DTAD

Ausschreibung - Unternehmens- und Managementberatung und zugehörige Dienste in Darmstadt (ID:5859854)

Auftragsdaten
Titel:
Unternehmens- und Managementberatung und zugehörige Dienste
DTAD-ID:
5859854
Region:
64283 Darmstadt
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
04.02.2011
Frist Angebotsabgabe:
04.03.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Beratungsleistungen (Projekt FIT). Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main beabsichtigt mit Hilfe externer Unterstützungsleistung durch geeignete Maßnahmen das Dienstleistungsportfolio ihrer Aufgaben und die Prozesse nachhaltig zu verbessern und eine Steigerung der Effektivität für Mitgliedsunternehmen und sonstige Kunden zu erreichen. Der gegenständliche Auftrag für Beratungsleistungen umfasst die Evaluation geeigneter Maßnahmen zur Optimierung des Angebots der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main bei hoheitlichen Aufgaben, bei Dienstleistungen sowie bei der Implementierung von Maßnahmen zur strukturellen Optimierung dieses Angebots (Projekt FIT). Beratungsbedarf besteht in den folgenden vier Bereichen: Kunden/ Produkte, Kommunikation/Marketing, Vertrieb sowie Organisationsstruktur. Nähere Angaben zum Auftragsinhalt können von der unter Ziffer I.1) genannten Kontaktstelle angefordert werden.
Kategorien:
Unternehmens-, Managementberatung, Marketing- und Werbedienstleistungen
CPV-Codes:
Beratungsdienste im Bereich Wirtschaftsförderung , Unternehmens- und Managementberatung und zugehörige Dienste , Unternehmens- und Managementberatung
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  38968-2011

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Friedrichstraße 31 Kontakt: c/o Orrick Hölters & Elsing z. H. Dr. Peter Braun 60323 Frankfurt DEUTSCHLAND Tel. +49 6971588-340 E-Mail: pbraun@orrick.com Fax +49 6971588-588 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers www.frankfurt-main.ihk.de/ Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Einrichtung des öffentlichen Rechts Wirtschaft und Finanzen Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Beratungsleistungen (Projekt FIT).
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 11 Hauptort der Dienstleistung Frankfurt. NUTS-Code DE712
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main beabsichtigt mit Hilfe externer Unterstützungsleistung durch geeignete Maßnahmen das Dienstleistungsportfolio ihrer Aufgaben und die Prozesse nachhaltig zu verbessern und eine Steigerung der Effektivität für Mitgliedsunternehmen und sonstige Kunden zu erreichen. Der gegenständliche Auftrag für Beratungsleistungen umfasst die Evaluation geeigneter Maßnahmen zur Optimierung des Angebots der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main bei hoheitlichen Aufgaben, bei Dienstleistungen sowie bei der Implementierung von Maßnahmen zur strukturellen Optimierung dieses Angebots (Projekt FIT). Beratungsbedarf besteht in den folgenden vier Bereichen: Kunden/ Produkte, Kommunikation/Marketing, Vertrieb sowie Organisationsstruktur. Nähere Angaben zum Auftragsinhalt können von der unter Ziffer I.1) genannten Kontaktstelle angefordert werden.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
79400000, 79410000, 79411100
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.2) Optionen
Nein ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Bei Auftragsübernahme durch Bietergemeinschaften ist dem Auftraggeber ein der Bietergemeinschaft angehörendes Mitglied als bevollmächtigter Vertreter zu benennen. Für die Erfüllung der vertraglichen Verpflichtung haftet jedes Mitglied der Bietergemeinschaft auch nach ihrer Auflösung gesamtschuldnerisch. Der Auftraggeber ist berechtigt, Zahlungen mit befreiender Wirkung an den Vertreter der Bietergemeinschaft zu leisten. Dies gilt auch nach Auflösung der Gemeinschaft.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Der Bewerber hat mit seinem Teilnahmeantrag die nachfolgenden Eigenerklärungen abzugeben und die Richtigkeit der Angaben zu versichern: 1. über das Vermögen des Unternehmens ist kein Insolvenzverfahren oder vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt worden. Ein ausländischer Bewerber befindet sich nicht in Verhältnissen, die nach den Rechtsvorschriften seines Landes mit den im vorgehenden Satz genannten Verfahren vergleichbar sind, 2. das Unternehmen befindet sich nicht in Liquidation, 3. der Bewerber hat keine sonstige schwere Verfehlung begangen, die seine Zuverlässigkeit als Bieter in Frage stellt, 4. der Bewerber erfüllt seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß, 5. der Bewerber hat in keinem Vergabeverfahren vorsätzlich unzutreffende Erklärungen in Bezug auf seine Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit abgegeben, 6. der Bewerber wird ausschließlich Mitarbeiter einsetzen, die bereit sind, eine Erklärung abzugeben, dass sie Informationen, die ihnen im Zuge der Projektarbeit zur Kenntnis gelangt sind, vertraulich behandeln werden. Darüber hinaus ist folgender Nachweis zu erbringen: 7. aktueller vollständiger Auszug aus dem einschlägigen Berufs- und Handelsregister (nicht vor dem 1.10.2010 erstellt).
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Die letzten 2 verfügbaren Jahresabschlüsse bzw. sofern das Unternehmen noch nicht 2 Jahre besteht, die Jahresabschlüsse seit Unternehmensgründung, 2. Gesamtumsatz sowie der im Bereich Öffentlicher Sektor erzielte Teilumsatz; jeweils ausgewiesen für die Jahre 2010, 2009 und 2008.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Angaben zum Leistungsspektrum und -schwerpunkt des Unternehmens. Darstellung des Produktportfolios mit Beschreibung der jeweiligen Anteile sowie Darstellung der Umsatz- und Weiterentwicklungsschwerpunkte, 2. Angaben zum unternehmenseigenen Qualitätsmanagement, 3. Angabe der Anzahl der von dem Bewerber in den letzten 3 Jahren Beschäftigten unter Angabe der Anzahl der Führungskräfte, 4. Benennung von Referenzprojekten, die mit dem vorliegenden Projekt nach Art und Umfang vergleichbar sind, mit Angabe des Auftraggebers, des wesentlichen Leistungsinhalts (stichpunktartig) und des Leistungszeitraums. Die Referenzangaben sollten die Ansprechpartner beim jeweiligen Auftraggeber inklusive Telefonnummer und/oder E-Mail enthalten, ferner den Umfang des Projekts (Personentage/Honorarvolumen) und den Umfang der Beteiligung des Bewerbers darlegen. Bewerber sollten durch die Referenzen insbesondere ihre Erfahrungen in den folgenden Bereichen belegen: — Analyse eines Kundenportfolios, — Entwicklung einer Marketingstrategie, — Erstellen von Organisationsmodellen und von Prozesshandbüchern, — Entwickeln und Einführung von Vertriebssteuerungsmodellen, — Organisationsberatung im öffentlichen Sektor, — Erfahrung in der Zusammenarbeit mit öffentlichen Auftraggebern und der Einhaltung der hierfür speziellen Verwaltungsvorschriften (öffentlich-rechtlichen Rahmenbedingungen). 5. Nachweis über eine Webplattform mit Zugangsmanagement und Zugangsmöglichkeiten für alle im Projekt eingebundenen Personen und Gremienmitglieder auf der die Projektzustände eingesehen werden können und Daten ausgetauscht werden können und diesbezüglich eine Datenschutzerklärung, 6. Sollten für Teile der Leistung Subunternehmer eingesetzt werden und sind diese bereits bei Abgabe des Teilnahmeantrags bekannt, sind diese im Teilnahmeantrag vollständig (namentliche Nennung) mit den zu leistenden Aufgaben (Art und Umfang) anzugeben. In diesem Fall haben Bewerber alle unter Ziffer III.2.1) bis III.2.3) genannten Nachweise und Erklärungen auch für die vorgesehenen Subunternehmer mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen. Sollten die Subunternehmer bei Abgabe des Teilnahmeantrags noch nicht feststehen, sind diese spätestens mit Angebotsabgabe zu benennen und die vorstehend geforderten Nachweise und Erklärungen vorzulegen. Ein späterer Wechsel von Subunternehmern ist nur mit Zustimmung des Auftraggebers zulässig. Der Bieter hat auf gesonderte Anforderung des Auftraggebers einen Nachweis vorzulegen, dass er im Auftragsfall über die Ressourcen der Subunternehmer verfügen kann (Verfügbarkeitsnachweis). Als Verfügbarkeitsnachweis gilt insbesondere eine entsprechende verbindliche Erklärung des Subunternehmers (Verpflichtungserklärung), 7. Im Falle einer Bewerbergemeinschaft: Angaben über die geplante Aufgabenteilung zwischen den Unternehmen und Benennung eines alleinigen Ansprechpartners der vorgesehenen Bewerbergemeinschaft. Hinweis: Mehrfachbewerbungen von Unternehmen als Bewerber, als Mitglied einer Bewerbergemeinschaft sind ausgeschlossen. Bei Bewerbergemeinschaften sind die geforderten Nachweise - soweit einschlägig - grundsätzlich von allen Mitgliedern der Gemeinschaft einzureichen, bei den Nachweisen gemäß III.2.2) und III.2.3) bezogen auf die jeweilige Teilleistung. Werden in Ziffer III.2) geforderte Nachweise oder Erklärungen nicht vollständig vorgelegt, behält sich der Aufraggeber die Nachforderung fehlender oder unvollständiger Unterlagen mit kurzer Fristsetzung vor.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Nein
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Nein ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden geplante Mindestzahl 3 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Referenzen (vgl. oben Ziffer III.2.3)).
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
25517.2
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
4.3.2011 - 10:00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber 14.3.2011
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Bewerber können bei der unter Ziffer I.1) genannten Stelle eine ausführlichere Beschreibung des Auftrags sowie ein vorformuliertes Muster der Eigenerklärungen gemäß Ziffer III.2.1) Nr. 1-6 anfordern. Die Bewerber haben mit der Abgabe des Teilnahmeantrags, spätestens aber auf Anforderung des Auftraggebers, eine Vertraulichkeitserklärung abzugeben, mit der sie sich verpflichten, die Verdingungsunterlagen und etwaige weitere zur Angebotserstellung überlassenen Informationen vertraulich zu behandeln und Dritten nicht zugänglich zu machen, sowie Mitarbeiter und Subunternehmer ebenfalls zu einer entsprechenden Vertraulichkeit zu verpflichten. Ein vorformuliertes Muster der Vertraulichkeitserklärung ist bei der unter Ziffer I.1) genannten Stelle erhältlich. Die Unterzeichnung der Vertraulichkeitserklärung und deren Rücksendung per Fax ist Voraussetzung für den Erhalt der näheren Angaben zum Auftragsinalt (Ziff II.1.5)). Mit Angebotsabgabe werden von jedem Bieter u.a. voraussichtlich folgende Erklärungen verlangt: 1. das für die Leistungserbringung vorgesehene Personal ist uneingeschränkt in der Lage, schriftlich und mündlich in deutscher Sprache zu kommunizieren, 2. der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main steht das ausschließliche, dauerhafte, unentgeltliche, unwiderrufliche, übertragbare und räumlich unbeschränkte Nutzungsrecht an allen Auftragsergebnissen zu. Mit der Vergütung sind alle Nutzungsrechte abgegolten, 3. Nachweis einer Haftpflichtversicherung oder Erklärung der Bereitschaft zum Abschluss einer entsprechenden projektbezogenen Haftpflichtversicherung im Auftragsfall mit einer Mindestdeckungssumme von 500 000 EUR.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt Hausanschrift: Luisenplatz 2, 64283 Darmstadt 64278 Darmstadt DEUTSCHLAND Tel. +49 615112-6348 Internet: www.rp-darmstadt.hessen.de Fax +49 615112-5816
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
2.2.2011
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen