DTAD

Ausschreibung - Trockenbauarbeiten in Wirdum (ID:11965217)

Übersicht
DTAD-ID:
11965217
Region:
26529 Wirdum
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Kategorien:
Estricharbeiten, Abbruch-, Sprengarbeiten, Anstrich-, Verglasungsarbeiten, Fliesenarbeiten, Bodenverlege-, Bodenbelagsarbeiten, Diverse Reparatur-, Wartungsdienste, Einbau von Türen, Fenstern, Zubehör, Metall-, Metallbauerzeugnisse, Metall-, Stahlbauarbeiten, Trockenbau, Abdichtungs-, Dämmarbeiten, Installation von Heizungs-, Lüftungs-, Klimaanlagen, Bahnschwellen, Gleisbaumaterial, Baustelleneinrichtung, Gerüstarbeiten, Maurerarbeiten
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Trockenbauarbeiten
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
02.06.2016
Frist Angebotsabgabe:
15.06.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Samtgemeinde Brookmerland,
Am Markt 10,
26529 Marienhafe
(Tel.: 04934 -811,
Fax: 04934 - 81266

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Zusammenlegung
Grundschule und KiGa
Wirdum, Marienhafer Straße 9, 26529
Wirdum. Trockenbauarbeiten. Bauaufgabe
allgemein: Die Grundschule in Wirdum aus
den 50er Jahren wird zu Teilen um- bzw.
ausgebaut. Im Erdgeschoss wird ein vorh.
Klassenraum zu einem Kindergarten umfunktioniert.
Hier werden neue Fenster, abgehängte
Decken eingebaut und Wandausbesserungen
und neue Malerarbeiten vorgenommen.
In Nebenräumen des EG werden
neue WC s für den Kindergarten und Behinderte
errichtet. Außerdem entsteht in diesem
Bereich ein neuer, vorgebauter Windfang mit
Eingangsbereich. Es erfolgen hier Abbruch-,
Mauer-, Trockenbau-, Fliesen-, Maler- und
Bodenbelags-, Metallbau- sowie Fensterund
Türarbeiten. Das Dachgeschoss (Satteldach)
ist größtenteils nicht ausgebaut. Es
besteht aus einem nicht verkleideten Ziegeldach,
aus einem Tragwerk aus Holzpfetten
und einem abgestrebtem Tragwerk, Holzstielen
und einer EG-Betondecke mit Hohlkörper
und Verbundestrich. Durch Metallständerwände
werden hier mehrere neue Räume
geschaffen (Sozialräume, WC, Küche) und
anschließend die Dachschrägen und Kehlbalken
gedämmt und mit Gipskarton verkleidet.
Außerdem werden in den Dachschrägen
mehrere Dachfenster und ein Notausstieg
eingebaut. Die WC-Wände werden
verfliest und der gesamte Fußboden mit einer
Trockenschüttung und einem Trockenestrich
belegt. Es erfolgen hier auch noch
Maler- und Bodenbelagsarbeiten sowie Einbau
von neuen Innentüren. In einem Bestandsraum
am Giebel werden neue KSFenster
eingebaut und es erfolgen weitere
kleinere Maßnahmen.

In einigen Positionen sind der übersichtlicheren
Beschreibung wegen Herstellerangaben
genannt. Grundsätzlich können jedoch
alle Produkte und Materialien angeboten
werden. Sie müssen immer den Mindestanforderungen
der Angaben in der jeweiligen
Position entsprechen Bei einigen Produkten
(siehe LV) ist vor Einbau die Gleichwertigkeit
durch Datenblätter oder ähnlich der
Bauleitung nachzuweisen und abzustimmen.
Bei Einzelpositionen sind jedoch Produkte
vorgegeben, die bereits in dem Gebäude verbaut
worden sind (Angleichen an den Bestand)
bzw. die aus einer wirtschaftlichen
Gesamtlagerhaltung des Bauhofes der Gemeinde
(z. B. spätere Reparatur, in anderen
Gebäuden schon verbaut) so gewählt worden
sind. Dieses ist z. B. bei den Fliesen und
den Fußbodenbelägen der Fall. Diese Produkte
müssen dann angeboten und eingebaut
werden. Hauptpositionen: Ca. 120 m² Abgehängte
Unterdecke als Mineralplatten-Deckenbekleidung
einschl. abgehängter Unterkonstruktion
liefern, und fachgerecht einschl.
Anarbeitung an Wände und evtl. Einbauteile
als sichtbares Einlegesystem einbauen.
Abmessungen: 62,5x62,5 cm + Anpassplatten.
Platte: Mineralplatte nach DIN
EN 13964 und DIN 18177, abZ, frei von
Asbest, Stärke: 15 mm, Farbe: weiß, endbehandelt,
Design: Sternbild-Absprache mit
AG nötig, Kreuzraster, Kanten: Ringsum
scharfkantig, Luftdurchlässigkeitskl.: PM 1,
Formaldehydklasse: FH Klasse 1, Abgabe:
TVOC Klasse 1, Lichtreflexion: 88 (ISO
7724-2, ISO 7724-3) nominal, Schallabsortion:
aw =0,70, NRC= 0,70, Brandverhalten:
A2-s1, d0 nach DIN EN 13501-1 Rohdecke:
Holzbalkendecke mit Gipskartondecke,
Einbauhöhe: ca. 3,50 m Abhängung: bis
ca. 40cm, Metall-Spannabhänger verzinkt,
Schienen Stahlblechprofile, verzinkt, Sichtseite
matt weiß und Sichtseiten, höhengleich,
kein Auflegen der Profile, Hauptschiene
Sichtbreite ca. 24 mm, Steghöhe ca.
38 mm, Querschiene Steghöhe ca. 32 mm,
Sichtbreite ca. 24 mm, Im Achsabstand von
1,25 m sind mit Spannabhänger T-förmige
Tragprofile einzubringen, auszurichten und
zu nivellieren.In Querrichtung Verbindungsprofile, L = 1,25 m und parallel zu den Tragschienen
im Abstand von 62,5 cm Verbindungsprofile, L = 62,5 cm einzuhängen und
ausrichten. Wandprofile systempassend f. v.
aus zur Direktmontage aus Winkelprofilen.
Eck- und Stoßverbindungen sauber als Gehrung
bzw. T-Eckstoß. Im Randbereich angeordnete
Verbindungsprofile gegen verschieben
sichern. Ausführung: Material, Lieferung
und abnahmefertige Montage sowie sämtliche
Anpassarbeiten nach DIN EN 13964,
sowie weiteren gültigen Normen, Plänen,
sind nach Angaben der BL sowie den Hersteller-
Richtlinien auszuführen; ca. 15 m²
Gipskartondecke unter bestehende Holzbalkendecke
auf Unterkonstruktion liefern und
fachgerecht einschl. aller Nebenarbeiten
herstellen. Unterkonstruktion: Lattung 3/5
cm ca. alle 70cm an Holzbalkendecke befestigen
Querlattung 3/5 ca. alle 50cm, gesamte
Lattung auf genau Höhe nivellieren, Einbauhöhe:
ca. 3,50 m, Platten: 1x GKF Gipskartonplatten
12,5 mm, Spachtelung: Extraposition
bauseits. inkl. aller Befestigungsmaterialien
nach allen geltenden Normen
und Vorschriften und den systembedingten
Hersteller-Verarbeitungsangaben; ca. 16 m²
Leichtbauwände aus Gipskartonplatten auf
Metallständer einschl. aller benötigten Materialien,
Befestigungen, Kleinteile vor einer
Massiv-Bestandswand bzw. Holz- Ständer-
Leichtwand und als Verkleidung der WCSpülkasten
als einseitige Verkleidung liefern
und fachgerecht nach allen Normen und
Herstellervorschriften einbauen. Nichttragende
innere Trennwand DIN 4103-1 als
Montagewand Wandhöhe: ca. 1,20 m bis
3,50 m, Wandstärke: ca. 18 cm vor Bestandswand,
Anschlüsse: starr, auf Betonsohle/
Estrich, oben waagerecht an Bestandswand
Unterkonstruktion: 1x Metallständer
CW75/50, Ausführung mit Unterkonstruktion
aus verzinkten Stahlblechprofilen
DIN 18182-1, Metallständer als Einfach-
Profile CW 75/50, als Einfach-Ständerwerk,
Beplankung: Gipskarton Baupl.
GKB, 2x 12,5 mm,(einseitig), Plattenränder
fachgerecht abgeschrägt, nach DIN 18180
und 18181 und den Richtlinien des Systemherstellers,
Oberflächenqualität: Spachtelung
bauseits; ca. 23 m² Leichtbauwände
aus Gipskartonplatten auf Metallständer
und Dämmung, einschl. aller benötigten Materialien,
Befestigungen, Kleinteile liefern
und fachgerecht nach allen Normen und
Herstellervorschriften einbauen. Nichttragende
innere Trennwand DIN 4103-1 als
Montagewand, Lage: EG, Wandhöhe: ca.
3,50 m, Wandstärke: 15 cm, Anschlüsse:
starr, auf Verbundestrich und unter Holzkehlbalken,
Unterkonstruktion: 1x Metallständer
CW100/50, Ausführung mit Unterkonstruktion
aus verzinkten Stahlblechprofilen
DIN 18182-1, Metallständer Profile
CW 100/50, als Einfachständerwerk Dämmung:
80 mm Mineralfaser-Klemmfilz,
Dämmung mit abZ, WLG 035, fachgerecht
ohne Hohlräume abrutschsicher einbauen.
Beplankung: Gipskarton GKB, 2x 12,5 mm,
(beidseitig), Plattenränder fachgerecht abgeschrägt,
nach DIN 18180 und 18181 und
den Richtlinien des Systemherstellers, Oberflächenqualität:
Spachtelung bauseits; ca.
236 m² Leichtbauwände aus Gipskartonplatten
auf Metallständer und Dämmung,
F30, einschl. aller benötigten Materialien,
Befestigungen, Kleinteile liefern und fachgerecht
nach allen Normen und Herstellervorschriften
einbauen. Nichttragende innere
Trennwand DIN 4103-1 als Montagewand,
Feuerwiderstandsklasse DIN 4102-2: F30.
Lage: DG, Wandhöhe: ca. 2,60 m, Wandstärke:
15cm / 20cm / 23 cm Anschlüsse: starr,
auf Verbundestrich und unter Holzkehlbalken,
Unterkonstruktion: 2x Metallständer
CW75/50, Ausführung mit Unterkonstruktion
aus verzinkten Stahlblechprofilen DIN
18182-1, Metallständer Profile CW 75/50,
als Doppelständerwerk, Ständer durch Distanzstreifen
gegeneinander abgestützt.
Dämmung: 80 mm bis180 mm Mineralfaser-
Klemmfilzdämmung mit abZ, WLG 035,
fachgerecht ohne Hohlräume abrutschsicher
einbauen. Beplankung: Gipskarton Feuerschutzpl.
GKB, 2x 12,5 mm (beidseitig),
Plattenränder fachgerecht abgeschrägt,
nach DIN 18180 und 18181 und den Richtlinien
des Systemherstellers, Oberflächenqualität:
Spachtelung bauseits; ca. 90 m²
Deckenbekleidung der Kehlbalkenlage, F30,
mit Gipskartonplatten auf Unterkonstruktion
liefern, und nach gültigen Normen, Vorschriften
und systembedingten Herstellerangaben
fachgerecht einschl. aller benötigten
Materialien, Gerüste, Kleinmaterialien einbauen.
Lage: DG unter Kehlbalkendecke ca.
2,60 m Höhe, Feuerwiderstandsklasse: F30
allein von unten Unterkonstruktion: Verzinkte
Stahlblechprofile, CD60/27 als Tragprofil,
1200/500, Befestigung mit Direktabhänger
/ Direktmontage-Clip und sonstige bzB, auf
Kehlsparrenunterseite, absolut ebene Ausrichtung
(evtl. Ausgleichen der Kehlsparrenunterseite),
Beplankung: Feuerschutzplatte
Gipskarton GKF 2x 12,5mm, Plattenränder
fachgerecht schrägen, Verspachtelung: bauseits;
ca. 66 m² Dachschrägenbekleidung
der Sparrenlage, mit Gipskartonplatten auf
Unterkonstruktion liefern, und nach gültigen
Normen, Vorschriften und systembedingten
Herstellerangaben fachgerecht einschl. aller
benötigten Materialien, Gerüste, Kleinmaterialien
einbauen. Lage: DG unter Dachschrägensparren,
von 0,00m ca. 2,60m Höhe, Unterkonstruktion:
Verzinkte Stahlblechprofile,
CD 60/27 als Tragprofil, 1200/500, Befestigung
mit Direktabhänger/ Direktmontage-
Clip und sonstige bzB, auf Sparrenunterseite,
absolut ebene Ausrichtung (evtl. Ausgleichen
der Sparrenunterseite), Beplankung:
Gipskarton GKF 1 x 12,5mm, Plattenränder
fachgerecht schrägen Verspachtelung:
bauseits; ca. 145 m² Trockenestrich bestehend
aus: Hartschaum EPS 100-DEO-PS
20SE, Dicke: 80 mm liefern, einbauen; Trockenschüttung
als Unterbau und Niveauausgleich
in allen neuen Räumen des DG liefern
und absolut planeben als Aufnahme der Trockenestrichelemente
inkl. aller Nebenarbeiten
einbauen. Baustoffklasse: A1 nach DIN
4102, Körnung: 1 - 6 mm, Schüttdichte: bis
ca. 500 kg/m³, Flächengewicht: bis ca. 5 kg/m² je cm, Druckfestigkeit: ca. 0,3 N/mm²,
Einbauhöhe: 70 mm (verdichtet) über dem
Niveau der darunterliegenden Schicht (EPS
Platten); Fertigteilestrich: Monolithische
Gipsfaserplatte mit Stufenfalz, ca. 35mm
Platten untereinander verklebt und verschraubt,
Nenndicke: 23mm, Verlegung: auf
Trockenschüttung, Brandverhalten. Klasse
A1.

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Vergabeunterlagen:
Vergabeunterlagen können ab dem
30.05.2016 beim Bauamt der Samgemeide
Brookmerland, Rathaus, Zimmer 28, gegen
eine Gebühr in Höhe von 15,00 , die nicht
zurückerstattet wird, abgeholt oder angefordert
werden. Bei schriftlicher Anforderung
ist der Einzahlungsbeleg beizufügen. Überweisung
an die Samtgemeinde Brookmerland,
Konto-Nr.: 100 10 200 (BLZ: 283
615 92) bei der Raiffeisen-Volksbank Fresene
eG, IBAN: DE162836159200100102
00, BIC: GENODEF1MAR, Verwendungszweck:
GS/KiGa Wirdum, Deb.: 24283 Trockenbau.

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
Mittwoch
15.06.2016, 11:00 Uhr, im Rathaus der
Samtgemeinde Brookmerland, Sitzungsraum
Keller (Eingang Parkplatz).

Ausführungsfrist:
Die Hauptarbeiten haben in der Zeit der Sommerferien
(23.6. bis 3.8.2016) zu beginnen.

ab Mitte Juli 2016.

Bindefrist:
Die Zuschlagsfrist endet am 12.7.2016.

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Sicherheiten:
Da die Arbeiten nach Ferienbeginn
wahrscheinlich nicht beendet sind, ist
eine sorgfältige Abgrenzung zum Schulbetrieb
notwendig (z. B. Abzäunung usw.).
Auch bei den Arbeiten und Anlieferungen
ist auf die Sicherheit gegenüber den Kindern
und Lehrern usw. sorgfältig zu achten und
entsprechend abzusichern. Unverhältnismäßige
Lärmentwicklung ist während des
Schulbetriebes zu vermeiden. Alle einschlägigen
Gesetze und Vorschriften, wie z.B. die
Unfallverhütungsvorschriften Bauarbeiten
(BGV), die Arbeitsstättenverordnung (Arb-
StätV), Gefahrenstoffverordnung usw. sind
einzuhalten. Die jeweiligen Firmen haben
der Bauleitung einen Sicherheitsbeauftragten
zu benennen. Normen/Vorschriften/
Richtlinien: Alle Leistungen sind auf Grundlage
von den z. Zt. gültigen DIN-Normen,
Vorschriften, Hersteller- Richtlinien, usw. zu
liefern, erbringen und herzustellen, auch
wenn diese in den Einzelpositionen nicht gesondert
erwähnt werden.

Geforderte Nachweise:
Nachweise zur Eignung mit dem Angebot
abzugeben: Nachweis der Eignung
durch den Eintrag in das Präqualifikationsverzeichnis
oder das ausgefüllte Formblatt
Eigenerklärung zur Eignung (Formblatt
124).

Besondere Bedingungen:
Die meisten groben und lauten Arbeiten
im DG (Träger verlegen, Abbrucharbeiten,
Einbau Dachfenster, Holzarbeiten, sowie
die Arbeiten analog zu vor im EG sollten in
den Ferien fertiggestellt sein. Leisere und
Außenarbeiten werden voraussichtlich in
Schulzeiten erfolgen. Diese haben aber so
zu erfolgen, dass der Unterricht nicht über
Maßen gestört wird. Um den engen Zeitplan
der Arbeiten zu gewährleisten, ist es unbedingt
notwendig, ausreichend Arbeitspersonal
vorzuhalten und auch gleichzeitig an
mehreren Stellen zu arbeiten. Eine genaue
Koordination und Absprache der verschiedenen
Handwerker und der Bauleitung ist vor
und während der Gesamtarbeiten unbedingt
notwendig. Auch die Absprache mit Elektro-
Heizungs- und Sanitärunternehmen (in anderen
LV ausgeschrieben) ist vorzunehmen.
Vertragsbestandteil ist eine Verpflichtung
gemäß NTVergG § 5 Abs. 1 in der zur
Zeit gültigen Fassung mit Vorgabe des Mindestlohns
in Höhe von 8,50 Euro/Stunde
brutto.

Sonstiges
Einwendungen im Zusammenhang
mit der Vergabe können beim Landkreis Aurich,
Fischteichweg 7-13, 26603 Aurich,
eingereicht werden.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen