DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Öffentliche Baukonzessionen - Verkauf von Grundstücken in Rorodt (ID:4538481)

Auftragsdaten
Titel:
Verkauf von Grundstücken
DTAD-ID:
4538481
Region:
54411 Rorodt
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Öffentliche Baukonzessionen
Öffentliche Baukonzessionen
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
27.11.2009
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (im Folgenden: BImA) beabsichtigt, die Grundstücke der ehemaligen Hochwaldkaserne incl. der angrenzenden Erweiterungsfl?che in einer Gesamtgröße von 36,2012 ha zu verkaufen. Grundstückseigentümer ist die BImA. Der Verkauf erfolgt als Gesamtliegenschaft. Landschaftlich reizvoll in einer Mittelgebirgslandschaft liegt die Stadt Hermeskeil mit rund 6.100 Einwohnern im westlichen Rheinland-Pfalz im Grenzbereich zum Saarland und zu Luxemburg. Hermeskeil ist ein voll ausgebautes Mittelzentrum für ein direktes Einzugsgebiet von rund 50.000 Einwohnern mit einem guten Angebot an Arbeitsplätzen, öffentlichen Einrichtungen sowie Dienstleistungs- und Einzelhandelsbetrieben. Auch die soziale und medizinische Grundversorgung ist gesichert und die Bildungsvoraussetzungen sind durch Kindergärten, Schulen und Einrichtungen der Erwachsenenbildung sehr gut. Das kulturelle Angebot, Museen und Sehenswürdigkeiten sowie attraktive Rad- und Wanderwege und die Lage im Naturpark Saar-Hunsrück machen die Region auch für Touristen interessant. Die Grundstücke liegen im Außenbereich rund 2,5 km vom Stadtzentrum Hermeskeil entfernt an der Bundesstraße B 52. Der Standort profitiert von seiner optimalen Verkehrsanbindung an die Nord-Süd-Achse der Bundesautobahn A 1 und A 48 sowie der West-Ost-Achse der A 6 und A 8. Trier liegt in etwa 30 km Entfernung, Saarbrücken erreicht man nach etwa 60 km und der Flugplatz Frankfurt-Hahn befindet sich in etwa 50 km Entfernung. Die Hochwaldkaserne in einer Gr??e von 28,8168 ha gliedert sich in einen Unterkunftsbereich mit 9 Gebäuden in Massivbauweise und einen Technischen Bereich mit 5 Gebäuden in Massivbauweise und 4 Schleppdach-Blechhallen. Darüber hinaus stehen noch verschiedene Sondergeb?ude, wie etwa ein Wirtschaftsgebäude, ein Lehrsaalgebäude und eine Sporthalle zur Verfügung. Alle Gebäude wurden 1962 errichtet und zwischenzeitlich größtenteils umfassend saniert. Die Zufahrt erfolgt über die B 52 und die innere Erschließung wird durch Straßen und Wege sichergestellt. Die Wasser-, Energie- und W?rmeversorgung (Öl/Gas) funktioniert über Öffentliche Versorgungsnetze sowie eine eigene moderne Heiz-/Versorgungsanlage. Das liegenschaftseigene Kanalnetz wurde 2003 komplett saniert und leitet in die Öffentliche Kanalisation ein. Die Oberfl?chenentw?sserung erfolgt über ein Regenr?ckhaltebecken. Im Hinblick auf die vorhandenen Wasserversorgungsanlagen besteht Sanierungs- bzw. Erneuerungsbedarf. Dies gilt möglicherweise auch für das vorhandene Straßen- und Wegenetz. Ob und in welchem Umfang in einzelnen Bereichen Ergänzungen bzw. Erneuerungen erforderlich sind, hängt von der künftigen Nutzung ab. Im rechtskräftigen Flächennutzungsplan der Verbandsgemeinde Hermeskeil ist das ehem. Kasernengel?nde als "Militärischer Bereich" dargestellt. Die an das Kasernengel?nde angrenzende Erweiterungsfl?che in einer Gr??e von 7,3844 ha ist auf einer Fl?che von ca. 2,5 ha mit 2 Vierfamilienh?usern, Garagen und einem Parkplatz bebaut. Diese Fl?chen sind im Flächennutzungsplan als "Fl?che für die Landwirtschaft" ausgewiesen. Der Zweckverband Konversion Hermeskeil erstellt gegenwärtig ein Konzept für die zivile Anschlussnutzung und f?hrt im Anschluss die verbindliche Bauleitplanung durch. Der Zweckverband strebt vorrangig eine touristische Nutzung im Unterkunftsbereich der Kaserne an, wobei der vorhandene Geb?udebestand erhalten und genutzt werden soll. Im technischen Bereich der Kaserne ist eine industrielle/gewerbliche Nutzung denkbar, wobei die vorhandenen gewerblichen "Zwischennutzungen" nach Möglichkeit in ein künftiges Gesamtkonzept integriert werden sollen. Die Einbindung von regenerativen Energien in Nutzungskonzepte ist ausdrücklich erwünscht. Der Gesamtinvestor hat mit dem Zweckverband einen St?dtebaulichen Vertrag, in dem er sich zur Übernahme aller Kosten der Bauleitplanung und evtl. raumordnerischer Prüfverfahren sowie zur Herstellung bzw. Finanzierung der Erschlie?ungs- und Infrastrukturanlagen verpflichtet, abzuschließen. Weitere Details zum Vergabegegenstand sind in dem wie folgt zu öffnenden Informationsmemorandum enthalten: http://www.bundesimmo.de/immo8portal/search Unter Eingabe als Ort: Hermeskeil.
Kategorien:
Immobiliendienste, Maklerleistungen
CPV-Codes:
Verkauf von Gebäuden , Verkauf von Grundstücken
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  328811-2009

BAUKONZESSION

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Moltkestra?e 15, Kontakt Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, z. Hd. von Otmar Nikolay, D-54292 Trier. Tel. +49 6511440-112. E-Mail: otmar.nikolay@bundesimmobilien.de. Fax +49 6511440-100. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: www.bundesimmobilien.de. Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen. Spezifische Unterlagen sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen. Anträge sind zu richten an: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Verdingungsstelle, Fasanenstra?e 87, Kontakt Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Verdingungsstelle, z. Hd. von Annette Gutow und Ramona Schneider, D-10623 Berlin. Tel. +49 303181-3142. E-Mail: Verdingung.Berlin@bundesimmobilien.de. Fax +49 303181-1560. URL: www.bundesimmobilien.de.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Einrichtung des öffentlichen Rechts Europäische Institution/Agentur oder internationale Organisation. Allgemeine öffentliche Verwaltung. Wirtschaft und Finanzen. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG DER BAUKONZESSION
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Verkauf der Hochwaldkaserne in 54411 Hermeskeil, DEUTSCHLAND.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung:
Erbringung der Bauleistung, gleichgültig mit welchen Mitteln gemäß den vom Auftraggeber genannten Erfordernissen NUTS-Code: DEB25. Hauptausführungsort: Hermeskeil, Rheinland-Pfalz.
II.1.3) Kurze Beschreibung des Auftrags:
Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (im Folgenden: BImA) beabsichtigt, die Grundstücke der ehemaligen Hochwaldkaserne incl. der angrenzenden Erweiterungsfl?che in einer Gesamtgröße von 36,2012 ha zu verkaufen. Grundstückseigentümer ist die BImA. Der Verkauf erfolgt als Gesamtliegenschaft. Landschaftlich reizvoll in einer Mittelgebirgslandschaft liegt die Stadt Hermeskeil mit rund 6.100 Einwohnern im westlichen Rheinland-Pfalz im Grenzbereich zum Saarland und zu Luxemburg. Hermeskeil ist ein voll ausgebautes Mittelzentrum für ein direktes Einzugsgebiet von rund 50.000 Einwohnern mit einem guten Angebot an Arbeitsplätzen, öffentlichen Einrichtungen sowie Dienstleistungs- und Einzelhandelsbetrieben. Auch die soziale und medizinische Grundversorgung ist gesichert und die Bildungsvoraussetzungen sind durch Kindergärten, Schulen und Einrichtungen der Erwachsenenbildung sehr gut. Das kulturelle Angebot, Museen und Sehenswürdigkeiten sowie attraktive Rad- und Wanderwege und die Lage im Naturpark Saar-Hunsrück machen die Region auch für Touristen interessant. Die Grundstücke liegen im Außenbereich rund 2,5 km vom Stadtzentrum Hermeskeil entfernt an der Bundesstraße B 52. Der Standort profitiert von seiner optimalen Verkehrsanbindung an die Nord-Süd-Achse der Bundesautobahn A 1 und A 48 sowie der West-Ost-Achse der A 6 und A 8. Trier liegt in etwa 30 km Entfernung, Saarbrücken erreicht man nach etwa 60 km und der Flugplatz Frankfurt-Hahn befindet sich in etwa 50 km Entfernung. Die Hochwaldkaserne in einer Gr??e von 28,8168 ha gliedert sich in einen Unterkunftsbereich mit 9 Gebäuden in Massivbauweise und einen Technischen Bereich mit 5 Gebäuden in Massivbauweise und 4 Schleppdach-Blechhallen. Darüber hinaus stehen noch verschiedene Sondergeb?ude, wie etwa ein Wirtschaftsgebäude, ein Lehrsaalgebäude und eine Sporthalle zur Verfügung. Alle Gebäude wurden 1962 errichtet und zwischenzeitlich größtenteils umfassend saniert. Die Zufahrt erfolgt über die B 52 und die innere Erschließung wird durch Straßen und Wege sichergestellt. Die Wasser-, Energie- und W?rmeversorgung (Öl/Gas) funktioniert über öffentliche Versorgungsnetze sowie eine eigene moderne Heiz-/Versorgungsanlage. Das liegenschaftseigene Kanalnetz wurde 2003 komplett saniert und leitet in die öffentliche Kanalisation ein. Die Oberfl?chenentw?sserung erfolgt über ein Regenr?ckhaltebecken. Im Hinblick auf die vorhandenen Wasserversorgungsanlagen besteht Sanierungs- bzw. Erneuerungsbedarf. Dies gilt möglicherweise auch für das vorhandene Straßen- und Wegenetz. Ob und in welchem Umfang in einzelnen Bereichen Ergänzungen bzw. Erneuerungen erforderlich sind, hängt von der künftigen Nutzung ab. Im rechtskräftigen Flächennutzungsplan der Verbandsgemeinde Hermeskeil ist das ehem. Kasernengel?nde als "Militärischer Bereich" dargestellt. Die an das Kasernengel?nde angrenzende Erweiterungsfl?che in einer Gr??e von 7,3844 ha ist auf einer Fl?che von ca. 2,5 ha mit 2 Vierfamilienh?usern, Garagen und einem Parkplatz bebaut. Diese Fl?chen sind im Flächennutzungsplan als "Fl?che für die Landwirtschaft" ausgewiesen. Der Zweckverband Konversion Hermeskeil erstellt gegenwärtig ein Konzept für die zivile Anschlussnutzung und f?hrt im Anschluss die verbindliche Bauleitplanung durch. Der Zweckverband strebt vorrangig eine touristische Nutzung im Unterkunftsbereich der Kaserne an, wobei der vorhandene Geb?udebestand erhalten und genutzt werden soll. Im technischen Bereich der Kaserne ist eine industrielle/gewerbliche Nutzung denkbar, wobei die vorhandenen gewerblichen "Zwischennutzungen" nach Möglichkeit in ein künftiges Gesamtkonzept integriert werden sollen. Die Einbindung von regenerativen Energien in Nutzungskonzepte ist ausdrücklich erwünscht. Der Gesamtinvestor hat mit dem Zweckverband einen St?dtebaulichen Vertrag, in dem er sich zur Übernahme aller Kosten der Bauleitplanung und evtl. raumordnerischer Prüfverfahren sowie zur Herstellung bzw. Finanzierung der Erschlie?ungs- und Infrastrukturanlagen verpflichtet, abzuschließen. Weitere Details zum Vergabegegenstand sind in dem wie folgt zu öffnenden Informationsmemorandum enthalten: http://www.bundesimmo.de/immo8portal/search Unter Eingabe als Ort: Hermeskeil.
II.1.4) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
70122100, 70121100. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.1.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Eigenerkl?rung, dass die in ? 8 Nr. 5 Abs. 1, lit. a) bis e) VOB/A genannten Ausschlie?ungsgr?nde nicht vorliegen (siehe Formblatt F 5 des Informationsmemorandum); 2. Handels- bzw. Berufsregisterauszug, soweit die Eintragung nach Maßgabe der jeweiligen Rechtsvorschriften erforderlich ist (bei ausländischen Bewerbern gleichwertige Bescheinigung). Der Nachweis darf nicht älter als 3 Monate sein (Stichtag: Frist für den Eingang der Teilnahmeanträge).
III.1.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Jahresabschlüsse der letzten 5 abgeschlossenen Gesch?ftsjahre, mindestens aber seit Gründung der Gesellschaft, wenn diese jünger als 5 Jahre ist; 2. Auskunft der Kreditinstitute, mit denen geschäftliche Beziehungen bestehen, über bestehende Forderungen und Verbindlichkeiten (nicht älter als 3 Monate, Stichtag: siehe Ziff. III.1.1, Nr. 2); 3. Der Auftraggeber behält sich vor, eine steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung des zuständigen Finanzamtes oder eine vergleichbare Bescheinigung eines anderen EU-Mitgliedlandes nachzufordern, die zum Ende der Frist für die Abgabe der Teilnahmeanträge nicht älter als 6 Monate sein darf; 4.1 Die Bewerber haben ihren Gesamtumsatz der letzten 5 abgeschlossenen Gesch?ftsjahre anzugeben. Das Mindestvolumen für den Gesamtumsatz der letzten 5 Jahre betr?gt 3 000 000 Euro. Bewerber, die den Mindestumsatz nicht erreichen, werden am weiteren Verfahren nicht beteiligt; 4.2 Des Weiteren haben die Bewerber die Umsätze mit vergleichbaren Projekten der letzten 5 abgeschlossenen Gesch?ftsjahre anzugeben. Als vergleichbare Projekte gelten Projektentwicklungsma?nahmen, z. B. für Gewerbegebiete mit Schwerpunkt Tourismus oder für Industrie- und/oder Gewerbegebiete; 4.3 Mit Angabe der Umsätze ist nicht vorausgesetzt, dass die Bewerber bereits 5 Jahre lang bestanden haben müssen. Der Auftraggeber behält sich vor, zur Prüfung der Umsatzangaben Bilanzen oder vergleichbare Unterlagen abzufordern.
III.1.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Die Bewerber müssen als Mindestanforderungen 1 Referenz benennen. Als Referenz gilt eine Projektentwicklungsma?nahme für eine Immobilie oder ein Grundstück, in deren Rahmen der Bewerber Leistungen zur Projektkonzeption, zur Projektrealisierung und zur Projektvermarktung erbracht hat. Die Projektentwicklungsma?nahme darf zu Beginn des Jahres 2004 noch nicht abgeschlossen sein; 2. Die Bewerber können darüber hinaus unter denselben Voraussetzungen bis zu 4 weitere Referenzen nach eigener Wahl benennen. Zur Benennung der Referenzen sind folgende Angaben notwendig: a. Benennung des Projektes; b. Kurzbeschreibung des Projektes; c) Projektierungszeitraumes; d) Benennung des Auftraggebers und eines Ansprechpartners mit Telefonnummer; e) Bezeichnung der von dem Bewerber erbrachten Leistungen; f) Bezeichnung des Projektvolumens in Euro. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) ZUSCHLAGSKRITERIEN:
Die Zuschlagskriterien werden den im Teilnahmewettbewerb ausgewählten Bewerbern zusammen mit den Vergabeunterlagen und der Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes mitgeteilt.
IV.2) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.2.2) Schlusstermin für die Einreichung der Bewerbungen:
21.1.2010 - 12:00.
IV.2.3) Sprache(n), in der (denen) die Anträge abgefasst sein können:
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN:
1. Der Auftraggeber vergibt die Konzession in einem Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb nach ? 3a Nr. 5 lit. c) VOB/A (2. Abschnitt); 2. Die unter III.1.1 genannte Erklärung sowie der geforderte Nachweis sind zwingend mit dem Teilnahmeantrag abzugeben, andernfalls wird der Teilnahmeantrag ausgeschlossen; 3. Die Nichtvorlage der unter III.1.2 und III.1.3 genannten Erklärungen und Nachweise f?hrt nicht unmittelbar zum Ausschluss des Teilnahmeantrages. Sie dienen der Beurteilung der Eignung. Soweit entsprechende Angaben, Nachweise oder Erklärungen fehlen, werden diese von der Verkäuferin einmalig nachgefordert. Angaben, Nachweise und Erklärungen, die nicht binnen 6 Kalendertagen ab der Nachforderung vorliegen, können nicht mehr nachgereicht werden und werden im Rahmen der Eignungsprüfung nicht berücksichtigt; 4. Bewerbergemeinschaften müssen die unter Ziff. III.1.1 und III.1.2 geforderten Nachweise für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorlegen, die technische Leistungsfähigkeit muss mindestens durch ein Mitglied der Bewerbergemeinschaft nachgewiesen werden; 5. Wenn sich ein Bewerber zum Nachweis seiner technischen und/oder finanziellen Leistungsfähigkeit auf Drittunternehmen (z. B. Finanzierungspartner) stützen will, muss er nachweisen, dass ihm die technische bzw. wirtschaftliche / finanzielle Leistungsfähigkeit des Drittunternehmens für die Auftragsausführung auch tatsächlich in geeigneter Weise zur Verfügung steht (z. B. durch eine entsprechende Verpflichtungserklärung des Unternehmens); 6. Die Teilnahmeanträge sind in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift "Bitte nicht öffnen - Teilnahmeantrag für Veräußerung der Konversionsliegenschaft "Hochwaldkaserne Hermeskeil" bei der im Anhang A unter Ziff. III genannten Stelle einzureichen. Für die Fristwahrung kommt es auf den Eingang bei der Verdingungsstelle an. E-Mails oder Faxe sind nicht zulässig; 7. Die Prüfung der rechzeitig eingegangenen Teilnahmeanträge erfolgt dreistufig: 1) Auf der ersten Stufe erfolgt eine Ausschlusspr?fung. Es wird geprüft, ob der Teilnahmeantrag die zwingend geforderten Angaben und Erklärungen enthält; 2) Auf der zweiten Stufe wird die grundsätzliche Eignung der Bewerber geprüft. Grundsätzlich geeignet sind Bewerber, die als Mindestanforderung eine Referenz gem. Ziff. III.1.3 vorgelegt haben; 3) Soweit mehr als 5 rechtzeitige und ordnungsgemäße Teilnahmeanträge grundsätzlich geeigneter Bewerber eingehen, erfolgt auf der dritten Stufe eine Reduzierung des Bewerberkreises. Hierzu wird eine Rangfolge der Teilnahmeanträge anhand der Angaben und Erklärungen gem. Ziff. III.1.2 und III.1.3 unter Anwendung folgender Kriterien und Ihrer Gewichtung gebildet: a) Umsatz: Die Höhe des Gesamtumsatzes der Bewerber wird mit 20 % gewichtet. Die Höhe der Umsätze aus vergleichbaren Projekten wird mit 30 % gewichtet; b) Referenzen: Das Gesamtvolumen des Vermarktungswertes der vorgelegten Referenzen in Euro wird mit 20 % gewichtet. Die kumulierte Grundstücksfläche der Referenzen in Hektar wird mit 20 % gewichtet. Die kumulierte Geb?udefl?che der Referenzen in Quadratmeter wird mit 10 % gewichtet; 8. Die weiteren Informationen zu dem Projekt erhalten die Bewerber im Anschluss an den Teilnahmewettbewerb mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe. Es ist vorgesehen, die ausgewählten Bewerber zunächst zur Abgabe indikativer Angebote aufzufordern. Anschließend werden Verhandlungsgespr?che geführt. Diese enden, wenn die Bieter zur Abgabe letztverbindlicher Angebote aufgefordert werden. Der Auftraggeber behält sich vor, den Bieterkreis im Laufe des Verfahrens einzuschränken; 9. Der Auftraggeber weist bereits jetzt darauf hin, dass er sich vorbehält, das Verfahren aufzuheben, wenn ein bestimmter durch ein Verkehrswertgutachten ermittelter Verkehrswert (=Mindestkaufpreis) für die Grundstücke nicht angeboten wird. Dieser Preis wird ggf. in der Aufforderung zur Angebotsabgabe beziffert; 10. Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird: Gemeinschaftlich haftend mit bevollmächtigten Vertreter; 11. Nebenangebote sind ausgeschlossen; 12. Die Bildung von Losen ist nicht vorgesehen; 13. Hinweis: Der Auftraggeber weist darauf hin, dass der Kaufvertrag nur mit der natürlichen oder juristischen Person geschlossen wird, die sich mit ihrem in diesem Verfahrensstadium einzureichenden Teilnahmeantrag um den Auftrag bewirbt. Der Abschluss des Vertrages mit einer nach Durchführung des Teilnahmewettbewerbs aber vor Zuschlag gegründeten Projektgesellschaft ist ausgeschlossen; 14. Zusätzlich zu seinem Teilnahmeantrag (incl. Anlagen) in Papierform sollte der Bewerber auch eine CD-ROM mit den Daten der in Papierform eingereichten und unterschriebenen Teilnahmeantragsunterlagen abgeben. Für die Dateien ist einheitlich das Format pdf. zu w?hlen.
VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN
VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartelleamt, Kaiser-Friedrich-Straße 16, D-53113 Bonn. Tel. +49 22894990. Fax +49 2289499-163.
VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
25.11.2009.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen