnahme in der Regel per Mail
übersandt bzw. in Papierform übergeben.
Die auszuführenden Arbeiten können bei Bedarf anhand der Planung durch
den Beauftragten der DT Technik erläutert werden. Eine Einweisung vor
Ort erfolgt nur in Ausnahmefällen.
Bei planbaren Maßnahmen sind die Arbeiten spätestens am nächsten Werktag
nach Aufforderung bzw. an dem mit dem betroffenen Kunden oder dem
zuständigen Beauftragten von der Telekom (BvT) abgestimmten Termin zu
beginnen.
Diese "Zeitziele" sind durch den AN einzuhalten.
Nichteinhaltungen sind zu begründen. Die Rotberichtigung muss bei
Tiefbau-, Zieh- oder Montagearbeiten
spätestens 3 AT nach dem Montage- oder Ziehende dem BvT in
Papierform und per Mail in pdf-Format (Lageplan im Maßstab
1:500) übergeben werden.
Der AN hat rechtzeitig vor Vertragsbeginn einen mit allen im
Rahmen des Rahmenvertrages erforderlichen Entscheidungsbefugnissen
ausgestatteten Einsatzleiter zu benennen, dessen Erreichbarkeit
über Mobiltelefon ständig zu gewährleisten ist.
Es sind Name, Telefonnummer, Faxnummer und e-Mail-Adresse
anzugeben, über die Abrufaufträge fernmündlich erteilt und
notwendige Planzeuge im Dateiformat übermittelt werden können.
Folgende Voraussetzungen sind für die eingesetzten Kräfte zu
erfüllen:
- Ausstattung mit Funktelefon mit aktiver Mailbox
- Verpflichtung zum Tragen von Firmenausweisen
- Nachweis der Unterweisung der Mitarbeiter in der RSA und
ZTV-SA.

Ansprechpartner (im Rahmen des Ausschreibungszeitraumes):
PTI 12, Herr Uwe Wiethölter, Tel. 0541/333-6152

Materialwirtschaft
Der AN hat ein Lager einzurichten. Die in diesem Lager zu übernehmenden
Materialmengen werden zwischen dem Auftraggeber (AG)und dem AN
abgestimmt. Sie sollen in etwa dem Materialbedarf von zwei Wochen
entsprechen (das Lager des AN sollte mit einem Tieflader zu befahren
sein).
Das Material ist getrennt von dem Material des AN zu lagern und vor
Beschädigungen und Diebstahl zu schützen.
Der AN weist das verbrauchte Material anhand einer selbst
erstellten Dokumentation nach. Die Dokumentation ist dem AG zu
Prüfzwecken zur Verfügung zu stellen.
Zum Auffüllen des Lagers auf die festgelegte Materialmenge sendet der AN
eine Aufstellung der benötigten Mengen an den BvT. Nicht verbrauchte
(neue) Materialien sind zur Abholung durch den angegebenen
Logistikbereich bereitzustellen.
Ausgebaute, nicht wieder verwendbare Baustoffe und Materialien
sind gemäß den gesetzlichen Vorschriften zu entsorgen. Die
Entsorgungsnachweise sind auf Verlangen dem AG vorzulegen.
Der AN erhält das vom AG beizustellende Material nach Absprache mit dem
AG an der Baustelle, auf dem Lagerplatz des AN oder im Lager der PTI.

Rücklieferungsstelle:
Das Material, das der AG beigestellt hat aber nicht benötigt
wurde, sowie Material das gewonnen wurde, wird durch den AN beim
zuständigen BvT angezeigt. Im Anschluss stellt der BvT die für die
Rücklieferung notwendigen Begleitpapiere dem AN zur Verfügung. Der AN
stellt die zurück zuliefernden Materialen incl. der Begleitpapiere für
die Abholung durch ein Transportunternehmen bereit. Hiervon ausgenommen
ist gewonnenes Betonzeug.
Geeignetes Hebewerkzeug zum Be- und Entladen des Materials, auch
Kabeltrommeln, hat der AN beizustellen.

Entstören Kupfernetz
Beschreibung der Bauleistung:
Vom Auftragnehmer (AN) wird ein fachkundiges,leistungsfähiges,
zuverlässiges und selbstständiges Arbeiten eingefordert.
Grundsätzlich muss der AN in der Lage sein alle anfallenden
Arbeiten und Aufgaben im Rahmen der Fehlerbeseitigung an
unterirdischen Telekommunikationslinien und -Anlagen
eigenständig durchzuführen und abzuwickeln.
In regelmäßigen Abständen wird der AN vom Auftraggeber (AG) zum
Erfahrungsaustausch eingeladen. Der AN verpflichtet sich, andiesen
Terminen teilzunehmen.
Der AN übernimmt eigenverantwortlich die Fehlereingrenzung mit
und ohne Kundenbeeinträchtigung sowie die Beseitigung der
Kabelstörung einschließlich der Dokumentation und Beweissicherung,
das Auslegen von kurzen Erd-/Röhrenkabelstrecken(? 10 m),
Einmessarbeiten, Montagearbeiten an Cu-Kabel. Bei
Strecken > 10m ist mit der PTI Rücksprache zu halten.

Entstörarten, Entstörfristen:
Für Störungsfälle gelten die Entstörfristen gemäß den Vorgaben
der DT Technik und sind innerhalb sowie auch außerhalb der
Regelarbeitszeit einzuhalten. Alle anfallenden Arbeiten und Aufgaben im
Rahmen der Fehlerbeseitigung, Schadens-/Beweissicherung in
Schadensfällen und Instandsetzungen von Kabelfehlern an unterirdischen
TK-Anlagen
innerhalb der von der DT Technik vorgegebenen Entstörfrist sind laut
Beauftragung durchzuführen.
Störungsarten (von Eingang Telekom bis Störungsbeseitigung):
- Compact Störung mit einer Frist bis 24h, ca. 20 %
- Comfort Störung mit einer Frist bis 8h, ca. 30 %
- Express Störung mit einer Frist bis 6h, ca. 50 %
Bei Kundenstörung und/oder Schadensfall mit Kundenstörung:
Die Störung ist nach der Beauftragung bis spätestens zu dem in
der Beauftragung vorgegebenen Termin zu beseitigen.
Bei Express Störungen (6 h Frist), Comfort Störungen (8 h
Frist) hat der AN innerhalb von 1 Stunde nach Beauftragung dem
AG eine erste Zwischenmeldung mit Informationen zu der
geplanten Instandsetzung zu übermitteln.
Siehe auch Punkt "Abstimmung / Rückmeldung im Prozess"
Schadensfall mit/ohne Kundenstörung und mit Beeinträchtigung des
öffentlichen Verkehrsraums oder von Privatgrundstücken
Übernahme der Verkehrssicherungspflicht an der Schadensstelle
(spätestens 2 Stunden nach der Beauftragung). Beeinträchtigung ist nach
der Beauftragung und inkl. einer max. Antrittszeit von 2 Stunden sofort
zu sichern und/oder provisorisch/
endgültig zu beseitigen. Schaden ist innerhalb der nächsten 3 Werktage
endgültig zu beseitigen.
Schadensfall ohne Kundenstörung und ohne Beeinträchtigung des
öffentlichen Verkehrsraums oder von Privatgrundstücken:
Schaden ist nach den zeitlichen Vorgaben der DTAG zu beseitigen.
Hinweis:
Spätester Erledigungstermin zwischen 1 -20 AT, je nach Situation.
Außerordentliche Vorkommnisse
Zur Absicherung von außerordentlichen Vorkommnissen (z.B. auf
Grund extremer Wetterlagen und techn. Großstörungen),
verpflichtet sich der AN auch außerhalb seines Einsatzgebietes
in angrenzenden PTI-Bereichen und Niederlassungsbereichen zu
unterstützen.
Die Abrechnung der in diesen Fällen aufkommenden Einsatzmehrkosten
erfolgt über separate Leistungspositionen.
Schadens- u. Beweissicherung:
Dokumentation zur Fehlerursache/Fehlerbeseitigung,
Messprotokolle und Materialverbrauchsnachweise sind nach
Abschluss und Ausführung der Montagearbeiten innerhalb von
3 Werktagen an den AG zu senden.
Die Schadens-/Beweissicherung ist anhand der Checkliste
"Beweissicherung bei Beschädigungen von Telekommunikationsanlagen
durch Dritte" und auch durch die Anfertigung von in
der Regel 6 Fotografien (digitale Aufnahmen) gemäß Checkliste
vorzunehmen, zu dokumentieren und innerhalb von 3 Werktagen an
den AG elektronisch zu übergeben.
Der AG bietet für die Schadens-/Beweissicherung Schulungen an(in den DT
Technik-Niederlassungen, ggf. auch zentral in den
Schulungszentren der Telekom AG). Der AN verpflichtet sich,
entsprechend geschultes Personal einzusetzen, bzw. seinen
Mitarbeitern die Teilnahme an den genannten Schulungen zu
ermöglichen. Die Teilnahme an den Schulungen ist eine
Verpflichtung für den AN. Ebenso die interne Weiterbildung der
eigenen Mitarbeiter sowie möglicher Nachauftragnehmer.
Prozessablauf:
Beauftragung:
Bis zur Aktivierung der Zugangslösung für externe Leistungserbringer
(ZeLe) erfolgt die Beauftragung und Bereitstellung
der Ausführungsunterlagen grundsätzlich in elektronischer Form
per Mail (in Ausnahmefällen auch in Papierform oder telefonisch).
Zeitlich versetzt eingehende Störungsaufträge im gleichen ON,
AsB, KVz-Bereich mit gleicher Störungsursache wird nach deren
Übermittlung nicht als separate Störungsbeseitigung beauftragt
und vergütet, wenn es sich um die gleiche Störungsursache
handelt und die Arbeiten zur Behebung dieser Störungsursache
noch nicht abgeschlossen sind.
Als separate Störung beauftragt und vergütet, wenn die
ursprünglich beauftragte Störung bereits beseitigt und als
"Technisch fertig" zurückgemeldet wurde. In diesen Fällen muss
aus der qualifizierten Fehlermeldung (Kunde benachrichtigt,
Prüfung über autom. Prüfplatz durchgeführt, ausgeführten
Arbeiten detailliert und nachvollziehbar beschrieben)
erkennbar sein, dass die zuerst beauftragte Störungsbeseitigung
tatsächlich erfolgreich abgeschlossen war.
Regelarbeitszeit:
Laut EB-Bau und den Ergänzungen zur EB-Bau.
Arbeiten außerhalb der Regelarbeitszeit:
Für außerhalb der Regelarbeitszeit beauftragte Störungen werden die
entsprechenden Zulagen vergütet.
Abstimmung / Rückmeldung im Prozess:
Durch den AN erfolgt zwecks Abstimmung zur Auftragsabwicklung
und Festlegung der Fehlerbeseitigung eine unverzügliche
Verständigung/Beteiligung des AGs bei:
- Störungsfällen, bei denen zur endgültigen
Fehlerbeseitigung/Instandsetzung eine umfangreiche
Kabelauswechslung erforderlich ist (>10m)
- Störungsfällen mit Beeinflussungsstörungen
- Störungsfällen an oberirdischen Linien
- Durch Dritte verursachte Beschädigungen (auch
Vorfindeschäden)
-#Elementarschäden (Blitz, Brand, Sturm, Hochwasser#)
Können Arbeiten im Störungsfall entsprechend der vorgegebenen
Entstörfristen nicht realisiert werden, ist unverzüglich der
AG zwecks Abstimmung weiterer Vorgehensweise zu verständigen.
Grundsätzlich muss diese Information immer dann erfolgen, wenn
vorgegebene Zeitziele nicht zu halten sind!
In Störungsfällen sind während der Fehlerbeseitigung nach
Aufforderung des AGs entsprechende Zwischenmeldungen
abzusetzen, ggf. Aufwandsabschätzungen für die Schadens-beseitigung
abzugeben.
Unmittelbar nach der Fehlerbeseitigung, die auch eine
provisorische Fehlerbeseitigung beinhaltet, ist die wieder
hergestellte Funktionalität des gestörten Kabels/
Kundenproduktes dem AG mit detaillierten Angaben zur
Fehlerursache/Schadensursache unverzüglich zurückzumelden.
Sofern vom Auftragnehmer die Aufbruch-/ Fertigsstellungs-anzeigen
erstellt werden, ist eine Rückmeldung der Fertigstellung der Baumaßnahme
an den Wegeunterhalts-pflichtigen (WuPfl) innerhalb von spätestens 5
Werktagen nach Bauende unter Verwendung der Mustervorlage erforderlich.
Herbeiruf:
Der AN übergibt dem AG eine Liste mit Ansprechpartner,
Telefonnummer und Handynummer, die im Falle einer Störung
außerhalb der Regelarbeitszeit (auch an Sonn- und Feiertagen)
kontaktiert werden können.
Qualitätssicherung:
Qualifizierungsnachweise sind entsprechend der EB-BAU
Vorzulegen.
Messmittel (geeichte/kalibrierte Messinstrumente) Mehraufwendungen, die
im Rahmen der elektrischen Fehlerortung
aufgrund nicht geeichter / kalibrierter Messinstrumente
entstehen, gehen zu Lasten des ANs.

Erfüllungsort:
Ausführungsort:
26121 Oldenburg, Emden, Inseln

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Vergabenummer:
Betrifft Bieteranfrage 3LL / 1000006735
Submissionsnummer 3LL1505201

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
Bewerbungsfrist endet am 29.05.2015

Ausführungsfrist:
gepl. Ausführungszeitraum von 01.07.2015
gepl. Ausführungszeitraum bis 30.06.2017

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen