DTAD

Öffentliche Baukonzessionen - Verkauf von unbebauten Grundstücken in Langen (ID:2511624)

Auftragsdaten
Titel:
Verkauf von unbebauten Grundstücken
DTAD-ID:
2511624
Region:
63225 Langen
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Öffentliche Baukonzessionen
Öffentliche Baukonzessionen
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
18.03.2008
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Kurze Beschreibung des Auftrags: Die Stadt Langen beabsichtigt den Verkauf eines in unmittelbarer Nähe zu Rathaus. Stadthalle und Hallenbad gelegenen Grundstücksareals mit ca. 6 500 m² Nettobaulandfläche (Gesamtfläche ca. 8 300 m²) zwecks Errichtung von Wohnbebauung. Grundlage hierfür ist derzeit der Vorentwurf zum Bebauungsplan Nr. 43. aus dem sich folgende Eckdaten ergeben: ca. 21 Reihenhausgrundstücke. 3 Doppelhausgrundstücke. GRZ 0.4. GFZ 0.8. zwingend 2-geschossige Bauweise mit geneigtem Dach und I Wohneinheit pro Gebäude. Der Erwerber wird in das Planverfahren zum Bebauungsplan eingebunden. Der Erwerber ist verpflichtet, einen Bauantrag spätestens drei Monate nach Abschluss des Kaufvertrages (der nicht vor Erreichung der Planreife des BebPl erfolgt) einzureichen und spätestens drei Monate nach Vorliegen der Baugenehmigung mit dem Vorhaben zu beginnen. Die Bezugsfertigkeit der zu errichtenden Bebauung ist spätestens 15 Monate nach Vorliegen der Baugenehmigung herzustellen. Die zu errichtenden Gebäude sind mindestens als KfW-Energiesparhaus 40 nach den technischen Anforderungen der KfW-Förderbank auszubilden. Die Flächen für die innere Erschließung werden zwar mit dem Nettobauland nicht mitveräußert, die innere Erschließung ist jedoch von dem Erwerber nach den Vorgaben der Stadt auf seine Kosten herzustellen und nach Fertigstellung kostenlos an die Stadt zu übertragen. Der Anschluß an das Blockheizkraftwerk der Wärmeversorgung Langen GmbH im Hallenbad ist zwingend, ebenso der Anschluß an die Ver- und Entsorgungseinrichtungen der Stadt Langen. Auf den Anschluß an das Blockheizkraftwerk, sowie die Errichtung von Gebäuden als KfW-Energiesparhaus 40. kann verzichtet werden. wenn die Bauweise nach dem Passivhaus-Standard gewählt wird.
Kategorien:
Immobiliendienste, Maklerleistungen
CPV-Codes:
Erschließung von Wohngrundstücken , Verkauf von unbebauten Grundstücken , Verkauf von Wohngrundstücken
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  73151-2008

BAUKONZESSION

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Magistrat der Stadt Langen, Südliche Ringstraße 80, Kontakt Magistrat der Stadt Langen, z. Hd. von Herrn Uwe Daneke, D-63225 Langen. Tel. (49-6103) 20 32 00. E-Mail: udaneke@langen.de. Fax (49-6103) 20 37 21. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: www.langen.de. Weitere Auskünfte erteilen: Magistrat der Stadt Langen, Südliche Ringstraße 80, Kontakt Magistrat der Stadt Langen, z. Hd. von Herrn Uwe Daneke, D-63225 Langen. Tel. (49-6103) 20 32 00. E-Mail: udaneke@langen.de. Fax (49-6103) 20 37 21. URL: www.langen.de. Spezifische Unterlagen sind erhältlich bei: Magistrat der Stadt Langen - Fachbereich 3 - Fachdienst 36 - Vergabestelle, Südliche Ringstraße 80, Kontakt Vergabestelle, z. Hd. von Herrn Ulf-Peter Schreiber, D-63225 Langen. Tel. (49-6103) 20 36 06. E-Mail: uschreiber@langen.de. Fax (49-6103) 20 37 46. URL: www.langen.de. Anträge sind zu richten an: siehe zu II).
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Regional- oder Lokalbehörde. Allgemeine öffentliche Verwaltung. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG DER BAUKONZESSION
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Verkauf, Erschließung und Bebauung städtischer Grundstücke "An der rechten Wiese".
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung:
Erbringung der Bauleistung, gleichgültig mit welchen Mitteln gemäß den vom Auftraggeber genannten Erfordernissen NUTS-Code: DE71C. Hauptausführungsort: Langen.
II.1.3) Kurze Beschreibung des Auftrags:
Die Stadt Langen beabsichtigt den Verkauf eines in unmittelbarer Nähe zu Rathaus. Stadthalle und Hallenbad gelegenen Grundstücksareals mit ca. 6 500 m² Nettobaulandfläche (Gesamtfläche ca. 8 300 m²) zwecks Errichtung von Wohnbebauung. Grundlage hierfür ist derzeit der Vorentwurf zum Bebauungsplan Nr. 43. aus dem sich folgende Eckdaten ergeben: ca. 21 Reihenhausgrundstücke. 3 Doppelhausgrundstücke. GRZ 0.4. GFZ 0.8. zwingend 2-geschossige Bauweise mit geneigtem Dach und I Wohneinheit pro Gebäude. Der Erwerber wird in das Planverfahren zum Bebauungsplan eingebunden. Der Erwerber ist verpflichtet, einen Bauantrag spätestens drei Monate nach Abschluss des Kaufvertrages (der nicht vor Erreichung der Planreife des BebPl erfolgt) einzureichen und spätestens drei Monate nach Vorliegen der Baugenehmigung mit dem Vorhaben zu beginnen. Die Bezugsfertigkeit der zu errichtenden Bebauung ist spätestens 15 Monate nach Vorliegen der Baugenehmigung herzustellen. Die zu errichtenden Gebäude sind mindestens als KfW-Energiesparhaus 40 nach den technischen Anforderungen der KfW-Förderbank auszubilden. Die Flächen für die innere Erschließung werden zwar mit dem Nettobauland nicht mitveräußert, die innere Erschließung ist jedoch von dem Erwerber nach den Vorgaben der Stadt auf seine Kosten herzustellen und nach Fertigstellung kostenlos an die Stadt zu übertragen. Der Anschluß an das Blockheizkraftwerk der Wärmeversorgung Langen GmbH im Hallenbad ist zwingend, ebenso der Anschluß an die Ver- und Entsorgungseinrichtungen der Stadt Langen. Auf den Anschluß an das Blockheizkraftwerk, sowie die Errichtung von Gebäuden als KfW-Energiesparhaus 40. kann verzichtet werden. wenn die Bauweise nach dem Passivhaus-Standard gewählt wird.
II.1.4) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
70122110, 70123100, 70111000.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Zum Verkauf stehen 8 300 m² Brutofläche mit einer Nettbaulandfläche von 6 500 m²: der Mindestpreis beträgt 375.-- €/m² Nettobauland. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.1.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Aktueller Auszug aus dem Handelsregister oder dem vergleichbaren Register des Heimatlandes des Bewerbers (ggf. in Kopie) 2. Eigenerklärung des Bewerbers, dass - über sein Vermögen weder das Insolvenzverfahren noch ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt worden ist oder der Antrag mangels Masse abgelehnt wurde, - sich sein Unternehmen nicht in Liquidation befindet, - er seiner Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt hat, - Angehörige der Geschäftsleitung in den letzten zwei Jahren nicht wegen illegaler Beschäftigung von Arbeitskräften zu einer Freiheitsstrafe von mehr als drei Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen verurteilt oder mit einer Geldbuße von wenigstens 2.500 € belegt worden sind, - er nachweislich keine schwere Verfehlung begangen hat, die seine Zuverlässigkeit infrage stellt, - er Amtsträgern oder für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteten keine Vorteile angeboten, versprochen oder gewährt hat, - er bei Abgabe von Angeboten keine Verstöße gegen das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) begangen hat, - er im Vergabeverfahren keine vorsätzlich unzutreffenden Erklärungen in Bezug auf seine Fachkunde. Lesitungsfähigkeit und Zuverlässigkeit abgegeben hat und auch nicht abgeben wird. 3. Erklärung des Bewerbers zu der Mitgliedschaft in einer Berufsgenossenschaft. Bewerber, die ihren Sitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben, haben eine Bescheinigung in deutscher Sprache des für sie zuständigen Versicherungsträgers vorzulegen. Die vorgenannten Unterlagen und Erklärungen sind vom Bewerber und. sofern sich Bietergemeinschaften bewerben, von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft vorzulegen: dasselbe gilt für Drittunternehmen, auf dessen Eignung sich der Bewerber oder die Bietergemeinschaft stützen möchte. Die Nichtvorlage der Erklärungen und Nachweise durch den Bewerber bzw. jedes Mitglied der Bietergemeinschaft mit dem Teilnahmeantrag führt zum Ausschluß. Fehlen diese Unterlagen von Drittunternehmen, werden deren Erklärungen und Nachweise zu den Referenzen und Umsätzen bei der Eignungsprüfung und der Auswahlentscheidung nicht berücksichtigt.
III.1.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Umsatz des Bewerbers in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit es Bau- u. Planungsleistungen betrifft, die mit den zu vergebenden Leistungen vergleichbar sind. 2. Angaben zu den vom Bewerber ausgeführten Leistungen in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren, die mit der zu vergebenden Leistung in Bezug auf Art, Umfang und Schwierigkeit vergleichbar sind, mit konkreten Angaben zu den im einzelnen erbrachten Planungs- und Bauleistungen. Die Referenzprojekte sind mit aussagekräftigen bildlichen Darstellungen zu dokumentieren. denen sich die architektonische und städtbauliche Qualität dieser Objekte entnehmen läßt. Zu den Referenzobjekten sind Ansprechpartner mit Kontaktdaten als Auskunftspersonen zu benennen. 3. Nachweis des Bestehens einer Betriebs- bzw. Berufshaftpflichtversicherung mit Mindestvertragssummen. Die vorgenannten Unterlagen und Erklärungen sind vom Bewerber und, sofern sich Bietergemeinschaften bewerben, von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft vorzulegen: dasselbe gilt für Drittunternehmen, auf dessen Eignung sich der Bewerber oder die Bietergemeinschaft stützen möchte. Sofern der Bewerber oder die Bietergemeinschaft sich auf Umsätze und Leistungen von Drittunternehmen stützt, hat der Bewerber für das benannte Drittunternehmen auch die Nachweise und Erklärungen nach Ziff. III.1.1) zu erbringen sowie durch eine Verpflichtungserklärung des Drittunternehmens nachzuweisen, daß ihm dessen/deren Mittel für die Auftragsausführung tatsächlich zur Verfügung stehen. Die Umsatzangaben der Mitglieder einer Bietergemeinschaft bzw. von Drittunternehmen werden im Rahmen der Wertung addiert. Der Vergabestelle behält sich vor, zur Prüfung der Umsatzangaben ggf. Bilanzen oder vergleichbare unterlagen nachzufordern. Fehlende Angaben können nicht nachgereicht werden, sondern führen zum Ausschluß des Bewerbers oder der Bietergemeinschaft.
III.1.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Darstellung der Zahl der in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Mitarbeiter gegliedert nach Berufsgruppen im Bereich der ausgeschriebenen Leistungen: 1.1 Ingenieure. 1.2 Facharbeiter 2. Angaben über das für die Leitung und Aufsicht vorgesehene technische Personal und die dem Unternehmer für die Ausführung der zu vergebenen Leistung zur Verfügung stehende technische Ausrüstung. 3. Referenzen gemäß Ziff. III. 1.2) Die vorgenannten Unterlagen und Erklärungen sind vom Bewerber und, sofern sich Bietergemeinschaften bewerben, von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft vorzulegen: dasselbe gilt für Drittunternehmen, auf dessen Eignung sich der Bewerber oder die Bietergemeinschaft stützen möchte. Sofern der Bewerber oder die Bietergemeinschaft sich auf Umstände und Leistungen von Drittunternehmen stützen will, hat der Bewerber für das benannte Drittunternehmen auch die Nachweise und Erklärungen nach Ziff. III. 1.1) zu erbringen sowie durch eine Verpflichtungserklärung des Drittunternehmens nachzuweisen, dass ihm dessen/deren Mittel für die Auftragsausführung tatsächlich zur Verfügung stehen. Fehlende Angaben können nicht nachgereicht werden, sondern führen zum Ausschluß des Bewerbers oder der Bietergemeinschaft. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) ZUSCHLAGSKRITERIEN:
Werden mit den Verdingungsunterlagen bekanntgegeben.
IV.2) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.2.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
FD 36.
IV.2.2) Schlusstermin für die Einreichung der Bewerbungen:
28.4.2008 - 00:00.
IV.2.3) Sprache(n), in der (denen) die Anträge abgefasst sein können:
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Die Ausschreibung erfolgt gemäß §§ 32. 32a VOB/A mit öffentlicher, europaweiter Vergabebekanntmachung zur Durchführung eines Teilnahmewettbewerbs (Phase 1) mit anschließender Verhandlungsphase (Phase 2) in Anlehnung an ein Verhandlungsverfahren bzw. eine freihändige Vergabe. In Phase 1 werden aus dem Kreis der Bewerber auf der Grundlage der Teilnehmeranträge sowie der Erklärungen und Unterlagen gemäß Ziff III. die geeigneten Bewerber (max. 5) für die Telnahme an dem anschließenden Verhandlungsverfahren ausgewählt. Bei mehr als 5 geeigneten Bewerbern wird anhand der in Ziff. III. genannten Unterlagen und der sich daraus ergebenden Kriterien, deren Einzelheiten und Gewichtung die Vergabestelle während der Bewerbungsfrist noch bestimmen wird, eine Rangfolge gebildet. Ziel von Phase 2 ist es. anhand der von den ausgewählten Teilnehmern vorgelegten Entwürfe. Planungen und Kaufpreisangebote, die nach den in Verdingungsunterlagen aufgeführten und gewichteten Zuschlagskriterien beurteilt werden, das wirtschaftlichste Angebot zu ermitteln. Als Voraussetzung für die Beteiligung am Teilnahmewettberb müssen die Bewerber zwingend einen Teilnahmeantrag mit den geforderten Erklärungen und Unterlagen fristgerecht bei der unter I.1 genannten Stelle, an die Anträge zu richten sind. schriftlich in einem verschlossenen Umschlag oder Behältnis einreichen. Eine Einreichung per Telefax oder e-mail genügt den geforderten Formerfordernissen nicht. Der verschlossene Umschlag muss auf der Vorderseite neben der Adresse der genannten Stelle, an die Anträge zu richten sind, noch den Zusatz "Teilnahmeantrag im Ausschreibungsverfahren Verkauf, Erschließung und Bebauung städtischer Grundstücke. An der rechten Wiese" aufweisen. Der Zuschlag erfolgt nach Abschluß der Phase 2.
VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN
VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt, Wilhelminenstraße 1-3, D-64283 Darmstad. URL: www.rp-darmstadt.hessen.de. Fax (49-6151) 12 58 16.
VI.3.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind:
Magistrat der Stadt Langen-Fachbereich-Fachdienst 36-Vergabestelle, Südliche Ringstraße 80, D-63225 Langen. E-Mail: uschreiber@langen.de. Tel. (49-6103) 203 606. URL: www.langen.de. Fax (49-6103) 203 746.
VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
7.3.2008.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen