DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Verkehrsentwicklungsplan in Idstein (ID:13415830)


DTAD-ID:
13415830
Region:
65510 Idstein
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb
Kategorien:
Architekturdienstleistungen, Straßenbauarbeiten, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Prognosehorizont des bestehenden Verkehrskonzeptes erreicht ist, die Neuauflage eines Verkehrsentwicklungsplanes (VEP). Räumlich soll sich der VEP auf die Kernstadt Idstein konzentrieren,...
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
26.09.2017
Frist Angebotsabgabe:
19.10.2017
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
DE-65510: Verkehrsentwicklungsplan
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Auftraggeber (Vergabestelle): Offizielle Bezeichnung:Magistrat der
Stadt Idstein
Straße:König-Adolf-Platz 2
Stadt/Ort:65510 Idstein
Land:Deutschland (DE)
Kontaktstelle(n) :Bau- und Planungsamt
Zu Hdn. von :Herr Axel Wilz
Mail:vep-idstein@stadtbauplan.de.

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Leistungsbeschreibung
Art und Umfang des Auftragsgegenstandes :
Die Stadt Idstein plant, da der Prognosehorizont des bestehenden
Verkehrskonzeptes erreicht ist, die Neuauflage eines
Verkehrsentwicklungsplanes (VEP). Räumlich soll sich der VEP auf die
Kernstadt Idstein konzentrieren, ergänzend sollen auch für den
zweitgrößten Stadtteil Wörsdorf die Fragen z.B. des Durchgangsverkehrs
und des ruhenden Verkehrs überprüft werden; für die übrigen Stadtteile
werden grundsätzliche verkehrliche Aussagen erwartet. Ziel des VEP ist
es, eine mittel- und langfristige Strategie zur Entwicklung und
Steuerung des Mobilitätsverhaltens und des Verkehrs in Idstein zu
entwickeln.
Sowohl der Personenverkehr als auch der Güterverkehr sind in
Wechselwirkung mit der Flächennutzung und unter Beachtung der Ziele und
Strategien der Stadt in ihren gegenwärtigen und zukünftigen Chancen und
Mängeln zu analysieren, Maßnahmen und Maßnahmenbündel zur Optimierung
zu untersuchen, die Auswirkung dieser Maßnahmen im Hinblick auf die
Zielerreichung zu bewerten und ein Handlungskonzept zu entwickeln.
Dabei sollen besonders effiziente Maßnahmen im Focus stehen, die bei
geringen Investitionen einen hohen Nutzen erreichen. Der VEP soll neben
infrastrukturellen Maßnahmen auch das kosteneffiziente
Maßnahmenspektrum des Verkehrs- und Mobilitätsmanagements umfassen.
Ebenso sind die Fragen der zukünftigen Unterhaltung und Finanzierung
von Verkehrsinfrastruktur im VEP zu untersuchen. Als Zielhorizont ist
das Jahr 2035 vorzusehen.
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
Hauptgegenstand:
71330000 Verschiedene von Ingenieuren erbrachte Dienstleistungen
Ergänzende Gegenstände:
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
71410000 Stadtplanung

Erfüllungsort:
Ort der Ausführung / Erbringung der Leistung : 65510 Idstein
NUTS-Code : DE71D Rheingau-Taunus-Kreis
Zeitraum der Ausführung :
Der Zeit- und Bearbeitungsplan für die Erarbeitung des VEP geht von
zwei bis drei Jahren aus. Die Bestandsaufnahme wird noch für Beginn des
Jahres 2018 angestrebt.

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Vergabenummer:
HAD-Referenz-Nr.: 2916/432
Aktenzeichen: VEP-Idstein.

Vergabeunterlagen:
Bewerbungsunterlagen sind anzufordern bei: Offizielle Bezeichnung:
Stadt/Ort:00000
digitale Adresse(URL):www.had.de
Kostenfreier Download der Unterlagen auf : Referenzsuche in der
Onlinedatenbank der HAD (Anmeldung mit Benutzername und Passwort).

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
Frist, bis zu der die Interessenbekundung eingegangen sein muss:
Bewerbungsfrist: 19.10.2017 12:00 Uhr.

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Zuschlagskriterien:
Zuschlagskriterien
Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis bewertet auf der Grundlage von
Preis/Kosten und den nachstehenden Kriterien (Preis/Kosten und
Zuschlagskriterien sollten nach Ihrer Gewichtung oder in absteigender
Reihenfolge ihrer Bedeutung angegeben werden, wenn eine Gewichtung
nachweislich nicht möglich ist)
Kriterium Gewichtung
1 Projektanalyse/Herangehensweise 60
2 Personaleinsatzkonzept/ Projektorganisation 20
3 Honorarangebot 20.

Geforderte Nachweise:
Bewerbungsbedingungen: Das Verfahren wird 2-phasig durchgeführt. In
der 1. Phase werden anhand der einzureichenden Nachweise und Referenzen
die Bieter ausgewählt, die in der 2. Phase zur Angebotsabgabe
aufgefordert und zu Vergabeverhandlungen eingeladen werden.
FORMALE TEILNAHMEBEDINGUNGEN:
Zur Bewerbung sind zwingend die vom Auftraggeber erstellten
Bewerbungsunterlagen (Teilnahmeantrag mit Anlagen) zu verwenden. Diese
sind ausgefüllt und von einem bevollmächtigten Vertreter unterzeichnet
fristgerecht in Papierform (Unterschrift!) bei der unter 10. genannten
Adresse einzureichen. Die Bewerbungsunterlagen sind von der HAD
herunterzuladen. Nichtvorlage bzw. nicht rechtzeitige Vorlage des von
einem bevollmächtigten Vertreter unterschriebenen Teilnahmeantrages
oder Bewerbungen nur für Teilleistungen führen zum Ausschluss der
Bewerbung.
Mit dem Teilnahmeantrag sind folgende Angaben zu machen bzw. Unterlagen
einzureichen:
- bei juristischen Personen ein aktueller Handelsregisterauszug. In
Ermangelung eines solchen eine gleichwertige Bescheinigung einer
Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Ursprungs- oder Herkunftslandes
(von jedem Mitglied einer Bewerbergemeinschaft bzw. von NU),
- Angaben zur wirtschaftlichen Verknüpfung mit Dritten (bei
Bewerbergemeinschaften von jedem Mitglied der BG und der NU),
- Angaben des Auftrags (Art und Umfang), für den der Bewerber
möglicherweise einen Unterauftrag zu erteilen beabsichtigt. Möchte sich
der Bewerber zum Nachweis seiner Leistungsfähigkeit u. Fachkunde bei
anderen Unternehmen bedienen, so muss er mit seiner Bewerbung den
Nachweis führen, dass die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen.
Der Nachweis ist durch eine Nachunternehmerverpflichtungserklärung
(Formblatt in Anlage) zu führen. Die vom NU zu erbringenden Leistungen
sind nach Art und Umfang im Eignungsnachweis zu benennen. Der
Auftraggeber behält sich vor, bei Angabe eines hohen
Nachunternehmeranteils weitergehende Eignungsnachweise für den NU im
Wege der Aufklärung anzufordern.
- Angaben zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründe nach dem Gemeinsamen
Runderlass zum Ausschluss von Bewerbern und Bietern wegen schwerer
Verfehlungen, die ihre Zuverlässigkeit in Frage stellen vom 24.
November 2015 (die Ausschlussgründe sind in der Anlage zur
Bietererklärung enthalten),
- Verpflichtungserklärung nach dem Hessischen Vergabe und
Tariftreuegesetz (HVTG) zur Tariftreue (nach § 4 Abs. 1 bis 3 HVTG),
Mindestentgelt (nach § 6 HVTG) und Nach- und Verleihunternehmen (nach §
8 Abs. 2 HVTG) (wird durch die Unterschrift des bevollmächtigten
Vertreters im Eignungsnachweis versichert)
- Im Falle einer Beauftragung ist eine Haftpflichtversicherung mit
einer Deckungssumme von 500.000 EUR für Personenschäden und 150.000 EUR
für sonstige Schäden nachzuweisen. Die Erklärung zum Abschluss einer
Versicherung in geforderter Höhe bei erfolgter Beauftragung wird durch
die Unterschrift des bevollmächtigten Vertreters im Teilnahmeantrag
geleistet. Bewerbergemeinschaft besteht bei Angebotsaufforderung als
Bietergemeinschaft und bei Zuschlagserteilung als ARGE fort. Die ARGE
haftet gesamtschuldnerisch.
Die Nachforderung von Nachweisen wird vorbehalten.
Hinweise:
- Die erforderlichen Angaben, Erklärungen, sowie Nachweise zur
Leistungsfähigkeit des Bewerbers sind im Falle von
Bewerbergemeinschaften sowie bei einem vorgesehenen Einsatz von NU,
derer sich der Bewerber zum Nachweis seiner Eignung (wirtschaftlich,
finanziell, technisch) bedient, von jedem Mitglied der
Bewerbergemeinschaft, sowie der NU nachzuweisen. Nichtvorlage bzw.
nicht rechtzeitige Vorlage des von einem bevollmächtigten Vertreter
unterschriebenen Eignungsnachweises oder Bewerbungen nur für
Teilleistungen führen zum Ausschluss der Bewerbung.
- Vergaberechtsrelevante Mehrfachbeteiligungen, die zu einem Verstoß
gegen den Geheimwettbewerb führen, sind ausgeschlossen. Die Bieter
müssen mit der Angebotsabgabe nachvollziehbar darlegen und nachweisen,
dass ein Verstoß gegen den Geheimwettbewerb ausgeschlossen werden kann.
Führt der Bieter den vorstehend verlangten Nachweis nicht oder nicht
ausreichend, wird vermutet, dass durch seine Mehrfachbeteiligung im
Vergabeverfahren der Geheimwettbewerb verletzt ist. In diesem Fall
werden beide Angebote ausgeschlossen.
- Nach Angebotsabgabe bis zur Zuschlagserteilung führt eine Veränderung
in der Zusammensetzung der Bietergemeinschaft in der Regel zur
Nichtberücksichtigung des Angebots, sofern damit zugleich eine
inhaltliche Veränderung des abgegebenen Angebots verbunden ist.
- Bewerber, welche den geforderten Mindeststandard nicht erfüllen,
werden von der weiteren Teilnahme an dem Verfahren ausgeschlossen.
EIGNUNGSPRÜFUNG:
Anzugeben zum Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen
Leistungsfähigkeit sind:
- Umsatz des Bewerbers der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre
insgesamt und für vergleichbare Leistungen der Verkehrsplanung - bei
Bewerbergemeinschaften oder Bewerbung mit Nachunternehmer jeweils in
Summe (34 Punkte ab 300.000 EUR netto, 1 Punkt ab 100.000 EUR netto,
Zwischenwerte werden linear interpoliert),
- die Anzahl der fachlich qualifizierten Mitarbeiter bezgl.
Verkehrsplanung (bei Bewerbergemeinschaften oder Bewerbung mit
Nachunternehmer jeweils in Summe),
Mindesteignung:
Ein Umsatz von mindestens 100.000 EUR netto im Mittel der letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahre für vergleichbare Leistungen
(Verkehrsplanung).
Anzugeben für Nachweis der technischen und beruflichen
Leistungsfähigkeit sind:
- bis zu 3 Referenzen für die Verkehrsplanung (max. 66 Punkte, 22
Punkte je voll wertbare Referenz)
Grundsätzlich wertungsfähig sind Referenzen unter folgenden
Voraussetzungen:
- Leistungszeitraum: Abschluss der Leistungen 2010 bis 2017. Die
Leistungen müssen bis zum Stichtag dieser Bekanntmachung abgeschlossen
worden sein, der Beginn der Leistungen ist dabei irrelevant.
- Größe der Stadt/Gemeinde mind. 10.000 Einwohner (Wertung zu 50% bei
Einwohner unter 20.000, alle Werte auf 1000er Stelle gerundet)
- Auftragswert mind. 50.000 EUR netto
Mindesteignung:
Eine voll wertbare Referenz
BIETERAUSWAHL:
Die 3-5 Bewerber mit der höchsten Punktzahl aus dem Teilnahmewettbewerb
werden zur Angebotsabgabe aufgefordert. Punkte werden nach oben
genannten Kriterien vergeben.
Sollten mehr als die gewünschte Anzahl Bewerber die Anforderungen
gleich gut erfüllen, erfolgt die Auswahl durch Losverfahren aus dem
Kreis der gleich gut geeignet erscheinenden Bewerber. In diesem Falle
werden 5 Bieter ausgelost.
Hinweise:
- Eine Mehrfachwertung von Referenzprojekten in verschiedenen
Kategorien ist möglich. Diese sollen deshalb aber nicht in der "Anlage
Referenzprojekte" doppelt ausgedruckt/eingereicht werden, sondern
lediglich in den verschiedenen Kategorien gekennzeichnet werden.
- Referenzen aus früheren Tätigkeiten in anderen Büros werden
zugelassen, soweit eine Bescheinigung des AG oder des früheren
Arbeitgebers vorliegt, dass diese Referenzen in leitender Position
bearbeitet wurden.
- Zu den einzelnen Referenzen sind jeweils nachvollziehbare und
plausible Angaben in dem Teilnahmeantrag zu machen
(Projektbeschreibung, Leistungsumfang und Zeitraum, etc.)
- Es werden nur Referenzen gewertet, welche auf den Referenzblättern
des Teilnahmeantrages benannt und beschrieben sind.
- Es werden keine Sammelreferenzen oder Rahmenverträge gewertet.
- Die Bewerbungsunterlagen sollen nicht gebunden/spiralisiert sein oder
in Ordnern eingereicht werden, Heftstreifen oder Büroklammern werden
vorgezogen.
- Geforderte Eignungsnachweise (gem. § 6 Abs. 3, 4 VOL/A, § 13 Abs. 1,
2 HVTG), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a. HPQR)
vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die
Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten
Eignungsnachweisen entsprechen.

Sonstiges
Sonstige Angaben: Die Vergabe unterliegt dem Hessischen Vergabe-
und Tariftreuegesetz.
Es bleibt eine stufenweise Beauftragung vorbehalten.
Der Teilnahmeantrag ist in deutscher Sprache abzufassen
Mit der Angebotsaufforderung werden den Bietern noch weitere
Informationen zur Verfügung gestellt.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen