DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Vermietung von Fahrzeugen zur Personenbeförderung mit Fahrer in Bodenheim (ID:13565470)

DTAD-ID:
13565470
Region:
55294 Bodenheim
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Vertragsart:
Zeitvertrag
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Kategorien:
Personen-, Schülerbeförderung
CPV-Codes:
Vermietung von Fahrzeugen zur Personenbeförderung mit Fahrer
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Rahmenvertrag für die Personenbeförderung mittels Bussen mit Fahrer bei Ein-Tagestouren und Mehr-Tagestouren innerhalb Deutschlands (insbesondere innerhalb der dreizehn deutschen Weinanbaugebiete).
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
18.11.2017
Frist Angebotsabgabe:
18.12.2017
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Deutsches Weininstitut GmbH
Platz des Weines 2
Bodenheim
55294
Deutschland
E-Mail: vergabe@deutscheweine.de
NUTS-Code: DEB3J
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.deutscheweine.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Bustransferfahrten.
Rahmenvertrag für die Personenbeförderung mittels Bussen mit Fahrer bei Ein-Tagestouren und Mehr-Tagestouren innerhalb Deutschlands (insbesondere innerhalb der dreizehn deutschen Weinanbaugebiete).

CPV-Codes:
60170000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEB3J

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
461654-2017

EU-Ted-Nr.:
2017/S 222-461654

Aktenzeichen:
DWI 2017-03

Auftragswert:
Wert ohne MwSt. 320.000,00 EUR

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
18.12.2017

Ausführungsfrist:
31.03.2020

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Zuschlagskriterien:
Preis

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
— Eigenerklärung (gemäß Angebotsvordruck) §§ 123, 124 GWB
— Eigenerklärung Tariftreue (gemäß Angebotsvordruck) § 19 MiLoG, § 21 AEntG.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
— Referenzliste (gemäß Angebotsvordruck) mit mindestens einer Referenz über wesentliche in den letzten drei Jahren ähnlich erbrachte Dienstleistungen
— Bestätigung über den Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Mindestdeckung von 2 Mio. Euro jeweils für Sach- und Personenschäden.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
— Eigenerklärung Ausstattungsmerkmale der Reisebusse
— Eigenerklärung Anforderung Sicherheitsmerkmale
— Zulassungsbescheinigung(en) der eingesetzten Fahrzeug(e).

Sonstiges
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=178225
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=178225
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts

Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Marketing

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Beschreibung der Beschaffung:
Das Deutsche Weininstitut (DWI) führt im Rahmen seiner Öffentlichkeitsaufgaben Informationsreisen insbesondere innerhalb der dreizehn deutschen Weinanbaugebiete (Mosel, Ahr, Württemberg, Baden, Rheinhessen, Pfalz, Franken, Saale-Unstrut, Sachsen, Nahe, Mittelrhein, Rheingau, Hessische Bergstraße) für Gäste zwischen 4 und 60 Personen durch. In der Regel sind allerdings ca. 30 Personen zu befördern. Bei den Tagesfahrten handelt es sich häufig um die Strecke von Bodenheim in die Umgebung von Mainz/Rheinhessen/Rheingau (und zurück). Darüber hinaus finden viele Mehrtagesausflüge in sämtliche Weinanbaugebiete wie z.B. Ahr, Pfalz, Baden usw. aber auch in andere Regionen Deutschlands statt.
Für die verschiedenen Fahrten werden folgende Busgrößen mit ausreichendem Stauraum für Gepäck benötigt:
— Kleinbus bis 9 Personen;
— Bus bis 25 Personen;
— Bus bis 34 Personen;
— Bus für 50 – 60 Personen
wobei Busse bis zu 34 Personen in der Lage sein müssen, Weinbergswege befahren zu können.
Abfahrt- und Ankunftsort bei den durchzuführenden Reisen ist in der Regel die Umgebung von Mainz. In Einzelfällen kann jedoch der Abfahrt- und Ankunftsort auch an einem anderen Ort innerhalb Deutschlands liegen.
Weitere Einzelheiten sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 01.04.2018
Ende: 31.03.2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Einseitige Option der Auftraggebers der zweimaligen Verlängerung des Vertrages um jeweils ein Jahr.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Einseitige Option der Auftraggebers der zweimaligen Verlängerung des Vertrages um jeweils ein Jahr.

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 18.12.2017
Ortszeit: 15:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31.03.2018

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 18.12.2017
Ortszeit: 16:00

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

— Dieses Verfahren wird ausschließlich elektronisch über die Vergabeplattform des Bundes (www.evergabe-online.de) durchgeführt. Die Vergabeunterlagen sind auf der Vergabeplattform des Bundes einsehbar und können heruntergeladen werden. Um an dem elektronischen Vergabeverfahren teilnehmen (aktiv über Änderungen der Vergabeunterlagen informiert zu werden, Bieterfragen zum Vergabeverfahren zu stellen und deren Antworten zu erhalten) und ein elektronisches Angebot abgeben zu können, muss der Bieter sich auf der e-Vergabeplattform registrieren. Für die Angebotserstellung und -abgabe sind zwingend die Vergabeunterlagen zu verwenden.
— Bieterfragen werden grundsätzlich nur beantwortet, wenn sie bis eine Woche vor Ablauf der Angebotsfrist gestellt werden. Die Beantwortung später eingehender Bieterfragen liegt im Ermessen der Vergabestelle. Die Antworten der Bieterfragen werden ausschließlich auf der e-Vergabeplattform des Bundes bereitgestellt.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundeskartellamt, Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
Bonn
55123
Deutschland
Telefon: +49 228-94990
E-Mail: info@bundeskartellamt.bund.de
Fax: +49 228-9499163
Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Gemäß § 160 Absatz 1 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) leitet die Vergabekammer ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.
Antragsbefugt ist nach § 160 Absatz 2 GWB jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.
Der Antrag ist nach § 160 Absatz 3 Satz 1 GWB unzulässig, soweit
1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 15.11.2017

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen