DTAD

Ausschreibung - Transformatoren mit Flüssigkeitsisolation in Coppenbrügge (ID:10438692)

Übersicht
DTAD-ID:
10438692
Region:
31863 Coppenbrügge
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Kategorien:
Elektrische Motoren, Generatoren und Transformatoren
CPV-Codes:
Transformatoren mit Flüssigkeitsisolation
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Lieferung, Transport und betriebsfertiges Aufstellen von einem Mittelleistungstransformator. Die Westfalen Weser Netz GmbH beabsichtigt ihr Umspannwerk in Coppenbrügge mit einem neuen...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
13.02.2015
Frist Vergabeunterlagen:
25.02.2015
Frist Angebotsabgabe:
03.03.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Westfalen Weser Netz GmbH
Tegelweg 25
Zu Händen von: Silke Lenzen
33102 Paderborn
DEUTSCHLAND
E-Mail: ausschreibung@ww-energie.com
Fax: +49 52515034417

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Gesamtmenge bzw. -umfang:
1 Stück.
Geschätzter Wert ohne MwSt: 600 000 EUR
Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Die Westfalen Weser Netz GmbH beabsichtigt ihr Umspannwerk in Coppenbrügge
mit einem neuen Mittelleistungstransformator auszustatten.
Es ist die Beschaffung des folgenden Mittelleistungstransformators
geplant.
1 Stück Mittelleistungstransformator OS: 115 kV, US: 30 kV
(Bemessungsspannung) mit einer Bemessungsleistung von 63/80 MVA.
Wichtig ist, dass das Verlademaß des Transformators 900 mm beträgt. Des
Weiteren ist die Ausführung gemäß „Technischer Spezifikation für
Mittelleistungstransformatoren“, Stand 30.3.2014, einzuhalten.
Die Ausschreibung umfasst Lieferung, Transport und betriebsfertiges
Aufstellen.

Erfüllungsort:
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: UW
Coppenbrügge,
Schäbkerweg (Feldweg geradeaus weiter),
31863 Coppenbrügge.
NUTS-Code DE9

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)

Org. Dok.-Nr:
52928-2015

Vergabenummer:
Aktenzeichen beim Auftraggeber:
Mittelleistungstransformator Coppenbrügge

Termine & Fristen
Unterlagen:
Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
25.2.2015 - 12:00

Angebotsfrist:
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
3.3.2015 - 12:00

Ausführungsfrist:
Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Laufzeit in Monaten: 7 (ab Auftragsvergabe)

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Sicherheiten:
Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Bürgschaften:
Anzahlung nur gegen Anzahlungsbürgschaft in gleicher Höhe,
Schlusszahlung nur gegen Gewährleistungsbürgschaft in Höhe von 10 % des
Transformatorwertes.
(Bürgschaften von einem EU-ansässigen Kreditinstitut, Kreditversicherers
oder Konzernbürgschaft).
Haftung und Versicherung:
Für Personenschäden haftet der Auftragnehmer entsprechend den gesetzlichen
Bestimmungen.
Außer bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit ist seine Haftung im Übrigen
der Höhe nach begrenzt auf 2 500 000 EUR je Schadensereignis, maximal auf
5 000 000 EUR
Der Auftragnehmer weist eine Haftpflichtversicherung für Personen- und
Sachschäden nach, für letztere mit einer Deckungssumme in genannter Höhe
(vom EU-ansässigen Versicherer).

Zahlung:
Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Gegenstand der Verhandlungen.

Zuschlagskriterien:
Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in
den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur
Verhandlung aufgeführt sind

Geforderte Nachweise:
Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen: — Vollständig ausgefüllter Lieferantenfragebogen
der Westfalen Weser Netz GmbH,
— vollständig ausgefüllte Verpflichtungserklärungen gemäß Vorgaben des
Tariftreue- und Vergabegesetzes Nordrhein-Westfalen (TVgG-NRW).
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen: — Erklärung des Bewerbers über den Umsatz in den
letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, die mit der zu vergebenden
Leistung vergleichbar sind,
— Nachweis einer aktuellen Haftpflichtversicherung (siehe III.1.1)).
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen: Referenzen vergleichbarer Projekte (Bau, Transport
und Aufstellen) bei größeren, deutschen Energieversorgern, deren
Durchführungen in Deutschland bzw. in einem deutschen Versorgungsnetz
(Netzgebiet) erfolgten, und aussagekräftige Unterlagen über die Produkte
der vergangenen 3 Jahre sind einzureichen.
(Angaben zum Auftraggeber, Auftragsgegenstand, Auftragsvolumen und zur
Laufzeit).

Besondere Bedingungen:
Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird:
Bewerbergemeinschaften haben mit ihrem Teilnahmeantrag eine von allen
Mitgliedern rechtsverbindlich unterschriebene Erklärung abzugeben,
— in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt
ist,
— in der alle Mitglieder aufgeführt sind und in der der für die
Durchführung des Vertrags bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist,
— dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem
Auftragsgeber rechtsverbindlich vertritt,
— dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.
Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft sind
unzulässig und führen zur Nichtberücksichtigung sämtlicher betroffener
Bewerbergemeinschaften im weiteren Verfahren.
Mehrfachbewerbungen sind auch Bewerbungen unterschiedlicher
Niederlassungen eines Bewerberbüros sowie mehrere Mitglieder ständiger
Büro- und Arbeitsgemeinschaften.
Die vorgenannten Grundsätze gelten nicht für Mehrfachbewerbungen als
Nachunternehmer.
Der Auftraggeber behält sich bei Bewerbern oder Bewerbergemeinschaften mit
demselben Nachunternehmer vor, diese Nachunternehmer aus
Wettbewerbsgründen von der Teilnahme an den Vertragsverhandlungen
auszuschließen. Die Nachunternehmerleistung kann in diesem Fall gleichwohl
zum Gegenstand der Vertragsverhandlungen werden.
Bewerbergemeinschaften müssen im Falle der Auftragserteilung eine
gesamtschuldnerische Arbeitsgemeinschaft mit bevollmächtigten Vertretern
bilden.
Sonstige besondere Bedingungen:
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
Darlegung der besonderen Bedingungen: — Vorgaben aus der technischen
Spezifikation für Mittelleistungstransformatoren, Stand 30.03.2014, müssen
eingehalten werden (Achtung: Verlademaß 900 mm),
— Nach der Inbetriebnahme muss ein deutschsprachiger Service mit
angemessener Reaktions- und Anfahrtzeit zum Lieferort gewährleistet sein,
— Die in der technischen Spezifikation, im Verhandlungsverfahren und im
Angebot genannten und vereinbarten Lieferzeiten sind zwingend einzuhalten
(Vertragsstrafe bei Überschreitung des Liefertermins),
— Qualitätssicherung:
Der Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Fortgang der Arbeiten im
Herstellerwerk zu überwachen, ebenso wie die Qualität der Konstruktion und
der Materialien, ohne jedoch den Auftragnehmer/Hersteller durch diese
Kontrolle von seiner Verantwortung zu entbinden.

Sonstiges
Zusätzliche Angaben:
1. Die Bewerber müssen zwingend Erfahrung im Bau, Transport und Aufstellen
der angegebenen Liefergegenstände haben. Referenzen vergleichbarer
Projekte von größeren, deutschen Energieversorgern, deren Durchführungen
in Deutschland bzw. in einem deutschen Versorgungsnetz (Netzgebiet)
erfolgten, und aussagekräftige Unterlagen über die Produkte der
vergangenen 3 Jahre sind einzureichen.
2. Die komplette Kommunikation zu dieser Bekanntmachung (Teilnahmeantrag,
Ausschreibung, Verhandlung, Vertragswerk, Projektabwicklung, Dokumentation
usw.) erfolgt ausschließlich in der EU-Amtssprache Deutsch (in Wort und
Schrift).
3. Fragen zu dem Vergabeverfahren sind per E-Mail ausschließlich an die in
Abschnitt I.1) genannte Stelle zu richten. Rechtzeitig angeforderte
zusätzliche Auskünfte werden unverzüglich, spätestens fünf Tage vor Ablauf
der Bewerbungsfrist erteilt. Die Antworten auf allgemein relevante Fragen
werden allen Bewerbern in anonymisierter Form per E-Mail zur Verfügung
gestellt.
4. Der Teilnahmeantrag ist rechtsverbindlich unterschrieben (nebst
Anlagen) per E-Mail oder per Post in einem verschlossenen Umschlag bis zum
Ablauf der Bewerbungsfrist an die in Abschnitt I.1) genannte Stelle
einzusenden oder dort abzugeben. Der Umschlag muss mit folgendem Vermerk
versehen sein: "Ausschreibung Mittelleistungstransformator Coppenbrügge –
Nicht öffnen".
5. Teilnahmeanträge, die nach Ablauf der Bewerbungsfrist eingehen, werden
von der Wertung ausgeschlossen. Dasselbe gilt für nicht unterschriebene
Teilnahmeanträge.
Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Um
eine Korrektur des Vergabeverfahrens zu erreichen, kann ein
Nachprüfungsantrag bei der Vergabekammer der Bezirksregierung Detmold
gestellt werden, solange der Auftraggeber noch keinen wirksamen Zuschlag
erteilt hat. Ein wirksamer Zuschlag kann erst erteilt werden, nachdem der
Auftraggeber die unterlegenen Bieter über die beabsichtigte
Zuschlagserteilung informiert hat und 15 Kalendertage bzw. bei Versendung
der Information per Fax oder auf elektronischem Weg 10 Kalendertage
vergangen sind. Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, wenn der
Antragsteller die geltend gemachten Verstöße gegen Vergabevorschriften
bereits im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht
unverzüglich und in der Regel vor Anrufung der Vergabekammer gerügt hat
bzw. wenn der Antragsteller Vergabeverstöße, die bereits aufgrund der
Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar waren, nicht
spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung
gerügt hat. Ferner ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, wenn mehr als 15
Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge
nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 107 Abs. 3 GWB).
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11.2.2015

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
08.09.2015
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen