DTAD

Öffentliche Baukonzessionen - Verkauf von Grundstücken in Trier (ID:3780824)

Auftragsdaten
Titel:
Verkauf von Grundstücken
DTAD-ID:
3780824
Region:
54292 Trier
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Öffentliche Baukonzessionen
Öffentliche Baukonzessionen
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
29.04.2009
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (im folgenden:BIMA) beabsichtigt, das Gelände des früheren Bundeswehrger?tesdepots in Homburg/Saar, Am Zunderbaum, zu veräußern. Grundstückseigentümer ist die BIMA. Der Verkauf erfolgt als Gesamtliegenschaft. Die Stadt Homburg liegt im Bundesland Saarland und ist drittgrößte Stadt mit 46 000 Einwohnern und 30 000 Arbeitsplätzen. Das frühere Bundeswehrgel?nde befindet sich ca. 1 km nordwestlich des Stadtzentrums von Homburg im Aussenbereich. Der Verkehrknotenpunkt der Autobahnen A6 und A8 liegt ca. 600 m entfernt. Homburg weist mit zwei Autobahnen, einem ICE-Halt und 2 nahegelegenen Flughäfen (Saarbrücken 30 km/Zweibrücken 15 km) eine hervorragende Verkehrsanbindung auf. Die Gesamtgrösse der Liegenschaft betr?gt 51,8990 ha und erstreckt sich zu 4/5 bzw. 1/5 über die Gemarkungen Altstadt (Gemeinde Kirkel) und Erbach-Reiskirchen (Stadt Homburg). Die Liegenschaft ist versorgungstechnisch vollständig erschlossen und umfasst insgesamt 67 Aufbauten, die bis auf wenige Ausnahmen vermietet sind. Ein vorhandener eigener DB-Gleisanschluss vervollständigt die verkehrsm??ige Erschließung; der Gleisanschlussvertrag ruht gegenwärtig. Die baulichen Anlagen aus den Jahren 1964 ? 1972 (Hallen - und Werkstattgebäude, ein Bürogebäude, Funktionsgeb?ude- und anlagen, Heizzentrale) können vollumfänglich weitergenutzt werden, wobei aber auch der Rückbau von Gebäuden und Hallen für Entwicklung und Neuerschlie?ung möglich ist. Die derzeitige Gesamtnutzfl?che der baulichen Anlagen betr?gt ca. 74 370 qm, davon 17 211 qm beheizbare Fl?che. Das Gelände ist baurechtlich nicht ?berplant und wird im derzeitigen Flächennutzungsplan sowohl für den Bereich Kirkel als auch für Homburg als ?wei?er Fleck? dargestellt. Die Belegenheitsgemeinden Kirkel und Homburg haben einen Planungsverband gegründet, der zwischenzeitlich zwar einen Beschluss zur Änderung des Fl?chennutzungsplanes gefasst hat, weitere Details aber bis heute nicht festgelegt hat. Die städtebaulichen Ideen und Ziele der Stadt Homburg wie auch der Gemeinde Kirkel als Tr?ger der Planungshoheit sehen für die Nachnutzung eine gewerblich-industrielle Nutzung vor. Die Stadt Homburg sieht die ?berplanung des Geländes Zunderbaum nur dann als machbar an, wenn auch die angrenzenden, derzeit noch landwirtschaftlich genutzten Fl?chen mit einer Gr??e von ca. 75 ha mit ?berplant und erschlossen werden. In diesem Zusammenhang müsste auch die Verkehrserschlie?ung des gesamten Gel?ndebereichs einschließlich Autobahnanbindung neu geregelt werden.
Kategorien:
Immobiliendienste, Maklerleistungen
CPV-Codes:
Verkauf von Gebäuden , Verkauf von Grundstücken
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  118108-2009

BAUKONZESSION

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Moltkestr. 15, z. Hd. von Herrn Lehnen, D-54292 Trier. Tel. +49 6511440-111. E-Mail: alexander.lehnen@bundesimmobilien.de. Fax +49 6511440-100. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: www.bundesimmobilien.de. Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen. Spezifische Unterlagen sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen. Anträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Agentur/Amt auf zentral- oder bundesstaatlicher Ebene. Allgemeine öffentliche Verwaltung. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG DER BAUKONZESSION
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Verkauf des ehemaligen Bundeswehr-Ger?tedepots in Homburg/Saar, Am Zunderbaum.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung:
Erbringung der Bauleistung, gleichgültig mit welchen Mitteln gemäß den vom Auftraggeber genannten Erfordernissen NUTS-Code: DEC05. Hauptausführungsort: Homburg/Saar.
II.1.3) Kurze Beschreibung des Auftrags:
Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (im folgenden:BIMA) beabsichtigt, das Gelände des früheren Bundeswehrger?tesdepots in Homburg/Saar, Am Zunderbaum, zu veräußern. Grundstückseigentümer ist die BIMA. Der Verkauf erfolgt als Gesamtliegenschaft. Die Stadt Homburg liegt im Bundesland Saarland und ist drittgrößte Stadt mit 46 000 Einwohnern und 30 000 Arbeitsplätzen. Das frühere Bundeswehrgel?nde befindet sich ca. 1 km nordwestlich des Stadtzentrums von Homburg im Aussenbereich. Der Verkehrknotenpunkt der Autobahnen A6 und A8 liegt ca. 600 m entfernt. Homburg weist mit zwei Autobahnen, einem ICE-Halt und 2 nahegelegenen Flughäfen (Saarbrücken 30 km/Zweibrücken 15 km) eine hervorragende Verkehrsanbindung auf. Die Gesamtgrösse der Liegenschaft betr?gt 51,8990 ha und erstreckt sich zu 4/5 bzw. 1/5 über die Gemarkungen Altstadt (Gemeinde Kirkel) und Erbach-Reiskirchen (Stadt Homburg). Die Liegenschaft ist versorgungstechnisch vollständig erschlossen und umfasst insgesamt 67 Aufbauten, die bis auf wenige Ausnahmen vermietet sind. Ein vorhandener eigener DB-Gleisanschluss vervollständigt die verkehrsm??ige Erschließung; der Gleisanschlussvertrag ruht gegenwärtig. Die baulichen Anlagen aus den Jahren 1964 ? 1972 (Hallen - und Werkstattgebäude, ein Bürogebäude, Funktionsgeb?ude- und anlagen, Heizzentrale) können vollumfänglich weitergenutzt werden, wobei aber auch der Rückbau von Gebäuden und Hallen für Entwicklung und Neuerschlie?ung möglich ist. Die derzeitige Gesamtnutzfl?che der baulichen Anlagen betr?gt ca. 74 370 qm, davon 17 211 qm beheizbare Fl?che. Das Gelände ist baurechtlich nicht ?berplant und wird im derzeitigen Flächennutzungsplan sowohl für den Bereich Kirkel als auch für Homburg als ?wei?er Fleck? dargestellt. Die Belegenheitsgemeinden Kirkel und Homburg haben einen Planungsverband gegründet, der zwischenzeitlich zwar einen Beschluss zur Änderung des Fl?chennutzungsplanes gefasst hat, weitere Details aber bis heute nicht festgelegt hat. Die städtebaulichen Ideen und Ziele der Stadt Homburg wie auch der Gemeinde Kirkel als Tr?ger der Planungshoheit sehen für die Nachnutzung eine gewerblich-industrielle Nutzung vor. Die Stadt Homburg sieht die ?berplanung des Geländes Zunderbaum nur dann als machbar an, wenn auch die angrenzenden, derzeit noch landwirtschaftlich genutzten Fl?chen mit einer Gr??e von ca. 75 ha mit ?berplant und erschlossen werden. In diesem Zusammenhang müsste auch die Verkehrserschlie?ung des gesamten Gel?ndebereichs einschließlich Autobahnanbindung neu geregelt werden.
II.1.4) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
70122100, 70121100. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.1.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Eigenerkl?rung, dass die in ? 8 Nr. 5 Abs. 1 VOB/A genannten Ausschlie?ungsgr?nde nicht vorliegen. 2. Handels- bzw. Berufsregisterauszug, soweit die Eintragung nach Maßgabe der jeweiligen Rechtsvorschriften erforderlich ist (bei ausländischen Bewerbern gleichwertige Bescheinigung). Der Nachweis darf nicht älter als 3 Monate sein (Stichtag: Frist für den Eingang der Teilnahmeanträge).
III.1.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Jahresabschlüsse der letzten 3 abgeschlossenen Gesch?ftsjahre. 2. Bankauskunft (nicht älter als 3 Monate, Stichtag: siehe Ziff. III.1.1, Nr. 2).
III.1.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Nennung von Referenzen der wesentlichen in den 5 letzten Jahren erbrachten Leistungen, die mit den hier zu erbringenden strukturell vergleichbar sind (z.B. Entwicklung / Planung von Gewerbegebieten / gewerblich - industrieller Nutzflächen). ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) ZUSCHLAGSKRITERIEN:
Kaufpreis.
IV.2) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.2.2) Schlusstermin für die Einreichung der Bewerbungen:
19.6.2009 - 12:00.
IV.2.3) Sprache(n), in der (denen) die Anträge abgefasst sein können:
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN:
1. Der Auftraggeber vergibt die Konzession in einem Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb nach ? 3a Nr. 5 lit. c) VOB/A (2. Abschnitt). 2. Bewerbergemeinschaften müssen die unter Ziff. III.1.1 und III.1.2 geforderten Nachweise für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorlegen, die technische Leistungsfähigkeit muss mindestens durch ein Mitglied der Bewerbergemeinschaft nachgewiesen werden. 3. Wenn sich ein Bewerber zum Nachweis seiner technischen und/oder finanziellen Leistungsfähigkeit auf Drittunternehmen (z.B. Finanzierungspartner) stützen will, muss er nachweisen, dass ihm die technische bzw. wirtschaftliche/ finanzielle Leistungsfähigkeit des Drittunternehmens für die Auftragsausführung auch tatsächlich in geeigneter Weise zur Verfügung steht (z.B. durch eine entsprechende Verpflichtungserklärung des Unternehmens). 4. Die Teilnahmeanträge sind in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift "nicht öffnen - Teilnahmeantrag Ger?tedepot Zunderbaum" bei der unter Ziff. I.1. genannten Stelle einzureichen. Für die Fristwahrung kommt es auf den Eingang beim Auftraggeber an. E-Mails oder Faxe sind nicht zulässig. 5. Die weiteren Informationen zu dem Projekt erhalten die Bewerber im Anschluss an den Teilnahmewettbewerb mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe. Es ist vorgesehen, die ausgewählten Bewerber zunächst zur Abgabe indikativer Angebote aufzufordern. Anschließend werden Verhandlungsgespr?che geführt. Diese enden, wenn die Bieter zur Abgabe letztverbindlicher Angebote aufgefordert werden. Der Auftraggeber behält sich vor, den Bieterkreis im Laufe des Verfahrens einzuschränken. 6. Der Auftraggeber weist bereits jetzt darauf hin, dass er sich vorbehält, das Verfahren aufzuheben, wenn ein bestimmter Mindestkaufpreis für die Grundstücke nicht angeboten wird. Dieser Preis wird in der Aufforderung zur Angebotsabgabe beziffert. 7. Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird: Gemeinschaftlich haftend mit bevollmächtigten Vertreter. 8. Nebenangebote sind ausgeschlossen. 9. Die Bildung von Losen ist nicht vorgesehen. 10. Hinweis: Der Auftraggeber weist darauf hin, dass der Kaufvertrag nur mit der natürlichen oder juristischen Person geschlossen wird, die sich mit ihrem in diesem Verfahrensstadium einzureichenden Teilnahmeantrag um den Auftrag bewirbt. Der Abschluss des Vertrages mit einer nach Durchführung des Teilnahmewettbewerbs aber vor Zuschlag gegründeten Projektgesellschaft ist ausgeschlossen.
VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN
VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartelleamt, Kaiser-Friedrich-Str. 16, D-53113 Bonn. Tel. +49 22894990. Fax +49 2289499163.
VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
27.4.2009.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen