DTAD

Ausschreibung - Trinkwasser in Waldorf (ID:4232626)

Auftragsdaten
Titel:
Trinkwasser
DTAD-ID:
4232626
Region:
53498 Waldorf
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
19.08.2009
Frist Vergabeunterlagen:
01.10.2009
Frist Angebotsabgabe:
09.10.2009
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Technische und kaufmännische Betriebsf?hrungsleistungen im Bereich der Trinkwasserversorgung der Verbandsgemeinde Bad Breisig ab dem 1.1.2010. Das Wasserwerk Bad Breisig ist ein kommunaler Eigenbetrieb der Verbandsgemeinde Bad Breisig. Zweck des Eigenbetriebes einschließlich seiner Hilfs- und Nebenbetriebe ist die Versorgung der Bevölkerung mit Trink- und Brauchwasser. Der zukünftige Betriebsführer soll die Anlage mit eigenem Personal im Namen und für Rechnung der Verbandsgemeinde Bad Breisig nach den Vorgaben des abzuschließenden Betriebsf?hrungsvertrages betreiben. Die Trinkwassergewinnung in Bad Breisig erfolgt derzeit aus eigenen Brunnen. Die Verbandsgemeinde Bad Breisig gibt die Eigengewinnung des Trinkwassers jedoch zum Ende des Jahres 2010 auf und bezieht das Trinkwasser ab diesem Zeitpunkt von den Stadtwerken der unmittelbar benachbarten Stadt Sinzig. Derzeit ist davon auszugehen, dass der Wegfall der eigenen Wassergewinnung in Bad Breisig und die Wasserversorgung aus Sinzig zum 1.12.2010 erfolgt.
Kategorien:
Rohwasser, aufbereitetes Wasser
CPV-Codes:
Trinkwasser
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  230721-2009

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Verbandsgemeinde Bad Breisig - Eigenbetrieb Wasserwerk, Bachstra?e 11, Kontakt Eigenbetrieb Wasserwerk Bad Breisig, D-53498 Bad Breisig. Weitere Auskünfte erteilen: KDU Krist Deller & Partner Rechtsanwälte, Clemensstra?e 26-30, z. Hd. von RA Dr. Matthias Krist oder RAin Dr. Anja Kerkmann, D-56068 Koblenz. Tel. +49 2611339933. E-Mail: koblenz@kdu.de. Fax +49 2611339934. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: KDU Krist Deller & Partner Rechtsanwälte, Clemensstra?e 26-30, z. Hd. von RA Dr. Matthias Krist oder RAin Dr. Anja Kerkmann, D-56068 Koblenz. Tel. +49 2611339933. E-Mail: koblenz@kdu.de. Fax +49 2611339934. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: KDU Krist Deller & Partner Rechtsanwälte, Clemensstra?e 26-30, z. Hd. von RA Dr. Matthias Krist oder RAin Dr. Anja Kerkmann, D-56068 Koblenz. Tel. +49 2611339933. E-Mail: koblenz@kdu.de. Fax +49 2611339934.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Sonstiges: Eigenbetrieb der Verbandsgemeinde Bad Breisig. Der Öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Technische und kaufmännische Betriebsführung des Eigenbetriebs Wasserwerk Bad Breisig.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 27. Hauptort der Dienstleistung: Bad Breisig. NUTS-Code: DEB12.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Technische und kaufmännische Betriebsf?hrungsleistungen im Bereich der Trinkwasserversorgung der Verbandsgemeinde Bad Breisig ab dem 1.1.2010. Das Wasserwerk Bad Breisig ist ein kommunaler Eigenbetrieb der Verbandsgemeinde Bad Breisig. Zweck des Eigenbetriebes einschließlich seiner Hilfs- und Nebenbetriebe ist die Versorgung der Bevölkerung mit Trink- und Brauchwasser. Der zukünftige Betriebsführer soll die Anlage mit eigenem Personal im Namen und für Rechnung der Verbandsgemeinde Bad Breisig nach den Vorgaben des abzuschließenden Betriebsf?hrungsvertrages betreiben. Die Trinkwassergewinnung in Bad Breisig erfolgt derzeit aus eigenen Brunnen. Die Verbandsgemeinde Bad Breisig gibt die Eigengewinnung des Trinkwassers jedoch zum Ende des Jahres 2010 auf und bezieht das Trinkwasser ab diesem Zeitpunkt von den Stadtwerken der unmittelbar benachbarten Stadt Sinzig. Derzeit ist davon auszugehen, dass der Wegfall der eigenen Wassergewinnung in Bad Breisig und die Wasserversorgung aus Sinzig zum 1.12.2010 erfolgt.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV):
41110000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.2) Optionen:
Ja. Beschreibung der Optionen: Verl?ngerungsoption für den Auftrag nach Ablauf von 3 Jahren. Voraussichtlicher Zeitplan für den Rückgriff auf diese Optionen: in Monaten 36 (ab Auftragsvergabe). Zahl der möglichen Verlängerungen: 2 voraussichtlicher Zeitrahmen für Folgevertr?ge bei verl?ngerbaren Liefer- oder Dienstleistungsauftr?gen: in Monaten 12 (ab Auftragsvergabe).
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Beginn: 1.1.2010. Ende: 31.12.2012. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesamtschuldnerisch haftend mit einem zu bevollm?chtigenden Vertreter.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Nein.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Nachweis der Eintragung im Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes der Gemeinschaft, in dem der Auftragnehmer ansässig ist (nicht älter als 4 Wochen, ausgehend von dem Datum der Angebotsfrist).
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Übersicht über den Gesamtumsatz sowie den Umsatz bezüglich der Leistungsart, die Gegenstand der Vergabe ist (Betriebsführung Wasserwerke), bezogen auf die letzten 3 Jahre, sofern der Bieter die zu vergebende Leistung bereits seit 3 Jahren anbietet. Sofern der Bieter die zu vergebende Leistung noch nicht seit 3 Jahren anbietet, sind die entsprechenden Daten bezogen auf den Zeitraum vorzulegen, innerhalb dessen der Bieter die Leistung anbietet oder angeboten hat; Versicherungsnachweis (ggf. zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe mit einer vorläufigen Versicherungsbestätigung) über eine rechtswirksame Haftpflichtversicherung oder vorläufige Versicherungsbestätigung, die folgenden Vorgaben entspricht: Die Versicherungssumme muss pro Versicherungsfall mindestens 5 000 000 EUR betragen, die Höchstleistung der Versicherung pro Versicherungsjahr darf 10 000 000 EUR nicht unterschreiten; Wahrheitsgem??e Eigenerklärungen des Bieters darüber, dass zur Zeit keine Steuerrückstände gegenüber dem Finanzamt bestehen, er seinen gesetzlichen Verpflichtungen zur Zahlung der nicht vom Finanzamt erhobenen Steuern sowie der Sozialversicherungsbeiträge nachgekommen ist, über sein Vermögen weder das Insolvenzverfahren eröffnet ist noch die Eröffnung beantragt ist und er sich nicht in Liquidation befindet oder er sich als ausländischer Bieter nicht in Verhältnissen befindet, die mit den oben genannten Punkten vergleichbar sind.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Sofern die Weitergabe von Teilen der Leistung an Unterauftragnehmer beabsichtigt ist: Es ist anzugeben, welche Teile der Leistung in welchem zeitlichen und örtlichen Umfang durch Unterauftragnehmer erbracht werden sollen; Alle Referenzen aus den letzten 3 Jahren (2007, 2008, 2009) über die technische und kaufmännische Betriebsführung im Bereich der Wasserversorgung für andere Öffentliche Auftraggeber unter Angabe von Anschrift, Beginn und ggf. Ende der Laufzeit des jeweiligen Vertrags mit Ansprechpartner und Telefonnummern des jeweiligen Auftraggebers. Hat ein Bieter mehr als 8 Referenzen der vorgegebenen Art vorzuweisen, genügt die Vorlage von 8 Referenzen; Angaben zur technischen Ausrüstung.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Nein.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Ja. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Offenes Verfahren.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Niedrigster Preis.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung:
Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: 1.10.2009. Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 9.10.2009 - 12:00. IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können: Deutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots:
Bis: 30.11.2009.
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote:
Tag: 9.10.2009 - 12:00. Ort: Koblenz, Clemensstra?e 26-30. Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: Nein. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Landes Rheinland-Pfalz, Stiftsstraße 9, D-55116 Mainz. Tel. +49 613116-2234. Fax +49 613116-2113.
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Hinweis zu ? 107 Abs. 3 GWB: Der Antrag auf Vergabenachpr?fung ist unzulässig, soweit: (1) der Antragsteller den ger?gten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat; (2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden; (3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden; (4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
14.8.2009.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen