DTAD

Verfahren zur Vor-Information - Umrüstung Straßenbeleuchtung auf LED in Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg (ID:10546131)

Übersicht
DTAD-ID:
10546131
Region:
92259 Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Verfahren zur Vor-Information
Verfahren zur Vor-Information
Verfahrensart:
Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb
Kategorien:
Metall-, Metallbauerzeugnisse, Metall-, Stahlbauarbeiten, Installation von Beleuchtungs-, Signalanlagen, Leuchten, Beleuchtungszubehör, Leuchtschilder, Dienstleistungen in der Abwasserbeseitigung, Müllentsorgung, Elektroinstallationsarbeiten, Installation von Zäunen, Geländern, Sicherheitseinrichtungen, Straßenbauarbeiten
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Umrüstung Straßenbeleuchtung auf LED I. * Lichttechnik 1: - primäre Lichtlenkung mit Reflektor, aus Kunststoff, Alu bedampft, - primäre lichttechn. Abdeckung: Abdeckung, aus PMMA, klar, -...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
18.03.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Gemeinde Weigendorf
Postanschrift Am Rathaus 1
92259 - Neukirchen
Telefon-Nummer 09663 9130 19
Telefax-Nummer 09663 9130 30
E-Mail-Adresse plickert@vg-neukirchen.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Umrüstung Straßenbeleuchtung auf LED
I. * Lichttechnik 1: - primäre Lichtlenkung mit Reflektor, aus Kunststoff, Alu bedampft, - primäre lichttechn. Abdeckung: Abdeckung, aus PMMA, klar, - Abstrahlrichtung primär: nach unten, - Abstrahlwinkel primär: breit strahlend, - Lichtaustritt: direkt strahlend, - primäre Lichtcharakteristik: asymmetrisch, - 0% Lichtimmission, - exzellente Entblendung und sehr gute Gleichmäßigkeiten. * Montage: - Montageart: Aufsatz, - Montageort: auf dem Mast. * Elektrik 1: - für 1 x LED-Modul LED-High Power, - Lichtstrom: 1.350 lm, - Farbtemperatur: 4000K, - Farbwiedergabe: CRI > 70, - Vorschaltgerät: EVG Basic, - Steuerung: Überhitzungsschutz, Leistungsreduzierung, - elektronische Leistungsreduzierung, 50%, - mit Klemme, 5polig, max. 2,5mm², - Netzanschluss: 220..240V, AC, 50/60Hz, - Stoßspannungsfestigkeit: 4kV 1,2/50 (DIN EN 61037), - Austauschbarkeit von EVG und LED Modul, - hohe System Lebensdauer (50.000h). * Anschlussleistung: - Beginn der Lebensdauer: 14 W, - Ende der Lebensdauer: 14 W, - Reduzierung: 8 W. * Komponente: - Leuchtengehäuse, aus Aluminium, Druckguss, pulverbeschichtet, - mit Montagefläche für Fotozelle, - plane Fläche für Fotozellen-Montage, - Solides Metallgehäuse für gute Wärmeabfuhr. - Länge: 480 mm, Breite: 176 mm, Höhe: 218mm, - für Zopfmaß: d x l = 76 x 100mm (Aufsatz) | mit Reduzierstück (Zubehör) 60 x 100mm, - Lichtpunkthöhe: 3..6m, - Gewicht: 3,8 kg. * Prüfungen/Approbationen/Zulassungen: - Schutzart (gesamt): IP65, - Schutzklasse (gesamt): SK II (Schutzisoliert), - Prüfzeichen: CE, ENEC 10, VDE, - normgerechte Platz- und Straßenbeleuchtung. - Verpackungseinheit: 1 Stück. * Typ: 5XA5803K1A08. MENGE:93 EINHEIT: Stck EP: ............ GP: ............ II. * Lichttechnik 1: - primäre Lichtlenkung mit Reflektor, aus Kunststoff, Alu bedampft, - primäre lichttechn. Abdeckung: Abdeckung, aus PMMA, klar, - Abstrahlrichtung primär: nach unten, - Abstrahlwinkel primär: breit strahlend, - Lichtaustritt: direkt strahlend, - primäre Lichtcharakteristik: asymmetrisch, - 0% Lichtimmission, - exzellente Entblendung und sehr gute Gleichmäßigkeiten. * Montage: - Montageart: Aufsatz, Ansatz, - Montageort: auf dem Mast. * Elektrik 1: - für 1 x LED-Modul LED-High Power, - Lichtstrom: 3.320 lm, - Farbtemperatur: 4000K, - Farbwiedergabe: CRI > 70, - Vorschaltgerät: EVG Basic, - Steuerung: Überhitzungsschutz, Leistungsreduzierung, - elektronische Leistungsreduzierung, 50%, - mit Klemme, 4polig, max. 2,5mm², - Netzanschluss: 220..240V, AC, 50/60Hz, - Stoßspannungsfestigkeit: 4kV 1,2/50 (DIN EN 61037), - hohe System Lebensdauer (50.000h), - Austauschbarkeit von EVG und LED Modul. * Anschlussleistung: - Beginn der Lebensdauer: 31 W, - Ende der Lebensdauer: 31 W, - Reduzierung: 16 W. * Komponente: - Leuchtengehäuse, aus Aluminium, Druckguss, pulverbeschichtet, Siteco® eisenglimmer (DB 702S), - mit Montagefläche für Fotozelle, - Neigung einstellbar 0°, 5°, 10°, 15°, - Mastflansch bitte separat bestellen, - plane Fläche für Fotozellen-Montage, - Solides Metallgehäuse für gute Wärmeabfuhr. - Länge: 620 mm, Breite: 170 mm, Höhe: 137mm, - Zopfmaß: 42/60/76mm (Aufsatz) und 42/60mm (Ansatz), Mastflansch für Zopfmaß: 42mm: 5XA59000XM4, 60mm: 5XA59000XM2, 76mm: 5XA59000XM1, - Lichtpunkthöhe: 4..8m, - Gewicht: 4,9 kg. * Prüfungen/Approbationen/Zulassungen: - Schutzart (gesamt): IP66, - Schutzklasse (gesamt): SK II (Schutzisoliert), - Prüfzeichen: CE, ENEC 10, VDE, - normgerechte Platz- und Straßenbeleuchtung. - Verpackungseinheit: 1 Stück. * Typ: 5XA5913K1A08. MENGE: 38 EINHEIT: Stck EP: ............ GP: ............

Erfüllungsort:
Gemeinde Weigendorf

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb

Dokumententyp:
Verfahren zur Vor-Information

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Termine & Fristen
Ausführungsfrist:
Mai 2015

Sonstiges
Besondere Vertragsbedingungen 1 Grundlagen des Vertrages sind im folgendem aufgeführt und zwar in der bei Widersprüchen gültigen Reihenfolge: 1.1 Der Bauvertrag: Zusätzliche Vergütungen aufgrund von Änderungen oder Nebenabreden sind unwirksam, wenn diese nicht vom Auftraggeber schriftlich bestätigt wurden. 1.2 Das Angebot des Auftragnehmers mit all seinen Bestandteilen. 1.3 Die vom Auftraggeber übergebenen Pläne. 1.4 Die Zusätzlichen Angebots- und Vertragsbedingungen für Bauleistungen und Lieferungen welche auf diesem Blatt vorliegen. 1.5 VOL der jeweils zum Ausschreibungsdatum gültigen Fassung. 1.6 Das BGB, insbesondere die Bestimmungen über den Werk- bzw. Kaufvertrag. 2 Nachangebote und Auftragserweiterungen 2.1 Außerhalb des ursprünglichen Vertrages liegende Leistungen, insbesondere aufgrund von Nachtragsangeboten und Auftragserweiterungen werden nur vergütet, wenn vor Ausführung der Nachtrag schriftlich angeboten und vom Auftraggeber schriftlich genehmigt wurde. Werden für den Auftragnehmer nennenswerte Überschreitungen der im LV veranschlagten Massen erkennbar, hat er den Auftraggeber vor Ausführung schriftlich darauf hinzuweisen. Die unter Ziffer 1 genannten Vertragsbedingungen gelten auch für nachträgliche Leistungen, ohne dass dies einer gesonderten Vereinbarung bedarf. 2.2 Vertragspreise bleiben für die vereinbarten Fertigstellungsfristen unverändert ohne Rücksicht auf Lohnerhöhungen oder Materialpreissteigerungen. VOL bleiben davon unberührt gültig. Ist eine Lohn- oder Materialgleitklausel vereinbart, ist die Lohn- bzw. Materialpreiserhöhung spätestens binnen zwei Wochen schriftlich anzuzeigen. Sonst sind die Ansprüche verwirkt. Preissteigerungen, die durch Fristüberschreitung des Auftragnehmers entstehen, gehen zu seinen Lasten. 2.3 Nebenleistungen- und kosten. Die Beschaffung von Bauwasser und Baustrom, die Abwasserbeseitigung sowie die Beseitigung von Abfällen und restlichen Baumaterials sind in die Angebotspreise einzukalkulieren. Es ist Sache des Auftragnehmers für diese Leistungen zu sorgen. Übernimmt der Auftraggeber solche Leistungen ganz oder teilweise aufgrund des Vertrages oder wegen Verzug des Auftragnehmers, ist er zur Weiterverrechnung und Aufrechnung berechtigt. In der Ausschreibung bzw. im Bauvertrag kann eine Abgeltung mit festem Prozentsatz vereinbart werden. Giftmüll und Problemmüll die bei der Vertragsleistung anfallen, hat der Auftragnehmer auf jeden Fall auf eigene Kosten ordnungsgemäß zu entsorgen. Die Angebots- und Vertragspreise gelten für die fertige Leistung bzw. Lieferung frei Bau einschließlich Abladen und Verpacken. Auftragsminderung: Der Auftrag kann dem Umfang nach vermindert werden. Einzelne Positionen können entfallen. 3 Ausführungsunterlagen Es gilt VOL : 3.1 Ausführungspläne müssen den Freigabevermerk des Architekten tragen. Sie sind für den Auftragnehmer verbindlich. Planinhalte, Maße, Dimensionen und Leistungsverzeichnisse sind vom Auftragnehmer zu prüfen. Auf Unstimmigkeiten oder zu befürchtende Mängel oder Bedenken hat er den Architekten schriftlich hinzuweisen. Sobald der Auftragnehmer den Ausführungsplänen entnehmen kann, dass die geforderte Leistung nicht zu den angebotenen Massen oder den Angebotspreisen ausgeführt werden kann, hat der Auftraggeber schriftlich darauf hinzuweisen und einen Nachtrag gemäß Ziffer 2.1 vorzulegen. Evtl. Mehrforderungen werden nur bei vorheriger Genehmigung durch den Auftraggeber anerkannt. Baustelleneinrichtungspläne, Bauangaben und bauseitige Vorleistungen, Eingabepläne für Lieferungen des Auftragnehmers sind vom Auftraggeber auf Aufforderung auf eigene Kosten zu erstellen und zur schriftlichen Genehmigung vorzulegen. 3.2 Vor- und Nachleistungen die vom Auftraggeber zu erbringen sind, insbesondere Aussparungen, Schlitze, Befestigungen und Unterkonstruktionen sind vom Auftragnehmer umgehend nach Erkennbarkeit der Notwendigkeit schriftlich mitzuteilen. Soweit solche Aufgaben falsch oder verspätet vorgelegt werden, ist der Auftraggeber berechtigt, ihm soweit entstehende Mehrkosten dem Auftragnehmer in Rechnung zu stellen. Mit der Anerkennung von Plänen des Auftragnehmers durch den Auftraggeber oder seinen Architekten wird die alleinige Haftung des Auftragnehmers für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Pläne und Leistungen nicht berührt. 3.3 Revisionspläne sowie schriftliche und mündliche Bedienungsanleitungen für technische Anlagen, Installationen usw. sind vom Auftragnehmer bei Abnahme unentgeltlich zu liefern. 3.4 Urheberschutz besteht für alle gegenseitig übergebenen Pläne, Berechnungen usw. Sie dürfen nur vertragsgemäß verwendet und nicht weitergegeben werden. 4 Ausführung Es gilt VOL folgender Maßgabe: 4.1 Schadens- und Unfallverhütung: Der Auftragnehmer hat für seine Leistungen alle Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, um Personen- und Sachschaden abzuwenden. Vor, während und nach der Arbeit sowie in den Arbeitspausen hat der Auftragnehmer von sich aus für alle Schadenverhütungsmaßnahmen zu sorgen, wie Abschrankungen, Beleuchtung, Geländer, Fanggerüste, Absteifungen, Warntafeln, Brandverhütung, Sturmsicherung aller Gegenstände, Vorschriftsmäßigkeit von elektrischen Geräten, Leistungen usw. Mängel an der Baustelle, auch an Geräten, Gerüsten usw. anderer Auftragnehmer hat der Benutzer zu beanstanden. Der Auftragnehmer stellt Auftraggeber und Architekt ausdrücklich frei von Schadensersatzansprüchen, die er im Zusammenhang mit seinen Leistungen oder Lieferungen zu vertreten hat. 4.2 Schutz seiner aufgeführten Leistungen auch gegen Wasser-, Frost-, Sturm- und Winterschäden sowie gegen Beschädigung, Korrosion und Verschmutzung obliegt dem Auftragnehmer ohne Aufpreis bis zur Abnahme. Ebenso obliegt ihm ohne Aufpreis Entfernung von Schnee und Eis, soweit für seine Leistung nötig. 4.3 Leitungen im Erdreich und in Bauteilen. Der Auftragnehmer hat sich vor Beginn der Arbeiten über das Vorhandensein von Leitungen im Erdreich und in Bauteilen bei den zuständigen Stellen und Behörden zu erkundigen und den Verlauf bei geringsten Zweifeln auf eigene Gefahr zu erkunden. Verursacht die Erkundung unvorhergesehene Aufwendungen im Sinne Der VOL, steht dem Auftragnehmer unter den dortigen Voraussetzungen eine Vergütung zu. Vorhandene Leitungen sind von ihm zu beachten und zu schützen, bevor er dort Arbeiten vornimmt. 4.4 Ein Polier oder Vorarbeiter (bei Bedarf ein Baustelleningenieur), der fachlich und persönlich geeignet ist und deutschsprachig ist, muss während der Arbeitszeit anwesend sein. Er darf nur abgezogen werden, wenn mit dem bauführenden Fachplaner oder Architekten eine Vereinbarung über eine geeignete Ersatzperson erfolgt ist. Der Auftraggeber hat einen Fachbauleiter nach LOB einzusetzen, sofern im Vertrag vereinbart. 4.5 Bautagebücher hat der Auftragnehmer zu führen und davon dem Architekten täglich Durchschriften zu übergeben. Die Berichte müssen alle Angaben enthalten, die für die Bauausführung und Abrechnung von Bedeutung sind, insbesondere über Behinderungen. 4.6 Muster und Proben von allen Werkstoffen und Einrichtungsgegenständen sind auf Anforderung rechtzeitig dem Architekten zur Genehmigung unentgeltlich vorzulegen. Vom Auftraggeber genehmigte Proben oder Muster sind zur Abnahme vorzuhalten. 4.6.1 Prüfung: Erforderliche Baustoffprüfungen hat der Auftragnehmer auch ohne besondere Anweisungen auf seine Kosten durch stattliche anerkannte Prüfstellen durchführen zu lassen, wobei die Entscheidung der Prüfstelle für ihn verbindlich ist. Er darf nur Baustoffe und verfahren anwenden, für die eine ordnungsgemäße Zulassung vorliegt. 4.6.2 Einzelne Bauschilder sind nicht zulässig. Der Auftraggeber erstellt eine Bautafel, auf der der Auftragnehmer erwähnt wird. Dieser hat sich anteilig entsprechend der Abrechnungssumme für die Bautafel an den Kosten zu beteiligen. 4.6.3 Der Einsatz von Subunternehmern (Nachunternehmer) bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung des Auftraggebers. 5 Ausführung- und Lieferfristen 5.1 Die im Vertrag vereinbarten Ausführungs- und Lieferfristen sind Vertragsfristen. 5.2 Nachweiszettel für Tage, an denen nicht gearbeitet werden konnte, sind dem Architekten umgehend zur Unterschrift vorzulegen. 6 11 Siehe VOL 12 Abnahme, Mängelrüge, Vertragsstrafe: Hierfür gilt VOL/ folgender Maßgabe: 12.1 Verlangt der Auftragnehmer die förmliche Abnahme, hat der Auftraggeber sie binnen 12 Werktagen nach Fertigstellung der Gesamtleistung vorzunehmen, soweit nichts anderes vereinbart wird. Der Auftraggeber kann jedoch die Abnahme so lange verweigern, wie die Leistung wesentliche Mängel aufweist. 12.2 Erfolgt eine stillschweigende Abnahme nach vorstehender Bestimmung, sind Vorgehalte wegen bekannter wesentlicher Mängel oder wegen Vertragsstrafen vom Auftraggeber innerhalb der genannten 12 Werktage geltend zu machen, sofern sie nicht schon vorher vorsorglich schriftlich angemeldet wurden. Eine fiktive Abnahme wird ausgeschlossen. 12.3 Ingenieurtechnische und Bauleiter-Abnahmen z.B. Funktionsabnahmen durch Fachingenieure oder Behörden gelten nicht als Abnahme im Sinne dieses Vertrages. Zu dieser ist nur der Auftraggeber berechtigt. 13 Mängelansprüche und Verjährung Es gilt VOL in der jeweils neuesten Fassung sofern im Vertrag nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde. Die Verjährung wird auf 5 Jahre erweitert. 14 Abrechnung Abschlagsrechnungen ist grundsätzlich ein Aufmaß beizulegen. Die Schlussrechnung ist mit allen erforderlichen Unterlagen zur Prüfung an den Fachplaner einzureichen. Projektnummer und Vertragsdatum, sowie erhaltene Abschlagszahlungen sind aufzuführen. Der Bauherr ist über die Einreichung der Schlussrechnung zu informieren. Im Übrigen gilt VOL. 15 Regie-/Stundenlohnarbeiten müssen vom Bauherrn beauftragt sein. Die Regieberichte sind täglich dem Bauherrn zur Unterschrift vorzulegen und alsbald nach Fertigstellung, spätestens jedoch in Abständen von 4 Wochen abzurechnen. Im Falle der Nichtbeachtung wird der Anspruch verwirkt. Stunden, in denen wirklich gearbeitet wurde, werden anerkannt, nicht Pausen, Feiertage, Schlechtwetterzeitung usw. Bei ungenügender Arbeitsleistung bleiben entsprechende Abzüge vorbehalten. Ebenso bleibt vorbehalten die nachträgliche Prüfung, ob die nachgewiesene Leistung in Angebotspreisen enthalten und damit abgegolten ist. Zuschläge für Überstunden werden nur bezahlt, wenn sie aufgrund drohender Fristüberschreitungen angeordnet wurden und der Auftragnehmer diese drohende Fristüberschreitung nicht zu vertreten hatte. Im Übrigen gilt VOL. 16 Zahlungen: Es gilt VOL mit folgender Maßgabe: 16.1 Überzahlungen, Rückforderungen aus Überzahlungen (§812 ff BGB) kann der Auftraggeber stellen. Der Auftraggeber ist insoweit berechtigt, die Auftragnehmer-Rechnung auch nach der Bezahlung durch eine Prüfinstanz nachprüfen zu lassen. Im Übrigen gilt VOL betreffend Schlusszahlung. 17 Sicherheitsleistung Über 10 % der Abrechnungssummen als Bareinbehalt bei Abschlagszahlungen wird vereinbart. Es gilt VOL 18 Sonstige rechtliche Regelungen Es gilt VOL. Ferner gilt: 18.1 Arbeitsgemeinschaften zwischen Bietern und Auftragnehmern bedingen: Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft haben beim Angebots- bzw. Vertragsabschluss eine Mitgliedsfirma federführend schriftlich zu allen Rechtshandlungen zu bevollmächtigen mit Wirkung für und gegen die Arbeitsgemeinschaft. Der Auftraggeber kann aus wichtigem Grund von der Arbeitsgemeinschaft die Bestimmung einer anderen federführenden Firma verlangen, bis zum Ablauf der Gewährleistungsfrist. Alle Teilnehmer haften gesamtschuldnerisch. 18.2 Der vom Auftraggeber beauftragte Architekt ist lediglich in technischer Hinsicht bevollmächtigt. Er ist nicht berechtigt, Verbindlichkeiten für den Auftraggeber einzugehen, insbesondere Nachträge, Abschlagsrechnungen oder Schlussrechnungen anzuerkennen. 18.3 Ausreichende Haftpflichtversicherung ist die Auftragsvoraussetzung. Deckungszusagen und summe sind für die ganze Bauzeit nachzuweisen. 18.4 Bauwesenversicherung bzw. Bauleistungsversicherung: Sofern der Auftraggeber eine Bauwesenversicherung bzw. Bauleistungsversicherung abschließt, sind die Leistungen des Auftragnehmers im Rahmen dieser Versicherung mit gedeckt. Die Kosten werden vom Auftraggeber anteilig umgelegt und von der Auftragsnehmerforderung abgezogen, sofern dies in den Angebotsunterlagen oder im Vertrag festgelegt ist. 18.5 Gerichtsstand: Zwischen Vollkaufleuten gilt der Gerichtsstand des Erfüllungsortes als vereinbart. 18.6 Rechtsunwirksamkeit von Vertragsteilen berührt die übrigen nicht. 19 Das Angebot wird kostenlos abgegeben. 20 Nachunternehmer: Nachunternehmer, zu deren Leistung der Betrieb selbst eingerichtet ist, sind nicht zugelassen. Für Leistungen, auf die der Betrieb nicht eingerichtet ist, ist das beigefügte Formblatt auszufüllen. 21 Angebote: Original Angebote sind aufgefüllt abzugeben, unabhängig davon, ob die Preiskalkulation über Datenverarbeitung erfolgt. 22 Bauzeitenplan Der beigefügte Terminplan wird Vertragsbestandteil. 23 Der Anbieter versichert mit seiner Unterschrift, die Baustelle vor Ort besichtigt zu haben und sich ein Bild über die örtlichen, beengten Platzverhältnisse sowie die Zu- und Abliefermöglichkeiten gemacht zu haben.
Datum der Information
17.03.2015 - 15:01:11 Uhr
Allgemeine Information
Bei dieser Bekanntmachung handelt es sich um eine ex-ante-Veröffentlichung.
Durch sie soll die Transparenz bei beschränkten Ausschreibungen erhöht werden. Interessierte Firmen haben die Möglichkeit, Ihr Interesse an dieser Ausschreibung bei der o.g. Vergabestelle zu bekunden.
Für Ausschreibungen, mit einem Auftragswert über 75.000 Euro (ohne Mwst) ist dafür in Bayern ein Zeitraum zwischen der ex-ante Veröffentlichung und der Aufforderung zur Abgabe von Angeboten von min. 7 Tagen vorgesehen.
Ein Rechtsanspruch auf eine Beteiligung an der Beschränkten Ausschreibung besteht nicht.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen