DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Verkehrswegebauarbeiten in Erkrath (ID:13684643)

DTAD-ID:
13684643
Region:
40699 Erkrath
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Kategorien:
Wasser-, Kanalbauarbeiten, Bitumen, Asphalt, Rohre, zugehörige Artikel, Aushub-, Erdbewegungsarbeiten, Straßenbauarbeiten
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
ca. 370 m² Blindenleitsysteme; ca. 2440 m² Entfernen/ Umlage von Pflaster inkl. Oberbau; ca. 1400 m² Betonsteinpflaster 20/ 20/ 8 cm liefern und verlegen; ca. 430 m² Entfernen von 400 m²...
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
05.01.2018
Frist Angebotsabgabe:
23.01.2018
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
DE-40699: Verkehrswegebauarbeiten
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Stadt Erkrath, Fachbereich 30, Bahnstraße 16,
40699 Erkrath, Telefon +49 21 124 073 005, Fax +49
21124071033, E- Mail: vergabe@erkrath.de, Internet:
http:/ / www.erkrath.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Verkehrswegebauarbeiten,
Oberbauschichten aus Asphalt.
Umfang der Leistung: In Erkrath ist der barrierefreie
Umbau von 14 Haltestellen vorgesehen. Dies beinhaltet
die Errichtung von Blindenleitsystemen sowie das
Ersetzen von Bestandsbordsteinen durch ein Kasseler
Sonderbord. Entsprechend sind taktile Elemente berücksichtigt.
Der Umbau der 14 Haltestellen umfasst
u. a. den Umbau von Busbuchten zu Buskap, in einigen
Fällen bleiben die Haltestellen in ihrer Ausbausituation
erhalten. Im Wesentlichen beinhaltet die Maßnahme
folgende Arbeiten: ca. 340 m Kasseler Sonderbord;
ca. 370 m² Blindenleitsysteme; ca. 2440 m² Entfernen/ Umlage von Pflaster inkl. Oberbau; ca. 1400 m² Betonsteinpflaster
20/ 20/ 8 cm liefern und verlegen; ca.
430 m² Entfernen von 400 m² bituminöser Fahrbahn;
ca. 990 m² Fahrbahn in Asphaltbauweise; ca. 550 m
Bordsteine aufnehmen; ca. 220 m Bordsteine liefern
und setzen; ca. 105 m Kantensteine liefern und setzen;
ca. 210 m Rinnensteine 30/ 30/ 10 cm liefern und
setzen; ca. 190 m Rinnensteine 24/ 16/ 14 cm liefern
und setzen; ca. 5 St. Straßenabläufe als Sonderbauteil
für den Kasseler Sonderbord; ca. 40 m Rohre DN 110- 150 mm liefern und verlegen einschl. Rohrgraben.

Erfüllungsort:
40699 Erkrath

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Vergabenummer:
Vergabenummer 2017-12-11#058

Vergabeunterlagen:
Vergabeunterlagen
werden nur elektronisch zur Verfügung
gestellt. Elektronische Angebote können eingereicht
werden über VMP Rheinland: http:/ / www.evergabe.
nrw.de/ VMPCenter/ notice/ CXT4YYDYY6X. Es werden
elektronische Angebote akzeptiert: fortgeschrittene
Signatur, qualifizierte Signatur. Bekanntmachungs-ID: CX T4 YY DY Y6X.
Online- Plattform
VMP Rheinland: http:// www.evergabe.nrw.de/
VMPCenter/ notice/ CXT4YYDYY6X. Auskunftserteilung
über Vergabeunterlagen und Anschreiben bis 23.01. 2018.

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
Ablauf der Angebotsfrist
am 23.01. 2018, um 10:00 Uhr. Eröffnungstermin
am 23.01.2018, um 10:00 Uhr. Ort: 40699 Erkrath,
Bahnstraße 16.
Anschrift, an die Angebote zu richten
sind: Vergabestelle, siehe a). VMP Rheinland: http://
www.evergabe.nrw.de/ VMPCenter/ notice/ CXT4YYDYY6X.

Ausführungsfrist:
Beginn der Ausführung: 22.02. 2018. Fertigstellung
oder Dauer der Leistungen: 30.11. 2018.

Bindefrist:
22.02. 2018.

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Sicherheiten:
Als Sicherheit für die Gewährleistung
werden 3 v. H. der Abrechnungssumme einbehalten.
Der Auftragnehmer kann stattdessen eine Bürgschaft
nach § 17 VOB/ B stellen.

Geforderte Nachweise:
Nachweise zur Eignung: Präqualifizierte Unternehmen
führen den Nachweis der Eignung durch den
Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation
von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis).
Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf
gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert
sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation
erfüllen. Nicht präqualifizierte Unternehmen
haben als vorläufigen Nachweis der Eignung mit
dem Angebot das ausgefüllte Formblatt Eigenerklärung
zur Eignung vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen
sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen
auch für diese abzugeben. Sind die Nachunternehmen
präqualifiziert, reicht die Angabe der
Nummer, unter der diese in der Liste des Vereins für die
Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis)
geführt werden. Gelangt das Angebot
in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen
(auch die der Nachunternehmen) auf gesondertes Verlangen
durch Vorlage der in der Eigenerklärung zur
Eignung genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen
zu bestätigen. Bescheinigungen, die nicht in deutscher
Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in
die deutsche Sprache beizufügen. Das Formblatt Eigenerklärung
zur Eignung ist erhältlich: Online auf
VMP Rheinland: http:// www.evergabe.nrw.de/ VMPCenter/
notice/ CXT4YYDYY6X oder Vergabestelle,
siehe a). Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis
seiner Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6a Abs.
3 VOB/ A zu machen: Mit dem Angebot vorzulegende
Unterlagen: Persönliche Lage der Wirtschaftsteilnehmer:
Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen
(Vordruck 124) (mittels Eigenerklärung vorzulegen);
Erklärung nach § 19 (3) Mindestlohngesetz
(MiLoG) (VOL 5d) (mittels Eigenerklärung vorzulegen).
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Eigenerklärung über das Nichtvorliegen der Voraussetzungen
für einen Ausschluss nach § 21 (1) S. 4
SchwarzArbG, § 21 (3) S. 1 AEntG) (mittels Eigenerklärung
vorzulegen); Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit
(VOL 5b) (mittels Eigenerklärung vorzulegen);
Nachunternehmerleistungen (Vordruck 233) (mittels
Eigenerklärung vorzulegen); Preisermittlung bei
der Kalkulation über die Endsummen (Vordruck 222)
(mittels Eigenerklärung vorzulegen); Preisermittlung
bei Zuschlagskalkulation (Vordruck 221) (mittels Eigenerklärung
vorzulegen); Auf Anforderung der Vergabestelle
vorzulegende Unterlagen: Bedingung an die
Auftragsausführung; Bestbieterprinzip nach dem Tariftreue-
u. Vergabegesetz NRW (TVgG NRW): Die
erforderliche Nachweise und Erklärungen nach dem
TVgG NRW sind nur von demjenigen Bieter, dem der
Zuschlag erteilt werden soll (Bestbieter), vorzulegen.
Es wird daher darauf hingewiesen, dass die Bieter im
Fall der beabsichtigten Zuschlagserteilung die nach
dem TVgG NRW erforderlichen Nachweise und Erklärungen
nach Aufforderung des Auftraggebers innerhalb
einer von ihm festzulegenden Frist (3 - 5 Werktage)
vorlegen müssen. Freistellungsbescheinigung zum
Steuerabzug bei Bauleistungen (mittels Dritterklärung
vorzulegen). Persönliche Lage der Wirtschaftsteilnehmer:
Nachweis über die Eintragung in das Berufsregister
ihres Sitzes oder Wohnsitzes (mittels Dritterklärung
vorzulegen); Verpflichtungserklärung Tariftreue /
Mindestentlohnung (Vordruck VOL 5f) (mittels Eigenerklärung
vorzulegen). Wirtschaftliche und finanzielle
Leistungsfähigkeit: Bescheinigung, dass keine Rückstände
an öff. Abgaben, Krankenkassenbeiträge u. Berufsgenossenschaftsbeiträge
bestehen (mittels Dritterklärung
vorzulegen); Eigenerklärung über die Ausführung
von Leistungen in den letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahren, die mit der zu vergebenden Leistung
vergleichbar sind (Referenzen) (mittels Eigenerklärung
vorzulegen); Eigenerklärung über die Zahl der in
den letzten 3 abgeschl. Geschäftsjahren durchschn. beschäftigten
Arbeitskräfte, gegliedert nach Berufsgruppen
(mittels Eigenerklärung vorzulegen); Eigenerklärung
zum Umsatz des Unternehmens in den letzten 3
abgeschl. Geschäftsjahren, die mit der zu vergebenden
Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils
der bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten
Aufträgen (mittels Eigenerklärung vorzulegen).
Technische Leistungsfähigkeit: Eigenerklärung
über das für die Leitung u. Aufsicht vorgesehene techn.
Personal (mittels Eigenerklärung vorzulegen); Eigenerklärung
über die dem Unternehmen für die Ausführung
der zu vergebenden Leistung zur Verfügung stehenden
techn. Ausrüstung (mittels Eigenerklärung vorzulegen).

Sonstiges
Nachprüfungsstelle (§ 21VOB/A): Landrat Kreis Mettmann, Düsseldorfer Straße
26, 40822 Mettmann, Telefon +49 21 04991 441,
Fax: +49 2104994403, E- Mail: kommunalaufsicht@
kreis- mettmann.de, Internet: www.kreis- mettmann.de.
Sonstige Informationen für Bieter / Bewerber: Sämtliche
hier online eingestellten Unterlagen sind vom
Bieter auf eigene Kosten auszudrucken. Bitte achten
Sie hierbei auf die Vollständigkeit und alle erforderlichen
Unterschriften. Bei etwaigen Rückfragen oder
Unstimmigkeiten werden Sie gebeten, sich umgehend
an die Vergabestelle der Stadt Erkrath zu wenden.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen